Elizabeth Craft , Shea Olsen FLOWER

(94)

Lovelybooks Bewertung

  • 76 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 41 Rezensionen
(10)
(33)
(28)
(18)
(5)

Inhaltsangabe zu „FLOWER“ von Elizabeth Craft

Unstillbare Sehnsucht. Rettungslose Liebe.Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie. Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht – und Beziehungen – den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst ...

Super Geschichte aber ausbaufähig. Manche Szenen waren sehr kurz beschrieben. Aber trotzdem 5 Sterne.

— MissSaskia
MissSaskia

Seichte und kurzweilige Unterhaltung

— vicky_1990
vicky_1990

Eine Protagonistin, die sich selbst aufgibt um einem jungen Mann zu gefallen. Echt schwach.

— Traumfeder
Traumfeder

langweilig

— oryzx
oryzx

Eine leichte Lektüre für zwischendurch

— Drakonia007
Drakonia007

Leider nicht ganz so gut wie erwartet. Eine Lovestory ohne Tiefgang und viel Drama

— soffisoflbooks
soffisoflbooks

Abgebrochen - Stumpfsinnig, komplett unrealistisch und Charaktere,die furchtbarer nicht sein könnten! 1/ 5 Sternen, Notgedrungen

— Cubey
Cubey

An einem Tag verschlungen. Wer die After-Reihe mochte, den kann das ansprechen.

— baklanlina
baklanlina

Hat mich leider nicht so angesprochen! Das einzige was mir gefallen hat war das Ende!

— Buchwurm_23
Buchwurm_23

Die Liebesgeschichte ist schon toll. Allerdings zu viel hin und her von Tate.

— Sherlocked
Sherlocked

Stöbern in Jugendbücher

Verzaubert - Gefürchtete Feinde

Würdiger Abschluss iener grandiosen Reihe!

book_lover01301

Kieselsommer

Ein Jugendroman mit einer tollen sommerlichen Atmosphäre, mit einer Geschichte, die mich nicht vollkommen begeistern konnte.

pia_liest

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Einfach nur woooow!!!! Der zweite Teil ist der Wahnsinn!!!

TanjsSky

Bad Boys and Little Bitches

Ein sehr spannender Serienauftakt! Kann ich nur weiterempfehlen

Sarah_Knorr

Auf ewig dein

Ich habe gelacht, gebangt und geliebt und freue mich riesig auf die Fortsetzung, eigentlich kann ich es gar nicht erwarten.

MoonlightBN

Und du kommst auch drin vor

Verschenktes Potential. Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen.

IvyBooknerd

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Flower - Elizabeth Craft

    FLOWER
    Katykate

    Katykate

    22. July 2017 um 10:59

    Zu Beginn dieser Reihe war ich noch sehr begeistert. Der Schreibstil ist angenehm, sodass sich das Buch leicht lesen lässt. Die Seiten sind quasi nur so dahingeflogen, während man die beiden Protagonisten bei ihren ersten Begegnungen begleitet.Und diese Begegnungen sind wirklich süß, vielleicht ein wenig kitschig, aber definitiv süß und romantisch. Tate, der geheime Rockstar, konnte mich direkt um den Finger wickeln, während mir Charlotte von Beginn an etwas suspekt war. Sie kam mir während des Lesens immer wieder als nicht selbstständig denkendes Wesen vor, das genau das tut, was man ihr sagt. Wie ein kleiner Roboter, der brav, fleißig und perfekt ist. Ein bisschen langweilig wie ich finde. Das bessert sich erst zum Schluss.Bei einigen Stellen schoss mir dann immer wieder ein Gedanke durch den Kopf. Dieses Buch ist Shades of Grey für Jugendliche. Nicht, weil es besonders zur Sache gehen würde, sondern eher wegen ein paar Kleinigkeiten. Zum Beispiel kaut sie auf der Unterlippe, was ihn rasend macht, es gibt einen leidenschaftlichen Kuss im Aufzug und Tate ist genauso unnahbar wie Christian Grey, stößt Charlotte immer wieder von sich, nur um sie dann mit allen Mitteln zurückzuerobern.Nach dem gefühlt Hundertsten Mal dieses Hin und Hers ist es mir dann endgültig zu viel geworden und ich musste mich fast schon zum Weiterlesen zwingen, was sich aber definitiv noch gelohnt hat.Neben diesem On/Off der Beziehung gab es auch ein On/Off der sexuellen Spannung. Dieser eine Schritt wurde ewig herausgezögert, unnötig herausgezögert, wie ich finde. Natürlich ist es ein Jugendbuch und dementsprechend angemessen muss dieser Aspekt auch eingefügt werden, aber perfekt ist es in diesem Buch leider nicht ganz geglückt.Das Ende kann es dann noch einmal rausreißen, denn das ist wirklich toll! Charlotte scheint endlich ihre eigene Meinung zu haben und diese zu vertreten. Sie ist standfest, selbstsicher und weiß, was sie will. Eine fantastische Entwicklung!Und obwohl der allerletzte Satz des Buches vielleicht ein bisschen too much ist, hat mir doch etwas gefehlt. Es gibt noch ein paar offene Fragen, die ich gerne geklärt gehabt hätte, aber das Ende ist dennoch mehr als zufriedenstellend.FazitFlower besticht durch einen tollen Schreibstil, der zum Weiterlesen drängt, einer tollen Charakterentwicklung und einem absolut schönen Ende. Das lässt über die Kritikpunkte während des Lesens hinwegsehen und macht die Geschichte zu einem tollen Jugendbuch.

    Mehr
  • Charlotte verliert sich selbst

    FLOWER
    Traumfeder

    Traumfeder

    17. May 2017 um 21:21

    InhaltCharlotte ist 18, Jungfrau und hat ein festes Ziel. Um keinen Preis will sie so enden wie ihre Mutter und Schwester, die bereits sehr jung Kinder bekamen. Daher gibt es keine Dates, keine Partys und keine Jungs. Stattdessen wird hart gearbeitet, um nach Stanford zu kommen, in einem Blumenladen gejobbt und an einer Uni ausgeholfen. Doch eines Abends betritt der attraktive Tate ihre Welt und zum ersten Mal ist sie bereit ihre Regeln zu brechen. Tate ist allerdings nicht irgendwer, er ist ein Superstar. Während sie versuchen einander näher zu kommen, muss Charlotte erkenne, dass es an seiner Seite nicht immer einfach ist. In Tates Welt gibt es eigene Regeln und die Frage ist, ob er bereit ist diese zu brechen.Meine MeinungLiebe ist nicht immer einfach und genau das müssen auch die Protagonisten schmerzlich erfahren.Charlotte kommt aus einem Haushalt, in dem die Frauen recht früh Mütter wurden, in der Liebe aber kein Glück hatten. Genau dem will sie entkommen. Sie stellt sich strikte Regeln auf und will keine Gelegenheit zulassen, die diese bedrohen würden.Man lernt Charlotte als eine zielstrebige Person kennen. Sie hat ihre Ziele und kämpft dafür. Traurig ist aber, dass sie dadurch kaum am Leben gleichaltriger teilnimmt. Man bekommt den Eindruck, dass die sich selbst nicht traut. Trotz ihrer Überzeugungen glaubt sie scheinbar, dass sie auf einer Party schwach werden könnte.Dann betritt Tate ihr Leben und sie verliebt ich augenblicklich. Obwohl sie erst versucht seinen Annäherungsversuchen zu widerstehen, wird sie sich schwach.Sorry schon vorab, doch dieses Buch hat mich wahnsinnig gemacht. Als ich es gelesen habe, empfand ich die Geschichte noch als ganz ok, doch nachdem ich sie habe sacken lassen, sehe ich vieles mit anderen Augen.Ich fand es gar nicht schön, wie Charlotte sich durch Tate veränderte. Ja, es ist süß, wie sie einander näher kommen und ihre ersten Dates haben, doch danach bricht wirklich Drama aus. Es kommt zu einem ständigen Hin und Her, das scheinbar in Schleife geschaltet wurde. Sie macht etwas, was ihm nicht gefällt, er verletzte sie, er kommt wieder angekrochen und sie verzeiht ihm. Sie geht es immer und immer weiter.Er geht echt furchtbar mit ihr um, alles muss nach seinem Willen laufen. Am frustrierendsten war aber ihre Reaktion. Wo war die Charlotte von Beginn des Buches geblieben? Denn so wie sie sich entwickelte, könnte man meinen, sie hätte ihren gesunden Menschenverstand verloren. Plötzlich ist alles unwichtig, Hauptsache sie kann mit ihm zusammen sein. Das Mädchen, das niemals jung schwanger werden wollte, ist geradezu darauf versessen die Beine breit zu machen. Sie ist bereit alles umzuschmeißen, zu lügen und sich selbst zu verleugnen, um ihm zu gefallen.Es geht mir echt gegen den Strich was dieses Buch vermittelt. Scheinbar dürfen junge Mädchen sich alles gefallen lassen, Hauptsache der heiße Kerl hat Interesse an ihnen. Wie oft soll man sich denn verletzen und demütigen lassen eher man einsieht, dass diese Beziehung nicht funktioniert?Ich muss aber auch sagen, dass mich das Buch durchaus überraschen konnte. Während der Inhalt mich eher nervte, empfand ich den Schreibstil als angenehm. Er war irgendwie weich und fließend. Dank ihm ließ sich das Buch schnell lesen und war im Nu verschlungen. Er war es auch, der zu Lesen animierte. Bei diesem schönen Schreibstil ist es schade, dass das Autorenduo sich weniger Mühe mit dem Inhalt gegeben hat.FazitObwohl das Autorenduo sicherlich eine interessante Idee hatte, empfand ich die Umsetzung als misslungen. Die Protagonistin macht eine Entwicklung durch, die allem widerspricht, für das sie zu Beginn stand. Die Beziehung zwischen Charlotte und Tate bietet wenig positive Gefühle, von Liebe lässt sich ja kaum sprechen. Da die beschriebene Handlung mich mehr aufregte, als unterhielt, bin ich nicht bereit dieses zu empfehlen.

    Mehr
  • Sehr oberflächliche Liebesgeschichte

    FLOWER
    Bookalicious8

    Bookalicious8

    22. November 2016 um 14:13

    Ohne lange Umschweife oder Kennenlernen der Hauptprotagonistin geht die Story direkt los. Sie wird aus der Ich-Perspektive von Charlotte erzählt.Direkt am Anfang haben wir kurze Vorher und Nachher Kapitel, welche ich sehr vielversprechend und echt gut fand.Innerhalb kürzester Zeit habe ich das halbe Buch gelesen und habe darauf gewartet, dass es Bämm macht und mich einfach umhaut.Die Geschichte hatte sehr viel Potenzial. Leider wurde dies wenig bis gar nicht genutzt. Es plätschert vor sich hin und die Charaktere bleiben sehr blass. Wir lernen alle kaum kennen. Die Nebencharaktere haben einen Namen und das war es dann auch schon fast. Es wird fast alles einmal angekratzt, aber nicht weiter ausgeführt. Es fühlte sich nicht danach an, als wäre ich "dabei" gewesen. Es war alles fern und ich habe nur gelesen, nicht gelebt. Es ging alles so schnell. Charlottes und auch Tates Handlungen ergaben die meiste Zeit leider für mich keinen Sinn. Charlotte wirkte erst standhaft und ehrgeizig, aber dann hat sie sich - aufgrund der Schnelligkeit des Buches - plötzlich um 180 Grad gedreht und irgendwie fühlte es sich an, als hätte man uns eine neue Protagonistin hingesetzt,Ich habe dieses Buch als sehr oberflächlich empfunden und mir persönlich hat die Tiefe gefehlt. Klar, das brauch nicht jedes Buch. Aber in diesem hat es mir ganz klar gefehlt. Oder zumindest diese Momente, wo man als Leser einfach mal seufzen muss oder kurz vorm Platzen ist vor lauter Spannung. Leider blieben sämtliche Emotionen bei mir gänzlich aus.Wenn zwei Autorinnen gemeinsam ein Buch schreiben, bin ich erstmal etwas skeptisch. Ich habe Sorge, dass die Schreibstile nicht harmonieren. Das kann ich in diesem Buch aber nur loben. Es liest sich sehr flüssig.Am Ende dachte ich: Wow. Wird es anders? Hebt dieses Ende sich von der Masse ab? Und dann... kam es wie es kommen musste, was ich hier leider negativ fand.Das Cover ist ein Traum. Ich liebe es. Ich finde es so wahnsinnig gelungen und sowohl Titel als auch Cover passen perfekt zu der Geschichte.FAZITDie erste Hälfte des Buches war noch ganz nett und ich habe auf mehr gehofft. Vergeblich.

    Mehr
  • Leichte Lektüre für zwischendurch

    FLOWER
    Drakonia007

    Drakonia007

    21. November 2016 um 21:37

    Elizabeth Craft / Shea Olsen – FlowerErscheinungsdatum: 27. Juni 2016Format: BroschiertVerlag: cbt VerlgSeiten : 288Preis: 12,99 €ISBN: 978-3570164181Klappentext/Inhaltsangabe:Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie.Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht – und Beziehungen – den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst ...Meine Meinung:Obwohl Charlotte erst 18 Jahre alt ist, hat sie bereits den Männer den Rücken gekehrt. Sie will sich nicht verlieben und sich erst einmal auf die Schule konzentrieren, diese mit möglich den besten Noten abschließen um ein Medizinstudium an einer Eliteuni anzufangen. Männer würden nicht dazu passen. Sie hat durch ihre Familie gesehen wie schnell die Jugend und geplante Zukunft vorbei sein kann.Statt auf Partys zu gehen wie alle an ihrer Highschool, lernt sie fleißig, besucht die Schülerzeitung und Französisch AG, geht dreimal die Woche im Blumenladen arbeiten und absolviert nebenbei noch ein Praktikum an einer Universität. Eines Abends taucht Tate in auf ihrer Arbeitsstelle auf. Ab diesem Moment, wird Charlottes Leben auf den Kopf gestellt...Ich fand die Geschichte trotz aller Kritik ziemlich gut. Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Für mich war es manchmal zu einfach. Bei dieser Geschichte muss man nicht viel nachdenken und lässt sich deswegen auch gut in einem Rutsch lesen. Es ist eine nette, erfrischende Liebesgeschichte über die erste große Liebe und das Leben.Fazit:Mir hat es gut gefallen. Es ist eine nette Liebesgeschichte, mit einigen Klischees. Aber wer etwas leichtes für einen entspannten Lesenachmittag sucht, sollte sich das Buch mal ansehen. 4 von 5 Büchern

    Mehr
  • Flower -oder: Eine oberflächliche und auch teilweise unlogische Lovestory

    FLOWER
    soffisoflbooks

    soffisoflbooks

    11. November 2016 um 23:05

    INHALT: Charlotte hat sich schon immer von Männern ferngehalten und hat einen großen Bogen um die Liebe gemacht. Der Grund? Ihre Schwester und ihre Mutter haben schon mit 18 Jahren Kinder bekommen und wurden von Männern verletzt und verlassen. Aber Charlotte möchte studieren und unabhängig werden. Bisher hat dieser Plan ziemlich gut funktioniert, bis Tate in den Blumenladen, in dem sie manchmal arbeitet, kommt und pinke Rosen kauft. Sofort entsteht eine Verbindung zwischen den beiden, die sich beide nicht erklären können. Doch was Charlotte nicht ahnt... Tate ist ein berühmter Pop-Star, der gerade eine Pause von dem ganzen Ruhm und auch der Musik macht. Auf die beiden kommt eine schwere Zeit zu, denn niemand möchte den anderen verletzten, oder verletzt werden und stoßen sich immer wieder weg, aber sie können beide nicht ohne den anderen. Eine verzwickte Beziehung beginnt. Werden Tate und Charlotte es schaffen, oder ist einfach zu viel Schmerz im Spiel? AUFMACHUNG: Zuallererst: Der Satz auf dem Cover macht überhaupt keinen Sinn! Charlotte möchte sich nicht verlieben (also zumindest habe ich es so verstanden). Aber man darf darüber nicht urteilen. Die Autorinnen können für die Covergestaltung ja nichts! Das Format war sehr handlich und das Cover generell gefällt mir auch ziemlich gut mit dem pink und dem weiß. BEWERTUNG: Das Buch hat mir an sich schon gut gefallen, aber man hatte das Gefühl, dass alles viel zu schnell geht und nicht richtig bedacht und ausformuliert wurde. Das Setting war schlecht, um ehrlich zu sein. Hier wurden Schauplätze, wie L.A. und New York aufgegriffen, die aber null beschrieben wurden. Generell hat sich das gesamte Buch nur um die Liebesgeschichte gedreht. Man hat wirklich nur mitbekommen, was passiert ist, wenn Tate und Charlotte anwesend waren. Ist ja nicht so, als hätten die noch ein Leben oder so. Ansonsten gibt es in dem Buch noch einige Lücken und Ereignisse die keinen Sinn machen. Das Unlogischste allerdings an der ganzen Geschichte ist, das es Trennungen und Wiedervereinigungen gab, die ich einfach nicht verstanden habe! Charlotte war grundsätzlich gegen Männer, aber wenn Tate auftritt, schmeißt sie sich ihm sofort an den Hals. Mir hat Charlotte sowieso nicht so gut gefallen genau wie Tate. Aber auch er hat auf einmal aus dem Nichts Schluss gemacht, ohne irgendeinen Grund. Auch, dass Tate ein weltbekannter Star ist, aber Charlotte erkennt ihn NATÜRLICH nicht. Und als dann der Punkt kam, wo sie gesagt hat, dass pinke Rosen unauffällig sind, musste ich mir einfach selber gegen die Stirn schlagen. Mal ehrlich, das macht keinen Sinn. Und der Fokus, der dem Titel nach auch ein bisschen auf den Blumen liegt, ist so falsch gewählt. Natürlich beginnt ihre Beziehung mit einem Strauß, aber das war's auch. Das Ende wurde dann aber doch ziemlich interessant und spannend, aber aus diesen 300 Seiten, hätte man definitiv etwas Besseres machen können. Schade eigentlich, Potenzial war da.

    Mehr
  • Leichte Liebesgeschichte für zwischendurch

    FLOWER
    Kunterbuntestagebuch

    Kunterbuntestagebuch

    09. November 2016 um 16:29

    Die 18-jährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich rettungslos und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie. Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht - und Beziehungen - den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate brennt so stark wie das Schicksal selbst ... Fazit: Ich habe mich sehr auf diesen Roman gefreut und erhoffte mir eine locker leichte Liebesgeschichte. Und zum größten Teil habe ich die auch bekommen. Der Schreibstil ist einfach, man kommt ohne Probleme in die Geschichte rein und kann sich fallen lassen. Charlotte erschien mir am anfang ein bisschen farblos, sie lebte nur in ihrer eigenen Welt. Nur ihre Familie und ihren besten Freund ließ sie an sich ran. Doch als Tate auf der Bildfläche erscheint, taut sie ein bisschen auf. Und man merkt, das sie doch ein ganz normales Mädchen ist, das sich auch nach Liebe und Geborgenheit sehnt. Doch geprägt durch die Erfahrungen mit ihrer Mutter und Schwester macht sie es Tate nicht so leicht, wie er das wahrscheinlich gewohnt ist. Dieses ewige hin und her, vor allem von ihm, kann einem zwischendurch schon mal auf den Zeiger gehen. Doch je weiter man in der Story vordringt, erkennt man, das auch Tate sein Päckchen zu tragen hat und kann die ein oder andere Entscheidung seinerseits nachvollziehen. Am Ende wird dann alles gut. Oder nicht? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Trotz all der negativen Kritiken, die ich gelesen habe, habe ich das Buch genossen. Es ist etwas für zwischendurch, das sich zu lesen lohnt. Steffi G.

    Mehr
  • Manchen Blumen sollte man die Blüten rupfen

    FLOWER
    Cubey

    Cubey

    29. October 2016 um 00:19

    DISCLAIMER: Wer mit kritischer Meinung nicht umgehen kann, sollte an dieser Stelle aufhören zu lesen. Ich habe euch gewarnt. Flower zählt mit zu den ersten Büchern in meinem Leben, welches ich abgebrochen habe. Auf Seite 57. Doch bereits dieser Einblick hat mir wirklich gereicht. Doch worum geht es überhaupt? Es geht um die 18-Jährige Charlotte (Ich stufe sie geistig dennoch etwas tiefer) die mit Jungs so gar nichts am Hut hat. Oder haben will. Einigen wir uns auf haben will. Charlottes großes Ziel ist es an der Standford Universität Medizin zu studieren. Alles scheint auch zu klappen, bis eines Tages Tate in ihr Leben kommt.Ich könnte mich jetzt hier lang und breit, mit viel Sarkasmus und Gehässigkeit darüber lustig machen wie gut aussehend Tate eigentlich ist, aber nicht einmal dafür habe ich die Nerven. Aber um es kurz zu machen: Ja, Tate ist, laut Charlotte, gut aussehend und, -wie könnte es anders sein?!- Charlotte kann nicht mehr aufhören an ihn zu denken.Bisher nichts ungewöhnliches, wir befinden uns hier immerhin bei den Liebesgeschichten und ich habe eigentlich auch nichts anderes erwartet. Aber was hat mich dann so gestört?Ganz einfach: Charlotte!Charlotte wird am Anfang und während des Klappentextes als eine sehr vernünftige und klar denkende Person dargestellt. Das ändert sich schnell im Verlauf der ersten paar Seiten.Zu aller erst scheint es, als würde Charlotte jeden Mann in ihrem Umfeld (Abgesehen von ihrem schwulen, besten Freund) hassen. Sie gibt auch ihrer Schwester und ihrer Mutter die Schuld an ihrem eigenen Leid, da beide durch Männer nicht mehr in der Lage sind ihr Leben zu leben – Laut Charlottes Ansichten. Charlotte verweigert daher Partys, Männer etc. BIS EINES TAGES [Hier dramatische Musik einfügen] bei ihrem Arbeitsplatz Tate aufschlägt. Tate ist…. Gutaussehend. Das ist auch ALLES was ich über ihn weiß. Ich weiß seinen Namen und sein Aussehen, also auch nicht mehr als Charlotte. Das Drama nimmt seinen Lauf und Tate lässt Charlotte ihre Lieblingsblumen – die sie ihm zu vor erzählt hatte (Sie arbeitet in einem Blumenladen)- zu kommen. In der Schule.Und hier wären wir an dem Punkt, der mir gereicht hatte.Tate ist Charlotte wildfremd und nein, man kann mir nicht verklickern, dass Charlotte sich ja sonderlich gegen Tate gewährt hätte! Zu aller erst kam er in den Laden und wollte Blumen haben. Kein Grund. Gar nichts. Er kaufte einen fetten Blumenstrauß von Charlottes Lieblingsblumen und schickte ihr diesen in den Laden.Frage 1: WOHER weiß er, wo sie zur Schule geht?!Frage 2: WIESO flippt Charlotte dabei nicht aus?! Ich dachte sie hätte so einen scharfen Verstand.Danach taucht er wieder im Laden auf, dieses Mal mit Kaffee im Gepäck und weicht ihrer Frage nach den Blumen mehr oder weniger aus. Charlotte, welche von Tates Handlung gerührt ist, kann ihre Augen nicht von ihm abwenden- so viel also zum Thema „Sich von Jungs fern halten“. Tate fragt nach einem Date, Charlotte verneint. Darauf am Arbeitstag wartet Charlotte praktisch heißersehnt auf ihren Romeo und als er nicht auftaucht sperrt sie den Laden ab. Genau dann taucht Tate (in einem schnittigen, schwarzen Wagen mit blauen Scheinwerfern) auf und findet sich vor geschlossener Tür vor. Prompt ruft er sie an und Charlotte fragt sich zurecht: WO zum Teufel hat der Typ ihre Nummer her?! Und Tate muss nur etwas aif guten Schwiegersohn tun und ZACK hat sie ihre Frage schon vergessen.Um von ihm in Ruhe gelassen zu werden, willigt sie einem Date ein.Nach dem dritten Tag.Wo sie nur seinen Namen kennt.Während er ihr Blumen in die Schule geschickt hat(Woher hat er die Adresse), ihr mit zwanzig Kaffee Sorten aufgelauert hat und von was weiß ich woher ihre Handynummer hat. Und natürlich ist es dann auch nicht total seltsam, wenn der Typ einfach so im teuersten Restaurant der Stadt einfach so einen Sitzplatz bekommt, wo die Kellner genau wissen, was er gerne isst und er keine Rechnung zahlen muss. Ich weiß nicht, aber bei mir hatte sich der gesunde Menschenverstand bereits bei den Blumen gemeldet. Sollte ein mir fremder Junge, der scheinbar nicht auf meine Schule geht, aber weiß wo sich eben diese Befindet und einfach meine Nummer haben, dann würde ich definitiv Fragen stellen und mich nicht durch sein Sixpack ablenken lassen. Wieso muss eigentlich jeder Junge so verdammt gutaussehend sein?!Aber nicht unsere reife „Ich will auf die Standford Uni“-Charlotte. Nein, natürlich nicht! Sie steigt zu Tate in den Wagen und lässt sich ausführen.Das Buch zerrt an meinen Nerven und für mich war bei Kapitel 6 der Punkt angelangt an dem ich nicht mehr weiter lesen wollte. Charlotte handelt wieder aller Logik und Tate wirkt nicht nur überheblich und arrogant sondern legt mit seinem Gehabe auch noch etwas gezwungen „Mysteriöses“ an den Tag, was mir bereits nach der ersten Begegnung tierisch auf den Sack gegangen ist.Ich weiß nicht in was ich da gerutscht bin, aber ein guter Liebesroman ist es nicht. Denn auch wenn Liebe im Allgemeinen Blind macht, so frage ich mich dennoch, wie man nach dem dritten Treffen (NÜCHTERN) einfach so mit einem Fremden Typen mitgeht, nur weil er einem Blumen und Kaffee schenkt.Ich habe bis Seite 57 gelesen und möglicherweise werden meine Fragen auch noch beantwortet werden im Verlaufe des Buches, aber in diesem Fall werde ich die Antworten niemals bekommen.Einen von fünf Sternen für „Flower“, ein Buch mit flachen, nervigen Charaktere, die gegen jede Logik des menschlichen Verstandes agieren(Mögliche Rechtschreibfehler sind beabsichtigt, diese Rezension entstand irgendwann mitten in der Nacht.)

    Mehr
    • 3
  • Flower- hat es sich gelohnt?

    FLOWER
    Just-Art

    Just-Art

    10. September 2016 um 13:02

    Inhalt/ Klappentext: Unstillbare Sehnsucht. Rettungslose Liebe. Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie. Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht – und Beziehungen – den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst Meine Meinung:  Eine schöne Story über die Liebe und was sie aus dir macht. Manchmal ist man blind vor Liebe. Manchmal macht sie uns Angst. Manchmal ist sie verzweifelnd. Manchmal wunderschön. Die Sache ist, was machst du daraus? Die Liebe hat so viele Facetten. Hier werden sie alle gezeigt.  Diese hin und her zwischen den Beiden war nervig, es erinnert mich sehr an die "After"-Reihe von Anna Todd. Auch kam da eine Szene vor, die mich sehr an "Shades of Grey" erinnerte. (Aber so ein Roman ist das nicht! Hier komme keine Sexszenen vor.) An einer Stelle musste ich an eine Szene aus "Pretty Woman" denken. Ich sah Julia Roberts förmlich vor mir mit ihrem roten Kleid. Außerdem war da noch eine Szene dabei, die mich an "American Beauty" erinnerte.   Die Frage ist nur: ist es eine Hommage an diese Filme und Bücher oder nur ein billiger Abklatsch? Ich fand die Geschichte wirklich ganz nett, aber ich würde sie so schnell nicht wieder lesen wollen. Zu viele Ähnlichkeiten zu anderen Bücher und Filmen sind da.  Was die Protagonisten im Allgemeinen betrifft muss ich sagen, das sie mir viel zu blass gezeichnet waren. Eigentlich hat man nur zu Charlotte einen wirklichen Bezug, vielleicht auch weil die Geschichte in Ich-Perspektive aus ihrer Sicht erzählt wird. Den anderen Charakteren, insbesondere Tate fehlt es eindeutig an Tiefe. Für mich blieb er bis zum Ende ein eher unscheinbarer Charakter, was sehr schade war. Und auch Carlos, Charlottes bester Freund, war mir einfach viel zu viel Klischee.

    Mehr
  • Blumen und ein Happy End

    FLOWER
    EmmyL

    EmmyL

    06. September 2016 um 21:47

    Charlotte hat ein großes Ziel vor Augen. Sie möchte keinesfalls so enden wie ihre Großmutter, Mutter und Schwester. Alle drei haben viel zu zeitig ein Kind bekommen und ihre Träume in den Wind geschrieben. Für Charlotte steht fest, dass Sie unbedingt an das College möchte, um später auch zu studieren. Also hat sie der Freizeit, vor allem natürlich den Jungs abgeschworen. Sie ist mit 18 Jahren noch ungeküsst. Ihre Zeit ist vollständig verplant. Nach der Schule hat sie einen Teilzeitjob im Blumenladen und ein Forschungspraktikum an der Uni. Jede freie Minute nutzt sie zum Lernen. Eines Tages kommt der Junge ihrer Träume in den Blumenladen. Ihre Gefühle fahren Karussell, sie hat Probleme sich zu konzentrieren. Natürlich erinnert sie sich sofort an ihre Prioritäten und weist den Jungen ab. Der gibt jedoch nicht auf, sondern kommt wieder, bis er Charlotte zu einem Date überreden kann. Leider endet dieses Date anders als geplant, denn Reporter und Fans erkennen ihn als Tate Collins. Obwohl Tate sich viel Mühe gibt, steht Charlotte plötzlich ebenfalls im Focus der Öffentlichkeit. Die Beziehung der beiden Protagonisten ist ein beständiges Auf und Ab. Liebesschwüre und verletzende Worte, schmerzhafte Trennungen, romantische Wiedersehen wechseln einander ab und ziehen den Leser in das Gefühlskarussell dieser außergewöhnlichen Liebe. Tate gibt sich unnahbar und kalt. Obwohl er Charlotte wirklich liebt, ist es ihm nicht möglich über seinen Schatten zu springen und sich auf diese Liebe einzulassen. Er baut Mauern, indem er Regeln aufstellt, versteckt sich hinter einer Fassade aus Gleichgültigkeit und versucht durch Distanz mögliche Abhängigkeit zu vermeiden. Charlotte sieht den Menschen hinter all den Gesichtern und verliebt sich. Nach und nach gelingt es ihr die Mauren zum Einsturz zu bringen. Jeder der beiden Protagonisten entwickelt sich im Verlauf der Geschichte. Charlotte wird reifer, überdenkt ihr klar definiertes Ziel, nimmt endlich am Leben teil und findet zu sich selbst. Tate muss sich seinen Dämonen und Ängsten stellen, auch er überdenkt seine Zukunft. Dabei stellte er fest, dass Charlotte in jedem seiner Zukunftspläne eine feste Rolle einnimmt. Um sie für sich zu gewinnen, muss auch er sich ändern. Eine wundervolle, leichte, romantische Liebesgeschichte für laue Sommernächte oder faule Abende. Der Schreibstil ist fließend und lässt sich entspannend lesen. Für Mädchen ab 14 sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Modernes Märchen

    FLOWER
    MissStrawberry

    MissStrawberry

    02. September 2016 um 14:23

    Charlotte ist 18 und fest entschlossen, der Liebe aus dem Weg zu gehen. An ihrer Familie sieht sie, dass das bei den Reeds nie gut ausgeht: Großmutter, Mutter und Schwester bekamen sehr früh Kinder und wurden vom Mann im Stich gelassen. Das will Charlotte nicht, sie will nach Stanford und studieren. Ausgerechnet im Blumenladen, in dem sie sich stundenweise etwas Geld verdient, trifft sie auf einen Jungen, der sie seltsam anzieht. Tate setzt alle Hebel in Bewegung, Charlottes Festung einzureißen. Als sie endlich zustimmt, mit ihm essen zu gehen, endet der Abend mit der Erkenntnis, dass sie ein Date mit dem aktuell größten Rockstar hatte. Alles verkompliziert sich jetzt noch viel mehr …Dieser Jugendroman lässt sich nur schwer einordnen. Er liest sich sehr leicht und locker, er spricht auch einige Themen an, die immer aktuell sind. Aber er ist auch extrem klischeehaft. Da wird einfach nichts ausgelassen, vom Blumenmeer über Drogen bis zum Stipendium für das arme Aschenputtel –alles da. Sogar der schwule beste Freund findet einen wichtigen Platz im Buch. Es wurde wirklich nichts ausgelassen.Wie finde ich das nun? Mir persönlich ist es zu viel, zu dick aufgetragen, zu vorhersehbar. Aber ich bin aus dem Alter der Zielgruppe schon ein paar Tage raus und hab wohl die eine oder andere ähnliche Geschichte zu oft gelesen. Für die Zielgruppe dürfte dieses Buch aber schon toll sein – erste Liebe, Rockstar, Aschenputtel und der Prinz, Romeo und Julia.Die Protagonisten sind sehr einfarbig gezeichnet, aber sie entwickeln sich weiter. Bei Charlotte bin ich mir aber nicht so ganz sicher, ob sie nicht übers Ziel hinausschießt. Mia ist mir ein wenig zu kurz gekommen – und auch eine der klischeehaftesten Figuren. Carlos erfüllt eine Art Quote, befürchte ich. Im Grunde ist er der einzige männliche Protagonist neben Tate und dessen Leibwächter. Und dann noch schwul dazu – also kommt er als Freund für Charlotte schon gar nicht infrage. Deshalb ist der Weg, den die Story nimmt, doch recht stark vorgezeichnet.Der Titel liegt mir ein wenig schwer im Magen. Außer, dass Charlotte in einem Blumenshop arbeitet, gibt es keinen Bezug zum Buch. Man kann vielleicht mit ganz viel gutem Willen sagen, dass Charlotte im Laufe der Story ein wenig aufblüht – aber so wirklich passen mag der Titel nicht.Was also bleibt als Fazit? Für mich ist FLOWER ein drei-Sterne-Buch. Es ist nett zu lesen und es ist eine Liebesgeschichte. Aber vom Hocker hat sie mich doch nicht gehauen.

    Mehr
  • Kurze, knackige Liebesgeschichte für Leserinnen im Alter von 14 Jahren.

    FLOWER
    akoya

    akoya

    28. August 2016 um 14:49

    Auf dieses Buch hatte ich mich wirklich gefreut. Die Beschreibung versprach mir, ein locker, leichtes Jugendbuch zu werden, bei dem man einfach mal abschalten und sich berieseln lassen kann. Und dies ist es durchaus, wenn auch mit einigen Schwächen, denn mehr konnte es mir nicht bieten. Und das fängt leider schon bei den Charakteren an. Am Anfang fand ich Charlotte noch echt gut dargestellt, aber das änderte sich leider sehr schnell im Laufe der ersten Kapitel. Tate fand ich nur am Anfang kurz sympathisch, ansonsten hat er von mir den Stempel „Arschloch“ bekommen. Ich weiß leider überhaupt nicht, was Charlotte an ihm findet. Gut, er soll fantastisch aussehen, ist ein Superstar und hat viel Geld, aber ist das wirklich schon alles? In meinen Augen ja. Er benimmt sich Charlotte gegenüber sowas von ekelhaft, dass ich regelrecht genervt von ihm war und Charlotte mir unglaublich leid getan tat. Charlotte selbst konnte mich auch nicht richtig von sich überzeugen. Sie ist zwar relativ normal und arbeitet hart an ihren Noten, um in Stanford angenommen zu werden, aber ihrer Familie gegenüber benimmt sie sich total überheblich. Ihre Schwester Mia wurde geschwängert sitzen gelassen und eine gute Meinung von ihrer Mutter, die nicht mehr lebt oder abgehauen ist (das ist mir ehrlich gesagt nicht ganz klar geworden), hat sie auch nicht. Sie ist der festen Überzeugung, dass die Frauen in ihrer Familie ihre Zukunft für Männer und Liebschaften hingeschmissen hätten. Dafür, dass Charlotte immerhin schon 18 Jahre alt sein soll, fand ich das dann doch schon sehr unerwachsen und unfair betrachtet. Wovon ich wirklich begeistert war, ist der Schreibstil der Autorinnen. Dem konnte man wirklich bildlich folgen und als ich erfahren habe, dass beide Autorinnen in der Film- und Fernsehbranche tätig sind, wurde mir auch einiges klarer. Viele beschriebene Situationen lassen tatsächlich an diverse Serientypische Szenen erinnern. Allerdings habe ich auch hier einen Kritikpunkt.  Ich kann es absolut nicht ausstehen, wenn innerhalb eines Satzes ohne Absatz o.ä eine Art Zeitsprung eingeläutet wird. Oft kam es in dem Buch vor, dass innerhalb eines Nebensatzes mal einfach so paar Tage oder gar Wochen vergangen sind. Das hat mich im Lesefluss wirklich gestört und es wäre für mich persönlich stimmiger gewesen, wenn man an diesen Stellen einen Absatz eingefügt hätte.  Dadurch ist die Geschichte auch relativ schnell erzählt und die Gefühle wirkten oft aufgesetzt. Ich konnte leider gar nicht mitfühlen, was aber vielleicht auch an den Charakteren an sich gelegen hat. Vieles war mir auch schlichtweg zu überdramatisiert. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass ich das Buch im Alter von 14 Jahren besser und vielleicht auch etwas aufregender empfunden hätte. Das Cover und den Titel finde ich zu nichtssagend. Selbst im Original heißt dieses Buch „FLOWER“ und ich habe schon verstanden womit dies verbunden wurde, denn Charlotte arbeitet nebenbei in einem Blumengeschäft und dort findet auch die erste Begegnung der beiden Hauptcharaktere statt, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich nicht viele Leser/innen dieses Buch im Buchhandel genauer anschauen würden. Fazit: Kurze, knackige Liebesgeschichte für Leserinnen im Alter von 14 Jahren.

    Mehr
  • Es ist ganz nett für Zwischendurch, mehr leider nicht.

    FLOWER
    zeilensehnsucht

    zeilensehnsucht

    27. August 2016 um 11:44

    Titel: FlowerOriginaltitel: FlowerReihe: /Autor: Elizabeth Craft, Shea Olsen Verlag: cbt Genre: Jugendbuch | Gegenwartsliteratur | LiebeSeitenanzahl: 288Erscheinungsdatum: Juni 2016 Preis: 12,99 € | Broschiert Meine Erwartungen:Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, da, auch wenn ich schon einige schlechtere Rezensionen gelesen hatte, ich immer noch die Hoffnung besaß, dass dieses Buch mit dem süßen Cover und dem süßen Klappentext doch mehr verbirgt als nur das Oberflächliche. Das Cover:Das Cover ist dezent in Weiß und Rosa-Tönen gestaltet. Passend zum Titel sind Blütenblätter auf dem Cover verteilt und der Titel ist mit einer Blüte verziert. Sehr niedlich.Die Charaktere:Charlotte. Ich bin nicht warm mit ihr geworden. Sie ist eine nette und liebenswerte Person, jedoch scheint sie wirklich all ihre Prinzipien über Bord zu werfen wenn sie in Tates Nähe ist, was ich leider nicht nachvollziehen kann. Für eine Person die dem Leser von Beginn an zu verstehen gibt, dass sie viele Prinzipien besitzt und ihr ihre Bildung wirklich wichtig ist. Letztlich hat sie sich ähnlich verhalten wie ihre Mutter es einst tat, ähnliche Fehler begangen, mit dem großen Unterschied, dass Tate Geld besitzt und die Freude ihrer Mutter nicht, und sie ihnen deswegen wenig bieten konnte und daran kaputt gegangen ist. Mag vielleicht hart wirken, jedoch habe ich es genau so empfunden.Aus Tate bin ich nicht schlau geworden. Er ist mir im Prinzip dauerhaft fremd geblieben, was ich sehr schade finde. Er hatte starkes Potenzial. Doch wenn ich bedenke, dass er seine Meinung so schnell geändert hat wie andere ihre Unterwäsche, mochte ich ihn nicht mehr all zu sehr. Er macht immer wieder dieselben Fehler, um jedes Mal zu sehen, dass es sich hierbei um einen Fehler gehandelt hat, nur um das Spielchen immer und immer wieder von vorne zu beginnen.Meine Meinung:Das Buch mit dem bezaubernden Namen Flower (Blume) hat sich nicht von einem Schössling zu einer schönen Blume entwickelt, viel eher ist das Wachstum gestoppt. Es hat viel mehr versprochen als es tatsächlich geleistet hat. Der Einstieg in die Geschichte fällt einem leicht und zuerst mochte ich das Buch, da die Dialoge von Tate und Charlotte zu dem Zeitpunkt noch recht erfrischend und einfach angenehm waren. Spätestens ab der Mitte des Buches haben mir die Protagonisten hier jedoch wirklich nicht mehr zugesagt. Ich konnte mich nicht mit ihnen identifizieren und keine Beziehung zu ihnen aufbauen.Die Beziehung von Tate und Charlotte ist zwar ganz niedlich an manch einer Stelle und es gab durchaus diese Stellen bei denen ich mir dachte, „Ja! Macht genauso weiter!“, und doch haben sie mich jedes Mal aufs Neue enttäuscht. Dieses ständige Hin und Her der Gefühle hat mich ebenfalls auf Dauer sehr genervt. Keiner kann sich entscheiden, niemand lässt sich wirklich auf die Person ihm gegenüber ein.Wer ein Buch lesen möchte, das unterhält, ihn aber nicht berührt und dahinschmelzen lässt, der ist mit diesem Buch richtig beraten. Es war ganz nett für Zwischendurch, mehr leider nicht.Ich finde es zwar sehr schade, jedoch hat dieses Buch für mein Befinden bloß 2,5 von 5 Sterne verdient. Vielen Dank an den cbt Verlag und die Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

    Mehr
    • 2
  • Rezension - Flower

    FLOWER
    TraumTante

    TraumTante

    19. August 2016 um 16:59

    Infos zum Buch Autor: Elizabeth Craft/Shea OlsenTitel: FlowerSeitenzahl: 286Preis: 12,99€ Klappentext: Unstillbare Sehnsucht. Rettungslose Liebe. Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie. Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht – und Beziehungen – den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst ... Meinung: Ich bin in dem Buch ziemlich schnell rein gekommen. Es liest sich sehr flüssig, so das man durch die Seiten fliegt. Charlotte mochte ich am Anfang der Geschichte noch sehr, da sie sehr ehrgeizig ist und ihre Prinzipien hat. Das ändert sich schnell als sie Tate begegnet. Tate versucht mit allen Mittel Charlotte auf ein Date einzuladen, aber immer wieder lehnt sie ab. Bis Tate den ganzen Blumenladen leer kauft in dem Charlotte arbeitet. Und so fängt die Geschichte der beiden an. Anfangs war ich noch überzeugt das es bestimmt ne süße Liebesgeschichte wird, aber Pustekuchen. In den nächsten 200 Seiten des Buch ist es ein reines hin und her. Beide fühlen sich missverstanden und können ihre Probleme nicht vernünftig lösen, so das es eigentlich nur eine On-Off-Beziehung haben. Tate hat bestimmte Regeln für die Beziehung die Charlotte einhalten soll und erst spielt sie da nicht mit, aber keine drei Stunden später steht sie wieder bei ihm auf der Matte und akzeptiert die Regeln obwohl sie doch nicht mal weiß. Und so geht das dann für den Rest der Geschichte immer weiter. Die Geschichte hat viel Klischee, wenig Handlung (außer das ständige hin & her), die Charaktere bleiben flach, so das man sie nie richtig sympathisch findet oder sich mit ihnen identifizieren könnte. Irgendwann ist man nur noch genervt und hofft inständig das die beiden sich trennen. ^^ Das Ende kann viel zu schnell und zu abrupt und war für nicht viel zu unglaubwürdig. Für mich war das Ende unbefriedigend. Ich hatte von dem Buch schon mehr erhofft, obwohl mal bei einem "New Adult"-Roman sowieso nie viel erwarten sollte, hatte ich doch auf eine etwas mehr tiefgründigere Liebesgeschichte gehofft. Dennoch hat es sich sehr gut lesen lassen und ich hatte es ruck zuck durch. Für zwischendurch mal ganz nett, aber mehr leider auch nicht. Gestaltung/Cover: Ich finde das Cover ist sehr schlicht gehalten, was nicht negativ gemeint ist. Die einzelnen Rosenblätter signalisieren das es sich um eine Liebesgeschichte handelt. Das Cover sieht meines Erachtens nach einen Bettlaken mit Rosenblätter aus. Soll das ein Hinweis auf Erotik im Buch sein!? Der Titel wurde wahrscheinlich gewählt, da Charlotte in einem Blumenladen arbeitet. Finde sehr gut gewählt, obwohl es nicht viel mit der eigentlichen Handlung zu tun hat. Die zwei ineinander verschlungenen Herzen auf dem Cover mit dem jeweiligen Sätzen finde ich sehr kitschig und hätte nicht sein müssen. Fazit: 2,5 Sterne Eine leichte Liebesgeschichte,die man an einem Tag weglesen kann, aber dann sofort auch wieder vergisst. Leider zu oberflächlich und klischeehaft. Nett für zwischendurch!

    Mehr
  • Gemischte Gefühle

    FLOWER
    Julyie

    Julyie

    13. August 2016 um 11:35

    "Nichts ist so stark und stabil wie ein Dreieck." Wissenswertes: Zum Buch:Erschienen ist es am 27.062016 mit 288 Seiten in 27 nummerierten Kapiteln + zwei kurze Vorher-Nachher Frequenzen als Taschenbuch im cbt Verlag. ISBN: 9783570164181 Cover:Durch das Cover bin ich erst auf das Buch aufmerksam geworden. Es ist wirklich ansprechend mit seinen in Weiß und  Pink gehaltener Aufmachung. Viel verrät das Cover nicht über den Inhalt und ist für meinen Geschmack nicht zu schlicht und nicht zu aufdringlich gestaltet.Die Taschenbuchqualität ist eigentlich sehr robust und und schön gestaltet mit ihrer Klappenbroschür. Allerdings zeigt der Buchrücken sehr schnell fiese Leserillen, egal wie vorsichtig man es aufklappt. Klappentext:Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie. Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht – und Beziehungen – den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst.Autoren:Elizabeth Craft ist Fernsehautorin und Produzentin. Nach ihrem Abschluss an der Columbia Universität schrieb sie ihre ersten Romane für Alloy, bevor sie dann nach Los Angeles zog, um fürs Fernsehen zu arbeiten. Sie hat an beliebten Fernsehserien wie Joss Whedons »Angel«, »The Shield« und »Lie to Me« mitgearbeitet sowie an »The Vampire Diaries« und »The 100« für CW.Shea Olsen arbeitet als Produzentin für die Filmproduktionsgesellschaft Rage Productions und lebt mit ihrem Mann, ihrem Hund Diesel und zwei Katzen in Bend, einem kleinen Bergdorf in Oregon. Oft findet man sie lesend oder an einem neuen Roman schreibend am Ufer eines Sees in den Cascade Mountains, wo sie mit ihrem Mann eine kleine Hütte renoviert. Erster Satz:Ich war zwölf als ich mir diese eine Sache schwor. Meinung: Ich bin immer noch etwas unentschlossen über dieses Buch. Deshalb glaube ich, dass eine drei-Sterme Bewertung es ganz gut trifft. Am Anfang flogen die Seiten wirklich nur so dahin. Es war erst etwas verwirrend, dass es eine Seite "Vorher" dann "Nachher" und DANN erst das 1. Kapitel kam. Doch der Einstieg war dann doch leicht für den Leser. Für mich kam die Liebesgeschichte zu plötzlich, zu schnell, zu unrealistisch. Plötzlich kommt da der düstere, "mysteriöse" dunkle Typ und will was von ihr. Leider kam ich auch durch den Schreibstil nicht so richtig in unsere weibliche Protagonistin rein. Ich kam mir immer etwas distanziert vor und eher von oben herab auf die Geschichte, anstatt mittendrin zu sein. Erstaunlicherweise bzw, widersprüchlicherweise, konnte ich es vorallem in der ersten Hälfte nicht schnell aus der Hand legen. Man wollte trotzdem wissen wie es jetzt weiter geht. Doch dann zog sich das Buch wie Kaugummi. Leider enstand ein einziges Beziehungsdrama und ein ewiges hin und her. Tate wollte, Tate wollte nicht und so weiter... Irgendwann dachte ich mir dann schon: "Mensch Mädchen, lass dir das nicht gefallen" und zack gab sie ihm schon die nächste von 100 Chancen. Also irgendwie alles sehr durcheinander und distanziert.Es ist also eine angenehme Lektüre für "zwischendurch", die eine eher oberflächliche Liebesgeschichte zeigt. Zitate: - Hast du ihn weggeschickt, weil er dich nicht interessiert. Oder weil du Angst davor hast, dass er dich interessieren könnte.

    Mehr
  • Flower

    FLOWER
    vormi

    vormi

    12. August 2016 um 12:56

    Unstillbare Sehnsucht. Rettungslose Liebe.Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate.Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie.Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht - und Beziehungen - den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst ...Inhaltsangabe von amazon.deEin Buch mit sehr viel Gefühl und noch mehr Schmetterlingen im Bauch.Ein Buch über Entscheidungen, die getroffen werden müssen. Wählt Charlotte ihren lang gehegten Traum von einem Medizinstudium oder lässt sie die Liebe zu Tate zu, einem jungen Mann, den sie gerade erst kennengelernt hat?Oder ist es möglich beides zu haben? Können sie es schaffen?Liebe oder Vernunft, wahrscheinlich eine Frage, der sich ständig Millionen Menschen stellen müssen.Was ist man bereit aufzugeben?Das Buch ist eigentlich sehr gelungen.Es transportiert die Gefühle von Charlotte sehr gut und man kann ihre Entscheidungen und Handlungen gut nachvollziehen.Ich habe hier nur Charlotte genannt da die Geschichte aus ihrer Sicht geschrieben ist.Das Buch hat mir bis über die Hälfte sehr gut gefallen, man kann die Schmetterlinge im Bauch fast schon miterleben, so eindringlich ist es geschrieben. Aber je weniger Seiten noch umzublättern sind, je mehr fragt man sich als Leser, wo die Geschichte sich wohl hin entwickeln wird. Und an dem Punkt ist mir dann leider irgendwann klar geworden, daß mir die Story doch etwas zu flach bleibt.Eine nette, seichte Urlaubslektüre, bei der es mir etwas an Tiefgang fehlt.Eigentlich gelungen, aber man hätte sich noch ein wenig mehr erhofft.Leider bleiben auch die (immerhin einleuchtenden) Erklärungen zu sehr an der Oberfläche.Mal was zum schnellen nebenbei lesen - Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Mehr
  • weitere