Elizabeth Edmondson

 3.8 Sterne bei 142 Bewertungen
Autorin von Lady Helenas Geheimnis, Villa Dante und weiteren Büchern.
Elizabeth Edmondson

Lebenslauf von Elizabeth Edmondson

Elizabeth Edmondson wird in Chile geboren und wächst auf Kalkutta auf, wo sie auch ihren Schulabschluss macht. Bereits in ihrer Kindheit beginnt sie zu schreiben. Nach dem Schulabschluss studiert sie in Oxford. Mit „Lady Helenas Geheimnis“, „Die Farben des Himmels“ und „Die Gärten von Landrake Hall“ schafft Edmondson der internationale Durchbruch. Mit ihrem Ehemann, einem Kunsthistoriker, hat sie zwei Kinder. Die Schriftstellerin lebt zweitweise auf dem Land bei Rom und in London.

Alle Bücher von Elizabeth Edmondson

Sortieren:
Buchformat:
Lady Helenas Geheimnis

Lady Helenas Geheimnis

 (39)
Erschienen am 19.05.2017
Sturm über Beauregard Abbey

Sturm über Beauregard Abbey

 (24)
Erschienen am 01.03.2013
Der Tote in der Kapelle

Der Tote in der Kapelle

 (14)
Erschienen am 19.02.2018
Ein Mädchen aus bester Gesellschaft

Ein Mädchen aus bester Gesellschaft

 (12)
Erschienen am 19.05.2017
Die Gärten von Landrake Hall

Die Gärten von Landrake Hall

 (11)
Erschienen am 01.08.2011
Die Farben des Himmels

Die Farben des Himmels

 (7)
Erschienen am 19.05.2017
Der Tote in der Kapelle: Kriminalroman

Der Tote in der Kapelle: Kriminalroman

 (1)
Erschienen am 19.02.2018
Mord auf Selchester Castle

Mord auf Selchester Castle

 (0)
Erschienen am 18.02.2019

Neue Rezensionen zu Elizabeth Edmondson

Neu
Waldschrats avatar

Rezension zu "Der Tote in der Kapelle" von Elizabeth Edmondson

tolles Setting, aber die Geschichte ist nicht ganz rund
Waldschratvor 22 Tagen

Selchester Castle im ländlichen Selchester hat mir als Setting extrem gut gefallen. So ein Schloss birgt eine wunderbar romantische Krimi-Grundlage, dass ich mich eigentlich gar nicht daran satt lesen kann. Ebenso ging es mir mit Selchester um 1953: der Krieg ist überstanden, überall gibt es kleine Läden, die Kinder fahren noch mit dem Fahrrad zur Schule und man kann ebenso gut mit dem Pferd in die Stadt reiten, wie mit mit einem Auto fahren. Alles scheint gemütlich und klein und so erinnerte mich dieser Krimi vom Setting her an eine Miss Marple Geschichte, vorzugsweise die Schattenhand, mein persönlicher Liebling von Agatha Christie. Alles in allem eine tolle Grundlage, weswegen ich dem Buch nach den ersten 200 Seiten auf jeden Fall 5 Sterne gegeben hätte.

Warum sich das geändert hat? Das liegt ein wenig an den Charakteren und der Auflösung des Falles. Zunächst geht es um den ehemaligen Geheimagenten Hugo Hawksworth und seine neunmalkluge Schwester Georgia. Hugo soll in einem abgelegenen Stützpunkt in Selchster, der nur scheinbar geheim ist, Akten nach Ungereimtheiten durchsuchen. Ziel ist es, russische Spione zu finden. Dabei kommen sie in dem fast unbewohnten Selchester Castle unter. Der Hausherr und Earl ist sieben Jahre zuvor verschwunden und kaum kommen die beiden dort an, wird seine Leiche entdeckt. Da u.a. seine Nichte Freya beschuldigt wird, eine liebenswerte, aber auch geheimnisvolle junge Frau, kümmern sie sich gemeinsam um die Aufklärung des Mordes. Seine Spionage-Geschichte ist natürlich sinnvoll, da er ja einen klugen und mutigen Mann darstellen soll, der dann in diesem und den nächsten Bänden die Kriminalfälle löst. Allerdings hat es mich irgendwann leicht genervt, dass die Leute immer und immer wieder darauf hingewiesen haben, dass sein Arbeitsort ja gar nicht so geheim ist. Was das anging, waren mir das zu viele Wiederholungen. Zudem lag mir der Fokus allgemein ein wenig zu viel auf der Spionage, ohne, dass es ein Spionage-Krimi oder Thriller war. Also wurden ständig Andeutungen gemacht, aber wiederum nichts richtiges. Was den Spionage-Aspekt anging, hatte ich ein wenig das Gefühl, als wäre das alles keine gut gelungene, runde Sache und hat eher von der Handlung abgelenkt.

Dazu kommt, dass es immer mal Perspektiven von Nebencharakteren gab, die aber nur so wenig Platz fanden, dass man sich die Kapitel eigentlich hätte schenken können. Meiner Meinung nach haben die Sichtweisen und Eindrücke, die ich als Leser dadurch gewonnen habe, kaum zur Handlung oder Auflösung beigetragen. Eigentlich führt man ja eine andere Perspektive ein, damit weitere Erkenntnisse deutlich werden, aber das war hier nicht der Fall. Einzig Hugo und Freya haben neue Puzzlestücke in Erfahrung gebracht.

Alles in allem also ein tolles Setting, aber die Umsetzung fand ich nicht ganz so gut gelungen. Es gab mir zu viele Ecken und Kanten und am Ende wurde zwar der Fall um den Tod von Lord Selchester gelöst, aber noch viele Fragen blieben offen. Einige hat sich die Autorin sicherlich für weitere Bände aufgehoben, aber es waren mir einfach zu viele Andeutungen, die dann ins Leere liefen. Wahrscheinlich lese ich noch den zweiten Band, der im Frühjahr 2019 erscheint und hoffe, dass ein paar der offenen Enden geklärt werden.

Daher vergebe ich auf den Roman insgesamt 3,5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen
AndreasKuecks avatar

Rezension zu "Der Tote in der Kapelle" von Elizabeth Edmondson

Ein Krimi mit Wohlfühl-Garantie...
AndreasKueckvor 2 Monaten

Vor 7 Jahren verschwand der Earl of Selchester in einer stürmischen Winternacht aus seinem Schloss und wart nicht mehr gesehen. 7 Jahre lang gab es kein Lebenszeichen von ihm, dafür umso mehr Gerüchte im Dorf über die Gründe seines Verschwinden. Nach 7 Jahren tauchen plötzlich seine Überreste bei Reparaturarbeiten unter dem Steinboden der Schloss-Kapelle auf. Er hatte sein Anwesend nie verlassen. Doch was war geschehen? Und…

…wer war der Täter? …und warum ist die Regierung nun so erpicht darauf, diese Angelegenheit so schnell wie möglich ad acta legen zu können?

Mit dem Begriff „Cosy-Krimi“ konnte ich bisher wenig anfangen: „Cosy“ – Was heißt das? Hineinschlüpfen und sich wohlfühlen? Nach der Lektüre dieses Krimis habe ich eine Vorstellung, was es bedeuten könnte. Denn genauso fühlt es sich bei diesem Krimi an! Und – Hey! – er macht eine Menge Spaß!

Alles ist vorhanden, was ich mir als leidenschaftlicher Liebhaber alter britischer Krimis (in diesem Fall: der sich anfühlt wie…) wünsche: pralle Charaktere, witzige Dialoge, viele Verdächtige mit Motiv, ein ungewöhnlicher Ermittler, verwirrende Verwicklungen, das Flair der 50er Jahre,…

…dazu nehme man die Atmosphäre aus den alten Miss Marple- und Edgar Wallace-Filmen, würze es mit ein wenig Landschaft aus Inspector Barnaby und gebe eine Prise Standesdünkel aus Downton Abbey hinzu,…

…et voilà: Fertig ist der Cosy-Krimi!

Nach meiner letzten schweren Krimikost danke ich Mrs Edmondson für dieses wohltuende Kontrastprogramm – genau das Richtige für gemütliche Lesestunden bei einer schönen Tasse Tee!

„Oh yes, indeed, my dear!“

Kommentieren0
0
Teilen
EsthersBuechers avatar

Rezension zu "Der Tote in der Kapelle" von Elizabeth Edmondson

Der Tote in der Kapelle
EsthersBuechervor 3 Monaten

Als ich vor einigen Monaten die Rezension bei Frau Lehmann gelesen habe, habe ich mir sofort eine mentale Notiz angelegt: dieses Buch muss ich lesen! Es hat alles, was ich in einem Krimi gerne habe, also musste es her. Was mich dabei angesprochen hat? Bereits das Cover fand ich wunderschön, noch mehr aber hat mir gefallen, dass es hier um einen typischen britischen Krimi ging, der im dörflichen England spielt.

Als ich das Buch dann endlich in den Händen hielt, packte ich es sofort für den Urlaub ein, in der Hoffnung, dass es mir gute Unterhaltung bieten wird. Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Elizabeth Edmondson erzählt die Geschichte eines Mordes und seiner Aufdeckung im klassischen Still englischer Kriminalromane, bleibt dabei aber kein einfacher Nachahmer Agathe Christies, sondern schafft glaubhafte Szenerien und Figuren.

Die Geschichte spielt im England der Nachkriegszeit, 1953. Vor sieben Jahren ist der Earl von Selchester an einem stürmischen Winterabend spurlos verschwunden. Nun wird bei Reparaturarbeiten ein Skelett in der alten Kapelle von Selchester Castle entdeckt, und bald steht fest, dass es sich dabei um die sterblichen Überreste des Earls handelt. Und da er sich wohl nach seinem Ableben nicht selber vergraben hat, muss es sich zwangsläufig um Mord handeln.

Die Polizei findet schnell den Sündenbock im inzwischen ebenfalls verstorbenen Sohn des Earls, und der Fall wäre damit auch schon abgeschlossen, wäre da nicht Hugo Hawksworth, der Geheimagent, der sich nach einer Verletzung widerwillig mit einem Schreibtischjob anfreunden muss. Es kommt dem jungen Mann ganz gelegen, sich mit dem geheimnisvollen Mordfall zu beschäftigen, kommt ihm doch sein neues, langweiliges Leben im Dorf von Selchester als unerträglich vor. Dass er dabei auch die Nichte des Earls, Freya besser kennenlernen kann, ist natürlich auch kein Nachteil.

Edmondson verbringt viel Zeit damit, uns die Einwohner des Dorfes vorzustellen, sodass der Leser sich zusammen mit Hugo immer einheimischer fühlt. Es entstehen dabei lebendige, interessante Figuren, die wohl alle ihre Geheimnisse haben. Miss Marple hätte sich hier sicherlich in ihrem Element gefühlt. Eine schöne und respektvolle Geste von Edmondson ist übrigens die Erwähnung des zu der Zeit, in der der Roman spielt, neuen Romans von Christie, der gerade in den Buchladen des Dorfes geliefert wird.

Das Buch dient als Auftakt zu weiteren Kriminalromanen rund um Hugo Hawksworth und Selchester. Das zweite Buch (Mord auf Selchester Castle)erscheint in deutscher Übersetzung 2019 beim Goldmann Verlag. Es gibt auch ein drittes Buch (A Matter of Loyalty), allerdings konnte dieses nicht mehr von Elizabeth Edmondson fertiggestellt werden, da sie 2016 unerwartet verstarb. Das Buch wurde anhand Notizen der Autorin von Anselm Audsley geschrieben, sodass die auch ursprünglich als eine aus drei Büchern bestehende Serie abgeschlossen werden konnte.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Queenelyzas avatar
Ihr Lieben,

wird es nicht wirklich langsam Zeit für den Frühling, für wärmere Tage ohne Heizungsluft, ohne Handschuhe und ohne Pelzstiefel? Wir meinen "ja", und deswegen läuten meine liebe Lesefreundin Lissy und ich zu einem Frühlings-Marathon!

Von Freitag, 6. bis Sonntag, 8. März darf nach Herzenslust gelesen werden - es wäre jedoch kein richtiger Themen-Marathon, wenn es nicht eine kleine thematische Einschränkung geben würde. Und zwar wollen wir den Frühling dadurch hervorkitzeln, dass wir "Sonnenbücher" lesen. Also einfach Lektüre, die uns so richtig auf dem Frühling einstimmt.

Das können Bücher mit Sonne auf dem Cover oder im Titel sein, die am Strand oder in einem fernen warmen Land spielen, mit tropischen Blüten drauf oder einfach einem schönen Garten in der Sonne - das schlechte Wetter muss für dieses verlängerte Wochenende einfach draußen bleiben und wir tanken Sonne, Wärme und einfach "good feelings". Freundliche helle Cover, bitte nichts Schwarzes oder Dunkles - auch wenn da Blumen drauf sind. Sonst wollen wir Euch aber nur wenig Vorgaben machen, es soll ja auch Freude machen, den Frühling herbeizulesen!

Um Euch einen kleinen Eindruck zugeben, was für Bücher gemeint sein könnten, haben wir einige angehängt. Ich bin mir sicher, dass die Regale da mehr als genug hergeben.

Schön wäre es natürlich, wenn ihr hier rege teilnehmt und postet, was ihr gerne lesen wollt und werdet und wie Eure Fortschritte so sind beim Lesen, dann macht es nämlich noch viel mehr Spaß! Wir freuen uns auf zahlreiche Mitleserinnen und Mitleser!
Zum Thema
ChattysBuecherblogs avatar

Mein Buch: Lady Helenas Geheimnis  soll auf Wanderschaft gehen. Das Buch hat jedoch ein anderes Cover als hier abgebildet. Inhalt wird ja wohl aber der gleiche sein. :-) Da ich das Buch bereits gelesen habe, würde ich die Liste mal noch unbegrenzt machen.

** Wie das Wanderbuch funktioniert ** Ihr sagt einfach hier Bescheid, wenn ihr gern mitlesen möchtet und ich trage euch in die Liste ein. Ich schicke es an den Ersten los und jeder hat dann zwei Wochen Zeit um es zu lesen und weiterzuschicken. Geht es verloren, dann teilen sich der Absender und der Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar.

Es gelten natürlich die üblichen Wanderbuch Regeln:
- Jeder geht mit dem Buch um als wäre es das Eigene
- Jeder sagt bitte Bescheid, wenn es angekommen bzw weitergeschickt wurde
- Jeder hat 2 Wochen Zeit, das Buch zu lesen, bevor er es weiter schickt
- Ihr kümmert euch selbst um die Weitergabe der Anschriften!!

G
Letzter Beitrag von  gamaschivor 6 Jahren
*schubs*
Zum Thema

Community-Statistik

in 204 Bibliotheken

auf 21 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks