Elizabeth Edmondson Sturm über Beauregard Abbey

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(8)
(7)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Sturm über Beauregard Abbey“ von Elizabeth Edmondson

Das Buch des Schicksals.

Ein geheimnisvolles Buch wird in den Gemäuern des Internats Beauregard Abbey gefunden. Über fünfhundert Jahre ist es alt: ein einzigartiges Studienobjekt für die junge Sprachwissenschaftlerin Zuleika Rathbone. Doch kurz nach ihrer Ankunft in den schottischen Highlands geschehen merkwürdige Dinge. Schüler werden gegeneinander aufgehetzt, unschuldige Streiche immer grausamer. Zuleika erkennt, dass sie ein Lehrbuch für Schwarze Magie in den Händen hält. Kann das Spiel einer Geige wirklich unschuldige Schüler in den Tod treiben? Unter Einsatz ihres Lebens gelingt es Zuleika, das Böse zu bannen. Glaubt sie.

Enttäuschend! Handwerklich schlecht umgesetzte Story mit blassen Charakteren!

— Karin_Kehrer

Nette Idee - unglaubwürdige Umsetzung.

— Barbarella1209

Stöbern in Romane

Der Weihnachtswald

Ein angenehm, stilles Buch, welches sehr gut in die Weihnachtszeit passt.

Freyheit

Die Farbe von Milch

Eine der berührendsten, außergewöhnlichsten Geschichten des Jahres. Mary bleibt im Kopf und im Herzen.

seitenweiseglueck

Sieben Nächte

Die sieben Todsünden zu wählen, um sich gegen die Gesellschaft aufzulehnen, war für mich eine Fehlentscheidung. Unterhaltsam war es dennoch.

Nimmer_Satt

Die Melodie meines Lebens

Die ersten 190 Jahren - naja - die letzten 50 Seiten haben dann aber zur Rettung der Geschichte beigetragen

Kelo24

Wer hier schlief

Eine schmerzhafte, fesselnde Odyssee

Gwenliest

Caroline hat einen Plan

ganz unterhaltsam zu lesen, aber trotzdem habe ich mir mehr erwartet

vronika22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend

    Sturm über Beauregard Abbey

    Anni84

    12. October 2016 um 18:03

    Also zuerst bin ich ja etwas skeptisch an dieses Buch herangegangen aber zu unrecht! Ich muss sagen, ich hatte nicht erwartet das mich dieses Buch doch so fesselt und ich es kaum aus der Hand legen kann :-) Und das Ende fand ich auch ziemlich gut und unerwartet :-) Lohnt sich auf jedenfall zu Lesen meiner Meinung nach.

  • Das Grauen lauert ...

    Sturm über Beauregard Abbey

    Karin_Kehrer

    02. June 2016 um 16:41

    Die Sprachwissenschaftlerin Zuleika Rathbone kommt nach Beauregard Abbey, um ein sogenanntes „Grimoire“, ein Zauberbuch, zu studieren, das bei Umbauarbeiten gefunden wurde. Die ehemalige Abtei war früher berühmt-berüchtigt für dunkle Umtriebe und Hexerei und ist jetzt Schule und Internat. Als zufällig auch noch ein anstößiges Deckengemälde und eine alte Geige entdeckt werden, geschieht Seltsames. Eine Schülerin gerät vollständig in den Einfluss des alten Instruments und wandelt sich zu einer bösartigen Diva. Mutwillige Sachbeschädigungen, Unfälle, aggressives Verhalten drohen auch die Aufführung des Schultheaters – Shakespeares „Sommernachtstraum“ – zu sabotieren.Bis Zuleika erkennt, wie sie den Feind bekämpfen kann, ist es beinahe zu spät …Der Klappentext verheißt eine spannende Story um ein altes Zauberbuch, das böse Mächte entfesselt. Auch der Prolog, der die Ereignisse des Jahres 1538 schildert, als das Grimoire von den Mönchen der Abtei versteckt wurde, ist gut erzählt.Leider kann man das vom Rest des Buches dann nicht mehr behaupten. Hier stimmt wirklich so gut wie gar nichts mehr und spannend ist die Geschichte auch nicht.Es geht hauptsächlich um Querelen zwischen Schülern und Lehrern in belanglosen, naiven Dialogen.Viel zu viel Raum nehmen die Streitereien rund um die Theateraufführung ein. Das erinnert stellenweise an das Tagebuch eines Teenagers.Szenen werden abrupt abgebrochen und nicht fertig erzählt, sodass man zu Beginn vieler Kapitel das Gefühl hat, etwas verpasst zu haben. Die Geschichte kommt bis zum Schluss nicht richtig in Fahrt, es wird viel behauptet, aber es gibt keine nennenswerte Handlung.Die verschiedenen Perspektiven verwirren, vor allem kommen Personen zu Wort, die wenig bis gar nichts zum Geschehen beitragen. Man erfährt weder etwas über ihre Beweggründe noch ihre Gefühle. Sie bleiben deshalb blass und schablonenhaft. Selbst Zuleika, die Hauptperson, wird nicht greifbar. Ihr Zugang zu Magie ist rein wissenschaftlich, sie spürt zwar angeblich das Böse, geht ihm aber nicht auf den Grund. Zu Beginn will sie gleich wieder abreisen, wird aber vom Besitzer der Schule, dem angeblich geheimnisvollen und düsteren Nicholas Beauregard dazu „gezwungen“, zu bleiben und einen Kurs abzuhalten. Warum? Er tritt kaum in Erscheinung, trägt nichts zum Geschehen bei. Man hat den Eindruck, die Autorin wusste nicht so recht, was sie wirklich wollte. Horror- oder Familiengeschichte? Eine Schul- und Internatsstory? Von allem etwas, aber insgesamt zu wenig, um spannend zu sein. Die Behauptung, dass sich Beauregard Abbey laut Klappentext in den schottischen Highlands befindet, die Geschichte aber in Yorkshire spielt, setzt dem Ganzen dann noch die Krone auf. Fazit: Enttäuschend! Uninspirierte, miserable Story mit schablonenhaften Charakteren.

    Mehr
  • Rezension zu "Sturm über Beauregard Abbey" von Elizabeth Edmondson

    Sturm über Beauregard Abbey

    samea

    03. February 2013 um 15:39

    Um die Zaubersprüche einer Grimoire zu untersuchen ist Zuleika Rathbone nach Beauregard gekommen. Beauregard, ein altes Kloster das heute als Internat dient liegt in Yorkshire und nicht in Schottland, wie irrtümlich im Klappentext steht. Während Zuleika dort ist wird ein Deckenbild freigelegt und eine alte, eingemauerte Geige gefunden. Stehen die Grimoire, die Deckenfreske und die Geige in einem Zusammenhang mit den unheimlichen Begebenheiten in Beauregard? Das Buch läst sich leicht und flüssig lesen, denn seine Sprache ist sehr schlicht. Wirklich leichte Lektüre, die man gut bei einer Tasse Tee lesen kann. Das Buch ist nicht langweilig, aber leider auch nicht wirklich spannend. Die Geschichte plätschert so dahin. Ich hatte andauernd das Gefühlt gleich geht es los und es wird richtig interessant. Leider war dann das Buch zu Ende, ohne das ich die spannende Stelle gefunden habe. Leider werden die Beweggründe vieler Personen nicht wirklich erläutert und bleiben daher im Dunkeln. Wirklich schade, es hätte ein so toller Roman werden können. Dennoch h das Buch hat mich gut unterhalten und ich habe nicht bereut es gelesen zu haben. Ich halte das Buch nicht nur für Erwachsene sondern auch für Jugendliche ab 14 für geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu "Sturm über Beauregard Abbey" von Elizabeth Edmondson

    Sturm über Beauregard Abbey

    Wildpony

    14. April 2012 um 18:25

    Sturm über Beauregard Abbey - Elisabeth Edmondson Kurzbeschreibung Amazon: Teufelsbeschwörung, grausame Riten, Mord und Unzucht – mit ihren Forschungen im Internat Beauregard Abbey scheint die Wissenschaftlerin Zuleika Rathbone dem Bösen selbst auf der Spur zu sein. Reicht die Magie eines geheimnisvollen alten Buches tatsächlich bis in die Gegenwart? Kann das Spiel einer Geige wirklich unschuldige Schüler in den Tod treiben? Unter Einsatz ihres Lebens gelingt es Zuleika, das Böse aus Beauregard Abbey zu bannen. Vorerst ... Ein düsterer Morgen im Jahr 1538. Die Reiter des König Heinrichs des Achten suchen die Abtei von Beauregard heim, denn die Möche stehen im Verdacht, sich der Hexerei schuldig gemacht zu haben. Alle Brüder werden hingerichtet, doch vorher gelingt es dem Prior, ein Buch zu retten. Er lässt es hastig in die Säule eines Kreuzganges einmauern. Knapp 500 Jahre später wird die junge amerikanische Sprachwissenschaftlerin Zuleika Rathbone nach Beauregard Abbey in den schottischen Highlands gerufen. Sie soll ein geheimnisvolles altes Buch begutachten, das im Gemäuer des heutigen Internats gefunden wurde. Bald geschehen merkwürde Dinge im Internat und Zuleika erkennt, daß sie ein Buch über schwarze Magie in den Händen hält. Meine Meinung: Zuerst wusste ich nicht in welches Genre ich das Buch hier einordnen sollte. Es ist als Roman deklariert - aber ich denke unter Horror oder Fantasy würde es besser passen. Angefangen habe ich das Buch mit großen Erwartungen, denn der Klappentext ist sehr interessant und ich mag eigentlich unheimliche Dinge ganz gern. Deshalb hatte ich mich auch auf ein wenig Grusel gefreut. Das Buch beginnt mit einer Kurzbeschreibung des Überfalls der Reiter von König Heinrich auf das Kloster. Dort wird auf sehr brutale Art und Weise mit den Brüdern kurzer Prozess gemacht. Erhängen, Kastration und Ausweiden und Vierteilen klang schon sehr dünster und schlimm. Jedoch gelang es dem Abt ein geheimnisvolles Buch noch einmauern zu lassen und damit beginnt dann die Geschichte in der heutigen Zeit. An Anfang hielt sich noch die Spannung, denn neben dem geheimnisvollen Buch wurde außerdem in einem angebauten Flügel im venezianischen Stil eine eingemauerte Geige mit einem geheimnisvollen Gesicht und ein übertünchtes satanisches Deckengemälde gefunden. Ein Mädchen, das nur mittelmäsig Geige spielen konnte wurde durch die Leihgabe der Geige zum großen Star und vom normalen 15 jährigen Mädchen plötzlich zur sexsüchtigen Diva, die ihren Mitschülerinnen die Freunde ausspannte. Das Deckengemälde versetzt einige Menschen in Panik und es geschehen immer wieder seltsame Dinge auf Beauregard. Für mich ließ die Spannung mit der Zeit immer mehr nach - und das Geschehen im Internat driftete für mich mehr in Hanni und Nanni im Teenageralter ab. Es gab immer wieder spannende Momente, aber die zogen sich dann über mehrere Seiten dahin... z.B. als das gefundene Deckengemälde beschrieben wurde. So wie man krampfhaft die Spannung über mehrere Seiten hinziehen müsste. Das Ende des Buches war für mich ein wenig enttäuschend... denn es erging sich mehr in Rätseln... das heisst man kann sich seinen Schluss selbst erdenken. Insgesamt gebe ich dem Buch 3 Sterne. Es hat nicht ganz das gehalten was der Klappentext versprochen hat - aber es ist auf jeden Fall ein spannendes Buch für Urlaub und Co. Durch die flüssige Schreibweise habe ich das Buch in einem Tag durchgelesen. Schade daß man später nicht mehr über die die Mönche und die damalige Abtei erfährt. Das wäre eigentlich mein Ziel am Anfang des Buches gewesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Sturm über Beauregard Abbey" von Elizabeth Edmondson

    Sturm über Beauregard Abbey

    Natasha

    25. September 2011 um 11:19

    Leichte Lektüre für alle, die es mit Details nicht so genau nehmen, auf tiefgründige Charakterzeichnungen verzichten können und einfach nur für ein paar Stunden in eine andere Welt eintauchen wollen. Auch stilistisch kein Leckerbissen, sondern eher als kalorienarmes Zwischendurch-Häppchen geeignet.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks