Elizabeth Fama Syrenka

(63)

Lovelybooks Bewertung

  • 99 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(17)
(22)
(18)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Syrenka“ von Elizabeth Fama

Sie sind wunderschön, sie leben ewig und sie lieben nicht – eigentlich

1872: Die schöne Sirene Syrenka verliebt sich in den jungen Naturwissenschaftlicher Ezra und folgt ihm an Land. Doch diese Entscheidung, aus Liebe getroffen, zieht ungeahnte und tödliche Konsequenzen nach sich.
140 Jahre später trifft die 17jährige Halbwaise Hester am Strand einen mysteriösen Fremden und fühlt sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Je näher sie ihm jedoch kommt, desto mehr traurige Geheimnisse ihrer Familie werden ans Land gespült. Ist etwa ein Fluch schuld daran, dass jede Frau ihrer Familie drei Tage nach der Geburt ihrer ersten Tochter stirbt?
Die Antworten warten auf dem Friedhof, der Krypta und auf dem Grund des Meeres auf das junge Mädchen. Dunkle Mächte lassen jedoch nichts unversucht, um Hesters Verbindung zu Syrenka und der furchtbaren Tragödie, die vor so vielen Jahren geschah, im Dunkel der Tiefe verborgen zu halten.

Ein Märchen düster,grausam und gefährlich.

— Black-Bird

Mythen und Legenden, die zum Leben erwachen, eine tragische Liebesgeschichte, wundervolle Figuren, eindringlicher Schreibstil Lesegenuss pur

— cleeblatt

Ein düsteres Märchen, schön und grausam.

— Rocio

Stöbern in Jugendbücher

Wie ich plötzlich reich wurde und dachte, alles wird cool

Wenn Wünsche wahr werden, kommt manchmal alles ganz anders. Geld ist halt doch nicht alles. Sehr anschaulich und empfehlenswert

danielamariaursula

Das Vermächtnis der Arassis

Ein richtig toller Fantasyroman für junge Leser, der beweist, wie wichtig Freundschaft ist. Ich freue mich wahnsinnig auf Teil 2... <3 <3 <3

YumikoChan28

Constellation - Gegen alle Sterne

Es hat so viel Spaß gemacht zu sehen, wie sich die Protagonisten im Laufe des Buches entwickeln.

ilkamiilka

Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

Starfall ist so viel mehr als nur eine Geschichte über die Liebe zwischen einem Alien und einem Menschen...

ZauberhafteBuecherwelt

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Das Buch kommt zwar nicht ganz an Das Schicksal ist ein mieser Verräter heran, konnte mich aber dennoch sehr berühren.

thebookishniffler

Wolkenschloss

Ein Urlaub im Wolkenschloss wäre mal eine wunderschöne Abwechslung.

kleeblatt2012

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gutes Buch!

    Syrenka

    Melie99

    26. March 2017 um 11:58

    Das Cover ist einfach nur atemberaubend. Ich habe so ein schönes Cover schon länger nicht mehr gesehen. Wenn man das Buch in der Hand hat, glänzt es richtig. Syrenka ist anscheinend darauf zu sehen unter der Wasseroberfläche. „Syrenka: Fluch der Tiefe“ ist ein Einzelband von Elizabeth Fama. Syrenka kommt zwar nicht oft vor, da von ihr aus der Vergangenheit erzählt wird, trotzdem hat mir ihr Charakter sehr gefallen. Man merkte richtig, dass sie eine starke Frau ist. Sie musste sehr viel durchmachen und hat nie aufgegeben. Syrenka nannte sich auch Sarah im 19 Jahrhundert. Warum und weshalb müsst ihr aber selber lesen. Das Buch spielt in verschiedenen Zeiten. Einmal im 19 Jahrhundert und einmal in der heutigen Zeit, also im 21 Jahrhundert. Wir lernen in der Geschichte viele unterschiedliche Charaktere kennen. Da wären zum Beispiel Ezra, Peter und Hester. Alle drei leben im 21 Jahrhundert, doch mit Ezra stimmt irgendetwas nicht. Hester lernt ihn am Strand kennen, obwohl er für sie ein Fremder ist, fühlt sie sich von ihm magisch angezogen. Hester ist ein sehr in sich gekehrter Charakter. Sie erlaubt sich selbst nicht zu lieben, da jede Frau aus ihrer Familie, nachdem sie ein Kind bekam starb. Dies will Hester nicht riskieren und hält sich deshalb meistens von Menschen fern und kommt ihnen nicht zu nahe. Die Kapitel sind sehr schön gestaltet. Man sieht verschiedene Ornamente und Verschnörkelungen. Mir hat die Thematik des Buches sehr gut gefallen. Es ist eine locker leichte Geschichte, die einem trotzdem im Gedächtnis bleibt. Der Schreibstil der Autorin ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig gewesen, doch das hat jetzt nicht großartig gestört. Die Geschichte ist sehr Fantasy lastig. Es kommen nicht nur Meerjungfrauen vor, sondern auch Geister. Die Kombination zwischen Geist und Meerjungfrau finde ich sehr interessant und ich habe so etwas Derartiges auch noch nie gelesen. Das Ende ist sehr berührend und traurig. Hester trifft eine schwierige Entscheidung und ist richtig selbstlos. Hester und Syrenka sind die beiden Charaktere, die ich ins Herz geschlossen habe. Obwohl sie sich vom Charakter her ähneln, sind sie trotzdem total unterschiedlich. Ich gebe dem Buch 4 Sterne.

    Mehr
  • Die Liebe einer Meerjungfrau .. ebenso tragisch wie bezaubernd!

    Syrenka

    cleeblatt

    24. August 2015 um 23:06

    Meerjungfrauen - zahlreiche Mythen und Legenden über die wunderschönen Wesen des Meeres, die Seemänner mit ihrem betörenden Aussehen und Gesang in die Tiefe des Meeres ziehen, faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Mich, mit meiner naturgegebenen Verbundenheit zum Meer, zog das Buch geradezu magisch an. Voller Vorfreude stürzte ich mich also in Syrenkas Geschichte, die hauptsächlich in zwei Handlungsstränge aufgeteilt ist: Syrenka beginnt mit einem märchenhaften Prolog, der uns in das Jahr 1522 an die amerikanische Ostküste zu einem Indianerstamm entführt und zu Syrenka, die sich in einen jungen Indianer verliebt hat. Doch die leidenschaftliche Liebe und die unglaubliche Stärke Syrenkas bringt dem jungen Mann nur eines - den Tod, und zeigt Syrenka wie zerbrechlich das menschliche Leben und das irdische Glück ist. Nach diesem wunderschönen Einstieg war es bereits um mich geschehen, ich war so angetan von Elizabeth Famas zauberhaften und flüssigen Schreibstil und der Liebe der Meerjungfrau zu den Menschen, dass ich es gar nicht abwarten konnte, weiterzulesen, was es mit Syrenkas Geschichte auf sich hat. Bald darauf lernen wir Hester kennen, die in Plymouth, Massachusetts, ein beschauliches Städtchen an der Ostküste der USA, das hauptsächlich vom Meer und der Geschichte des Ortes - denn in Plymouth M.A. landete 1620 die Mayflower - geprägt ist. Hester ist für ihre Umgebung ein zurückhaltendes Mädchen, ein Mauerblümchen, das nicht viel aus sich macht und sehr verschlossen ist. Dabei ist Hester ganz anders - stark, leidenschaftlich und mutig, und sie liebt Geschichte. Nur Hester belastet eine ungeklärtes Rätsel, denn alle Frauen ihrer Familie sterben auf mysteriöse Weise nach der Geburt ihrer ersten Tochter. Aus diesem Grund hat sich Hester geschworen, sich nie zu verlieben und keine Kinder zu bekommen. Nun verläuft Hesters leben in Plymouth verläuft sehr ruhig, bis in der örtlichen Kirche ein Fall von Vandalismus auftritt und die alte Mrs. Atwood Hester erklärt, in der Kirche würde es spuken, nachdem auf dem Gelände der Kirche drei Menschen auf mysteriöse Weise zu Tode kamen. Hesters Interesse ist geweckt, und sie beginnt mit Nachforschungen über Plymouths grausame Vergangenheit und auch über ihre eigene Familiengeschichte. Während Hester auf Spurensuche geht, unterhält Elizabeth Fama den Leser mit Syrenkas Teil der Geschichte - nun im Jahre 1872 - in der Syrenka sich in einen gut aussehenden Wissenschaftler verliebt. Er erwidert ihre Gefühle, und Syrenka setzt alles daran für ihn ein Mensch zu werden. Nach und nach überschlagen sich die Ereignisse, sowohl im Jahre 1873 als auch in der Gegenwart, die Story gewinnt immer mehr an Fahrt und Spannung, und mir war auf keiner Seite in diesem wundervollen Buch langweilig. Ich war begierig darauf mit Hester das Geheimnis hinter den seltsamen Vorkommnissen in Plymouth und ihrer Familie zu lösen. Das Ende war ein wahres Feuerwerk und ein rasantes Finale, und ich hatte auch ein Tränchen im Auge, denn es ist und bleibt eine sehr tragische Liebesgeschichte. Hester und Syrenka waren zwei gut ausgearbeitete Protagonistinnen. Besonders gut gefallen hat mir Syrenkas animalische, brutale Seite, die auch als Mensch immer wieder mal bei ihr durchschien, diese Unbeherrschtheit des Meeres, die sie sich auch mit Hester teilt, die wie Syrenka eine leidenschaftliche Seite hat. Und bei Hester hat mir gefallen, dass sie sich von dem zurückhaltenden Mädchen in eine starke und mutige Frau verwandelt hat. Und an dieser Stelle muss ich dazu sagen, dass ich die stürmische Liebesgeschichte zwischen ihr und Ezra keinesfalls überzogen, sondern sehr verständlich. Jahrelang hat sie sich selbst zurückgenommen und zurückgehalten, und begegnet dann einem jungen Mann, mit dem sie sich sofort verbunden fühlt und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Als junges Mädchen kann man es dann doch kaum noch aushalten, seine Gefühle im Zaum zu halten, wenn man so offensichtlich und ehrlich geliebt wird. Auch wenn Ezra ein wenig blass geblieben ist, hat das den Zauber der Geschichte für mich nicht verblassen lassen. Fazit: Syrenka ist eine berührende und tragische Liebesgeschichte mit starken Protagonisten und einem eindringlichem, stellen weise brutalem (das ist aber auch meinem ausgeprägtem, detailreichem Vorstellungsvermögen zu verdanken) Schreibstil, der die Mythen und Legenden um Meerjungfrauen und Sirenen auf eine wundervolle Art und Weise verarbeitet. Unter der Oberfläche hat dieses Buch so viele Facetten und hat mich fasziniert, berührt und begeistert. Absolute Leseempfehlung! « 5 von 5 Sternen «

    Mehr
  • Eine traurige fantastische Geschichte aus den Tiefen des Meers

    Syrenka

    MsBookeria

    21. September 2014 um 02:58

    Syrenka ist eine Sirene, oder auch Meerjungfrau genannt. Sie wirkt unwiderstehlich und anziehend auf Menschen, schön und gefährlich zu gleich. Sie verliebt sich in den jungen Meeresforscher Ezra, welcher von ihr völlig verzaubert ist. Doch es gibt nur eine Möglichkeit um mit ihm zusammen sein zu können und dafür würde sie einen sehr hohen Preis zahlen. Als es dann unvorhergesehener Weise dazu kommt, geschieht dies alles nicht so wie sie es sich vorgestellt hat. Mit ihrer Verwandlung zum Menschen wird ebenfalls eine Kettenreaktion ausgelöst, die einen Fluch auf ihre weiblichen Nachfahren zieht. 140 Jahre später lernt Hester einen jungen Mann am Strand kennen und sie ist kurz davor alle ihre Prinzipien über Bord zu werfen. Denn obwohl sie hat sich geschworen hat keine Kinder zu bekommen, da alle Frauen, die in ihrer Familie Kinder bekommen haben, kurz nach ihrer Geburt ohne einen bekannten Grund verstorben sind. Hester beginnt die in ihrer Familiengeschichte zu graben um den ungewöhnlichen Vorkommnissen auf die Spur zu kommen.   Syrenka ist ein fantastisches Buch, in dem es um Fabelwesen geht und welches auf eine märchenhafte Art die melancholisch traurige Geschichte einer Meerjungfrau erzählt. Ich fand es besonders gelungen, dass die Sirenen hier nicht verniedlicht werden, sondern als gefährliche kraftvolle Meeresbewohner dargestellt werden, die aber trotzdem zu Gefühlen fähig sind. Einige Stellen im Buch sind relativ grausam und direkt, ohne aber diese Szenen in den Mittelpunkt zu stellen. Hier erinnert das Buch sehr an die alten überlieferten Märchen. Die Geschichte gibt ein geschlossenes Bild, ohne am Ende mit offenen Fragen zurückgelassen zu werden. Das Buch hält den Leser dazu an es bis zum Ende zu lesen, auch wenn es mich selten wirklich berührt hat und ich mich immer eher als stiller Beobachter gefühlt habe als dass ich mich mit den Charakteren identifizieren konnte.  Es hat mir Spaß gemacht die Puzzleteile zusammen zu fügen. Es ist eine mitreißende aber dabei nicht wirklich berührende Geschichte. Da ich sehr gerne märchenhafte und fantastische Geschichten lese, war es trotzdem etwas für mich und ich würde es auch jedem weiterempfehlen, vor allem wenn man gerne Geschichten mit Fabelwesen aus dem Meer liest.

    Mehr
  • Eine tragische Liebesgeschichte mit tollen Protagonisten

    Syrenka

    Chirise

    11. September 2014 um 12:07

    Inhalt: Im Jahre 1872 verliebt sich der Naturforscher Ezra in die wunderschöne Sirene Syrenka und die beiden versuchen die Grenzen, die Syrenkas Herkunft ihnen auferlegt zu überwinden. In der Gegenwart versucht Hester hinter das Geheimnis des Fluches zu kommen, der auf ihrer Familie liegt und alle Frauen nach der Geburt ihres ersten Kindes sterben lässt. Obwohl sie sich geschworen hat, sich nie zu verlieben, fühlt sie sich stark zu dem geheimnisvollen Ezra hingezogen. Meine Meinung: Schon in dem Prolog, der von der unglücklichen Liebe Syrenkas zu Pukanokick erzählt, die mit seinem Tod endet, schaffte es die Geschichte mich in ihren Bann zu ziehen. "Syrenka - Fluch der Tiefe" kann mit tollen Charakteren überzeugen, von denen die Geschichte lebt. Zum einen gibt es Hester, ein eher zurückhaltendes Mädchen, was jedoch aufgrund ihrer Hintergrundgeschichte auch verständlich ist. Sie war mir sehr sympathisch und es hat mich sehr beeindruckt, wie sie sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt hat und zu einer entschlossenen, jungen Frau geworden ist. Faszinierend fand ich es auch, über ihre Arbeit an der Plymouth Plantation zu lesen. Das einzige, was mich an ihr gestört hat, war ihr Gebrauch des Wortes "verfickt", was in meinen Augen überhaupt nicht zu ihr passt, aber vielleicht auch nur an der Übersetzung liegt (?) Zum anderen gibt es Syrenka, die unsterbliche Sirene, die von den Menschen fasziniert ist, jedoch durch den tragischen Vorfall Jahrhunderte zuvor versucht den Kontakt mit ihnen zu meiden. Syrenkas Charakter ist ebenso wie Hesters von ihrer Vorsicht geprägt, und doch verfolgt sie teilweise regelrecht skrupellos ihre Ziele. Der Einzige, der mich enttäuscht hat, war Ezra, der für mich leider zu blass geblieben ist. Sein Forschergeist, der ihn zu Beginn ausgezeichnet hat, wurde zu schnell von der bedingungslosen Liebe zu Syrenka ersetzt, die fortan sein gesamtes Handeln bestimmte. Bei dieser Liebesgeschichte hätte ich mir eine größere Entwicklung gewünscht, doch Ezra sieht Syrenka einmal und ist dann sofort unsterblich in sie verliebt. Dasselbe geschieht später nochmals bei Hester und Ezra, doch bei ihnen lässt sich diese Schnelligkeit erklären und ist somit nachvollziehbar. Die Nebencharaktere fand ich dafür wieder super. Sei es der bodenständige Peter, Hesters bester Freund, ihr kleiner Bruder Sam, das rätselhafte Mädchen Linnie, die rachsüchtige Eleanor oder der skurrile Pastor McKee, bei allen werden die Motive ihrer Handlungen klar und sie lockern die tragische Handlung manchmal etwas auf. Die Handlung hat mich mit all ihrer Tragik fasziniert und obwohl doch manchmal sehr brutale Szenen dabei waren, die ich nicht erwartet hätte, hat sie mich überzeugt, auch wenn ich mir am Ende noch mehr Zeit gewünscht hätte, da die einzelnen Ereignisse doch sehr flott abgehandelt werden. Fazit: "Syrenka - Fluch der Tiefe" überzeugt mit einer spannenden Geschichte und schön ausgearbeiteten Charakteren. Für Fans von Unterwassergeschichten, mit Meerjungfrauen oder Sirenen, bestens geeignet!

    Mehr
  • Erfordert so manche Gehirnakrobatik

    Syrenka

    Wonder_

    02. March 2014 um 19:12

    Ein absoluter Coverkauf, aber was soll schon schief gehen, wenn es um Meerjungfrauen, meine absoluten Lieblingswesen, geht. Leider so einiges, denn die Story ist verwirrend, um nicht zu sagen vollkommen verworren und erfordert so manche Gehirnakrobatik. Zudem geht es um einiges brutaler zur Sache, als man vielleicht annehmen mag. Sehr düster und mysteriös, die Stimmung sorgt wirklich für Gänsehaut. Eines der schönsten Cover überhaupt. Nicht nur das Motiv ist der absolute Wahnsinn, auch der Umschlag begeistert durch seine tollen Regenbogeneffekte, die die Oberfläche schillern lassen wie das Meer in der Sonne. Auch der Name "Syrenka" zergeht einem förmlich auf der Zunge. Cover sowie Titel sind absolut perfekt. Die Charaktere lassen mich hin- und hergerissen zurück. Kaum denkt man, sie haben endlich die Kurve gekriegt und werden etwas geradliniger, tanzen sie plötzlich wieder komplett aus der Reihe und handeln völlig unverständlich. Hauptsächlich lernt man nur Hester kennen, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, aber auch Syrenka in einigen Rückblicken. Hester wirkt für mich nicht ganz stimmig, einerseits ist sie ein eher zurückhaltendes Mädchen ohne viele soziale Kontakte und lebt recht abgeschottet. Dabei ist sie alles andere als schüchtern oder auf den Mund gefallen, sie ist frech, macht was will und geht stets aufs Ganze. Aus Angst vor dem Fluch hat sie sich zwar geschworen, sich niemals zu verlieben, doch ihr Einzelgängerdasein erklärt das in meinen Augen trotzdem nicht, besonders da sie eigentlich nur einen wirklichen Freund hat und zwar Peter. Was ja wiederum dagegen spricht, dass sie ihren Vorsatz wirklich durchzieht. Auch sonst wiederspricht sich ihr Charakter in mancherlei Hinsicht, wodurch man keine rechte Verbindung zu Hester aufbauen kann, da man schlichtweg nicht vorhersehen kann, was sie als nächstes tun wird, oder wie sie auf etwas reagieren wird. Wenn eine Protagonistin zu 80% das Buch dominiert sollte sie schon perfekt sein, das ist hier leider nicht der Fall. Besonders ihre Begegnung mit dem mysteriösen Unbekannten am Strand bringt Chaos in das Bild, das man von Hester hat. Reagiert sie anfangs noch pampig auf seine Worte, ist sie in der nächsten Sekunde unsterblich verliebt und wirft sich ihm an den Hals. Diese Entwicklung ist nicht nur unverhältnismäßig schnell, es gibt sie gar nicht! Plötzlich ist es einfach so. Nebenfiguren gibt es einige, die recht blass bleiben, aber sie nehmen auch keine wichtigen oder gar großen Rollen ein. Lediglich ein paar Geister sowie Meermenschen befinden sich in relevanteren Rollen und sind gut und überzeugend umgesetzt. Sie haben im Gesamtpaket besser gefallen als Hauptfigur Hester. Auffallend ist hierbei vor allem, dass besonders die Figuren aus den Rückblicken mehr Tiefe aufweisen, obwohl die eigentliche Story sich in der Gegenwart abspielt.   Hester hat sich eines geschworen: Sie will sich niemals verlieben, um die Gefahr schwanger zu werden von Anfang an auszuschließen. Auf ihrer Familie lastet ein Fluch, durch den alle Frauen nach der Geburt einer Tochter innerhalb von drei Tagen sterben. Hester will diesem Schicksal um jeden Preis entgehen und zieht ihren Entschluss eisern durch... bis sie am Strand einem unheimlich gutaussehenden Fremden begegnet zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Immer öfter führt ihr Weg sie zu ihm an den Strand, denn es scheint nicht nur eine starke Verbindung zwischen ihnen zu bestehen, er scheint auch etwas über den Fluch zu wissen. Doch nicht alle sind von ihrem Zusammensein begeistert, ein Pastor warnt Hester ausdrücklich vor dem Mann und auch Linnie, eine Freundin aus Kindertagen, rät ihr, sich von ihm fernzuhalten. Doch auch mit ihnen scheint etwas nicht zu stimmen. Der Pastor verlässt niemals die Krypta und Linnie scheint seit 10 Jahren um keinen einzigen Tag gealtert zu sein. Was stimmt nicht mit Hester? Und warum trifft sie ihren Geliebten stets nur am Strand? Wie hängen all diese Dinge zusammen? Eine sehr vielversprechende Idee mit genialen Zusammenhängen, die leider nur sehr verwirrend rübergebracht werden. Oftmals werden sie einem erst einige Seiten oder gar Kapitel später klar, oder bleiben komplett schleierhaft. Hat man am Ende jedoch das Gesamtbild zusammengefügt ist es umso überwältigender, wie weitreichend die Verstrickungen tatsächlich sind. Doch der Weg dahin ist schwer, lang und oft zäh, eben weil vieles so verworren ist. Trotzdem bietet das Buch auch einige schöne Passagen, sowie ein tolles Setting und eine geniale Grundidee, sodass ich Meerjungfrauen-Fans mit einer Vorliebe für blutige und düstere Geschichten dennoch dazu raten kann. Der Schreibstil der Autorin ist düster, drückend, und erschafft somit eine tolle Atmosphäre. Famas Idee der Geschichte ist genial, allerdings hat sie sich mit den Verstrickungen wohl etwas übernommen, sodass man hin und wieder das Gefühl hat, dass eine neue Richtung eingeschlagen werden muss, um das Ganze zu einem halbwegs logischen Ende zu führen. Ansonsten sehr angenehm und nicht so anspruchslos wie manch andere Jugendbücher, sodass auch ältere Leser ihre Freude haben dürften.

    Mehr
  • Tolles Buch

    Syrenka

    FranziKretschmer

    27. November 2013 um 21:58

    Ein wirklich schönes Buch ich konnte es nicht wieder weck legen :)

  • Syrenka

    Syrenka

    BeaSwissgirl

    09. August 2013 um 09:31

      Ich teile hier wie immer nur meine Leseeindrücke Ich gebe es zu ich habe dieses Buch sicher auch wegen dem wunderschönen Cover gekauft, dieses regenbogenartige Schimmern in Türkis einfach genial gemacht! Irgendwie wollte ich es noch einmal mit Meerjungfrauen versuchen und die Geschichte hörte sich sehr interessant an, gerade auch weil sie in zwei verschiedenen Zeiten spielt, dass mag ich eigentlich sehr gerne. Nach ca. 60 Seiten hatte ich ehrlich gesagt den Eindruck oh nein, was habe ich mir nur angetan, denn die Gegenwartsgeschichte aus der Sicht von Hester fand ich soo langweilig und nichtssagend! Zum Glück änderte sich das dann so ab Seite 100 und dann lies mich das Buch nicht mehr los und ich musste einfach weiterlesen obwohl es recht vorhersehbar war. Die letzten Kapitel waren für meinen Geschmack aber ein bisschen too much, vor allem diese Meereskönigin hat mich total an die Hexe aus Ariel erinnert, dass fand ich so kitschig. Auch dieses Ganze Übersinnliche ( wer das Buch gelesen hat weiss was ich meine ) ging mir nur noch auf den Geist ( wie passend...hi, hi ) Ja schade, der Einstieg und das Ende gingen gar nicht für mich, deshalb vergebe ich 3,5 Sterne Meereswesen sind wohl einfach nicht mein Ding sind!  

    Mehr
  • Eigentlich eine gute Idee, jedoch konnte es mich nicht immer mitreissen

    Syrenka

    heartbeatofabookaholic

    04. August 2013 um 14:15

    Die Geschichte wird aus der Sicht verschiedener Personen aus verschiedenen Zeiten erzählt. Immer mal wieder springt man zurück ins Jahr 1873 und erfährt, was damals passiert ist. Schnell wird klar, dass es eine Verbindung gibt. Diese fand ich sehr gut ausgearbeitet. Die ganze Sache gefiel mir überhaupt sehr gut, da es das Buch einfach viel interessanter macht. Leider fand ich Hesters Geschichte in der Gegenwart am Anfang ziemlich öde. Ihre Geschichte war mir etwas zu bemüht. Ich merkte gleich, was mir die Autorin vermitteln wollte. Syrenka dagegen, die Sirene, fand ich von Anfang höchst interessant, denn sie ist unberechenbar. Sie wickelt die Männer um den Finger, liebt aber doch jemanden und ist bereit zu töten. Sie ist einfach undurchschaubar. Sie eröffnet dem Leser einen Einblick in die Unterwasserwelt der Sirenen, welche zugleich schön und furchterregend ist. Ihre Kapitel fand ich immer sehr spannend. Irgendwann wendete sich das Blatt aber und Hester wurde für mich interessanter. Aber ehrlich gesagt lag das grösstenteils an Peter, ihrem besten Freund. Was würde ich doch dafür geben, so jemanden zu haben! Im Mittelteil wurden die Verknüpfungen zwischen den Zeiten immer mehr und immer komplizierter. Schlussendlich war es mir etwas zu kompliziert. Ich verlor den Überblick und hatte die ganze Zeit das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Zum Ende hin wird es aber logischer und die ganze Sache macht zum Schluss Sinn. Fazit: Mit dem Buch verbinde ich gemischte Gefühle. Der Erzählstil und Syrenkas Part gefielen mir sehr, aber Hester und ihre Nachforschungen konnten mich nicht richtig packen.

    Mehr
  • Syrenka - Fluch der Tiefe

    Syrenka

    BooksMadness

    28. May 2013 um 14:30

    Cover Mir gefallen sowohl das Original als auch die deutsche Ausgabe. Jedoch finde ich, dass das Original besser zur Geschichte passt. Inhalt Gleich zu Anfang des Buches erfährt man Syrenkas erste Erfahrung mit der Liebe. Leider geht das nicht so gut aus und mir tat das irgendwie leid. Sie konnte ja auch nicht wissen, dass er ertrinken würde, da sie überhaupt nichts über Menschen wusste. Viele Jahre später trifft sie Ezra, einen Studenten, der wegen seines schwerkranken Vaters in die Städtchen zurückgekehrt ist und nun, nach seinem Tod, Meerestiere skizziert. Und es würde ja alles gut gehen, wenn nicht ein anderer Einwohner, der übrigens Olaf heißt, die beiden beobachtet hätte. Da fängt alles erst so richtig an. Der arme Ezra wird fällt von seinem Boot, Olaf fängt Syrenka und tut ihr Schreckliches an. Und um das "Schreckliche" zu erklären, muss man bloß sagen, dass Syrenka neun Monate später ein Mädchen zur Welt gebracht hat. Im Jahr 2012 versucht Hester herauszufinden, was es mit dem Fluch auf sich hat, der seit Generation auf ihrer Familie lastet. Während Hesters Nachforschungen hab ich mir aber echt oft gedacht "Das ist doch soo klar! Warum checkst du das denn nicht?". Tja, wenn man auch die Geschehnisse von vor 140 Jahren kennt (die Hester ja erst zum Schluss erfährt), kann man viele Gemeinsamkeiten finden und somit viel schneller als die Hauptperson herausfinden, was da genau vor sich geht. Da gibt es aber auch noch die böse Meeresgöttin, die in mehreren Kapiteln eine große Rolle spielt. Toll fand ich während des Lesens natürlich, dass Syrenkas und Hesters Geschichte im Buch zu finden sind. In vielen Büchern ist es ja nicht so und man muss sich alles zusammenreimen, bis schließlich alles aufgeläst wird. Im Laufe der Geschehnisse sind mir Syrenka, Ezra und Hester immer mehr ans Herz gewachsen. Einerseits ist es gut, dass die Antworten, die Hester sucht, direkt vor der Nase des Lesers zu finden sind, andererseits hätte die Autorin flasche Fährten oder die Lösungen ein wenig verschlüsseln können - es war schon ein bisschen zu leicht, das Rätsel zu lösen. Bis auf den Schwierigkeitsgrad des Lösens des Rätsels hat mir das Buch gut gefallen, da der Schreibstil gut verständlich ist und es an vielen Teilen so spannend war, dass ich nicht mehr zu lesen aufhören wollte. Deshalb bekommt "Syrenka - Fluch der Tiefe" von mir 3,5 von 5 Sternen - da man hier aber nicht mit halben Sternen bewerten kann, runde ich auf 4 Sterne auf ;)

    Mehr
  • Elizabeth Fama - Syrenka. Fluch der Tiefe

    Syrenka

    Marny

    16. April 2013 um 11:42

    Im Jahr 1872 wagt es die Sirene Syrenka, erneut zu lieben. Sie gibt ihre Unsterblichkeit auf und beginnt ein Leben an Land. Aber wird sie dort auch glücklich? Über 100 Jahre später hat sich die 17-jährige Hester dazu entschlossen, sich niemals zu verlieben, da auf den Frauen ihrer Familie ein Fluch zu liegen scheint – jede von ihnen stirbt kurz nach der Geburt ihrer Tochter. Als sie Ezra kennen und lieben lernt, beschließt Hester jedoch, das Geheimnis ihrer Vorfahrinnen aufzudecken. An dieser Geschichte hat mir als erstes die erschaffene Atmosphäre gefallen: Meerig, faszinierend und gefährlich. Eine Mischung, die ganz nach meinen Geschmack ist, denn für mich sind Meerwesen weder gut noch böse, sondern einfach das, was sie sind. Das Buch hat sehr direkt auf mich gewirkt, als ob ich mittendrin wäre. Ich spürte Sand, Wind und Wasser, aber auch die verschiedenen Emotionen. Hester war mir schnell sympathisch, und das lag nicht nur an ihrer Liebe zum Meer. Sie ist keine Heldin, sondern angenehm bodenständig – man kann sich leicht mit ihr identifizieren. Außerdem mag ich ihre hinterfragende Art. Alle Charaktere wirkten auf mich individuell, mit eigenem Innenleben und einer speziellen Ausstrahlung. Auch wenn man einige von ihnen nur oberflächlich kennenlernt, hatte ich da klare Bilder vor Augen – und einfach ein Gefühl, das ich mit den verschiedenen Figuren verband. Die Geschichte besteht aus zwei Erzählsträngen, die in unterschiedlichen Zeiten angesiedelt sind. Aber wie sind sie miteinander verwoben? Durch die vielen Puzzlestücke und Details ist man auch als Leser gefordert, nach Verbindungen zu suchen. Ich liebe es ja, zu spekulieren und mich so viel intensiver mit einem Buch auseinanderzusetzen. Das hat mir auch hier sehr viel Spaß bereitet und dafür gesorgt, dass “Syrenka” zu einem Meerwesenbuch der tieferen Sorte wurde. Und zu einer tragisch-mystischen Geschichte, die mich nicht nur fesseln und faszinieren konnte, sondern auch starke Eindrücke hinterließ, die mich noch immer begleiten.

    Mehr
  • Rezension zu "Syrenka" von Elizabeth Fama

    Syrenka

    Judie070

    05. February 2013 um 21:47

    Sie sind wunderschön, sie leben ewig und sie lieben nicht – eigentlich 1872: Die schöne Sirene Syrenka verliebt sich in den jungen Naturwissenschaftlicher Ezra und folgt ihm an Land. Doch diese Entscheidung, aus Liebe getroffen, zieht ungeahnte und tödliche Konsequenzen nach sich. 140 Jahre später trifft die 17jährige Halbwaise Hester am Strand einen mysteriösen Fremden und fühlt sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Je näher sie ihm jedoch kommt, desto mehr traurige Geheimnisse ihrer Familie werden ans Land gespült. Ist etwa ein Fluch schuld daran, dass jede Frau ihrer Familie drei Tage nach der Geburt ihrer ersten Tochter stirbt? Die Antworten warten auf dem Friedhof, der Krypta und auf dem Grund des Meeres auf das junge Mädchen. Dunkle Mächte lassen jedoch nichts unversucht, um Hesters Verbindung zu Syrenka und der furchtbaren Tragödie, die vor so vielen Jahren geschah, im Dunkel der Tiefe verborgen zu halten. Dieses Buch hat mich wirklich gefesselt. Es war absolut spannend von Zeit zu Zeit herauszufinden, was damals geschehen ist. Das das Buch in 2 Teile gespalten wurde (Gegenwart und Vergangenheit) war eine grandiose Idee. Die Geschichte ist sehr bewegend und wirklich gut geschildert, es hat mich bis zur letzten Minute mitfiebern lassen. Trotz allem ist es traurig, dass es kein Happy-End gibt...Dennoch lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Syrenka" von Elizabeth Fama

    Syrenka

    Jana-meinewelt

    14. October 2012 um 14:05

    Inhalt: Die 17-Jährige Hester hatte noch nie einen Freund. Sie hat generell noch keine Erfahrungen in Sachen Liebe und Sex, aus Angst sie könnte sterben. Denn seltsamerweise sterben alle Frauen ihrer Familie nach der Geburt ihres Kindes. Um die Gefahr zu umgehen lebt sie ein keusches Leben. Doch dann lernt sie Ezra kennen und ist hin und weg von ihm. Aber irgendwas kann doch nicht stimmen. Es scheint ein Fluch auf ihrer Familie zu liegen. Hester ist Feuer und Flamme diesen Fluch zu lösen. Und dabei begibt sie sich in Gefahr, denn die Welt ist gefährlicher als sie dachte. Und auch die Legenden über die Sirenen scheinen damit zu tun zu haben. Denn wieso sollte Hester sonst unter Wasser atmen können? Und was hat der Name "Syrenka" auf sich, mit dem sie plötzlich in Verbindung gebracht wird? Cover: Muss ich dazu wirklich viel sagen?! Dieses Cover ist so so wunderschön! Die Frau auf dem Cover soll wohl Syrenka darstellen und ich finde sie ist wirklich gut getroffen! Bis auf ein paar Kleinigkeiten, die nicht ganz so stimmen, wie z.B. die Zähne und Hände, oder auch die Augen! Aber da will ich einfach mal drüber hinwegsehen. Details und meine Meinung: Syrenka konnte mich anfangs leider gar nicht überzeugen. Fast hätte ich das Buch auf Seite 50 nicht mehr weiterlesen wollen, aber irgendwas an der Geschichte konnte mich doch überzeugen! Jetzt bin ich froh, dass ich es zu Ende gelesen habe, es hat sich gelohnt! Dass ich mich anfangs nicht so mit der Geschichte anfreunden konnte liegt wohl an den vielen Wechseln der Personen und auch der Zeit. Das hat mich total verwirrt und mir war vieles unklar. Aber nach und nach wusste ich, wie es zueinander in Verbindung steht und fand die Idee super! Es ist eigentlich ein total logisches und klares Prinzip, wenn man es erst einmal verstanden hat. Hester hat mir eigentlich von anfang an total gut gefallen. Ich hatte wahnsinniges Mitleid mit ihr, denn was ist schon ein Leben ohne Liebe?! Und anstatt daran kaputt zu gehen, hat sie versucht damit zu leben. Doch wenn man mal ehrlich ist, kein Mensch hält das aus. Auch sie nicht. Also hilft nur eins: Sie muss versuchen herauszufinden, was es mit dem sterben aller Frauen ihrer Familie nach einer Geburt auf sich hat. Denn sie will ihre Liebe ausleben. Die Liebe, die sie durch Ezra erfahren hat. Und auch Syrenka verliebt sich. Doch Syrenka ist eine Sirene und damit bärenstark. Doch ihre Liebe bringt sie dazu menschlich zu werden. Damit ist sie nicht mehr unsterblich, kann aber an Land leben. Mit ihrem Liebsten. Ezra. Ihr seht, die Geschichte ist recht kompliziert, aber wenn man die Struktur kennt, kann man alles gut auseinander halten und auch gut miteinander verbinden. Ich kam mir vor wie ein Detektiv, der mit Hester gemeinsam alles herauszufinden versucht und dennoch mehr weiß als sie. Es wurde immer spannender und an einer bestimmten Stelle musste ich besonders Schlucken (die, die es gelesen haben werden bestimmt drauf kommen^^). Die Szenenwechsel, die mir am Anfang überhaupt nicht gefielen wurden nach und nach zu einem Highlight und ich freute mich jedesmal über neue Informationen aus den verschiedenen Zeiten. Die Seiten flogen nur so dahin und ich konnte mich nicht mehr losreißen und habe das Buch dann nur noch so verschlungen. Vor allem das Ende hatte es echt in sich. Meine Augen wurden ganz feucht und beinahe hätte ich angefangen zu weinen. Und trotzdem war ich froh, dass es ausgegangen ist, wie es ausgegangen ist. Fazit: Definitiv kein Buch für zwischendurch. Diese Geschichte braucht zwar, bis sie in Fahrt kommt und verständlich wird, doch das macht sie hinterher noch besser. Ich kann es nur empfehlen!!!! http://jana-meinewelt.blogspot.de/

    Mehr
  • Rezension zu "Syrenka" von Elizabeth Fama

    Syrenka

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. September 2012 um 19:25

    Ein Fischerstädtchen in Plymouth, Massachusetts. Im Jahre 1872 verliebt sich die leidenschaftliche Meerjungfrau Syrenka in den Naturforscher Ezra. Doch mit der Entscheidung, ihr Leben unter Wasser hinter sich zu lassen und an Land ihr Glück mit Ezra zu finden, löst sie unabsichtlich eine Kettenreaktion an entsetzlichen und sogar tödlichen Ereignissen aus. Fast 140 Jahre später trifft die siebzehnjährige Hester einen mysteriösen Fremden namens Ezra und fühlt sich unerklärlich zu ihm hingezogen. Zum ersten Mal stellt sie ihre Entscheidung, sich niemals zu verlieben, in Frage. Seit Generationen mussten die Frauen aus Hesters Familie nach der Geburt ihres ersten Kindes sterben – doch was ist der Grund? Ein unbekannter Gen-Defekt? Oder ein Fluch? Mit Ezras Hilfe beginnt Hester, in ihrer Familiengeschichte nach Antworten zu suchen. Doch mächtige Kräfte versuchen alles, um Hester daran zu hindern, ihre Verbindung zu Syrenka und den Tragödien von damals zu entdecken. – Elizabeth Fama gelingt es, die Lebensläufe von Syrenka und Hester, zwei starken Protagonistinnen, auf wortwörtlich gespenstische Art miteinander zu verknüpfen. Von Beginn an stimmen Spannung und Atmosphäre und obwohl Hester viel länger braucht, die Geheimnisse aufzudecken als so manche Leserin, wird die Geschichte durch die vielen Mythen, Meerjungfrauen, Geheimnisse, Morde und Geister nie langweilig. Obwohl für Leserinnen ab zwölf Jahren empfohlen, sollte man beachten, dass das Buch nichts für zarte Gemüter ist und Gewalt, Vergewaltigung und raue Sprache durchaus nicht zu kurz kommen, insgesamt aber die Stimmung des Buches wunderbar ergänzen. Ein packender, dunkler und bittersüßer Meerjungfrauen-Roman, der sprachlich und inhaltlich absolut besonders ist im fantastischen Jugendbuch-Segment.

    Mehr
  • Rezension zu "syrenka: Fluch der Meere" von Elizabeth Fama

    Syrenka

    his_and_her_books

    25. August 2012 um 20:06

    Zitat: "Wir sind füreinander bestimmt, Hester. Das wusste ich vom ersten Moment an [...]. Bis dahin bin ich wie ein Schlafwandler durch ein trauriges Dasein getaumelt. Aber dann standest du plötzlich vor mir, ganz ohne Vorwarnung [...] und ich war fassungslos vor Glück. Die Vorstellung, dass du wieder verschwinden könntest, bevor du selbst es bemerken würdest, war mir unerträglich." (S.239) Inhalt: Auf Hester scheint ein Fluch zu liegen. Seit Generationen sterben die Frauen kurz nach ihrer Niederkunft. Daher entschloss sich Hester für ein Leben ohne Liebe und Sex. Ihre Beziehung zu Peter ist rein freundschaftlich und geschäftlich, so redet sie es sich zumindest ein. Aber wäre dann Eifersucht im Spiel? Nach und nach macht Hester mysteriöse Entdeckungen und forscht in der Geschichte der Stadt... und wie es aussieht auch in ihrer Familiengeschichte. Denn warum kann sie unter Wasser atmen? Oder was ist mit dem geheimnisvollen Fremden in der Höhle, der sie wie magisch anzuziehen scheint? Meinung: Syrenka hat mich mit jeder Seite mehr begeistern können. Doch ich möchte nicht zuviel verraten... Das Besondere und gleichzeitig Aufregendste und Spannendste an dem Buch ist der ungewöhnliche Erzählstil. Frau Fama hat nicht nur zwei Handlungsstränge erschaffen, sondern zwei Zeitschienen, die auf den ersten Blick zwei komplett unterschiedliche Geschichten beinhalten. Gemeinsam mit der heutigen Hauptprotagonistin Hester deckt der Leser nach und nach die Geheimnisse der Vergangenheit auf. Hester lebt in Plymouth, einem Ort, der eng mit der Vergangenheit verknüpft ist. Sie jobbt im Freilichtmuseum als historische Darstellerin. In ihrem Leben sind schon einige "wundersame" Dinge passiert, die sie aber immer wieder verdrängt hat. Doch als es in der örtlichen Kirche wieder einmal "spukt", erinnert sie sich an Vieles: Zum Beispiel an das kleine Mädchen, mit dem sie immer gemeinsam auf dem alten Friedhof gespielt hat... Oder den einen Vorfall, bei dem sie fast ertrunken wäre... Hester beginnt, in der Familiengeschichte zu wühlen um mehr über den vermeintlichen Fluch, der auf ihr liegt, zu erfahren und stößt auf völlig Unerwartetes. Die Sirene Syrenka verliebte sich 1522 in einen Mann, dessen Tod sie dann verursachte. Für Jahrhunderte wagte sie nicht mehr zu lieben. Dann trifft sie 1792 auf Ezra, der in ihr nicht den Wasserdämon sondern eine liebenswerte Frau sieht und Syrenka bringt - nicht ganz freiwillig - das größte Opfer, dass eine Wasserfrau erbringen kann. Ich würde gerne noch mehr über die Protagonisten erzählen, doch jedes kleinste Detail und beinahe jede Person, egal ob Vergangenheit oder Gegenwart, hat eine Verbindung zueinander, die es in dem Buch zu erforschen gilt. Je mehr Indizien Hester findet, je mehr Puzzleteile sie zusammensucht, desto mehr Spannung lässt den Leser durch die Seiten rasen. Dieser Erzählstil hat mich gefesselt. Der Schreibstil war einfach gehalten, teilweise wirkten die Szenen nicht ganz zusammenhängend oder es fehlte der Übergang. Mit der Zeit fiel es aber immer weniger auf - entweder war es tatsächlich so oder die Spannung ließ es mich "überlesen". Das Buch ist in viele kurze Kapitel unterteilt, die abwechselnd 1792/93 und heute spielen. Eine Dritte Person schildert die Geschehnisse und vermittelt zwar einen Einblick in alle Charaktere, der aber größtenteils oberflächlich bleibt. Die Kapitel enden teilweise mit Cliffhangern, die die Geschichte weiter antreiben. Es gibt durchaus überraschende Wendungen und Ereignisse, der Hauptplot bleibt im Großen und Ganzen aber vorhersehbar. Für diese Geschichte gilt: Der Weg ist das Ziel. Denn trotz aller "Hindernisse" wollte ich spätestens aber der Mitte des Buches nicht mehr aufhören zu lesen. Urteil: An "Syrenka" ist ein Zeitreiseroman verlorengegangen. Denn es bietet dem Leser zwei komplette Zeitschienen, die miteinander verwoben sind und deren Erkundung Spannung, Romantik und puren Lesespaß bietet. Für mich war "Syrenka" trotz kleiner Schwächen ein Highlight und erhält daher ganz klare 4 Bücher. Es ist eine Empfehlung für alle, die sich gerne in unterschiedliche Zeiten hineindenken und gerne Puzzleteil für Puzzleteil auf die Auflösung der Geschichte hinfiebern.

    Mehr
  • Rezension zu "syrenka: Fluch der Meere" von Elizabeth Fama

    Syrenka

    Donata

    18. August 2012 um 19:36

    Hester lernt einen geheimnisvollen Mann am Strand kennen, der schon lange mit ihr verbunden scheint. In Rückblicken, die anfangs verwirrend sind, erfährt man etwas über Syrenka und letztlich über ihre verbindung zu Hester. Spannende Geschichte über Sirenen, das Meer und die Liebe, die Jahrhunderte überdauert.

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks