Elizabeth George Missing Joseph

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(4)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Missing Joseph“ von Elizabeth George

When Deborah St James hears of the unexpected death of Reverend Sage, her sadness has a very personal tinge. For their paths had crossed some months earlier at a particularly vulnerable time for Deborah, and she had found herself confessing her intimate anguish to this sympathetic stranger. When she realizes that his death is far from accidental, Deborah, with her husband, Simon, enlists the help of Inspector Lynley, and the trio embarks upon an investigation that hinges upon the overriding - and ulimately destructive - power of parental love. (Quelle:'E-Buch Text/15.09.2011')

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Missing Joseph" von Elizabeth George

    Missing Joseph
    ZwergPinguin

    ZwergPinguin

    22. September 2009 um 20:16

    Ein netter Krimi - gut, bei der Originalsprache muss ich mich immer erst einlesen und daher kommt es mir anfangs immer zäh vor. Aber es gewinnt zunehmend an Fahrt, je mehr man sich eingelesen hat und je weiter der Plot voranschreitet. Ansonsten finde ich es schwierig, hier etwas zur Handlung zu schreiben, denn ich will ja auch nichts verraten. Eines aber kann man wohl fetshalten: Inspector Lynley ist in diesem Buch nicht unbedingt die Hauptperson und wer an die Verfilmungen gewöhnt ist, wird auch Havers ganz kräftig vermissen. Hier stehen ganz andere Personen im Vordergrund, zum einen Deborah und St. James mit ihrer Beziehungsproblematik, zum anderen natürlich die verschiedenen Personen des Falls, aus deren Sicht hier abwechselnd geschildert wird... Alles in allem ein spannendes Buch, das aber auch nachdenklich stimmt, ob das, was moralisch vielleicht richtig ist auch immer das ist, was rechtlich korrekt ist. Auf jeden Fall empfehlenswert!

    Mehr