Elizabeth Goudge

 4.2 Sterne bei 42 Bewertungen
Autor von Das kleine weiße Pferd, Little White Horse und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Elizabeth Goudge

Sortieren:
Buchformat:
Das kleine weiße Pferd

Das kleine weiße Pferd

 (35)
Erschienen am 29.08.2018
Das Testament des Mr. Adam

Das Testament des Mr. Adam

 (1)
Erschienen am 01.06.1992
Little White Horse

Little White Horse

 (2)
Erschienen am 01.12.1992
Green Dolphin Street

Green Dolphin Street

 (1)
Erschienen am 01.05.2000
THE LITTLE WHITE HORSE

THE LITTLE WHITE HORSE

 (1)
Erschienen am 02.03.2009
Drei Schiffe kamen übers Meer

Drei Schiffe kamen übers Meer

 (1)
Erschienen am 01.04.1982
Der grüne Delphin

Der grüne Delphin

 (0)
Erschienen am 01.06.1990

Neue Rezensionen zu Elizabeth Goudge

Neu

Rezension zu "Das kleine weisse Pferd" von Elizabeth Goudge

Ein Lieblingsbuch von J. K. Rowling
SolarisAmaterasuvor 4 Monaten

Kapitelanzahl: 12
Seitenanzahl: 312
Erscheinungsdatum: Juni 1946 (Ersterscheinung)
ISBN: 978-3-7725-2046-4

Weitere Bücher: Keine

Cover:

Auf dem Cover sieht man eine Ilustration des weißen Pferdes / Einhorns, wie es zwischen zwei Bäumen hindurchspringt in einer Sichelmondnacht. Der eigene Stil der Zeichnung hat etwas eigenes. Es ist definitiv mit viel Liebe gestaltet worden. Bei dem Exemplar, welches ich von der Biblio geliehen habe, sind Horn des Einhorns und Mond noch mit Glitzerpartikeln versehen

Klappentext:

Nachts im Park sieht Maria es zum ersten Mal: das kleine weiße Pferd. Aber Schloss Moonacre birgt in seinen jahrhundertalten Mauern noch mehr seltsame Wesen. Sie alle scheinen Maria erwartet zu haben und ihr etwas mitteilen zu wollen...

"Mein Lieblingsbuch war Das kleine weiße Pferd von Elizabeth Goudge." - Joanne K. Rowling

Inhalt:

Maria reist mit ihrer Gouvernante und Wiggins, ihrem Hund, von London nach Moonacre zu ihrem Vetter, nachdem ihr Vater verstirbt. Dort trifft sie auf eine Idylle die von den Schwarzen Männern bedroht wird und sieht sich der schweren Aufgabe gegenübergestellt, für das Tal etwas Gutes zu tun. Aber auf ihre Ankunft haben nicht nur ihr Vetter und dessen Angestellte gewartet.

Charaktere:

Ich mochte Wrolf und Wiggins sehr gerne.

Maria ist die Protagonistin und ein neugieriges, aufgewecktes Mädchen, das sich durch nichts aufhalten lässt, aber gleichzeitig probiert ein guter Mensch zu sein.

Miss Heliotrope ist die Gouvernante von Maria und äußerst streng, aber liebt Maria über alles.

Sir Benjamin Merrywheather ist Marias Vetter und ein einsichtiger Mann, der Maria gerne walten lässt, in der Hoffnung sie könnte auf Moonacre etwas verändern.

Robin ist ein Kindheitsfreund von Maria und hilft ihr immer wieder einmal aus der Patsche. Er ist allerdings schnell eifersüchtig .

Pastor ist in der Kirche des Dorfes tätig und lässt die Kinder tagsüber in der Kirche spielen, damit die Eltern in Ruhe arbeiten können. Er ist ein netter, aber äußerst rechtschaffender Mensch, der jedem in der Gemeine genauestens sagt was er falsch gemacht hat.

Wiggins ist ein Spaniel und Marias treuer Gefährte, auch wenn es ihm hauptsächlich darum geht, etwas zu Essen in seinem Bauch zu haben. Er ist ein Feigling wenn es hart auf hart kommt, aber sehr stolz.

Wrolf schließt Maria bereits nach ein paar Tagen ins Herz und weist sie hier und da zurecht, wenn es nötig ist, damit sie keine Fehler macht. Er ist loyal und folgt oder führt Maria fast überall hin.

Immergrün ist das Pony von Maria und ein treuer Gefährte. Es freut sich immer wenn Maria mit ihm ausreiten möchte und trägt hier und da auch gerne andere Leute oder zieht gerne kleinere Kutschen.

Gestaltung:

Sicher kann man sich schon denken, warum ich dieses Buch ausgewählt habe, als ich wieder einmal in der Bibliothek stand und mir überlegt habe, welches Buch ich als nächstes nehmen soll, wenn man bedenkt, dass wir eine #7monateharrypotter-Challenge haben.
In der Tat muss ich zugeben, dass das Buch wirklich einen fabelhaften Schreibstil hat und ein Vokabular, von dem man in anderen Jugendbüchern nur träumen kann. (Es ist ein Buch ab 11, zählt laut meiner Biblio zum Jugendbuch, wobei ich es eher in das Kinderbuchgenre gesetzt hätte).
Der Inhalt war wohl überlegt und man konnte langsam sehen wie sich das Puzzle zusammenfügte, aber irgendwo hätte ich gerne gesehen, dass es eine überraschende Wendung gegeben hätte.
Das Buch hatte typische 'Good Vibes', sprich gute Schwinungen, die man auch deutlich spürt. Die Protagonistin ist tapfer, aber war ein Kind, was man auch an ihren Handlungen sehen kann. Allerdings ist sie ein sehr kluges Kind!
Wie sich die Tiere verhalten fand ich äußerst verwunderlich, aber es hat in das Thema Fantasyroman gepasst. Vor allem Wrolf mit seinen zurechtweisenden Momenten, hat mir gefallen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das kleine weiße Pferd" von Elizabeth Goudge

Fantastisches
Seelensplittervor 6 Monaten

Meine Meinung zum Klassiker:

Das kleine weiße Pferd



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es auf meinem Blog.


Inhalt in meinen Worten:

Stellt euch vor, ihr trefft mitten in der Nacht ein weißes Pferd, das aber Geheimnisvoll ist und irgendwie nicht wie von dieser Welt, wärt ihr nicht genauso bereit alles dafür zu geben um diesem Pferd zu begegnen? So geht es auch Maria, die mitten in der Nacht auf dieses Pferd trifft.

Was sie erlebt und was es mit diesem Pferd auf sich hat, das erfahrt ihr nur, wenn ihr in das Buch hinein seht.


Wie ich das Buch empfand:

Dieses Buch ist kein leichtes Kinderbuch, denn die Sprache ist wie vor knapp 100 Jahren. Und dennoch genauso verspielt und wunderschön, wie es heute Kinderbücher sind, dennoch kann man nicht über das Buch fliegen, sondern muss sich ganz bewusst mit der Geschichte beschäftigen.

Stellenweise musste ich auch etwas schlucken oder noch einmal zurückblättern denn irgendwie wollte ich alles aufsaugen.

Die Geschichte ist eben besonders, nicht nur wegen der Geschichte, sondern vor allem wegen der Sprache.



Geschichte:

Ich musste erst nach und nach verstehen, wer alles in dieser Geschichte vorkommt, und was jeder einzelne damit zu tun hat, dabei musste ich immer wieder auch schlucken, denn die Prügelstrafe nimmt doch einen ziemlich hohen Stellenwert, gerade am Anfang, ein.

Man merkt also recht schnell in welcher Zeit man in diesem Buch unterwegs ist und auch wenn die Prügelstrafe erwähnt wird, so steht dennoch die Liebe im Vordergrund, und diese kann eben ganz viele verschiedene Gesichter einnehmen.



Spannung:

Dieses Buch ist speziell in seiner Spannung, denn einerseits war die Sprache mir teilweise zu altertümlich, andererseits wollte ich auch erfahren was in dieser Geschichte passiert und letztlich musste ich merken, so schnell komm ich in diesem Buch nicht voran, deswegen es gibt Spannung auf eine ganz bestimmte Art und Weise, aber ich muss mich auf das Buch vollkommen einlassen nur dann, wenn mir das gelingt, kann ich auch mitgehen und die besondere Atmosphäre im Buch aufsaugen.


Kindgerecht:

Dieses Buch könnte für nicht geübter Leser eine wirkliche Herausforderung darstellen und evtl auch eher auf die Seite gelegt werden, aber letztlich lohnt es sich, durchzuhalten und die Geschichte zu erforschen und zu erkennen, was dieses Buch mitteilen möchte.

Es ist jedoch kein klassisches Kinderbuch an sich, sondern ich würde sagen, es ist eher für sehr geübte Leser die schon etwas älter sind.

Als Schullektüre ab der siebten Klasse kann ich mir das Buch auch gut vorstellen.



Empfehlung:

Wenn ihr auf schnell Geschichten steht, kann es sein, dass ihr euch etwas schwer tut. Wenn ihr aber einfach mal ein Buch zur reinen Unterhaltung sucht, das aber noch etwas mehr erfordert als nur Entspannung, dann solltet ihr definitiv einen Blick in diese Geschichte werfen.

Es lohnt sich!

Dennoch Achtung, wenn ihr euch mit der Sprache vor knapp 100 Jahren schwer tut, solltet ihr nicht einfach aufgeben, es kann aber sein, das ihr euch etwas schwer tut, so ging mir das zumindest.



Bewertung:

Ich mag es, wenn Bücher klassisch sind, denn wie oft gibt es Bücher die nicht nur eine Geschichte erzählen, sondern auch eine Atmosphäre einfangen, in die man selbst einfach niemals kommen wird, weil man einfach in einer ganz anderen Zeit lebt. Deswegen ist es auch gar nicht so einfach dieses Buch gut zu bewerten, denn ich tat mir doch etwas schwer, obwohl ich schon eine geübte Leserin bin, deswegen gebe ich auch nur vier Sterne, denn bis die Geschichte mein Herz erreichte und ich mich darauf einlassen konnte, brauchte es etwas Zeit.

Kommentieren0
54
Teilen

Rezension zu "Das kleine weisse Pferd" von Elizabeth Goudge

Schönes Kinderbuch!
MalaikaSanddollervor 3 Jahren

Wunderschön!
Es hat allerdings ein bisschen zu lange gedauert bis etwas passiert ist aber ich habs wirklich gern gehabt als Kind.

Kommentieren0
37
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 85 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks