Elizabeth J. Howard Sommerjahre

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sommerjahre“ von Elizabeth J. Howard

Stöbern in Romane

Und Marx stand still in Darwins Garten

Wissenswert, spannend und zum Nachdenken anregend

junia

Das Glück meines Bruders

Eine Geschichte um zwei Brüder und die Bewältigung der Vergangeheit

Ay73

Der Dichter der Familie

Keine leichte Sommerlektüre. Aber von der Sprache her ein typischer Delacourt!

Isador

Heimkehren

Ein beeindruckender Roman, der ein realistisch ehrliches Bild der schwarzen Bevölkerung in den USA und Afrika liefert.

Buchina

Der Sommer der Inselschwestern

Sehr viel Drama, aber trotzdem eine schöne Geschichte um drei starke Frauen, die sich selbst wiederfinden müssen

JuliB

Ziemlich alte Helden

Eine Geschichte mit viel Witz und viel Weisheit

Monika58097

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sommerjahre von Elizabeth Jane Howard

    Sommerjahre
    Perle

    Perle

    20. August 2013 um 20:40

    Auf dieses Buch hab ich mich lange gefreut, es war ein Wunsch-Buch, hatte es mit einem Mitglied von dieser Seite getauscht und ich bin nicht enttäuscht worden. Es war wunderschön. Ich kann es nicht beschreiben, wieso, weshalb, warum, aber es hat mir außerordentlich gut gefallen. Von der ersten bis zur letzten Seite fühlte ich mich wohl beim Lesen und hatte nette und amüsante Lesestunden. Ich kann es mit den Worten von Rosamunde Pilcher sagen: "Elizabeth Jane Howard schreibt brillant. Ihre Charaktere sind immer absolut glaubhaft. Sie verführt den Leser, mit ihnen zu lachen und zu weinen. " Besonders gefielen mir auch die Namen der Mädchen: Sybil, Villy, Zoe, Rachel, Polly, Louise, Neville, Eileen, Lydia, Nora, Kitty, Clary, Judy, Angie, usw. Oder das das eine Mädchen die warme Milch nicht mochte, weil sich immer eine Haut darüber bildet. Da musste ich an meine Kindheit denken, denn mir ging es genauso. Ich verabscheue sie noch heute. Und die Geburt des Kindes wurde so lebendig erzählt und des zweiten todgeborenen Kindes genauso, dies hat mich sehr berührt. Früher bekamen die Mütter die Kinder ja meistens zu Hause und es war nicht so einfach ein Kind zu gebären, meistens starben die Kinder oder sogar die Mütter im Wochenbett. Einfach Klasse das Buch von 1990. Danke für die wundervolle Unterhaltung der "Sommerjahre" im Sommer 2013.

    Mehr