Elizabeth Joy Arnold Auf ewig und einen Tag

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(10)
(10)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Auf ewig und einen Tag“ von Elizabeth Joy Arnold

Zwei Schwestern, ein unverzeihlicher Moment, eine zweite Chance Ihre äußere Ähnlichkeit ist verblüffend, aber nicht nur das – die Zwillinge Kerry und Eve denken und fühlen auch gleich. Doch diese innige Nähe zerbricht, als sich beide in Justin verlieben, eine Rivalität, die schließlich dramatisch eskaliert. Dreizehn Jahre sprechen die beiden kein Wort miteinander. Erst als Eve ernsthaft erkrankt, eilt Kerry, auf Justins Bitte hin, widerstrebend an das Krankenbett der Schwester ... Ein gefühlvoller Roman über Verlust und die Sehnsucht nach Geborgenheit, über Schuld und Vergebung.

Stöbern in Romane

Unsere Seelen bei Nacht

Welch zarter, schmerzender Roman über die Liebe in späteren Jahren, über die Hoffnung und für mehr Mut, dem Herz freien Lauf zu lassen!

DieBuchkolumnistin

Ein Zuhause für Percy

meist zu kindlich gehalten - wäre mit kleinen Abänderungen besser für eine andere Altersgruppe geeignet

Gudrun67

Underground Railroad

Grandios

queenbee_1611

Heimkehren

Schön erzählte Geschichte

queenbee_1611

Das Ministerium des äußersten Glücks

Mein persönliches highlight in diesem Jahr, unbedingt zu empfehlen

Milagro

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die mir leider zu oberflächlich bleib und die aber durch die Sprache meine Gedanken/Interpretationen angeregt hat.

SteffiKa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Indianische Kalenderchallenge 2016/2017"

    Indianisches Horoskop / Geburtstagskalender (Wandkalender immerwährend DIN A3 quer)
    stebec

    stebec

    Halli Hallo meine Lieben, Vorab: Es handelt sich hier um eine Challenge. Der Kalender kann nicht gewonnen werden!.Wie wir es schon angekündigt haben, möchten kattii und ich euch dieses Jahr auch wieder mit einer Horoskop-Challenge bespaßen. Da wir uns gedacht haben, dass zwei Jahre hintereinander das gleiche Horoskop ziemlich langweilig werden kann, haben wir uns dazu entschlossen dieses Jahr die Chinesischen Sternzeichen durch die Indianischen zu ersetzen. Wir haben auch noch ein paar kleine Änderungen vorgenommen, damit das Punktesammeln nicht mehr so kompliziert ist, wie letztes Jahr und somit das Lesevergnügen ganz im Vordergrund steht. Außerdem gibt es am Ende der Challenge auch eine Kleinigkeit zu gewinnen. Kommen wir also erstmal zu dem wichtigsten. Die Regeln:1. Wir sammeln diesmal Totems und keine langweiligen Punkte ;)2. Jeden Monat bekommt ihr zwei Aufgaben zu einem Tierkreiszeichen. Die Aufgaben beziehen sich immer auf eine negative und eine positive Charaktereigenschaft. 2.1. Für jede gelöste Monatsaufgabe gibt es ein Totem.3. Zusätzlich bekommt ihr von uns 12 Jahresaufgaben, die ihr über den gesamten Challengezeitraum lösen könnt. Die sind sozusagen eure Joker, falls ihr mal eine Monataufgabe nicht lösen könnt. Diese sind dafür etwas aufwändiger bzw. kniffliger.3.1. Für jede Jahresaufgabe gelöste Jahresaufgabe gibt es ein Totem.4. Denn um am Ende der Challenge in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mindestens 24 Totems gesammelt haben.5. Gerne könnt ihr die Jahresaufgaben auch zusätzlich lösen. Eure Chance auf den Gewinn beeinflusst das jedoch nicht. 6. Wie auch letztes Jahr bekommt ihr die doppelten Totems, wenn ihr die Monatsaufgaben zu dem Tier löst, was euer Sternzeichen ist. ACHTUNG: Die Jahresaufgaben sind hiervon ausgeschlossen. 7. Eine Rezension oder Kruzmeinung zu den Büchern ist diesmal Pflicht und muss in einem Sammelpost festgehalten werden. Ob ihr diesen in dem Thread erstellt oder doch lieber mit eurem Blog teilnehmen wollt, ist euch überlassen. 8. Die Rezensionen oder Kurzmeinungen müssen immer bis zum 5ten des Folgemonats online sein. 9. Die Monatsaufgaben postet katti immer am 20ten des vorherigen Monats.10. Da noch nachträglich viele Anfragen eingehen. Ist die Anmeldefrist aufgehoben. Man kann jederzeit in die Challenge einsteigen, aber die gelesenen Bücher können nicht nachträglich gezählt werden. Es gelten die Bücher die ab Zeitpunkt der Challenge gelesen wurden.11. Sagt uns bitte bei der Anmeldung, wann ihr Geburtstag habt, damit wir die doppelten Totems nachvollziehen können.12. Wir behalten uns vor jeden Teilnehmer, der drei Monate abwesend war/ist, anzuschreiben und ggf. aus der Challenge auszuschließen.Natürlich interessiert euch auch, was es zu gewinnen gibt:Die Gewinne:1. Ein Überraschungpaket im Wert von 20-30€2. Zweimal einen Buchgutschein im Wert von 10 € von der Bockumer Buchhandlung.Ihr seht wir haben einiges geändert, sodass die Challenge etwas einfach und vielleicht auch attraktiver wird. Wir wünschen euch jetzt erstmal viel Spaß und hoffen, auf eine rege Teilnahme.Fragen können wie immer gerne im dazu vorgesehenen Thread gestellt werden.Die Teilnehmer:Ann-Kathrin Speckmann 07.09.1995 => 8 TotemsBücherwurm 25.06.=> 6 TotemsBuchgespenst 07.01.1981 => 16 TotemsFederzauber 20.06.1982 => 10 TotemsInsider2199 26.03.1968 => 15 Totemsjanaka 02.10.1965 => 14 TotemsJisbon 06.09.1994 => 8 TotemsLadySamira091062 09.10.1962 => 8 Totemslouella2209 22.09.1978 => 17 TotemsPaulamybooksandme 18.04.1993 => 4 Totemssomebody 01.03.1980 => 3 TotemsTatsu 08.10.1988 => 16 Totems

    Mehr
    • 367
  • viel potential

    Auf ewig und einen Tag
    Kirsten1896

    Kirsten1896

    18. May 2013 um 13:40

    grundsätzlich ganz nett, allerdings hatte ich mir von dem buch mehr versprochen. auf die dauer wird das ganze hin und her doch ziemlich eintönig und durch die vielen erzählungen der vergangenheit kommt die gegenwart meiner meinung nach zu kurz.

    potential hat die geschichte, allerdings wurde es nicht besonders gut genutzt - schade!

  • Rezension zu "Auf ewig und einen Tag" von Elizabeth Joy Arnold

    Auf ewig und einen Tag
    Linahoney

    Linahoney

    10. November 2012 um 18:00

    "Auf ewig und einen Tag" hätte ein richtig gutes Buch werden können, die Geschichte an sich finde ich nämlich gerade zu genial. Dennoch die Umsetzung hat definitiv nicht geklappt, da es hunderte von Ereignisse waren um die es ging, die aber nicht richtig "auserzählt" wurden. Ehrlich gesagt habe ich mich fast durch das ganze Buch nur durchgequält, erst gegen Ende fing ich an zu "verstehen". Die Geschichte: Es geht um die Zwillingsschwestern Eve und Kerry, die mit ihrem Vater der Bootsfahrten für Touristen anbietet, auf Rhode Island leben. Ihre Mutter hat die Beiden schon früh verlassen und obwohl Sie es nicht zugeben wollen setzt ihnen das sehr zu. Kerry ist hierbei eher die ruhige, vernünftige und Eve die, auf die alle Jungs abfahren. Die Zwei halten immer zusammen bis sich Beide in ihren gemeinsam besten Freund aus Kindertagen Justin verlieben. Dann werden Kerry und Justin ein Paar und Eve stürzt vollkommen ab. (Das Problem hierbei ist, dass ich bis zum Schluss nicht gemerkt habe, dass auch Eve in Justin verliebt ist und deshalb wahrscheinlich so durchdreht. Das hätte man echt besser schreiben können, dann wäre alles einfach viel nachvollziehbarer gewesen.) Sie trinkt, hat jede Nacht einen anderen Typen und kommt erst früh morgens nach Hause. Als Sie was mit einem verheirateten Mann anfängt, auf dessen zwei Söhne die Zwillinge immer aufgepasst haben, ist für Kerry endgültig Schluss und merkt, dass Sie Eve verloren hat, bricht den Kontakt ab und verlässt die Insel. Man muss dazu sagen, dass die Geschichte abwechselnd aus dem Jahr 1994 und 2004 erzählt wird. Erst als Eve schwer krank wird und davor ist zu sterben kommt Kerry zurück. Das ende konnte mich jedoch nicht mehr sonderlich enttäuschen. Ich persönlich glaube nicht , dass die Autorin eine Schwester hat, da das Verhältnis zwischen den Zwillingen irgendwie nicht für ein wirkliches "Schwesternverhältnis" steht. Es würde eher zu sehr guten Freundinnen passen. Außerdem fand ich Die Charaktere einfach nur kalt und bösartig. Wie gesagt ist die Geschichte an sich selbst sehr gut aber die Ausführung nun mal nicht. Die Autorin hat zwar erzählt, aber ich nehme ihr einfach nicht ab, dass Sie die Geschichte selbst "gefühlt" hat. Trotzdem habe ich 2 Punkte vergeben, weil es keine leichte Lektüre war, sondern was zu bieten hatte.

    Mehr
  • Rezension zu "Auf ewig und einen Tag" von Elizabeth Joy Arnold

    Auf ewig und einen Tag
    Eka

    Eka

    05. April 2011 um 14:43

    Die Geschichte handelt von den Zwillingen Kerry ud Eve. Sie sehen sich verblüffend ähnlich, leben bei ihrem Vater, nachdem die Mutter sie verlassen hat, als sie noch kleine Kinder waren. Aber beide sind glücklich, wenn sie zusammen sind, die eine kann ohne die andere nicht sein. Das ändert sich aber, als beide sich in Justin, den Nachbarssohn verlieben, den sie schon von Kindheit an kennen. Die nicht zu vermeidende Eifersucht treibt die Zwillinge auseinander. Erst nach 13 Jahren erhält Kerry von Justin die Nachricht, daß Eve sehr krank ist und er bittet sie, möglichst sofort zu kommen. Kerry macht sich auf den Weg zu ihrer Schwester Gibt es eine Versöhnung zwischen den beiden? Mehr möchte ich hier nicht verraten. Der Roman ist zeitversetzt geschrieben, einmal in der Gegenwart, zum anderen in der Vergangenheit. Es ist ein Liebesroman für zwischendurch, der alles enthält: Liebe, Leidenschaft, Intrige, Untreue, aber auch Krankheit und Tod. Selbst ein Kriminalfall ist enthalten. Er liest sich schnell und flüssig, allerdings hat mir der Schluss nicht so gut gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Auf ewig und einen Tag" von Elizabeth Joy Arnold

    Auf ewig und einen Tag
    nopf6788

    nopf6788

    24. March 2011 um 23:24

    Eine herzerwärmende Geschichte!! Es lohnt sich !!!

  • Rezension zu "Auf ewig und einen Tag" von Elizabeth Joy Arnold

    Auf ewig und einen Tag
    jessy85

    jessy85

    18. August 2009 um 13:31

    Es wird abwechselnd im Jahr 2007 und im Jahr 1993/4 erzählt. Die Rückblenden fand ich nicht gut. Ich fand die Geschichte zu düster/traurig, zu viel Betrug/Leid.
    Die Geschichte 13 Jahre später war an manchen Teilen unlogisch und auch das Ende hat mir nicht gefallen. Ich würde dieses Buch nicht weiterempfehlen.

  • Rezension zu "Pieces of My Sister's Life" von Elizabeth Joy Arnold

    Auf ewig und einen Tag
    cörchen

    cörchen

    15. July 2009 um 16:24

    Kerry und Eve sind Zwillinge, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Kerry ist romantisch und ernsthaft während Eve impulsiv und rebellisch ist. Dennoch verbindet sie mehr als das übliche Band zwischen Schwestern. Doch dieses Band zerreißt, als sie sich beide in Justin verlieben, die Ereignisse aus dem Ruder laufen und sich ihre Wege schließlich trennen. Dreizehn Jahre später kehrt Kerry nach Block Island zurück, da Eve schwer krank ist, und muss sich den Dämonen der Vergangenheit stellen. Die Covergestaltung erinnert an eine japanische Geschichte, was das Thema des Buches etwas verfehlt. Dennoch ist es schön und romantisch gestaltet und passt insofern, dass es deutlich macht, um welches Genre es sich handelt: Eine wunderschön geschriebene Familiengeschichte für Frauen. Der Aufbau des Romans „Auf ewig und einen Tag“ von Elizabeth Joy Arnold ist auf den ersten Blick verwirrend. Es gibt eine Unterteilung in sechs Abschnitte, diese Abschnitte sind jeweils in Gegenwart und Vergangenheit gegliedert. Weiterhin ist das Buch in Kapitel 1 bis 37 innerhalb der Abschnitte segmentiert. Ein Zitat von Thomas Rathburn über die unberechenbare See ist dem Roman vorangestellt. Ein Prolog leitet in das Thema ein, lässt den Leser aber vorerst über die Geschehnisse im Unklaren. Und am Ende steht ein Epilog. Viele Unterteilungen für 512 Seiten. Der Roman ist aus der Sicht von Kerry geschrieben, sie schildert die Geschehnisse von 1993/1994 und von 2007. Die dreizehn Jahre dazwischen hatten die Geschwister jeglichen Kontakt abgebrochen. Umso erschreckender ist es für Kerry auf einmal Justins Stimme auf ihrem Anrufbeantworter zu hören, die sagt, dass ihre Schwester sterben wird. Nach all den Jahren ohne ihre bessere Hälfte macht sie sich auf den Rückweg nach Block Island. Der Schreibstil von Elizabeth Joy Arnold ist nicht statisch, aber auch nicht blumig. Sie geht einen für den Leser angenehmen Mittelweg, benutzt Vergleiche, hat einen verträumten Schreibstil. An manchen Stellen ist der Übergang zwischen Erinnerungen und dem Hier und Jetzt missglückt, was etwas verwirrt. Aber dennoch reißt das Buch den Leser mit, fängt ihn ein und führt ihn in eine andere Welt. Er leidet mit Kerry, er liebt und hasst mit Kerry und am Ende verzeiht er mit Kerry. Ein aufwühlender, unglaublich mitreißender Roman, der das Thema des Verlustes und der Vergebung aufgreift, die für unseren Seelenfrieden unabdingbar ist. „Auf ewig und einen Tag“ ist auf jeden Fall empfehlenswert.

    Mehr