Elizabeth Kelly Die verrückten Flanagans

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die verrückten Flanagans“ von Elizabeth Kelly

Wer die Flanagans kennenlernt, wird seine eigene Familie für völlig normal halten Nachdem Collie mit ansehen muss, wie sein draufgängerischer Bruder Bingo ertrinkt, plagen den sanftmütigen Jungen schlimme Schuldgefühle. Wieso ausgerechnet Bingo? Dieselbe Frage scheint sich auch seine Familie zu stellen: Collie wird das Gefühl nicht los, dass sie seinen eigenen Tod besser hätte verschmerzen können als den des heißgeliebten Bruders. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für ein normales Leben …

schräg, witzig - gleichzeitig tiefsinnig und unglaublich sprachgewaltig. Allerdings ehr schwarzer, sarkastischer Humor.

— BlueRhonda
BlueRhonda

Stöbern in Romane

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

Zeit der Schwalben

Einer toller, berührender Roman ... ein Ereignis, das man keinem Mädchen wünscht!

engineerwife

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die verrückten Flanagans" von Elizabeth Kelly

    Die verrückten Flanagans
    *Arienette*

    *Arienette*

    19. October 2010 um 09:27

    Kurzbeschreibung Geld allein macht nicht glücklich – sondern verrückt. Fragen Sie mal die Flanagans! Collie Flanagan ist gewissenhaft, strebsam und anständig – und das schwarze Schaf der Familie. Sein Bruder Bingo ist faul, großmäulig, draufgängerisch und ihr ganzer Stolz. Denn die Flanagans sind völlig übergeschnappt, und ihr riesiges Landhaus ist ein Biotop für Neurosen. Vater Charlie ist Trinker, Frauenheld und Prediger seiner anarchischen Weltsicht. Mutter Anais ist Millionenerbin, erklärte Marxistin und hasst ihren steinreichen Vater. Ständig umgeben von einem Rudel Hunden liefert sie sich regelmäßige Scharmützel mit ihrem Schwager Tom Flanagan, der der Familie den Haushalt führt und Brieftauben züchtet, die alle die Namen irischer Freiheitskämpfer tragen. Bei einem Ausflug muss Collie dabei zusehen, wie sein Bruder ertrinkt. Den Flanagans ist anzumerken, dass sie den Verlust von Collie besser hätten verschmerzen können als den von Bingo. Beladen mit einem schweren Schuldkomplex versucht Collie von nun an verzweifelt, seinen Platz in der Welt zu finden. Er wird Playboy, Aktivist im Dschungel von El Salvador und schließlich renommierter Arzt. Doch der Frieden mit sich selbst und den Flanagans ist auf einem ganz anderen Weg zu finden. Ein herzerwärmender und urkomischer Roman über die Beschwerlichkeit und die Bedingungslosigkeit der Liebe in einer Familie. (Quelle: randomhouse) Die Autorin: Elizabeth Kelly wurde in Brantfort, Kanada geboren und studierte an der University of Toronto Anglistik. Sie arbeitet als Redakteurin bei einer Zeitschrift und wurde mehrfach mit dem Canadian National Magazine Award ausgezeichnet, als Koryphäe in Sachen Guns ’N Roses blieb sie jedoch weitgehend unbekannt. Sie lebt mit ihrer Familie in einem Dorf in der Nähe von Ontario. Die verrückten Flanagans ist ihr erster Roman. (Quelle: randomhouse) Meine Meinung: Ich-Erzähler Collie wächst in einer durch und durch chaotischen Familie auf. Seine Mutter liebt seinen nichtsnutzigen Bruder Bingo. Sein Vater und Onkel Tom trinken und streiten sich Tag für Tag. Auch sonst ist vieles nicht normal in dieser Familie. Nur Collie ist anständig, fleissig und Liebling seines Großvaters. Dieser, genannt "Falke" thront auf seinem Anwesen, das Collie regelmäßig besuchen darf. Dennoch ist das Verhältnis Großvater - Collie distanziert, Collie ist sogar eingeschüchtert, traut sich nicht, Fragen zu stellen. Als ein schrecklicher Unfall passiert, wird Collie die Schuld in die Schuhe geschoben... Was sich anfangs noch recht amüsant lesen lässt, "zerfasert" gegen Ende des Romans. Der Leser bekommt das Gefühl, als ob die Autorin nicht recht wüsste wohin mit ihrem Helden Collie. Collies Verhalten schwankt, erst setzt er sich einen Plan, dann schmeißt er ihn nach recht kurzer Zeit wieder hin. Da wird noch schnell aus Collie ein Aktivist in El Salvador, dann fliegt er noch nach Irland - alles noch schnell wie reingequetscht. Da wäre weniger sicher mehr gewesen. Auch wenn der Roman flüssig geschrieben und auch unterhaltsam ist, so kann ich doch nur 3 Sternchen vergeben

    Mehr