Elizabeth Reyes Noah (5th Street Book 1)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Noah (5th Street Book 1)“ von Elizabeth Reyes

Veronica Cruz has been through hell and back. After disconnecting with the world two years ago to be at the side of her dying mother, she’s left alone, unemployed, overweight, and feeling a decade older than her twenty-eight years. When her best friend coaxes her into joining the local gym to ditch her depression and rejuvenate her life, she meets Noah. Assigned to help Veronica lose weight, Noah is everything she expected a young trainer to be—perfectly chiseled, supportive and motivating. Add to that, he’s incredibly sexy. He’s everything she’s ever looked for in a man. What she least expected was for him to fall for her, but he has. There's just one glaring problem: Noah is eight years younger. Noah Quintanilla has his eye on a boxing title—someday. Down for a few months with an injury, his maintenance-boy pay at 5th Street Gym won't cut it. He’s finally given the opportunity to train. The catch? His trainee is an out-of-shape woman with a free week pass. Taking on the challenge, Noah stumbles into one of the closest friendships he’s ever known, and before he knows it, he’s in love. But Veronica’s not having it—the age difference is too much. Their platonic relationship means having to watch her date other men—something that would make him crazy. Believing he's the man for her, Noah sets out to prove that age is but an illusion, and there's more to him than just a number. Adult Contemporary

bedenkliches Selbstbild der weiblichen Hauptfigur, aber eine tolle Liebesgeschichte.

— takaronde
takaronde
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Cinderella verkehrt

    Noah (5th Street Book 1)
    walli007

    walli007

    Nach dem Krebstod ihrer Mutter vor einigen Monaten ist Veronica immer noch völlig verzweifelt. Sie hat ihre liebe Mutter gepflegt und dafür auch ihre Arbeit aufgegeben. Bisher hat sie es noch nicht geschafft, den Job wieder anzutreten. Im Gegenteil, mehr und mehr hat sie den Kummer im wahrsten Sinne des Wortes in sich hineingefressen. Veronica hat durch den Schmerz einige Pfunde zugenommen und fast ihr einziger Kontakt ist ihre beste Freundin Nellie. Und Nellie ist es, der eines Abends der Kragen platzt und die Veronica in ein kleines Fitness-Studio schleppt. Dort ist Noah eigentlich Mädchen für alles, doch er hat sich in den Kopf gesetzt, Trainer zu werden. Eigentlich macht sich sein Chef einen Spaß, als er Noah die beiden Mädels zuweist. Denn vermutlich werden die beiden Frauen nach der Einweisung nie wieder kommen. Noah allerdings legt sich richtig ins Zeug. Wer kennt nicht den Spruch, lass die Finger von dem Trainer. Nun hier muss der Trainer die Finger von der Deern lassen. Veronica fühlt sich so unwohl mit ihrem Körper, dass sie niemanden an sich heranlassen will. Dennoch findet sie Noah sehr attraktiv und auch Noah ist Veronicas Reizen nicht abgeneigt. Er hilft ihr, wieder fit zu werden und einige Kilo abzunehmen, dabei kommen sich die beiden näher, natürlich nur auf freundschaftlicher Ebene. Denn selbst obwohl Veronica sich zu Noah hingezogen fühlt und er langsam zu einem guten Freund wird, kann sie sich nicht vorstellen mit einem Mann zusammen zu kommen, der acht Jahre jünger ist als sie. Was anders herum kein Problem ist, ergibt hier eine schöne Ausgangsposition für einen niedlichen kleinen Roman. Veronicas Zögern und Noahs Werben sind unterhaltsam und überzeugend umgesetzt. Vielleicht ist Noah manchmal etwas besitzergreifend und Veronica manchmal etwas altjüngferlich mit ihren 28 Jahren, denn ist die Geschichte der beiden Protagonisten so süß umgesetzt, dass man kleine Unzulänglichkeiten gerne verzeiht. Gute Unterhaltung, über die man zwar nicht viel nachdenken muss, die aber lächeln macht und einen seufzend und dahin schmelzend eine Seite nach der anderen verschlingen lässt.

    Mehr
    • 3
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • seltsames Selbstbild der Hauptfigur- tolle Liebesgeschichte

    Noah (5th Street Book 1)
    takaronde

    takaronde

    25. September 2014 um 18:43

    Mein erster Elizabeth Reyes und ich bin mir nicht ganz sicher wie ich ihn bewerten soll. Denn eigentlich würde ich der Lovestory um Veronika und Noah gerne 5 Sterne geben wollen.  Gleichzeitig würde ich diesen komischen Diät/ Trainingsdingsens, das Veronika da macht und von dem man wenig Genaues erfährt am liebsten null Sterne geben. Egal, was die Autorin sich dabei dachte, 20 Kilo in 4 Wochen sind viel zu viel Gewichtsverlust und außerdem extrem ungesund. Das erweckt Erwartungshaltungen, die schlicht nicht erfüllt werden können. Zumindest nicht mit einer Stunde in einer Boxhalle/Trainingszentrum. Kommen wir zum Inhalt des Buches: Veronika hat ihre kranke Mutter bis zu deren Tod gepflegt und fängt nun - heftig angestoßen von ihrer besten Freundin- mit dem Fitnesstraining an. Denn sie will ihr Leben und ihr Gewicht wieder auf die Reihe kriegen. Ihr Personaltrainer im Fitnessstudio ist Noah, der bald auch ihr Untermieter und ihr Freund wird... Eigentlich ist das schon der Inhalt des gesamten Buches. Kommen wir zu dem, was mir absolut nicht gefallen hat: Veronikas Selbstbild und Selbstverständnis und was damit transportiert wird: Wenn man dieses Buch liest, wird man den Verdacht nicht los, dass Veronika mit 20 kg Übergewicht sich nicht mehr als Mensch fühlt. Es scheint so, als müsse man unbedingt wieder schlank werden, um den alten Job machen zu können. Was natürlich absoluter Unsinn ist, nur weil Veronika nicht den Mut hat zu sagen "Hey, ich habe mich ein Jahr gehen lassen und komme jetzt wieder arbeiten. nehmt mich so wie ich bin." muss man nicht gleich eine komplette Philosophie daraus entwickeln. In diesem Buch hatte ich das Gefühl, dass Veronika als Mensch nur in "dünn" etwas wert ist. Gerade weil Veronika selbst immer wieder betonte, dass sie dass nur mache, weil sie jetzt dünn sei. Der neue/alte Job mag ja Grund für die Diät gewesen sein, aber das Frauenbild, was damit an den Leser getragen wird empfinde ich als bedenklich und als falsches Vorbild. Diese leidige Altersgeschichte- 8 Jahre Unterschied zwischen Veronika und Noah. Ehrlich -genau wie Noah- verstehe ich da Veronika´s Problem nicht. So lange ihr Freund damit klar kommt, sollte sie das doch auch. Aber das ist wieder das seltsame Selbstbildnis, das Veronika von sich hat. Vom Schreibstil her toll zu lesen, aber immer wieder gibt es Zeitsprünge. Gerade eben war man noch im Jetzt und einen Absatz später ist man schon eine Woche weiter. Ich habe mehrere Male einen vollen Stopp einlegen müssen, mit dem eReader Seiten zurückblättern müssen, weil mir der zeitliche Sprung entgangen war und ich noch eine andere Situation vor Augen hatte. (mag im normalen Buch eine Kleinigkeit sein- beim eReader nervt es gewaltig) So etwas kam mir zu oft vor. Letztlich komme ich auf eine Gesamtsumme von drei Sternen und das nur wegen der tollen langsamen Liebesgeschichte zwischen Noah und Veronika, die echt lesenswert ist.

    Mehr