Elizabeth Scott Between Love and Forever

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(11)
(17)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Between Love and Forever“ von Elizabeth Scott

Abby hat sich schon lange damit arrangiert, dass sie immer im Schatten ihrer schönen, drei Jahre älteren Schwester Tess steht. Während Tess stets von Männern umlagert ist, fühlt sich Abby als Mauerblümchen. Doch auf einmal ändert sich alles dramatisch – Tess hat einen schweren Autounfall und liegt seit Monaten im Koma. Damit steht auch Abbys Leben gleichsam still, alles dreht sich nur noch um Tess. Hat Abby es früher schwierig gefunden, mit Tess zu leben, so ist es nun viel schwieriger, ohne sie zu leben. Abby wünscht sich so sehr ihr altes Leben zurück.

Tolle Geschichte über Liebe und Verluste

— LaraJ
LaraJ

das buch ist echt schön geschireiben, es fesselt ein und lässt ein nicht mehr los

— Annilove
Annilove

Stöbern in Jugendbücher

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Viel zu viele Klischess, viel zu oberflächlich - zu wenig Originalität.

IvyBooknerd

BookLess - Gesponnen aus Gefühlen

Band 2 steht seinem Vorgänger in nichts nach und kann mit spannender Handlung, tollen Charakteren und dramatischen Wendungen punkten.

saras_bookwonderland

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

So kenne ich Rick Riordan! Sehr gespannt auf Teil 2!

Cora_Urban

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Phantasy? Liebesroman? Mystery? perfekte Mischung = Soul Mates

Book-episode

Immer diese Herzscheiße

Typisches Teenie Buch, aber dahinter steckt mehr!!!! Mehr Emotionen, mehr Sinn ... einfach mehr!!!!

Book-episode

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Leider sehr anders als erwartet...

littleowl

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leichte Teeiniegeschichte

    Between Love and Forever
    mangomops

    mangomops

    23. May 2017 um 11:24

    liest sich schön und ist auch genau das richtige für Teenies... und auch für mich ;) 

  • Lesechallenge im Juni zu "Heart. Beat. Love." von James Patterson

    Heart. Beat. Love.
    Fussel1986

    Fussel1986

    „Der Roadtrip ihres Lebens. Die erste große Liebe. Und nichts mehr zu verlieren.“ Für die LovelyBooks Lesechallenge im Juni wird es mit dem neuen Jugendroman "Heart. Beat. Love." des amerikanischen Star-Autoren James Patterson besonders kribbelnd und aufregend: Kurz vor den Abschlussprüfungen brennen die eigentlich ganz brave Axi und ihr bester Freund Robinson durch. Ganz spontan. Mit einer geklauten Harley. Mitten hinein in das Abenteuer ihres Lebens: ein Roadtrip quer durch die USA! Dabei kann die beiden nichts aufhalten - oder doch? Mehr zum Buch Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen... Lust auf mehr? Hier geht's zur XXL-Leseprobe! Über den Autor James Patterson wurde 1947 geboren. Er arbeitete als Kreativdirektor bei einer großen Werbeagentur, bevor er 1976 sein erstes Buch veröffentlichte. Inzwischen hat er weltweit etwa 280 Millionen Bücher verkauft. Er lebt mit seiner Familie in Palm Beach. Ihr wollt noch mehr wissen? Ein spannendes Interview mit James Patterson, eine Roadmap, ein einzigartiges Fotoalbum sowie viele weitere tolle Infos zum Buch findet ihr hier beim dtv-Special zu "Heart. Beat. Love."! Habt ihr Lust, euch mit Axi und Robinson auf ihr großes Abenteuer zu begeben? Dann macht mit bei unserer LovelyBooks Challenge im Juni! Gemeinsam mit dtv vergeben wir 50 Print-Exemplare sowie 5 ungekürzte Hörbücher von DAV von James Pattersons "Heart. Beat. Love." unter allen, die sich hier bis einschließlich 7. Juni 2015 bewerben! Teilt uns in eurer Bewerbung bitte mit, ob ihr lieber Print- oder Hörbuch gewinnen möchtet. In den folgenden Wochen stellen wir euch hier verschiedene Aufgaben, für deren Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt. Wer es schafft, bei der LovelyBooks Challenge im Juni die meisten Punkte zu sammeln, gewinnt einen MyDays-Gutschein im Wert von 100€, mit dem auch ihr euer Leben zum Abenteuer machen könnt! Die Plätze 2 - 10 erhalten je ein Buchpaket mit toller Sommerlektüre aus dem dtv-Programm. Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der LovelyBooks Challenge im Juni teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen! ihr könnt jederzeit in die Challenge einsteigen. Die Frist für die Bearbeitung der Aufgaben der LovelyBooks Challenge im Juni ist - nach Verlängerung wegen des Poststreiks - Sonntag, der 19. Juli 2015 – d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich diesen Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Punktewertung mit einfließen.

    Mehr
    • 2437
  • "Du hast das Recht glücklich zu sein. Du musst es nur zulassen."

    Between Love and Forever
    Shadowgirl

    Shadowgirl

    01. February 2014 um 22:47

    "Ich hoffe nur, dass es noch irgendwie da ist, dieses verborgene Selbst, das nur sie kennt, noch irgendwo in ihr. Ich hoffe, dass sie... dass Tess in ihrem tiefsten Herzen, dort, wo niemand von uns sie erreichen kann, noch irgendwie da ist." Zitat aus: "Between Love and Forever" von Elizabeth Scott Abby stand immer im Schatten ihrer älteren Schwester Tess. Nun liegt Tess nach einem Autounfall im Koma. Abby wünscht sich nichts Sehnlicher als dass ihre Schwester wieder aufwacht. Dass sie wieder die Alte ist und das Leben weiter geht wie vor dem Unfall. Nachdem sie gesehen hat, wie Tess die Augen bewegt hat, als sie Elis Stimme hörte, fasst sie einen Plan. Mit Elis Hilfe will sie Tess ins Leben zurückholen. Denn der gutaussehende Eli und die wunderschöne Tess - ein perfekes Paar. Das ist doch Grund genug zum Aufwachen, oder? Denkt Abby zumindest. Doch Eli interessiert sich viel mehr für sie als für Tess...   Eine wunderschöne Geschichte über Liebe, Freundschaft, Familie, Vorurteile und auch Verlust und Trauer. Anders als man zunächst denkt, möchte Abby nicht, dass ihre Schwester aufwacht, weil sie sie so sehr vermisst. Sie wünscht sich vor allem, dass sie aufwacht, damit sie wieder in ihre altes Leben zurück kehren kann.   Abby hält nicht viel von sich selbst. Das wird in dem Buch eindeutig. Tess ist in ihren Augen hübscher, beliebter, intelligenter und natürlich auch die bessere Tochter. Sie möchte vor allem, dass Tess aufwacht, damit Abby ihr eigenes Leben kann. Sie denkt, wenn Tess nicht mehr da ist, muss sie ihren Platz einnehmen. Muss sie "perfekt" sein. Muss sie das tun, worauf ihre Eltern stolz wären. Erst nach und nach erfahren Abby und der Leser mehr über die wahre Tess. Abby findet heraus, dass sie ihre Schwester eigentlich überhaupt nicht kannte. Dass sie für sie und auch fast alle anderen ein ganz anderer Mensch war. Abby und Eli nähern sich im Laufe des Buches langsam aneinander an. Eli sieht verdammt gut aus und stammt aus einer reichen Familie. Grund genug für Abby, zu glauben, dass er es leicht hat im Leben, dass ihm die Mädchen zu Füßen liegen. Dass er mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen hat, erfahren wir ebenfalls im Laufe der Geschichte. Es ist schön, zu lesen, wie sie sich näher kommen, auch wenn Abby große Probleme damit hat, die Liebe und das Glück zuzulassen. Sie wurde bereits einmal verletzt und will das nie wieder. Es ist interessant, mitzuerleben, wie Abby langsam die Erkenntnis kommt, dass Tess nicht mehr aufwachen oder zumindest nie wieder die Alte sein wird. "Between Love and Forever" regt den Leser zum Nachdenken an. Ist es wirklich wichtiger, den äußeren Schein zu wahren und dafür die Menschen, die man wirklich liebt, zu verletzen? Oder sollte man dazu stehen, wer man wirklich ist, das Glück zulassen und einfach sein Leben leben? Das Buch zeigt, wie schnell das Leben, wie es einst war, vorbei sein kann. Und es zeigt auch, wie wichtig es ist, dass das Leben für die Freunde und Angehörigen weitergehen muss. Und die Geschichte beweist auch, dass man hinter die Fassade blicken sollte. Der äußere Schein und der erste Eindruck können trügen. Eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt. Auch wenn diese Geschichte fiktiv ist, ist sie nicht aus der Luft gegriffen. Es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch zu lesen. Es hat mich zwar nicht zu Tränen gerührt, aber es wirft wichtige Fragen auf, die jeder sich stellen sollte. Von mir daher eine eindeutige Empfehlung!

    Mehr
  • Ein Buch, das traurig macht und mitfühlen lässt

    Between Love and Forever
    Fabella

    Fabella

    04. October 2013 um 10:24

    Inhalt: Abbys ganzes Leben scheint sich nur nach ihrer Schwester Tess zu richten. Sie steht seit jeher in ihrem Schatten. Tess ist die hübsche, die fröhliche, die wichtige. Abby dagegen findet sich hässlich, mürrisch und doch akzeptiert sie es so, findet es ok. Doch nun liegt Tess im Koma und Abby hat das Gefühl, dass sie Tess unbedingt aus diesem Koma befreien muss, dass auch sie nur glücklich werden kann, wenn Tess wieder die Alte ist, so wie früher. Und als sie Eli trifft, entwickelt sie einen Plan, der Tess aufwecken soll. Doch während die Zeit vergeht, beginnt Abby zu verstehen. Und sie sieht, wie es wirklich ist und wie es wirklich war. Und sie beginnt, zu verarbeiten. Meine Meinung: Das war ein sehr trauriges, mitfühlendes Buch. Ich habe Abby sofort ins Herz geschlossen und hätte sie am liebsten ganz oft schütteln möchten, weil sie sich selbst so gar nicht leiden konnte. Ich war neugierig zu erfahren, warum sie so im Schatten steht. Warum jeder nur Tess sieht und niemand Abby. Und das Buch schaffte es tatsächlich, mich immer und immer wieder zu überraschen. Es brachte Wendungen mit, die ich so nicht für möglich gehalten hatte und es zeigte mir eine Abby, die nach und nach erwachte. Und es machte sehr viel Spaß, diesen Verlauf zu verfolgen. Doch eigentlich ist es nicht nur Abbys und Tess Geschichte. Auch Eli spielt hier eine wichtige Rolle. Dieser unglaublich hübsche und doch so schüchterne  Junge, dessen Geschichte sich im Laufe des Buches immer mehr offenbart. Dem ich hier einfach nicht vorgreifen möchte, damit man selbst erfahren kann, was mich wieder einmal so sprachlos zurückließ. Die Dummheit der Menschen werden einem in diesem Buch immer wieder vor Augen geführt. Und es zeigt auch, wie es Menschen verändern, und kaputt machen kann, einfach, weil Leute in Schubladen denken. Und es macht einen wirklich wütend teilweise. Abby formuliert es sehr passend im Buch: "Wut kann dich fertigmachen, aber Kummer ist tödlich. Er kann dir das Herz brechen. Und tut es auch." Ich finde, an diesen wenigen Worten hört man eigentlich schon, wie es Abby geht. Dabei ist sie nicht wütend oder traurig, sondern eher resigniert. Zumindest anfangs ... und die Veränderung ist es, die dieses Buch eigentlich so lesenswert macht. Fazit: Ein tolles Buch, das nicht nur etwas für Jugendliche ist. Mich hat es sehr berührt und ich kann es nur empfehlen. Denn es zeigt, wie leicht es ist, Menschen zu verunsichern oder auch zu zerstören. Nur mit Worten und Schubladendenken.

    Mehr
  • Rezension

    Between Love and Forever
    lilia

    lilia

    30. March 2013 um 18:08

    Autor: Elizabeth Swan Titel: between love and forever Verlag: dtv Umfang: 336 Seiten ISBN: 978-3-423-71515-7 Preis: 8,95 € (Hardcover) Klappentext: Abby hat sich schon lange damit arrangiert, dass sie immer im Schatten ihrer schönen, drei Jahre älteren Schwester Tess steht. Während Tess stets von Männern umlagert ist, fühlt sich Abby als Mauerblümchen. Doch auf einmal ändert sich alles dramatisch – Tess hat einen schweren Autounfall und liegt seit Monaten im Koma. Damit steht auch Abbys Leben gleichsam still, alles dreht sich nur noch um Tess. Hat Abby es früher schwierig gefunden, mit Tess zu leben, so ist es nun viel schwieriger, ohne sie zu leben. Abby wünscht sich so sehr ihr altes Leben zurück. Meine Meinung: Abby steht immer im Schatten ihrer Schwester Tess. Doch nun ist alles anders für Abby, Tess hat einen schweren Autounfall und liegt nun im Koma. Abby besucht Tess täglich und würde alles dafür tun, damit Tess wieder aufwacht. Im Krankenhaus lernt Abby, Eli kennen und hat nun den Plan, dass dieser gut aussehende Typ ihre Schwester wieder aufwecken soll. Eli soll Tess täglich besuchen, mit ihr sprechen und sie so aufwecken. Doch dann erfährt Abby etwas über Tess, dass sie so nie erwartet hätte und möchte nun die Wahrheit herausfinden. Für mich war das der erste Roman der Autorin. Between love and forever erzählt die Geschichte von zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein können. Abby erzählt sehr gefühlsvoll über das Leben ihrer Schwester und sich - was unterschiedlicher nicht sein könnte. Beim Lesen habe ich Abby sehr gut kennengelernt und konnte mir ihr mitfühlen. Auch die Familie der beiden Schwestern spielt eine Rolle in dem Buch. Es gibt starke Familienmitglieder die die Familie zusammenhalten wollen und welche die unter ihrem Kummer zusammenbrechen. Das hat mich sehr berührt. Die zarte Liebesgeschichte zwischen Eli und Abby gefällt mir sehr gut, es entwickelt sich langsam und fügt sich in die Geschichte. Am besten gefällt mir die Entwicklung von Abby. Am Anfang ist sie unscheinbar und hat kein Selbstbewusstsein. Im Laufe der Geschichte entwickelt sie eine Persönlichkeit und lernt sich selbst nicht mehr in den Schatten zu stellen. Ich habe das Buch nicht in einem Rutsch durchgelesen, ich musste es immer wieder weglegen und etwas drüber nachdenken. Fazit: Ein berührender und tiefgründiger Roman, der voll und ganz überzeugt.

    Mehr
  • Rezension zu "Between Love and Forever" von Elizabeth Scott

    Between Love and Forever
    LenaBo

    LenaBo

    05. February 2013 um 10:32

    Inhalt Jahrelang hat Abby im Schatten ihrer großen Schwester Tess gelebt. Tess war schön, beliebt und ehrgeizig. Und Abby war schon immer das genaue Gegenteil. Plötzlich scheint sich für Abby alles zu ändern. Denn ihre große Schwester hatte einen Autounfall und liegt seitdem im Koma. Und auch für Abby scheint die Zeit stillzustehen. Tag ein Tag aus sitzt sie am Krankenbett ihrer Schwester und wartet auf den Moment, in dem Tess endlich wieder ihre Augen aufschlägt. Noch vor einigen Wochen hätte Abby alles dafür einen Lebenswandel getan, in dem ihre Schwester ihr nicht immer die Schau stiehlt und Everybodys Darling ist. Aber jetzt, wo Abby ohne ihre Schwester leben muss, wünscht sie sich, Tess wieder an ihrer Seite zu haben. Es gab bereits viele Momente, in denen Abby felsenfest davon überzeugt war, Bewegungen hinter den Augenlidern ihrer Schwester gesehen zu haben. Doch kein Arzt will Abby Glauben schenken. Doch Abby ist sich sicher; es gibt diesen Jungen, Eli, der plötzlich im Krankenhaus arbeitet, total süß aussieht, und dessen Stimme irgendetwas in Tess auszulösen scheint. Ist er der Schlüssel zu Tess’ Genesung? Meinung Schon immer wollte ich ein Buch von Elizabeth Scott lesen. Denn die Klappentexte zu all ihren Büchern versprechen wunderschöne, gleichzeitig aber auch sehr tragische und dramatische Geschichten. Genau das habe ich natürlich auch von ‘Between Love and Forever’ erwartet und habe es auch bekommen. ‘Between Love and Forever’ erzählt auf sehr eindringliche Weise über die Beziehung zweier Schwestern, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Während Tess anscheinend ohne Mühen sofort die Mitmenschen für sich gewinnen kann und eine strahlende Persönlichkeit ist, fällt es ihrer drei Jahre jüngeren Schwester äußerst schwer, mit dem Leben Schritt zu halten. Dabei merkt Abby aber gar nicht, dass sie selbst es ist, die sich im Weg steht. Sehr gefühlvoll und sensibel erzählt uns die Protagonistin Abby über ihr Leben, über ihre Gefühle zu Tess und ihren eigenen Träumen. Die Ich-Perspektive, die Elizabeth Scott für ihre Geschichte gewählt hat, war für mich perfekt, um die Protagonistin Abby wirklich kennenzulernen und ihre zwiespältigen Gefühle zu verstehen. Ein tragischer Unfall eines geliebten Menschen ist sicher das Schlimmste, was einer Familie passieren kann. Elizabeth Scott erzählt durch Abby sehr beeindruckend und emotional, wie ein solches Ereignis das Leben aller Familienmitglieder verändern kann. Es gibt die starken Menschen, die versuchen die Familie zusammenzuhalten und anderen Kraft zu geben. Es gibt die Personen, die schier unter ihrem Kummer zusammenbrechen, es gibt aber auch Diejenigen, die die Hoffnung auf ein Wunder niemals aufgeben. Neben der Familiengeschichte gibt es aber noch zwei weitere Handlungsstränge, die ‘Between Love and Forever’ ausmachen. Da ist zum einen die zarte Liebesgeschichte zwischen Abby und Eli, die sich zwar nur sehr langsam entwickelt, aber gerade dadurch besonders realistisch ist. Die Annäherung zwischen den beiden Jugendlichen steht sicher nicht im Mittelpunkt der Geschichte, doch fügt sie sich perfekt in die Rahmenhandlung ein, ergänzt sie gut und macht das Buch so besonders und vor allem noch eine Spur gefühlvoller. Das für mich zentralste Element, was mich schlussendlich auch am meisten zum Nachdenken brachte und berühren konnte, war die Entwicklung der Identität von Abby. Als Leser kann man wunderbar miterleben, wie Abby von einem unscheinbaren Mauerblümchen, das sich selbst immer wieder in den Schatten stellt, zu einer Persönlichkeit entwickelt, die zwar rücksichtsvoll ist, aber sich nicht unter den Scheffel stellt. Es war wunderschön zu lesen, wie Abby nach und nach erkennt, dass sie es wert ist, von anderen geliebt zu werden und sich nicht unnötig klein zu machen. Fazit Elizabeth Scott hat einen Fan dazugewonnen. ‘Between Love and Forever’ überzeugt mit einer sehr emotionalen Handlung rundum die Themen Liebe und Familie. Besonders bewegend war für mich zu erleben, wie die Protagonistin Abby nach und nach zu sich selbst findet.

    Mehr
  • Rezension zu "Between Love and Forever" von Elizabeth Scott

    Between Love and Forever
    Manja82

    Manja82

    03. February 2013 um 16:42

    Kurzbeschreibung: Abby hat sich schon lange damit arrangiert, dass sie immer im Schatten ihrer schönen, drei Jahre älteren Schwester Tess steht. Während Tess stets von Männern umlagert ist, fühlt sich Abby als Mauerblümchen. Doch auf einmal ändert sich alles dramatisch - Tess hat einen schweren Autounfall und liegt seit Monaten im Koma. Damit steht auch Abbys Leben gleichsam still, alles dreht sich nur noch um Tess. Hat Abby es früher schwierig gefunden, mit Tess zu leben, so ist es nun viel schwieriger, ohne sie zu leben. Abby wünscht sich so sehr ihr altes Leben zurück. (Quelle: dtv Verlag) Meine Meinung: Abby ist es gewohnt im Schatten ihrer Schwester Tess zu stehen. Tess sieht besser aus und ist beliebter als sie. Doch dann hat Tess einen schweren Autounfall und liegt seitdem in Koma. Alles könnte sich nun zu Gunsten von Abby entwickeln, sie könnte endlich aus ihrem Schatten treten. Doch auch jetzt dreht sich alles nur um Tess. Auch für Abby, die alles daran setzt ihre Schwester aus dem Koma zu holen. Im Krankenhaus lernt Abby den gutaussehenden Eli kennen und sie entwickelt einen Plan. Eli soll Tess zum Aufwachen bringen indem er mit ihr redet, sie besucht. Dann aber erfährt Abby etwas über ihre Schwester, das sie so nie erwartet hätte. Nun möchte sie unbedingt die Wahrheit darüber herausfinden, ganz egal wie diese auch sein mag. Wird ihr dies gelingen? Und welche Rolle spielt Eli dabei? „Between Love und Forever“ stammt aus der Feder von Elizabeth Scott. Die Autorin hat bereits mehrere Jugendbücher veröffentlicht, für mich war es allerdings mein erster Roman von ihr. Die Protagonistin Abby ist 17 Jahre alt. Sie ist es gewohnt im Schatten ihrer 3 Jahre älteren Schwester Tess zu stehen. Abby wirkt sehr eingeschüchtert, da sich immer alle nur für ihre Schwester interessieren. Sie ist regelrecht wütend auf sich, dass sie nicht so gut ist wie Tess und auch nicht so gut aussieht wie sie. Sie ist aber auch auf Tess wütend, denn die liegt im Krankenhaus und denkt nicht daran aufzuwachen. Abby ist sehr gut dargestellt und wirkt sehr glaubhaft. Ich konnte mich recht gut in sie hineinversetzen. Ihre Schwetser Tess spielt, obwohl sie in Koma liegt, irgendwie immer eine tragende Rolle. Abby vergleicht sich mit ihr und setzt sich schließlich in den Kopf sie wieder aufzuwecken, egal wie. Eli ist gutaussehend, ja scheinbar perfekt. Abby lernt ihn im Krankenhaus kennen und möchte ihn mit Tess verkuppeln, wenn dieser wieder wach ist. Doch Eli ist gar nicht so perfekt wie er scheint, auch er hat ein Problem, welches nach außen hin gar nicht so offensichtlich ist. Er ist außerdem an Abby interessiert, doch diese bemerkt dies erst gar nicht bzw. möchte es nicht sehen. Doch irgendwann schafft auch sie es nicht mehr sich dagegen zu wehren. Neben den Protagonisten gibt es noch weitere Figuren, wie beispielsweise Abbys Eltern, die die Hoffnung bereits aufgegeben haben das Tess aufwacht oder auch Clare, eine Freundin von Tess. Auch diese Nebenfiguren wurden von Elizabeth Scott sehr gut dargestellt und wirken ebenso glaubhaft. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr leicht lesbar. Elizabeth Scott schafft es recht einfach und glaubwürdig die Gefühle der einzelnen Personen an den Leser zu bringen. Man fühlt richtig mit ihnen mit. Die Handlung ist authentisch, teilweise recht dramatisch und stets nachvollziehbar. Das Ende des Romans ist passend und hat mich sehr zufriedengestellt. Fazit: „Between Love and Forever“ von Elizabeth Scott ist ein berührender und tiefgründiger Roman, besonders geeignet für Jugendliche aber auch für jung gebliebene Erwachsene. Die Charaktere und die Handlung überzeugen vollends durch ihre Glaubwürdigkeit. Ganz klar eine Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • Rezension zu "Between Love and Forever" von Elizabeth Scott

    Between Love and Forever
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    04. January 2013 um 05:50

    KLAPPENTEXT: Abby hat sich schon lange damit arrangiert, dass sie immer im Schatten ihrer schönen, drei Jahre älteren Schwester Tess steht. Während Tess stets von Männern umlagert ist, fühlt sich Abby als Mauerblümchen. Doch auf einmal ändert sich alles dramatisch - Tess hat einen schweren Autounfall und liegt seit Monaten im Koma. Damit steht auch Abbys Leben gleichsam still, alles dreht sich nur noch um Tess. Hat Abby es früher schwierig gefunden, mit Tess zu leben, so ist es nun viel schwieriger, ohne sie zu leben. Abby wünscht sich so sehr ihr altes Leben zurück. AUTORIN: (Quelle: DTV) Elizabeth Scott wuchs auf dem Land in Süd-Virginia auf, wo es nicht einmal ein Postamt, aber dafür jede Menge Kühe gab. Nach einem Hochschulstudium und kurzen Gastspielen in der IT-Branche, als Sekretärin und Dessous-Verkäuferin, wusste sie, dass ihre wahre Berufung woanders liegt. Sie lebt heute als erfolgreiche Autorin von Jugendbüchern mit ihrem Mann außerhalb von Washington DC. EIGENE MEINUNG: Elizabeth Scott gehört zu den Autorinnen, die leichte Bücher für zwischendurch schreiben, diese jedoch sehr gut mit Tiefgang und Gefühlen füllen können. Und auch, wenn mir ihr letzter Roman „Love just happens“ nicht ganz so zusagte, hat sie meiner Meinung nach in „Between love and forever“ wieder voll und ganz zu ihrem gewohnten Format zurück gefunden und eine Geschichte geschrieben, der es gelingt, den Leser zu berühren. Die 17-jährige Abby hat es nicht gerade leicht. Das hatte sie noch nie, denn immer hat sie im Schatten ihrer älteren Schwester Tess gestanden. Der schönen Tess, die von jedem bewundert wird. Die sich gern bewundern lässt. Doch das ist nur die Tess, die die Öffentlichkeit kennt. In der Familie weiß man, dass Tess auch ganz anders sein kann. „Wir haben praktisch mit einer tickenden Zeitbombe gelebt, mit einem Menschen, der ganz krank vor Wut und Hass war.“ Am Neujahrsmorgen hat Tess einen Autounfall und liegt seitdem im Koma. Abby besucht sie jeden Tag, denn sie möchte, das Tess wieder aufwacht. Dass alles wieder seinen gewohnten Gang geht und jeder wieder seine gewohnte Rolle einnimmt. Im Krankenhaus lernt sie Eli kennen, den wunderschönen Jungen, der sicherlich auch Tess gefallen wird. Denn Tess hat sich immer gern mit schönen Jungs umgeben. Doch was weiß Abby eigentlich darüber wie ihre Schwester wirklich war? Wie sie tickte, was sie dachte, was in ihrem Herzen vor sich ging? Bald schon hat Abby das Gefühl schon immer neben der leeren Hülle der Koma Patientin gelebt zu haben … Auch wenn die Beschreibung – schöne Schwester, Mauerblümchen, schöner Junge – nach flachem Mainstream klingt, kann ich nur sagen: das ist es ganz und gar nicht. Und je mehr ich über den Roman nachdenke, desto mehr tiefgründige Gedanken fallen mir auf, die von der Autorin angesprochen werden, über die der Leser aber erst im Nachhinein wirklich klare Gedanken fassen kann. Nicht alles davon kann ich hier in Worte fassen, denn das soll jeder für sich selbst entdecken. Abby ist eine gut durchdachte Protagonistin mit Schwächen und Ängsten und doch so stark. Sie ist nicht nur traurig, dass ihre Schwester im Koma liegt, sondern auch wütend. Die unterschiedlichsten Dinge lösen Wut in ihr aus. Z.B. ihre Eltern, denen sie nicht gern begegnen möchte, weil sie scheinbar die Hoffnung aufgeben, aber sie ist auch wütend auf sich selbst, weil sie so anders ist als Tess und deswegen bestimmt Menschen enttäuscht. Außerdem ist sie wütend auf Tess, die einfach nicht aufwachen will. Abbys Gefühle werden sehr gut dargestellt. Es gefällt mir, dass sie kein Trauerkloß ist, der nun die ganze Zeit rum jammert. Sie sagt was sie denkt, auch, wenn sie damit manchmal auf Gegenwehr stößt, und sie kämpft. Um das Leben ihrer Schwester und darum sie endlich zu verstehen, denn Tess verbirgt schon lange Geheimnisse vor ihrer Schwester. Als der scheinbar perfekte Eli auftaucht bringt sie das zunächst aus der Fassung, doch wie immer stellt sie Tess an erste Stelle. Dass sich daraus etwas entwickelt, das zart ist, voller Ängste und Unsicherheiten, das hätte sie nicht erwartet. „Ich habe Angst, weil er mich durchschaut. Weil er mich sieht.“ Die Schreibe der Autorin ist leicht und flüssig, so dass ich das Buch an einem Abend durch gelesen habe. Dennoch gelingt es ihr sehr gut Gefühle zu transportieren. Ihre Geschichte ist authentisch und sehr gut nachvollziehbar. Ich bin wirklich hin und hergerissen was die Punktevergabe angeht. Kurz vor Ende gab es einen kurzen Abschnitt künstlicher Theatralik, der meiner Meinung nach überflüssig war, doch das wurde durch das Ende des Romans wieder wett gemacht. FAZIT: In „Between love and forever“ hat Autorin Elizabeth Scott wieder bewiesen, dass sie tiefgründige Romane schreiben kann, die ihre jugendlichen Leser berühren und nachdenklich stimmen. Sehr authentisch beschreibt sie die Geschichte zweier unterschiedlicher Schwestern, die mit Ängsten, Gefühlschaos, Trauer und Wut zu kämpfen haben und wie schwer es manchmal ist die eigene Identität zu finden.

    Mehr