Elizabeth Taylor

 4,4 Sterne bei 20 Bewertungen
Autor von Mrs Palfrey im Claremont, Blick auf den Hafen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Elizabeth Taylor

ELIZABETH TAYLOR, geboren am 3. Juli 1912 in Reading, Berkshire, arbeitete zunächst als Hauslehrerin und Bibliothekarin. 1936 heiratete sie John Michael Taylor und lebte mit ihm in Penn, Buckinghamshire. Elizabeth Taylor war für kurze Zeit Mitglied der KP, danach Anhängerin der Labour Party. Taylors erster Roman, At Mrs Lippincote’s, erschien 1945. Elf weitere Romane, ein Kinderbuch und Kurzgeschichten folgten. Taylor befasst sich in ihren Werken vorwiegend mit den Facetten des Alltagslebens. Mrs Palfrey at the Claremont wurde 2005 mit Joan Plowright und Rupert Friend in den Hauptrollen verfilmt, 2007 verfilmte der französische Regisseur François Ozon den Roman The Real Life of Angel Deverell. Elizabeth Taylor starb am 19. November 1975 in Penn, Buckinghamshire. Im Dörlemann Verlag erschienen bisher die Romane Blick auf den Hafen (2011), Versteckspiel (2013) sowie Angel (2018), jeweils in der Übersetzung von Bettina Abarbanell.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Elizabeth Taylor

Cover des Buches Mrs Palfrey im Claremont (ISBN: 9783038200840)

Mrs Palfrey im Claremont

 (8)
Erschienen am 24.02.2021
Cover des Buches Blick auf den Hafen (ISBN: 9783908777663)

Blick auf den Hafen

 (6)
Erschienen am 17.08.2011
Cover des Buches Versteckspiel (ISBN: 9783908777847)

Versteckspiel

 (3)
Erschienen am 14.02.2013
Cover des Buches Angel (ISBN: 9783038200529)

Angel

 (1)
Erschienen am 12.02.2018
Cover des Buches Damals in Paris, 1 Blu-ray (ISBN: 9120027347559)

Damals in Paris, 1 Blu-ray

 (0)
Erschienen am 01.12.2011
Cover des Buches A View of the Harbour (ISBN: 1844083225)

A View of the Harbour

 (0)
Erschienen am 01.04.2006

Neue Rezensionen zu Elizabeth Taylor

Cover des Buches Mrs Palfrey im Claremont (ISBN: 9783038200840)Vabaloups avatar

Rezension zu "Mrs Palfrey im Claremont" von Elizabeth Taylor

Final Destination Claremont
Vabaloupvor 4 Monaten

Elizabeth Taylor arbeitete als Hauslehrerin und Bibliothekarin. Ihr bekanntester Roman „Mrs Palfrey im Claremont“ erschien bereits 1971, wurde in England ein Bestseller, 2005 verfilmt und 2021 vom Dörlemann Verlag in deutscher Übersetzung herausgegeben.

Das Claremont Hotel im Londoner Stadtteil South Kensington beherbergt neben Tagestouristen vor allem betagte Seniorinnen und Senioren als Dauergäste. So ist das in die Jahre gekommene Mittelklassehotel auch das neue Zuhause der verwitweten Mrs Laura Palfrey, die lange Zeit mit ihrem Mann im Ausland lebte. In London möchte Mrs Palfrey, obwohl sie die Beeinträchtigungen des Alters spürt, noch ein wenig teilhaben am kulturellen Leben der Hauptstadt. Zudem lebt ihr einziger Enkel in London, von dem sie hofft, dass er ihr gelegentlich Gesellschaft leisten wird. Auch die anderen Bewohner*innen des Claremont sehnen sich nach Aufmerksamkeit und Zersteuung, sodass ein regelrechter Wettstreit darüber entsteht, wer wie viel Besucht bekommt und wer am häufigsten eingeladen wird.

„Mrs Palfrey im Claremont“ ist ein Roman der leisen Töne über die Trostlosigkeit des Altwerdens. Die Kulisse des Hotels, das seine besten Jahre ebenfalls hinter sich hat und seine Langzeitbewohner*innen spürbar als Gäste zweiter Klasse behandelt, verleiht der Szenerie eine passende Grundstimmung. So verstärkt sich der Eindruck, dass es sich für die dauerhaften Bewohner um ihre letzte Station und somit einen Rest von Freiheit handelt, den sie sich Tag für Tag erkämpfen müssen. Elizabeth Taylor beschreibt diesen Kampf schonungslos, traurig und mit der richtigen Portion Humor.

Der Alltag im Hotel ist eintönig, sodass kleine Begebenheiten, wie der Aushang der Speisekarte, für die Bewohner*innen schon zu Ereignissen werden. Obwohl in dem Roman nur wenig passiert, hat er es in sich. Er lebt vor allem von den leisen Zwischentönen, kein Satz ist zu viel, die Beobachtungen sind feinsinnig, oftmals mit Schärfe, aber stets ohne Herablassung den Figuren gegenüber.

Vor allem die einzelnen Charaktere sind sorgfältig gezeichnet, und nicht nur Mrs Palfrey erweist sich als eine Figur, die Haltung bewahrt. Sie ist sich bewusst, dass die Zeit im Claremont zu ihrer letzten gehört, verliert dabei aber keineswegs die Contenance. Es ist äußerst unterhaltsam zu beobachten, wie die zusammengewürfelte Schicksalsgemeinschaft miteinander agiert und jeder seine eigene Strategie entwickelt, der Endlichkeit noch ein kleines Schnippchen zu schlagen.

Für mich war der Roman mit seinen leisen, melancholischen Tönen eine echte Bereicherung und wunderbare Entdeckung.

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Mrs Palfrey im Claremont (ISBN: 9783038200840)bineiras avatar

Rezension zu "Mrs Palfrey im Claremont" von Elizabeth Taylor

Sehr lesenswerte Milieustudie
bineiravor 4 Monaten

Die Titelheldin Mrs Palfrey ist seit kurzem verwitwet und nicht sehr wohlhabend. Das Verhältnis zu ihrer in Schottland lebenden Tochter ist kühl, deshalb muss sie sich nach einer anderen Bleibe für die letzten Lebensjahre umsehen.  Ihre Wahl fällt auf das einfache Hotel Claremont in London, das sowohl Touristen als auch betagte Dauergäste relativ preisgünstig beherbergt.

In dieser etwas heruntergekommenen Umgebung versucht Mrs. Palfrey, mit den anderen überwiegend weiblichen Bewohner*innen, zurecht zu kommen. Dabei vergisst sie nie, dass sie einst als Dame in einer Überseekolonie residierte. Anfangs hofft sie noch darauf, dass ihr in London lebender Enkel sie besuchen kommt. Als der Besuch ausbleibt, sieht sie sich bissigen Fragen und Kommentaren von Seiten ihrer neuen Nachbarinnen ausgesetzt. Besuche sind die einzige Abwechslung im tristen, langweiligen Alltag des Hotellebens, sie werden deshalb akribisch und neidisch beobachtet. 

Bei einem Spaziergang stürzt Mrs Palfrey und wird von dem jungen mittellosen Schriftsteller Ludo versorgt. Zum Dank lädt sie ihn zu einem Abendessen ins Hotel ein und bittet ihn, einem Geistesblitz folgend, sich dort als ihr Enkel auszugeben.  Ludo spielt mit, hat aber ganz andere Absichten, als nur ein kostenloses Abendessen mitzunehmen. 

Elizabeth Taylor beschreibt in ihrem 1971 auf Englisch erschienenen Roman realistisch und mit britischem Understatement das freudlose, von Einsamkeit und Verfall geprägte Leben der alten Dauergäste im Claremont. Sorgfältig zeichnet sie die Charaktere und gibt ihnen eine unverwechselbare Stimme. Die Geschichte hat einen melancholischen Grundton, der jedoch durch einige Szenen mit herrlich trockenem Humor aufgelockert wird. 

Die Übersetzung von Bettina Abarbanell ist großartig; sie fängt den Klang der englischen Sprache perfekt ein. 

Für mich ist das Buch ein Lesehöhepunkt des Jahres, und ich bin sehr froh, dass der Schweizer Dörlemann-Verlag diesen Klassiker 2021 auf Deutsch herausgegeben hat.

Kommentare: 5
7
Teilen
Cover des Buches Mrs Palfrey im Claremont (ISBN: 9783038200840)Irisblatts avatar

Rezension zu "Mrs Palfrey im Claremont" von Elizabeth Taylor

wunderbarer, sehr britischer Lesegenuss vom Feinsten
Irisblattvor 6 Monaten

London in den späten 1960er Jahren: Das Claremont Hotel hat seine besten Jahre bereits hinter sich. Es beherbergt vor allem betagte Dauergäste, die einen angenehmen Lebensabend in bescheidenem Luxus verbringen wollen. Nur selten verirren sich Touristen dorthin. Mrs Palfrey zieht nach dem Tod ihres Mannes ebenfalls ins Claremont und trifft dort auf die resolute, herablassende Mrs Arbuthnoth, den ewig mürrischen, nörgelnden Mr Osmond, die unsichere Mrs Post und die trinkfeste Mrs Burton.   

Der Alltag im Claremont ist eintönig, das Highlight des Tages das Studium der Speisekarte, das Essen eher Mittelmaß. Man trifft sich zum Abendessen, sieht gemeinsam fern, vertreibt sich die Zeit mit Stricken und erzählt stolz von Familienangehörigen, die es zu etwas gebracht haben. Es herrscht ein gewisses Misstrauen, Anstand und Etikette sind wichtig, alle wollen möglichst gut dastehen und auch in schwierigen Situationen die Contenance wahren. Es finden sich immer wieder plausible Gründe, warum Verwandte doch nicht zu Besuch kommen. Gleich zu Beginn ihrer Zeit im Claremont begeht Mrs Palfrey den Fehler, von ihrem in London arbeitenden Enkel zu erzählen. Alle warten nun auf seinen Besuch, aber er Desmond lässt auf sich warten. 

Auf einem Spaziergang macht Mrs Palfrey zufällig die Bekanntschaft eines jungen, mittellosen Mannes, der gerade an seinem ersten Roman arbeitet. Sie lädt Ludo kurzerhand zum Abendessen ein und gibt ihn als ihren Enkel Desmond aus. Zwischen den beiden entwickelt sich eine ambivalente Beziehung. Ludo bringt Abwechslung in Mrs Palfreys eintöniges Leben. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen. Ludo ist als Gesprächsthema im Claremont ein willkommener Zeitvertreib, bringt Mrs Palfrey Bewunderung und versteckten Neid ein. Ludo empfindet für Mrs Palfrey durchaus eine gewisse Sympathie und spielt gerne die Rolle des Enkels. Vor allem erhofft er sich aber Einblicke in das Leben der Alten und nutzt das Claremont und Mrs Palfrey auch als Studienobjekte und als Inspiration für seinen Roman.

Elizabeth Taylor ist eine ganz wunderbare Erzählerin mit einem Gespür für feine Zwischentöne und leisen Humor. Sie schreibt über die Tücken des Alters und die Einsamkeit ohne rührselig zu werden. „Altwerden war schwere Arbeit. Vergleichbar mit der Babyzeit, nur umgekehrt. Ein Säugling lernt jeden Tag eine Kleinigkeit dazu; einem alten Menschen kam jeden Tag eine abhanden.“

Ich habe diesen feinsinnigen, sprachlich sehr schön geschriebenen Roman außerordentlich genossen.


Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 36 Bibliotheken

von 13 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks