Verdammte schöne Welt

von Elizabeth Wurtzel 
4,0 Sterne bei2 Bewertungen
Verdammte schöne Welt
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Verdammte schöne Welt"

Seit ihrer Kindheit depressiv und auf Psychopharmaka angewiesen, durchbricht Elizabeth Wurtzel ihre innere Isolation und beginnt ihre Krankheit zu beschreiben, die sich unter einem künstlich erzeugten Wohlbefinden verbirgt. Die Wunderdroge Prozac (in Deutschland Fluctin genannt) verleiht ihr die Energie zum Schreiben, doch zugleich vernebelt sie ihr den Blick: Ein Teufelskreis der Abhängigkeit, dem Elizabeth Wurtzel nur deshalb entkommt, weil sie alles auf eine Karte setzt. Schreibend dringt sie vor bis an die Wurzeln ihrer Krankheit und entdeckt, daß ihre Depression kein Einzelschicksal ist, sondern das Lebensgefühl einer ganzen Generation zunehmend beherrscht. Wohin sie auch schaut, findet sie Rituale der Selbstbetäubung, der Realitätsflucht und der Zerstörung. Die intensive Selbstwahrnehmung wird unversehens zum Porträt einer Gesellschaft, die Drogen konsumieren muß, um sich frei fühlen zu können.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783929029444
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:353 Seiten
Verlag:Byblos
Erscheinungsdatum:01.07.1999

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    miss_mesmerizeds avatar
    miss_mesmerizedvor 6 Jahren
    Rezension zu "Verdammte schöne Welt" von Elizabeth Wurtzel

    Elizabeth Wurtzel berichtet von ihrem Leben mit der Depression. Sie zeichnet ihre (noch) glückliche Kindheit nach bis plötzlich während der Pubertät ihr Leben aus den Fugen gerät und auf zunächst unerklärliche Weise Trägheit, Antriebslosigkeit, Weinkrämpfe, Angstzustände und Panik ihren Tagesablauf bestimmen. Eine Odysse zwischen Unverständnis ihres Umfelds und der Familie, verschiedenen Psychologen und Psychiatern, diversen Medikamenten und Therapien beginnt. Jedoch tritt keine Besserung ein. Bis sie ganz am Ende ist und jede Form von Lebenswillen verloren hat - die junge, talentierte und auch erfolgreiche Frau. In ihrem Fall kommt zum richtigen Zeitpunkt Prozac auf den Markt, was ihr ein relativ normales Leben mit Auf und Ab in erträglichen Dosen ermöglicht.

    Das Buch lässt einem sehr intensiv nachvollziehen, wie es Menschen mit dieser Krankheit geht. Warum "sich einfach mal zusammenreißen" oder "aufraffen" eben nicht funktionieren kann. Eine schonungslose Abrechung mit sich selbst, der eigenen Familie, den Ärzten, aber auch der Gesellschaft und ihrem Umgang sowohl mit der Krankheit Depression, aber auch mit der inzwischen inflationären Verschreibungspraxis von Psychopharmaka.

    Unbedingt empfehlenswert für alle, die Verständnis für das entwickeln wollen, was in depressiven Menschen vor sich geht. Und ein klares Zeichen für alle, die mal ein wenig durchhängen und sich selbst bemitleiden. Wer das Leid von Elizabeth Wurtzel gelesen hat, merkt, wie gut es einem geht und wie wenig krank man ist. Glücklicherweise.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Millenias avatar
    Milleniavor 10 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks