Elke Heidenreich Die schönsten Jahre

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die schönsten Jahre“ von Elke Heidenreich

»Ich bin einmal, nur ein einziges Mal mit meiner Mutter zusammen verreist«, verrät uns die Ich-Erzählerin gleich zu Beginn, und das sagt eigentlich schon alles. In Ninas Beziehung zu ihrer Mutter steckt der Wurm drin, jedes »weißt du noch« ist vermint, jedes Beisammensein die reine Tortur. Und dann will die Mutter ausgerechnet mit nach Mailand! In Mailand plant Nina, Flora wieder zu sehen, in die sie sich nach zwanzig Jahren Ehe mit Ludwig Hals über Kopf verliebt hat. Aber das soll die Mutter natürlich nicht wissen. Doch auch im Leben der Mutter gibt es ein Geheimnis, von dem Nina nicht das Geringste ahnt. Wie Tochter und Mutter sich auf einer Italienreise zum ersten Mal in ihrem Leben unverhofft nahe kommen, davon erzählt Elke Heidenreich mit einer unbeirrbaren Leichtigkeit, ganz ohne Pathos. Ein liebevoller Blick auf die kleinen Dinge des Lebens, auf Menschen und ihre Eigenheiten. »Mailand! Ich war noch nie in Mailand!« Sie war überhaupt nur sehr wenig gereist in ihrem Leben. Einmal hatte sie mit einem Bus eine Tour durch Frankreich gemacht und sich gar nicht darüber beruhigen können, dass da schon ganz kleine Kinder fließend Französisch sprachen. »Aber Mama«, hatte ich gesagt, »das sind doch Franzosen, die wachsen damit auf, es ist ihre Muttersprache.« »Trotzdem«, hatte sie beharrt, »noch so jung und schon fließend Französisch, alle Achtung.«

Die Aufforderung, in problematischen Beziehungen mal einen Perspektivenwechsel vorzunehmen. Grandios!!

— Metalhepchen
Metalhepchen

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen