Elke Kleuren-Schryvers Kinderleben in Afrika - kein Kinderspiel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kinderleben in Afrika - kein Kinderspiel“ von Elke Kleuren-Schryvers

Lebendig und voller Wärme erzählt die niederrheinische Ärztin Dr. Elke Kleuren-Schryvers von ihrem humanitären Einsatz in Westafrika. In 16 Geschichten berichtet sie von Lebensschicksalen kranker Kinder, von ihrer Begegnung mit Tod und Elend und vermittelt doch die optimistische Botschaft, dass humanitäre Hilfe nie vergebens ist. Ein Buch über Kinderschicksale in Afrika, das betroffen macht und zur Hilfe aufruft.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kinderleben in Afrika - kein Kinderspiel: Ein Leben in zwei Welten - Erfahrungen deiner deutschen Ärztin in Westafrika" von Elke Kleuren-Schryvers

    Kinderleben in Afrika - kein Kinderspiel
    buchfeemelanie

    buchfeemelanie

    23. March 2012 um 09:05

    Gerade fertig gelesen. Eigentlich bin ich noch recht unentschlossen. Einerseits liebe ich solche Bücher mit kleinen Erfahrungsgeschichten. Dieses Buch ist aber nicht so gut wie Stephanie Nolen´s " 28 stories über Aids in Afrika"´, und zwar aus folgenden Gründen: 1. Ist der Satzbau oft ein bisschen merkwürdig gestaltet. 2. Finde ich es schade, dass in (fast) jeder Geschichte eine Rückblende, ein Einschub (der nicht immer passend ist) oder ähnliches das zusammenhängende Lesen stört. Ich wollte Einzelschicksale lesen! 3. Wird auch viel über die Autorin selbst beschrieben und deren "Werdegang" doch nicht nur vorne im Vorwort, sondern immer zwischendrin, wenn es gerade "Spannend" ist. Dieses immer wiederkehrende "ich" stellt die Einzelschicksale in den Hintergrund. 4. Ist es wirklich total nervig, ständig wieder vor Augen geführt zu bekommen, wie die Aktion heißt; mitunter 4 oder 6 mal auf einer halben Seite/Seite. Dies hat fast schon was von Gehirnwäsche^^ Auch das oft wiederholende Dankeslob an die Spender nervt ein bisschen. Ich will nicht unfair klingen, ich finde es toll, dass es Menschen gibt, die dies finanziell oder sogar mit Arbeitskraft unterstützen. Aber die ständigen Lobeshymen auf allen 3 oder 4 Seiten sind doch ein bisschen zu viel. Fazit: Eine super Idee, aber leider zu viel Gelaber drumrum. Und noch ein ganz persönliches Wort: Ich weiß nicht, ob ich zu prüde bin, aber mehrfache Abbildungen von nackten Kindern oder Kindern mit entblößten Geschlechtern hat einen leicht bitteren Beigeschmack in mir ausgelöst und ist sicher entwürdigend,.

    Mehr