Elke Naters Durst Hunger Müde

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Durst Hunger Müde“ von Elke Naters

Kinder sind Helden - nicht nur im Leben, sondern auch in diesen Geschichten§§Was ist das für ein Leben mit Kindern? Was ist so besonders daran? Man langweilt sich auf Spielplätzen, anstatt Sex zu haben, gibt sein ganzes Geld aus für überteuerte Schokopops und Spielzeug, das noch am gleichen Tag kaputtgeht, schiebt Buggys durch die Innenstadt und hat unübersehbare Essensflecken auf dem Rücken. Keiner sagt es einem, Freunde lächeln gutmütig und verschwinden für immer, und Partys finden wiederholt ohne einen statt, weil man um drei Uhr nachts im Notarztwagen mit einem Kind sitzt, das verzweifelt hustet.§Was ist das Geheimnis dieses absurden Lebens, in dem Glück und Verzweiflung eine überwältigende Kraft besitzen?§§Es sind die Kinder und ihre Anarchie, die das Leben so reich machen. Und es sind die Geschichten, die das Leben mit Kindern einem schenkt.

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Green Bonanza

Eine leichte, lockere und leckere Inspirationsquelle für Gemüseliebhaber!

Lyke

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Durst Hunger Müde" von Elke Naters

    Durst Hunger Müde
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. March 2010 um 18:56

    Da wir nun alle unsere Träume von der eigenen Künstlerbiographie abgelegt haben, ist es doch bisweilen heilsam zu sehen, dass die Rockstars und Dichter, dass die Malerinnen und Photographinnen auch nur mit Wasser kochen, was ihr fabelhaftes Leben betrifft. Auch in Elke Naters und Sven Lagers Buch „Durst Hunger Müde“ zeigt sich, dass sich ein kosmopolites und „Pop“-Literatenpaar auch mit den gleichen Problemen herumschlägt wie Erma Bombeck in „Nur der Pudding hört mein Seufzen“. Mit Kindern nämlich. Da kann man zwischen Bangkok und Berlin pendeln, es hilft alles nichts, wenn die lieben Kleinen ganz klassisch Cola und Terminator II wollen oder Yu-Gi-Oh-Karten fordern. „Durst Hunger Müde“ ist kapitelweise abwechselnd von Papi Lager und Mami Naters geschrieben. Durch beider Autoren Schilderungen zieht sich die Schneise der Vernichtung, die die anarchistischen Monster Jakob und Lilly in den Familienalltag fräsen. Es ist ein wunderbares Buch für alle kindlichen Freigeister und ebenso für jene, die schon Familie haben und mal über den Alltagsstress lachen wollen. Ebenso nachdrücklich empfehle ich das Buch aber all denen, die noch keinen richtigen Zeitpunkt gefunden haben, Kinder zu kriegen, all jenen zu lang wartenden Akademikern, die sich ein bisschen nach Familienromantik mit „Nutella gibt’s nur Sonntag“ und „Na gut, noch fünf Minuten“ sehnen. „Durst Hunger Müde“ ist ein trostreiches und chaotisches Buch, fernab vom Kitsch aber immer wieder mit Momenten, die einem Anlass zum Schmunzeln und Nestwärme geben zwischen den Wäschebergen und der gehissten schwarzen Flagge im Kinderzimmer.

    Mehr