Elke Ottensmann

 4.8 Sterne bei 14 Bewertungen

Alle Bücher von Elke Ottensmann

Aus Opas Federhalter und Omas Handtasche

Aus Opas Federhalter und Omas Handtasche

 (11)
Erschienen am 17.05.2018
Von Gartenzwerg und Wackeldackel

Von Gartenzwerg und Wackeldackel

 (0)
Erschienen am 11.02.2015

Neue Rezensionen zu Elke Ottensmann

Neu
Tigerbaers avatar

Rezension zu "Aus Opas Federhalter und Omas Handtasche" von Elke Ottensmann

Aus Opas Federhalter und Omas Handtasche
Tigerbaervor 3 Monaten

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich das Buch „Aus Opas Federhalter und Omas Handtasche: Erinnerungen an die geliebte Heimat“ von Elke Ottensmann lesen.

Der Cousin der Autorin findet vor etwa drei Jahren auf dem Dachboden die Handtasche der Großmutter und darin Briefe, schriftliche Erinnerungen und das Tagebuch des Großvaters. Die Autorin beginnt die Texte abzutippen und es entsteht der Gedanke ein Buch zu schreiben.

Das Buch beginnt mit Arthurs Geburt am 11. Januar 1900 und dann begleite ich als Leser die weiteren Lebensschritte. An Arthurs Seite erlebe ich eine behütete Kindheit bei den Großeltern, die nach der erneuten Heirat der Mutter ein jähes Ende findet. Ich lerne den jungen Mann kennen, der sich von seinen Träumen verabschieden muss und neue Wege findet, bin dabei, wenn die Liebe Einzug hält in Arthurs Leben und darf teilhaben an seinem Glück als Familienvater.

Die Schrecken des Krieges machen auch vor Arthurs Familie nicht Halt und fordern ihre Opfer. Doch selbst als sie am Ende die geliebte schlesische Heimat verlassen müssen, geben Arthur und seine Familie die Hoffnung nie auf und finden immer wieder aufs Neue Kraft im Glauben.

Das Buch hat mich vom ersten Augenblick angesprochen und die Leseprobe gab mir das Gefühl durch ein Fenster in eine Zeit zu blicken, die so fern und doch so nah scheint.


Arthurs und Johannas Lebenserinnerungen lehren mich Demut und machen mir bewusst, worauf es im Leben ankommt.

Beim Lesen haben sich bei mir die Leseeindrücke mit eigenen Familienerinnerungen und Erzählungen verwoben, was die Lektüre für mich besonders eindrücklich gemacht hat.

Von mir gibt es für diese stille und zugleich doch so laute Buch 5 Bewertungssterne!


Kommentare: 1
27
Teilen
Nelings avatar

Rezension zu "Aus Opas Federhalter und Omas Handtasche" von Elke Ottensmann

Ein bewegendes Vermächtnis
Nelingvor 4 Monaten

Das Buch entstand nach Erzählungen, Tagebucheintragungen und Briefen der Großeltern. Es ist ein bewegendes Zeitzeugnis , welches über die Vertreibung von Schlesien erzählt. 
Das Buch berührte mich sehr und ich finde es lesenswert! 

Inhalt : 
Das Buch erzählt über die Großeltern der Autorin. Der Großvater wurde 1900 in  Waldenburg, Schlesien geboren. Er lernte seine große Liebe Johanna kennen und die beiden hatten ein bewegtes, aber auch schweres und entbehrungsreiches Leben.  Doch es gibt auch humorvolle Begebenheiten..... 

Autorin:  
Elke Ottensmann wurde 1968 geboren und hat schon 4 Bücher veröffentlicht, alle mit Geschichten, die das leben schrieb, die aber auch humorvoll und ermunternd sind.  Dieses Buch hier  ist allerdings das erste, was ich von ihr gelesen habe. Da es mir aber gut gefiel, wird es nicht das letzte gewesen sein. Sie ist die Enkeltochter des Ehepaars Seidel, von denen das Buch hier erzählt. 

Cover und Buch: 
Das Buch ist fest gebunden , es hat 268 Seiten in Großdruck. Das fand ich besonders angenehm zu lesen.Es sind Fotos in der Mitte des Buches, was mir auch sehr gefiel. 
Das Cover ist wunderhübsch und besonders schön fand ich auch das farblich abgestimmte eingearbeitete Lesebändchen, was das Buch schon äußerlich wertvoll macht. 
Das macht neugierig auf den Inhalt, der sich lohnt. 

Meine Meinung: 
Es ist schon ein Schatz, wenn man den Großeltern zuhören kann, wenn sie aus ihrem Leben erzählen. Die Großeltern der Autorin hatten ein sehr schweres Leben, was sie aber mit viel Gottvertrauen gemeistert haben. Und sie haben ihren Nachfahren einen Schatz an Erinnerungen in  Form von Tagebuchnotizen, Briefen und Fotos, aber auch Erzählungen  hinterlassen. Es hat mir viel Freude gemacht, dieses Buch zu lesen . Aber es hat mich auch sehr berührt, manches zu Tränen. Vieles wusste ich gar nicht so aus der Zeit, wie es damals in Schlesien war, wie es war mit dem Krieg, aber auch der Nachkriegszeit, der Vertreibung u.s.w. Es hat auch einen großen Eindruck auf mich gemacht, von dem Leben und Glauben dieser Familie zu lesen. Sie waren sehr positiv und blieben ehrlich und aufrecht. Die Autorin schreibt flüssig und interessant.Durch die vielen Tagebuchnotizen und Briefe hatte man aber sogar oft den Eindruck der Großvater würde aus seinem leben erzählen. Einen besonderen Eindruck haben auch die Frontbriefe des Sohnes auf mich gemacht. 
Ich kann das Buch nur wärmstens allen empfehlen, die gerne was von Zeitzeugen lesen. Durch den Großdruck eignet sich das Buch auch gut für ältere Menschen, die sicher auch gerne von den Erinnerungen an die Heimat lesen und durch die hochwertige Gestaltung ist es ein schönes Geschenk. Ich wünsche dem Buch weite Verbreitung und gebe ihm die Höchstzahl von 5 Sternen. 


Kommentieren0
39
Teilen
P

Rezension zu "Aus Opas Federhalter und Omas Handtasche" von Elke Ottensmann

Aus Opas Federhalter und Omas Handtasche
Pixibuchvor 4 Monaten

Ein Buch voller Emotionen und das bei der noch verbleibenden älteren Flüchtlingsgenerationen aus den ehemals deutschen Ostgebieten sehr viele traurige Erinnerungen hervorrufen wird, Schon das Cover mit dem alten Buch und der Blume darauf ist ein wunderschönes Stilleben. Erzählt wird hier die Geschichte von Arthur Seidel, der 1900 in Schlesien geboren wurde. Da der Vater die Familie damals verließ, wuchs er zusammen mit seinen Großeltern auf, Diese, wie auch seine Mutter, waren gottesfürchtige Leute, die im Gebet und im Glauben stets Zuversicht und Hoffnung fanden. Arthur konnte allerdings aus finanziellen Gründen seinen Wunsch, Lehrer zu werden, nicht erfüllen. Er fand aber eine durchaus verantwortungsvolle Tätigkeit im Büro eines Bergbauunternehmens. Arthur heiratet die gleichaltrige Johanna und sie bekamen vier Söhne. Beide, Arthur wie Johanna brachten sich voll ins kirchliche Leben ein, unterrichteten Kinder im Glauben und gründeten einen Kirchenchor und spielten auch die Orgel Es wird vom zweiten Weltkrieg erzählt, der älteste Sohn Günter wurde eingezogen und kam nicht mehr zurück. Wir lesen viele Briefe, die zwsichen dem Sohn und den Eltern geschrieben wurden. Alle zeugen von großer Liebe und Zuneigung zueinander, von Respekt und Gottesfürchtigkeit. Nach dem Krieg übernahmen die Polen die Herrschaft, die deutschen Firmen und Geschäfte wurden enteignet und sie mußten von nun an niedrige Arbeit verrichten. Auch die Seidels wurden aus ihrer Heimat vertrieben, sie fanden eine neue Heimat im Schwarzwald, konnten Schlesien aber nie vergessen. Das Ehepaar konnte im Kreise der Kinder und Enkel ihren 80. Geburtstag feiern. Jedoch ihre alte Heimat Schlesien haben sie nie vergessen und auch die Sehnsucht brannte immerwährend in ihnen. Mittig im Buch befinden sich wunderbare Fotos der Familie, Kopien der Briefe und auch Arbeitszeugnisse. Arthus Enkelin hat im Dachboden den Nachlaß ihrer Vorfahren gefunden und daraus ein wunderbaren, zu Herzen gehendes Buch geschrieben. Wer dieses Buch liest, wird von den Ausführungen gefangen sein und verstehen, warum die damaligen Flüchtlinge ihr Leben lang ihre Heimat vermißten. Zu bemerken ist noch, dass das Buch in Großschrift verfaßt wurde und so auch für ältere Leser sehr gut zu lesen ist.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Arwen10s avatar
Schon das Vorwort lässt erahnen, welch reicher Schatz sich hinter den wahren Erlebnissen dieses Buches verbirgt. Diese Leserunde findet in Begleitung der Autorin statt. Zusätzlich wird es noch eine Fragerunde geben, wo ein Teil der Bücher für die Leserunde verlost wird. Ich danke dem SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde.


Elke Ottensmann Aus Opas Federhalter und Omas Handtasche




Aus Opas Federhalter und Omas Handtasche



Zum Inhalt:


Waldenburg, Schlesien – 1900, ein kleiner Junge erblickt das Licht der Welt. Arthur, der eigentlich Alfred heißen sollte, wird ein ereignisreiches Leben haben. Mit seiner großen Liebe Johanna meistert er die dunklen Tage des Zweiten Weltkriegs und die Zeit danach. Immer wieder erleben die beiden Bewahrung und Wunder, und selbst in den dunkelsten Zeiten gibt es manche Lichtblicke. So sorgen eine ausgegrabene Likörflasche sowie ein Oberst im Schlafanzug für Heiterkeit auf lange Zeit. Fröhliche Lesestunden sind garantiert.


Leseprobe:


https://www.scm-haenssler.de/media/import/mediafiles/PDF/395845000_Leseprobe.pdf


Infos zur Autorin:

Elke Ottensmann, 1968 in Alpirsbach geboren, lebt heute mit ihrer Familie in der Nähe von Kaiserslautern. Sie schreibt am liebsten über das wahre Leben.




Falls ihr eines der 8 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 30. Juli 2018, 24 Uhr hier im Thread mit einem Eindruck zur Leseprobe. 


Ein zusätzlicher Hinweis: Das Buch ist in Großer Schrift gedruckt.





Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das bedeutet , dass das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen ist und so spielen christliche Werte im Buch eine wichtige Rolle. Dieser Hinweis ist für Leser, die kein christliches Buch lesen möchten. Es darf immer jeder mitlesen !

Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


ACHTUNG : ICH HABE LEIDER DAS PROGRAMM ZUM LESEN DER ADRESSEN NICHT UND BENÖTIGE VON DAHER EURE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG. AUCH WENN IHR EURE ADRESSEN BEI DER BEWERBUNG SCHON ANGEBT.

ICH GEHE DAVON AUS, DASS DIE BEWERBER DEN TEXT LESEN. ES ERFOLGT DAHER VON MIR KEIN ANSCHREIBEN NACH DER AUSLOSUNG ! ICH BITTE UM VERSTÄNDNIS, DASS ICH KEIN BUCH VERSCHICKEN KANN,WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE.


Diese Regelung gilt nur bei mir und hat nichts mit Lovelybooks zu tun.



Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Elke Ottensmann wurde am 14. April 1968 in Deutschland geboren.

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks