Elke Pistor

 4.2 Sterne bei 293 Bewertungen
Autorin von Vergessen, Treuetat und weiteren Büchern.
Elke Pistor

Lebenslauf von Elke Pistor

In Gemünd in der Eifel aufgewachsen, geprägt und der Region bis heute eng verbunden. Abitur in Schleiden. Studium in Köln. Nach kurzem Stopp am Niederrhein lebt sie heute mit ihrer Familie in Köln und arbeitet als Schriftstellerin. Elke Pistor ist Mitglied bei den Mörderischen Schwestern und im Syndikat.

Alle Bücher von Elke Pistor

Sortieren:
Buchformat:
Elke PistorVergessen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Vergessen
Vergessen
 (73)
Erschienen am 08.08.2014
Elke PistorTreuetat
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Treuetat
Treuetat
 (59)
Erschienen am 10.07.2015
Elke PistorKraut und Rübchen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kraut und Rübchen
Kraut und Rübchen
 (30)
Erschienen am 10.10.2013
Elke PistorDas Portal
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Portal
Das Portal
 (30)
Erschienen am 09.05.2018
Elke PistorEifler Zorn
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eifler Zorn
Eifler Zorn
 (25)
Erschienen am 04.10.2012
Elke PistorLuftkurmord
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Luftkurmord
Luftkurmord
 (23)
Erschienen am 19.09.2011
Elke PistorGemünder Blut
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gemünder Blut
Gemünder Blut
 (25)
Erschienen am 07.09.2010
Elke PistorMakrönchen, Mord & Mandelduft
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Makrönchen, Mord & Mandelduft
Makrönchen, Mord & Mandelduft
 (12)
Erschienen am 12.10.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Elke Pistor

Neu
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Kraut und Rübchen" von Elke Pistor

Leg dich nie mit einer Kräuterfrau an ...
Bellis-Perennisvor 16 Tagen

Die 32-jährige Journalistin Katharina Rübchen erbt nach dem Tod ihrer Tante Marion ein Haus in Kleinhaulmbach. Eigentlich will sie die Liegenschaft möglichst schnell verkaufen, ist sie ja eine Stadtpflanze und kein Landei. Neugierige Nachbarinnen beäugen Katharina argwöhnisch und sprechen von einer Aufgabe, die sie nach dem Tod von Marion übernehmen soll. Alles recht vage. Keine spricht Klartext. Und so kommt es, dass die Fantasie der Reporterin mit ihr durchgeht, als sie ein altes Tagebuch findet. Dort beschreibt eine Frau namens Hilda, wie sie Frauen von ihren gewalttätigen Männern befreit.

Einen besonderen Kick bekommt die Geschichte als die Polizei wegen eines kürzlich verstorbenen (Ehe)Mannes nachfragt.

Katharinas Kopfkino beginnt sofort zu laufen. Sind ihre Vorfahrinnen Hilda und Tante Marion Mörderinnen?

Erwartet die weibliche Dorfgemeinschaft, dass sie diese Gepflogenheit fortsetzt? 

Meine Meinung: 

Ein recht amüsanter Land-Krimi, der allerdings auch ernste Themen, nämlich Gewalt und Niedertracht in der Ehe bespricht. Schön sind die Lebensumstände der Vergangenheit dargestellt, in denen Männer ihre Frauen als Eigentum betrachten, mit dem sie nach Belieben verfahren können. Doch diese Männer haben nicht mit der subtilen Wehrhaftigkeit von Kräuterfrau Hilda gerechnet.  

Die Autorin bringt die düster aufgeregte Stimmung in Kleinhaulmbach gut zur Geltung. Zu Beginn weiß der Leser nicht, worin diese ominöse Aufgabe für Katharina besteht. Nach und nach lüftet sich das Geheimnis. Ein Immobilienhai will aus dem idyllischen Dorf eine Shopping-City machen.

Der Name des Immobilienspekulanten taucht bereits im Tagebuch Hildas auf. Auch der Altvordere hat mit ziemlich unlauteren Mitteln versucht, Grundstücke in seinen Besitz zu bekommen. Schließt sich hier der Kreis?  

Die Protagonisten sind liebevoll gezeichnet. Alle haben so ihre Ecken und Kanten. Katharina wirkt trotz ihrer 32 Jahre manchmal wie eine Pubertierende, doch findet sie zu selbstkritischen Gedanken. Da ist zum Beispiel Nachbarin Mila, die auch nach Jahren als „Fremde“ im Dorf gilt, weil sie zugezogen ist. Oder Tierarzt Alexander oder Björn, Katharinas Chef und Lover in der Stadt. Das Match zwischen den beiden Männern hat mich sehr amüsiert. Vor allem als die Ziegen Björn Auto okkupiert und ruiniert haben.

Ach ja, die Ziegen. Marion hat Katharina drei Ziegen und einen Ziegenbock hinterlassen, die ihrer Leidenschaft, auszubüxen und in fremden Gärten Pflanzen zu fressen, genussvoll frönen. Und dann gibt es noch Herrn Hoppenstedt, den einzigen Vertrauten Katharinas – einen Kater. 

Der Schreibstil ist humorvoll und verheißt einige frohe Lesestunden. Gut gefallen haben mir die Pflanzenporträts, die zwischen den einzelnen Kapiteln eingeschoben sind. Hier sind auch höchst giftige  wie Blauer Eisenhut oder Fingerhut beschrieben. Vor der Verwendung dieser Pflanzen als Würze in Speisen wird eindringlich gewarnt! 

Fazit: 

Dieser Land-Krimi hat mich sehr gut unterhalten. Gerne gebe ich 5 Sterne.

Kommentieren0
11
Teilen
KruemelGizmos avatar

Rezension zu "Kraut und Rübchen" von Elke Pistor

Rezension zu Kraut und Rübchen
KruemelGizmovor einem Monat

Journalistin und Stadtpflanze Katharina Rübchen erbt nach dem Tod ihrer Tante den Familienbauernhof in Kleinhaulmbach. Vor Ort findet sie ein altes Notizbuch ihrer Urahnin und die Aufzeichnung scheinen ein düsteres Geheimnis zu beinhalten. War ihre Urahnin eine Serienmörderin? Aber nicht nur die Aufzeichnungen machen Katharina sorgen, ihr Chefredakteur will eine Story, die Dörfler verhalten sich geheimnisvoll, ihre kleine Ziegenherde sind wahre Meister im Ausbrechen und der Tierarzt scheint auch mehr Interesse an ihr zu haben, als an ihren Tieren…

Kraut und Rübchen stammt aus der Feder von Elke Pistor.

Katharine Rübchen erbt den Bauernhof ihrer Tante, nach der Trennung von ihrem Freund und Chef macht sie sich auf den Weg nach Kleinhaulmbach um sich dort nach Jahren mal wieder umzusehen. Durch Zufall findet sie ein altes Notizbuch in dem ihre Urahnin ihre Erinnerungen festgehalten, und kann das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Die Geschichte wird in zwei Erzählsträngen erzählt, zum einen begleitet man Katharina die von der Stadt ins Dorf zieht und sich mehr schlecht als recht versucht zurecht zu finden und im zweiten Erzählstrang erzählt ihre Urahnin Hilda, die als Magd vor über 100 Jahren lebte.

Katharina ist ein lebenslustiger Mensch, der ihre Katze liebt und eigentlich noch nicht wirklich erwachsen geworden ist und die noch irgendwie ihren Weg sucht. Katharina wirkt sympathisch, ist manchmal etwas tollpatschig und leicht verpeilt und spricht mit sich selbst und ihrer Katze. Es macht Spaß ihr durch ihre Geschichte zu folgen, die mir auch den einen oder anderen Schmunzler entlockte.
Hildas Geschichte dagegen wirkt nüchterner und auch düsterer, was natürlich der Lebenssituation der Frauen und als Magd vor über 100 Jahren geschuldet ist. Mir persönlich hat Hildas Geschichte sogar noch etwas besser gefallen und ich war die ganze Zeit neugierig wie sie weitergeht.

Beide Erzählstränge empfand ich gut mit einander verwoben und gaben ein wirklich rundes Bild ab und ließen mich leicht und flüssig durch die Geschichte kommen. Den einzelnen Kapiteln ist auch eine in Deutschland heimische Pflanze vorangestellt die überall hier in der Natur vorkommen mit Anwendungsbereiche und ihrer oftmals tödlicher Wirkung.

Mein Fazit:
Eine interessante Geschichte, bei der doch zwei sehr unterschiedliche Erzählstränge gekonnt miteinander verwoben wurden, und die mir Spaß gemacht hat zu lesen. 

Kommentare: 7
235
Teilen
Eli-Rainers avatar

Rezension zu "Makrönchen, Mord & Mandelduft" von Elke Pistor

Makrönchen schmecken, Mordanschlag gibt Rätsel auf.
Eli-Rainervor 7 Monaten

Ich gestehe, ich habe den Krimi erst nach Weihnachten gelesen. Aber er hat mir ausgezeichnet gefallen. Allen voran die Hauptfigur Annemie Engel - die etwas ältere verschrobene Frau, die mit der Außenwelt abgeschlossen hat und sich hinter ihren Bäckereien versteckt, hat mich berührt. Nicht nur das. Sie und die Nebenfiguren machen Spaß, und die Suche nach der Lösung des Mordanschlags auf ihren Bruder ist ebenso spannend.

Empfehlenswert. 
Die Rezepte am Ende waren eine nette Zugabe.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
elke_pistors avatar
Am nächsten Donnerstag lese ich in der Mayerschen auf der kölner Schildergasse aus meinem Buch "Das Portal". Ich freue mich auf euch! 29.09.2011 20.15h http://www.mayersche.de/shop/action/mymagazine/39184/mayersche_live.html;jsessionid=7B43155C0D84F911F511E231AF28DFEC.www05?aUrl=90001643
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Elke Pistor im Netz:

Community-Statistik

in 294 Bibliotheken

auf 41 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks