Elke Pistor

 4,1 Sterne bei 321 Bewertungen
Autorin von Vergessen, Treuetat und weiteren Büchern.
Autorenbild von Elke Pistor (©Foto: B. Hentschel)

Lebenslauf von Elke Pistor

In Gemünd in der Eifel aufgewachsen, geprägt und der Region bis heute eng verbunden. Abitur in Schleiden. Studium in Köln. Nach kurzem Stopp am Niederrhein lebt sie heute mit ihrer Familie in Köln und arbeitet als Schriftstellerin. Elke Pistor ist Mitglied bei den Mörderischen Schwestern und im Syndikat.

Neue Bücher

Cover des Buches Kling und Glöckchen (ISBN: 9783740812492)

Kling und Glöckchen

Erscheint am 23.09.2021 als Taschenbuch bei Emons Verlag.

Alle Bücher von Elke Pistor

Cover des Buches Vergessen (ISBN: 9783548286105)

Vergessen

 (75)
Erschienen am 08.08.2014
Cover des Buches Treuetat (ISBN: 9783548286112)

Treuetat

 (59)
Erschienen am 10.07.2015
Cover des Buches Das Portal (ISBN: 9783867623070)

Das Portal

 (31)
Erschienen am 09.05.2018
Cover des Buches Kraut und Rübchen (ISBN: 9783954511792)

Kraut und Rübchen

 (30)
Erschienen am 10.10.2013
Cover des Buches Eifler Zorn (ISBN: 9783954510139)

Eifler Zorn

 (25)
Erschienen am 04.10.2012
Cover des Buches Luftkurmord (ISBN: 9783897058835)

Luftkurmord

 (24)
Erschienen am 19.09.2011
Cover des Buches Gemünder Blut (ISBN: 9783897057395)

Gemünder Blut

 (27)
Erschienen am 07.09.2010
Cover des Buches Makrönchen, Mord & Mandelduft (ISBN: 9783740802035)

Makrönchen, Mord & Mandelduft

 (19)
Erschienen am 12.10.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Elke Pistor

Cover des Buches Lasst uns tot und munter sein (ISBN: 9783740806712)gaby2707s avatar

Rezension zu "Lasst uns tot und munter sein" von Elke Pistor

Ein Weihnachtskrimi – spannend bis zum Schluss
gaby2707vor 7 Monaten

Korbinian Löffelholz, 48, bisher sehr erfolgreicher Immobilienmakler sollte ein erfolgversprechendes Großprojekt an den Mann bringen. Stattdessen wird er nach Dünenbeck zwangsversetzt, einen Ort in einer trostlosen, hässlichen Einöde. Hier soll er das Exposé für die zu verkaufende, heruntergewirtschaftete Jugendstilvilla des Seniorchefs anfertigen. Zu allem Übel hat er jetzt auch noch einen Hund an der Backe, der ihn verfolgt hat und dann auch noch angefahren wurde. Kaum in seinem Schicksalsort angekommen, wird er vom Wintereinbruch überrascht, kann die Villa nicht finden und landet so bei der alten Elisabeth von Petersen, die ihm ein Dach über dem Kopf gewährt. Da der Mieter der Villa sich nicht vertreiben lassen will und ihn stattdessen hinaus wirft, bleibt ihm nur die Zuflucht bei Elisabeth. Als er am nächsten Morgen wach wird, weiß er nur noch, dass er in der einzigen „Piz e ia“ im Ort zu Abend gegessen und zu viel getrunken hat. Nun liegt er hier blutverschmiert und erfährt, dass der Leiter des Jugendtreffs, mit dem er sich Tags zuvor gestritten hatte, tot ist. Hat er ihn auf dem Gewissen?

Korbinian Löffelholz ist so unsympathisch, egoistisch und egozentrisch, kennt nur sich selbst, nimmt sich die Frauen, wie er sie gerade braucht und ist bisher ohne Freunde sehr gut durch´s Leben gekommen. Nur Hund Carreras weicht ihm nicht mehr von der Seite (er scheint den guten Kern gerochen zu haben). In Dünenbeck trifft er auf zwei Frauen, die das ganze Gegenteil von ihm sind, die ihn ohne zu urteilen oder zu fordern so annehmen wie er ist. Er hat erst mal Probleme sich daran zu gewöhnen.

Gerade Elisabeth mit ihrer herzerfrischenden Natürlichkeit, die manchmal etwas esoterisch wirkt und sich mit Glücksworten umgibt, habe ich sofort ins Herz geschlossen. Genau so wie Sozialpädagogin Rike, die in der Villa gerade dabei ist, die Jugendlichen des Ortes in ein Weihnachtsmusical einzubinden. Wobei die Musikalität bei einigen schon sehr zu wünschen übrig lässt. Hier hat mich Korbinian mit seinen Gesangskünsten überrascht. Und ich habe sogar noch etwas über Stimmbildung gelernt. 

Während Korbinian alles versucht um sich vom Verdacht, ein Mörder zu sein, zu befreien, lerne ich nach und nach alle Bewohner des kleinen Ortes kenne. Und nicht nur einer von denen hat ein Geheimnis im Keller versteckt. Gleichzeitig finde ich es toll zu lesen, wie sich Korbinian immer weiter von seiner selbstgeschaffenen Identität befreit und zu sich selbst findet. Seine Entwicklung kann ich sehr gut nachvollziehen und nun gefällt er mir schon sehr viel besser.

Weihnachtskrimi – darunter hatte ich mir irgendwie etwas anderes vorgestellt, war aber dann doch positiv überrascht, von dem, was hier hier bekommen habe. In 24 Kapiteln, die auch sehr gut als Adventskalender-Krimi gelesen werden können, stoße ich immer wieder auf Kleinigkeiten, die auf Weihnachten hinweisen. Und Krimi, klar, es gibt ja einen Toten und schlussendlich eine Auflösung, die ich so nicht erwartet hatte. Es gibt immer wieder neue Tatverdächtige, viele haben ein Motiv, was sich aber immer wieder zerschlägt. Korbinian hat mir manchmal schon leid getan, dass er mit seinen „Ermittlungen“ nicht weiter bzw. voran gekommen ist. Aber er hat einiges Anderes ans Tageslicht gebracht. 

Elke Pistor hat mich mit ihrem Weihnachtskrimi sehr gut unterhalten, mich beim mit ermitteln gefordert und mir dabei meine Grenzen aufgezeigt. Ich habe viele verschiedene Menschen kennengelernt, habe im Schnee gesessen und gebibbert und mich immer wieder in Elisabeths Glücksworte, die am Ende des Buches noch mal aufgeführt sind, rein fallen lassen.

Ein wunderbares Buch, das weihnachtliche Stimmung mit spannendem Krimi gekonnt verbindet. Sehr zu empfehlen.

Kommentieren0
4
Teilen
Cover des Buches Lasst uns tot und munter sein (ISBN: 9783740806712)Mellchens avatar

Rezension zu "Lasst uns tot und munter sein" von Elke Pistor

Gemütlicher Weihnachtskrimi
Mellchenvor 7 Monaten

Ein sehr gemütlicher Weihnachtskrimi mit Lokalkolorit und netten Protagonisten. Diesen Krimi in der Adventszeit zu lesen hat wirklich Spaß gemacht. Absolut nicht abgehoben oder übertrieben.

Kommentare: 2
1
Teilen
Cover des Buches Das Portal (ISBN: 9783867623070)CrazycolorTigers avatar

Rezension zu "Das Portal" von Elke Pistor

Viel Potenzial, aber…
CrazycolorTigervor einem Jahr

Ich habe das Buch mit Neugier begonnen, da diese zwei Geschichten interessant klingen. Leider passiert in den ersten hundert Seiten nicht viel und mir ist von Anfang an eigentlich klar gewesen, was die Geschichten verbindet.
Gegen Ende wurde es immer spannender, doch leider war mir das Ende dafür dann zu hektisch. Es springt wild zwischen den beiden Geschichten hin und her. Und auch ist nicht immer ganz klar, was nun eigentlich geschieht.
Auch das letzte Kapitel macht wieder einen Zeitsprung und dadurch habe ich das Ende leider nicht ganz verstanden.

Die Geschichte hat unglaublich viel Potenzial und ich mochte Nia, Anna und Eliah sofort.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Zum Erscheinen meines neuen Eifel-Krimis EIFLER ZORN starte ich ein großes Gewinnspiel!
In der ersten Runde sind alle Blogger angesprochen: Wie ihr die Woihnzimmerlesung gewinnen könnt, erfahrt ihr auf meiner Homepage: www.elke-pistor.de

 

0 Beiträge
Zum Thema
Zum Erscheinen meines neuen Eifel-Krimis EIFLER ZORN im Herbst veranstalte ich ein großes Blogger - Gewinnspiel mit einem attraktiven Preis. Wer mehr wissen möchte - Mail an buecher@elke-pistor.de
0 Beiträge
Zum Thema
Am 19.9. erscheint der neue Eifel-Krimi mit der Kommissarin Ina Weinz. Auf meiner Homepage http://www.elke-pistor.de/index.php könnt ihr schon einmal vor-lesen. Außerdem findet ihr da "echt kriminelle Grüße" zum kostenlosen versenden. Herzliche Grüße Elke Pistor
5 Beiträge
Zum Thema

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks