Elke Schneefuß Das rote Kliff

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das rote Kliff“ von Elke Schneefuß

Norddeutschland im Jahr 1893: Als die junge Hanna von Lassen schwanger wird, flieht sie heimlich vom väterlichen Gut und begibt sich in die Obhut ihrer Großeltern auf Sylt. Hier versucht sie, mit ihrem Sohn Nicolai eine neue Existenz aufzubauen. Jahre später taucht Hannas Schwägerin, Luise von Lassen, mit ihrer halbwüchsigen Tochter Ingeborg auf der Insel auf. Sogleich ist Ingeborg ganz fasziniert von ihrem eigenwilligen Cousin Nicolai. Als Ingeborg erfährt, dass sie nur die Adoptivtochter der von Lassens ist, bricht für sie zunächst eine Welt zusammen ...

Stöbern in Romane

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Leider kann ich den Hype nicht nachvollziehen – die Charaktere waren mir zu flach, die Geschichte zu langatmig und nicht konkret genug.

Isabella_

Nackt über Berlin

Skurril, Spannend und aufregend

Melli274

Wiesenstein

An zu vielen Stellen zu langatmig und die Sprache ist auch vielmals zu aufgebläht

Linker_Mops

Die Tiefe

Emotionale und intensive Kurzgeschichten über die Themen Liebe und Erinnerungen

smayrhofer

Dann schlaf auch du

Bedrückend und nachdenklich. Konnte mich aber nicht ganz überzeugen.

Code-between-lines

Wenn Martha tanzt

Jahrhundertroman um eine außergewöhnliche Frau

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das rote Kliff

    Das rote Kliff

    nasa

    12. November 2014 um 10:49

    Bei dem Buch habe ich des Öfteren überlegt ob ich es wirklich weiter lesen will. Der Schreibstil ist flach und einfach. Die Geschichte hat keine wirkliche Spannung oder überhaupt irgendetwas Historisches.  Die Geschichte könnte genauso gut in der Gegenwart spielen.  Zudem sind die Handlungen nicht sehr einfallsreich und sind sehr lieblos aneinander gereiht. Es wird zwar versucht der Geschichte mehr Spannung und Abwechslung zu geben, aber das ist gründlich gescheitert. Durch das ständige wechseln zwischen Sylt und Plön, zwischen Familie Boyssen und der Familie von Lassen wird es eher langweilig und langatmig. Ich wusste zum Beispiel nicht immer etwas mit den Geschehnissen rund um Richard von lassen anzufangen. Mir kam es oft so vor als ob die Autorin nur ein paar Seiten füllen wollte und sich keine richtigen Gedanken gemacht hat. Im Prolog erfährt man dass Hanna von zu Hause  flieht, weil sie unverheiratet und ungewollt schwanger ist. Dann treffen wir Hanna im Jahr 1911 auf Sylt wieder. Dort hat sie sich mit ihrem Sohn Nicolai nieder gelassen. Die beiden schlagen sich so durchs Leben. Im Sommer 1911 machen Louise von Lassen und  ihre Tochter Ingeborg auf Sylt Urlaub. Ingeborg lernt Nicolai kennen und verliebt sich in ihn. Doch dann erfährt die erst, dass er ihr Cousin sei und plötzlich findet sie heraus, dass sie nur adoptiert wurde. Für Ingeborg bricht die Welt zusammen.  Zur gleichen Zeit schließt sich Richard von Lassen einer Bewegung gegen den vertrauten des Kaisers an. Denn dieser enge Freund und Vertraute des Monarchen soll unmoralische Verbindungen zu anderen Männern unterhalten.   Mir hat das Buch nicht sonderlich gut gefallen. Da ich es aber hasse Bücher nicht zu Ende gelesen zu haben habe ich weiter „durch gequält“.  

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks