Elke Schulze Erich Ohser alias e.o.plauen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erich Ohser alias e.o.plauen“ von Elke Schulze

'Ohser zeichnete und ich schrieb, was das Zeug hielt. Unser Ehrgeiz und wir selber brauchten wenig Schlaf' (Erich Kästner) Erich Ohser alias e.o.plauen – vielen ist der kongeniale Zeichner aus Plauen nur unter seinem Pseudonym bekannt. Wer war dieser Mann, der mit seinen Vater- und Sohn-Bildgeschichten ein Millionenpublikum begeisterte und dessen Leben so tragisch endete? Einfühlsam entwirft die vorliegende Biografie ein bewegendes Bild vom Leben und Schaffen Erich Ohsers. Sie zeichnet Ohsers künstlerischen Werdegang anschaulich nach und beschreibt mit Plauen, Leipzig und Berlin eindrücklich die wichtigsten Stationen in Ohsers Leben. Sensibel wird Ohsers Beziehung zu seiner Frau und seinem Sohn geschildert, ebenso die Freundschaft der Drei Erichs, die Erich Ohser bis an sein Lebensende mit Erich Kästner und Erich Knauf aufs Engste verbindet. Die spöttischen, ja rebellischen Töne in Bild und Wort gegenüber dem NS-Regime bringen Ohser ein zweifaches Berufsverbot, zuletzt Denunziation und drohende Verurteilung zum Tod ein, der er sich durch Freitod entzieht. Die umfassende Darstellung von Leben und Schaffen Erich Ohsers zeichnet sich aus durch maximale Nähe zum materialreichen Nachlass der Erich Ohser-e.o.plauen-Stiftung. Über ihren einfühlsamen, persönlichen Ansatz würdigt diese Biografie nicht nur den außergewöhnlichen Künstler, sondern auch den Menschen Erich Ohser in einzigartiger Weise.

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • „Die Welt wird für den, der zeichnet, schöner, sehr viel schöner.“

    Erich Ohser alias e.o.plauen
    Sophia!

    Sophia!

    13. April 2014 um 18:24

    Die ebenso liebevoll wie unterhaltsamen Geschichten rund um die beiden Charaktere Vater und Sohn erfreuen sich bis in die heutige Zeit größter Beliebtheit. Dabei beweist ein Blick auf die beeindruckende Rezeptionsgeschichte, mit wie viel Freude die Bilderabfolgen von Beginn an aufgenommen wurden. Und das obwohl - oder gerade weil sie dem damalig propagierten Menschenbild zuwiderlaufen. Es ist nicht der militärisch strenge, taktisch vorgehende Mann, sondern eine herzliche Vaterfigur voller elterlicher Liebe und Zuneigung für den Sohn, die so sehr begeistert._Unbeschwerte Erlebnisse und tagtägliche Situationen voller Witz und Humor lassen oftmals die schwierigen Verhältnisse vergessen, denen Erich Ohser alias e.o. plauen begegnen musste. Eine ganz andere, für Viele bisher sicher unbekannte Seite des berühmt gewordenen Künstlers präsentiert Elke Schulze in dieser ebenso ansprechend gestalteten wie detailliert recherchierten Biografie Ohsers. Bestückt mit Zeugnissen seines künstlerischen Schaffens, zu denen etwa kolorierte oder in Schwarz-Weiß gehaltene Tuschzeichnungen, Bleistiftzeichnungen oder Holzschnitte zählen, berichtet die Autorin in einer umfassenden Weise über familiäre Hintergründe, über Kindheit und Jugend, Schulbildung und Studium, seine Ehe mit Marigard, die Beziehung zum Sohn Christian und schließlich auch über politische Missstände. Es ist hochinteressant, Hintergrundinformationen zu Ohsers Tätigkeit als Illustrator von Gedichten Erich Kästners oder aber auch zu seiner Zeit alspolitischem Karikaturisten zu erhalten; auch hier an konkreten Beispielen veranschaulicht._Private Fotos aus dem Familienalbum, Zitationen original verfasster Briefe und andere Textzeugnisse führen dem Leser sehr anschaulich vor Augen, wie sein Leben ausgesehen hat. Und so werden auch die Gefühle und jene Unsicherheiten spürbar, die die damalige Bücherverbrennung zur Folge hatte, bei der auch Illustrationen Ohsers vernichtet wurden. In einer Zeit, in der künstlerische Werke ohne Erlaubnis des Propagandaministeriums untersagt wurden, ist es Ohser gelungen, die beliebten Vater-Sohn-Geschichten voller Warmherzigkeit und Liebe zu erschaffen – die somit letztlich auch als politisches Statement gelten dürfen. Schließlich legen sie eine außergewöhnlich starke, auf Respekt und Wohlwollen gründende Bindung zwischen Vater und Sohn offen, die heute wie damals ihre Leser auf eine herrlich amüsante Art und Weise begeistert._ Fazit: Schulze leistet einen wesentlichen Beitrag, den unbekannten Künstler hinter den pfiffigen Geschichten näher kennenzulernen, um seine ganz persönliche Geschichte zu verstehen. Eine überaus gelungene Ausgestaltung einer Biografie Erich Ohsers, ebenso abwechslungsreich wie ansprechend, die nicht an Daten und Fakten spart, stets hochinteressant und unterhaltsam zugleich verfasst! Ein Gewinn für jeden Vater und Sohn-Fan, eine Bereicherung für Sammler und ein persönliches Stück Geschichte für alle zufällig darüber Stolpernden. Unbedingt zu empfehlen! 

    Mehr