Elke Schwab Blutige Seilfahrt im Warndt

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blutige Seilfahrt im Warndt“ von Elke Schwab

Vor den Augen einer Besuchergruppe wird ein Mann an der Seilscheibe des Förderturms im Bergwerk Velsen zerquetscht. Ein Unfall? Die Polizei tippt auf Mord. Aber an der Sturheit der Bergleute kommt sie nicht vorbei. Kriminaloberkommissar Grewe fährt Undercover ein – früher war er Bergmann. In einem 'Alten Mann' – einem stillgelegten Stollen – entdeckt er eine mumifizierte Leiche. Bei einem Unglück elf Jahr zuvor waren zwei Kumpels vermisst geblieben. Wenn die Mumie der eine ist, wo ist dann der zweite? Grewe erweckt schnell das Misstrauen der Kumpels. Er merkt nicht, wie sich das Netz um ihn immer enger spinnt. Elke Schwab setzt die Kullmann-Reihe mit einem Bergwerkskrimi fort – passend dazu schließt im Frühjahr 2012 die letzte Saargrube. Aber auch ein Bergwerksmusem kann ein schauriges Vergnügen werden …

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

Die Bestimmung des Bösen

Der Thriller „Die Bestimmung des Bösen“ ist spannend und mitreißend, verlangt aber sicherlich eine kleine Affinität zur Kriminalbiologie.

buecherherzrausch

Unter Fremden

Krimi mit Tiefgang, sehr lesenswert!

Kittycat007

SOG

Rachefeldzug in Island!

baerin

Bretonisches Leuchten

Comm. Dupin als Urlauber - kaum vorstellbar. Diesmal ein echt ruhiger Krimi.

Bellis-Perennis

Der Totensucher

Wunderbar spannend....

abetterway

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hut ab vor diesem Krimi!

    Blutige Seilfahrt im Warndt
    silberfischchen68

    silberfischchen68

    23. August 2013 um 15:26

    Hut ab vor diesem Krimi. Das Buch spielt fast ausschließlich im Bergmannsmilieu und meist unter Tage. Diese für Laien total unbekannte Welt wurde von der Autorin unglaublich gut recherchiert und sehr authentisch geschildert. Das ist nicht nur ein Krimi, das ist ein hochinteressantes Lehrbuch über die untergehende Welt des Bergbaus. Darüber hinaus hatte ich bisher geglaubt, dass mich kein Autor mehr gruseln könnte mit seiner Beschreibung unappetitlicher Leichen...bis zu diesem Buch. Sternabzug nur dafür, dass die Rahmenhandlung ziemlich "und täglich grüßt das Murmeltier" war. Schnurs Affaire mit der Staatsanwältin geht mir langsam auf den Senkel, ebenso Ankes und Eriks Rumgeeiere. Darüber hinaus fand ich alles rund um Grewes Gefühlsleben ziemlich schwülstig und Buffalo Bill ziemlich affig.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutige Seilfahrt im Warndt" von Elke Schwab

    Blutige Seilfahrt im Warndt
    kerstin_rode

    kerstin_rode

    19. November 2012 um 18:24

    Top Buch !!!

  • Rezension zu "Blutige Seilfahrt im Warndt" von Elke Schwab

    Blutige Seilfahrt im Warndt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. November 2012 um 16:50

    Tolles Buch, kann ich nur weiter empfehlen.

  • Rezension zu "Blutige Seilfahrt im Warndt" von Elke Schwab

    Blutige Seilfahrt im Warndt
    mfrohmann

    mfrohmann

    18. November 2012 um 12:54

    Spannend in einer ungewohnten Gegend, unter Tage und mit einem erstaunlichen Ende. Bis zur Letzten Seite ein Pageturner.

  • Rezension zu "Blutige Seilfahrt im Warndt" von Elke Schwab

    Blutige Seilfahrt im Warndt
    kiki62

    kiki62

    Bibliografische Angaben: • erschienen im Conte Verlag GmbH Saarbrücken 2012 • 310 Seiten umfassend Über die Autorin: Elke Schwab wurde 1964 in Saarbrücken geboren. Nachdem sie einige Jahre im Sozialministerium gearbeitet hatte, beschloss sie als freie Autorin zu schreiben. Sie wohnt in einem kleinen Ort im Elsass. Kurzinhalt: Bei einer Führung im Erlebnisbergwerk in Velsen wird ein völlig zerquetschte, menschliche Leiche an das Tageslicht befördert. Bei den Ermittlungen wird schnell klar, dass es sich um einen Bergmann handelt, der hier gearbeitet hat. Doch für die ermittelnden Kommissare ist es schwierig die Mauer des Schweigens, die die Bergleute unter dem Deckmantel der Kameradschaft aufgebaut haben, zu durchbrechen. Sehr schnell wird Kommissar Schnur bewusst, dass er mit herkömmlichen Methoden, die Umstände des Mordes nicht aufklären kann. Um diesen etwas sonderbaren Fall aufklären zu können, wird ein ehemaliger Bergmann und Kommissar in die Grube eingeschleust. Dieser Kommissar Grewe soll wichtige Hinweise über den Mord sammeln, so dass der Täter überführt werden kann. Denn an einen Unfall, so wie es die Kumpel gern darstellen möchten, glaubt keiner. Und die Hinweise darauf, dass es sich hier um eine ganze Serie von Morden handelt, verdichten sich ebenso wie die steigende Gefahr für den eingeschleusten Kommissar. Langsam gibt es jedoch immer kleinere Hinweise darauf, dass in den Schächten perfide Geschäfte gemacht werden, die die Gier der Involvierten auf die Tagesordnung ruft. Immer näher kommen die Ermittler an die wahre Ursache. Doch damit wird auch die Gefahr in der sich der einstige Bergmann befindet, immer unberechenbarer. Ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Und auch die Ermittler geraten zunehmend in für sie nicht vorhersehbare Situationen. Werden sie diesen Fall lösen können, ohne noch weitere Opfer beklagen zu müssen? Sprachliche Umsetzung und Covergestaltung: Um den Leser in den Krimi einzuführen, bedient sich die Autorin eines Prologs. Hier wird die Ausgangssituation geschildert und grundlegende Begriffe, die im Bergbau gebraucht werden, werden so dem Leser vermittelt, der sich dann sofort in dieser Welt wiederfindet. Die detailgetreue Schilderung des Umfeldes und eine sehr bildhafte Wortwahl lassen den Leser in die Handlung eintreten. Die Verwendung von aktuellen Fakten macht den Kriminalroman glaubhaft. Die Charakterisierung der handelnden Personen fällt jeweils kurz aus. Dennoch hat der Leser danach ein genaues Bild. Die Schilderung der Ermittlungsarbeit wird spannend gestaltet. Der Leser steigt zwangsläufig in die Ermittlungen mit ein. Aus den Ergebnissen schließt er auf mögliche Täter. Ausgehend von einer sehr offenen Geschichte schließt sich der Kreis um den vermeintlichen Täter Stück für Stück. Der Schreibstil der Autorin bindet den Leser an diesen Krimi. Es fällt schwer, sich aus dem Geschehen zu entfernen. Man kann es nicht erwarten, die nächsten Ergebnisse auf dem Papier vorzufinden, um weiter in Gedanken mit zu ermitteln. Spannung, Spannung, Spannung. Die Autorin führt den Leser gekonnt auf Spuren, die dann sich ganz anders weiter entwickeln. Der Spannungsnerv des Lesers wird auf das Äußerste gespannt. Die Gestaltung des Einbandes lässt unmissverständlich auf einen Krimi in der Bergbauszene schließen. Die gewählte Hintergrundfarbe unterstreicht den Titel noch einmal. Eigene Meinung: Es war der erste Krimi, den ich gelesen habe, der im Umfeld des Bergbaus angesiedelt war. Ich bin mit einer skeptischen Haltung an das Buch gegangen. Doch ich muss sagen, so wie dieses Buch mich gefesselt hat, konnte mich sehr selten ein Buch fesseln, bin ich doch zwar ein aufgeschlossener Leser aber auch sehr mäkelig veranlagt. Der Autorin gelingt es, mich als Leser in dieses Umfeld des Bergbaus einzuführen, mir die Geheimnisse untertage nahezubringen. Das hatte zur Folge, dass es kaum möglich war, das Buch zur Seite zu legen. Ich habe in der letzten Zeit recht viele sehr gute Krimis gelesen. Dieser Bergbaukrimi war jedoch bisher das Beste, was ich gelesen habe. Auch bei diesem Krimi einer deutschen Autorin hat sich wieder einmal meine Meinung bestätigt, dass es in unserem Land ganz tolle Autoren gibt. Vor allem hat mich beeindruckt, dass sich gerade eine Frau dem Umfeld Bergbau in diesem Genre widmet. Für mich war es ein gelungener Krimi, den ich gern weiter empfehle. Er ist ein Muss für alle, die gern spannungsgeladen Bücher konsumieren.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Blutige Seilfahrt im Warndt" von Elke Schwab

    Blutige Seilfahrt im Warndt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Mord im Bergwerk. Ein eher ungewöhnlicher und, für Laien wie mich, gänzlich unbekannter Tatort. Elke Schwab hat sehr gründlich recherchiert und konnte mir die Abläufe im Bergbau sehr interessant und anschaulich nahebringen. Geschickt verwebt sie mehrere Verbrechen miteinander und lässt die Spannung in dem Buch stetig ansteigen. Das Ermittlerteam ist sehr sympathisch; allen voran der sich eigentlich ja schon seit Jahren im Ruhestand befindliche Kommissar Kullmann. Der Leser erfährt eine Menge privater Dinge über das Ermittlerteam und die Welt der Bergmänner mit ihren eigenen Gesetzen und Bräuchen. Elke Schwab schreibt keine 08/15 Krimis; ihre Storys warten immer mit Überraschungen auf. Ich bin ein Fan von ihr. Wem übrigens der Preis dieses Buches jetzt etwas hoch erscheint, dem sei gesagt, dass die Schrift kleiner als gewöhnlich ist und man eine Menge zum Lesen bekommt. Fazit: Spannend, ungewöhnlich und interessant. Nicht nur für Kumpels zu empfehlen.

    Mehr
    • 2