Elke Schwab Eisige Rache

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 20 Rezensionen
(14)
(9)
(8)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Eisige Rache“ von Elke Schwab

Als im verschneiten Saarland aus dem Hinterhalt auf Autos geschossen wird, beginnt für die Kriminalkommissare Lukas Baccus und Theo Borg eine dramatische Tätersuche, deren Bezüge bis nach Afghanistan reichen. In ihrem dritten Fall geraten sie selbst ins Fadenkreuz des Täters und müssen den Wahnsinnigen stoppen, ohne sein Motiv zu kennen. Je mehr dabei die Presse den Fall aufpeitscht, umso gefährlicher wird das Leben auch für die anderen Menschen in dem eingeschneiten Dorf. Es scheint fast so, als fühlte sich der Schütze dadurch angetrieben, weiter zu töten. So entwickelt sich ein eiskaltes Abenteuer mit kriegsähnlichen Zuständen. Die nur scheinbar beschaulichen Provinz offenbart dabei ungeahnte Abgründe. Elke Schwab verknüpft geschickt einen klassischen Whodunit-Krimi in der Provinz mit dem aktuellen Thema der Kriegstraumata von aus Afghanistan heimgekehrten Bundeswehrsoldaten. Der elfte Krimi der Saarländerin Elke Schwab ist der dritte Teil der Krimireihe mit Lukas Baccus und Theo Borg. Die beiden übermütigen Kriminalkommissare klären mit lockeren Sprüchen spektakuläre Fälle auf.

Super Buch, perfekt recherchiert und sehr detailreich

— darkangel88
darkangel88

Mein erstes Buch von Elke Schwab und sicher nicht mein Letztes...war total spannend

— Monihil
Monihil

Hochspannend und aktuell!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine fesselnde Geschichte darüber, wie eine psychische Krankheit eine ganze Familie zerstören kann und einen an sich selbst zweifeln lässt.

TouchTheSky

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Super Buch, perfekt recherchiert und sehr detailreich

    Eisige Rache
    darkangel88

    darkangel88

    20. June 2016 um 16:37

    Mit „Eisige Rache“ ist Elke Schwab ein neuer Baccus – Borg – Krimi ist echt gelungen und reißt einen mit. Wie immer sehr gut alles recherchiert und auch sehr aktuell.Kurzer Inhaltsauszug:Diesmal werden die beiden beschossen, obwohl sie nur einer alten Dame einen Besuch abstatten wollten in der Weihnachtszeit. Der Handlungsort ist diesmal Wadern in der Nähe von Saarbrücken. Erst hat man an ein Zufall geglaubt, aber dann stellt es sich ganz anders heraus. Und plötzlich kommen immer mehr Leichen zusammen die mit einer Waffe aus den 2 Weltkrieg erschossen wurden und auch auf die beiden (Baccus und Borg) geschossen wurde. Angeblich soll es sich um einen Drogenkrieg in den beschaulichen Dorf handeln. Aber kann das stimmen? Der dort ansäßige Kommissar versucht die beiden auf eine falsche Fährte zu locken, was ihm auch fast gelingt. Viele Spuren verlaufen im Sande, aber auf das nahe liegende kommen sie nicht. Und plötzlich befinden sich die zwei in Gefahr sowie die alte Dame. Um nicht alles zu erzähle ich mal nicht alles einfach lesen und mitreißen lassen. Wer schon andere Bücher von Elke Schwab gelesen hat weiß das er nicht enttäuscht wird von diesen Buch =)

    Mehr
  • Baccus und Borg unter Beschuss

    Eisige Rache
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    31. May 2013 um 07:09

    Das Ermittlerduo Lucas Baccus und Theo Borg befindet sich gerade auf der Rückfahrt aus dem kleinen saarländischen Ort Buweiler, als plötzlich auf ihr Auto geschossen wird. Sie können flüchten und es gelingt ihnen, sich vor weiteren Schüssen im Wald in eine Jagdhütte zu retten. Einem jungen Mann, der ihnen buchstäblich tot ins Haus fällt, gelingt dies leider nicht. Kurze Zeit darauf geschehen weitere Morde, wieder an jungen Männern, so dass die Polizei von einem Serienmörder ausgeht. Die Toten waren Freunde, so dass die Kommissare einen Zusammenhang vermuten. Warum mussten sie sterben und welche Zusammenhänge bestehen zum zweiten Weltkrieg oder dem Krieg in Afganisthan? Oder sind etwa Drogen im Spiel? ... Elke Schwab lässt mit diesem Roman ihre Ermittler Lucas Baccus und Theo Borg zum dritten mal gemeinsam ermitteln. Die beiden arbeiten bereits seit 10 Jahren zusammen und das merkt man ihnen an. Sie sind nicht nur Kollegen, sondern auch Freunde geworden. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, es ist Winter, kalt und die Spuren sind oftmals verwischt. Der Todesschütze scheint allgegenwärtig zu sein. Fragen werden gestellt, die beantwortet werden wollen. Wer besitzt noch eine Waffe und Munition aus dem zweiten Weltkrieg? Geht es darum, einen Drogendealerring in Buweiler auszuheben, wie es ihnen der Dorfpolizist weissagen möchte?  Bei den Ermittlungen sind auch wieder alle anderen Mitarbeiter involviert, die dem Leser schon aus Band 2 bekannt sind. Die Kolleginnen Monika und Andrea haben die unerfreulichen Aufgabe, ständig bei den Obduktionen dabei sein zu dürfen, die dem Leser sehr anschaulich wiedergegeben werden. Zu allem erhalten Baccus und Borg auch noch die Auflage, mit dem Zeitungsreporter Daniel Bauer zu kooperieren, damit die Darstellung der Polizei in der Presse nicht aus Ahnungen erfolgen muss. Baccus und Borg kommen dem Todesschützen ziemlich nahe, denn sie geraten ebenfalls massiv in sein Fadenkreuz. Auch dieser Roman ist wieder aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Zusätzlich zu den Ermittlungen der Kommissare werden die Gedankengänge des Schützen vermittelt. Zur besseren Abgrenzung sind diese kursiv dargestellt. Elke Schwab macht es dem Leser nicht leicht, sich selbst zu strukturieren. Hat man anfangs eine Ahnung oder Vermutung, wer der Täter sein könnte, kippt man diese schon bald um, um sich neu zu orientieren. Auch wenn ich den Auslöser recht bald erraten hatte, war es bis zum Mörder selbst für mich ein weiter Weg. Immer neue Aspekte während der Ermittlungen nötigten mich, umzudenken. Die beiden Ermittler Baccus und Borg sind mir sehr sympathisch, auch wenn sie an einigen Stellen ihre Kanten und Macken haben. Mit den beiden Frauen Monika und Andrea konnte ich nicht wirklich warm werden, dieses Rumgezicke ist nicht ganz so mein Fall.  Wer mir aber wirklich gehörig gegen den Strich ging, ist der Kommissar Dieter Marx. Da ich nun wirklich nichts mit der Kirche am Hut habe, gingen mir die dauernden Bibelsprüche wirklich auf die Nerven. Bevor er den Mund aufmachte, um etwas zum Fall beizutragen, glänzte er mit einem Bibelspruch. Ob sich ein Kommissar das im wirklichen Berufsleben erlauben kann wage ich zu bezweifeln. Ich könnte jedenfalls nicht mit so einem Kollegen zusammenarbeiten. Der Autorin ist es gelungen, die Spannung, die sie von Beginn an aufgebaut hat, zu halten bzw. zu steigern. Schon zu Anfang hält man den Atem an, als auf Baccus und Borg geschossen wird und als sie später massiv in die Schusslinie des Mörders geraten, bangt und hofft man mit ihnen, dass sie heil aus der Sache herauskommen. Ein spannender saarländischer Regionalkrimi mit einem fähigen Ermittlerteam, die ich gern wieder bei ihren Ermittlungen begleitet habe.

    Mehr
  • Hochspannend und aktuell

    Eisige Rache
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. May 2013 um 20:39

    "Eisige Rache" ist der dritte "Baccus-Borg-Krimi" und für mich der bisher beste Krimi der Reihe rund um die beiden sympathischen Kriminalkommissare. Das Thema ist aktuell, die Figuren agieren locker und humorvoll und Elke Schwabs Schreibstil forderte mich zum pausenlosen Lesen auf. Gekonnt und hochspannend schildert die Autorin ein Verbrechen, welches im tief verschneiten Saarland spielt und bis zum Ende ahnte ich nicht, wer denn nun hinter all dem steckte. Richtig gut. Ich kann "Eisige Rache" jedem Krimifan empfehlen. Fazit: Spannend und aktuell. So muss ein Krimi sein.

    Mehr
  • Spannung von der ersten bis zur letzten Seite

    Eisige Rache
    sab-mz

    sab-mz

    07. May 2013 um 18:48

    Elke Schwab wurde in Saarbrücken geboren und ist im Saarland aufgewachsen, das merkt man ganz deutlich im Krimi. Sie liebt ihre Heimat und kennt sie genau, wenn die Autorin auch mittlerweile im Elsaß lebt. Mit „Eisige Rache“ ist Elke Schwab ein neuer Baccus – Borg – Krimi gelungen, der den Leser voll in seinen Bann zieht. Sie schreibt so detailliert und so dialogreich, dass man meint man sei bei der Handlung dabei.In diesem Fall werden die werden Kriminalbeamten Baccus und Borg, die im Laufe der Zeit sehr gute Freunde geworden sind, mit den Unbillen des Winters konfrontiert. Sie sind in der Nähe von Wadern in einem Holzhäuschen eingeschlossen mit einer Leiche. Und sie werden auch beschossen. Zufall oder Plan? Das werde ich sicher nicht verraten. Da die Tante von Theo Borg wohnt in der Gegend und kann hervorragend kochen und backen. So passt es Lukas Baccus und Theo Borg ganz gut, dass sie in der Gegend ermitteln müssen. Nur kommen immer Leichen dazu in diesem beschaulichen kleinen Dorf, in dem Jeder Jeden kennt. Wo ist das Muster der Morde? Was hat eine alte Wehrmachtswaffe damit zu tuen? Wem kann die gehören? Es gibt viele Vermutungen, die meisten führen in die Irre. Wer Spaß daran hat sich von der Krimihandlung gefangen nehmen zu lassen, der sollte dieses Buch lesen, es lohnt sich.

    Mehr
  • Krimi mit Thrill

    Eisige Rache
    Ichbinswieder

    Ichbinswieder

    07. May 2013 um 00:35

    Es ging schon spannend los. Aus der Perspektive des Erzählers werden Gedanken und Wahrnehmungen des Täters geschildert. Solche Einschübe gab es auch im Verlauf des Krimis immer wieder, was einen zusätzlichen Thrill-Effekt brachte. Die Idee und den Aufbau des Krimis fand ich sehr gelungen. Die Kapitellängen waren gut gewählt, wobei sich zum Ende vieler Abschnitte die Spannung immer wieder steigerte. Diese kleinen Cliffhanger sorgten ganz von selbst dafür, dass ich einfach weiter lesen und miträtseln musste. Die Autorin hat es sehr gut verstanden die Umgebung greifbar werden zu lassen. Manchmal ist es vielleicht etwas zu detailverliebt, aber ich persönlich fand das sehr gelungen. Ebenso gut sind die Personenbeschreibungen. Ich bekam es hier direkt mit einer ganzen Reihe an handelnden Personen zu tun, trotzdem traten nie größere Verwirrungen auf. Jede Person war einzigartig. Das betraf die Äußerlichkeiten ebenso wie die kleinen Macken. Meistens finde ich solche Besonderheiten sehr schön, aber eine Person ging mir dabei doch gehörig auf die Nerven, weil sie ständig religiöse Phrasen von sich gab. Solche Sonderlinge können den Roman bereichern, mir war es leider etwas zu viel. Was die beiden Kommissare angeht muss ich sagen, dass sie mir gut gefallen haben. Sie sind nicht nur Profis, hier menschelt es auch ab und zu recht stark. Das bringt natürlich Konflikte mit sich, die auf persönlicher Ebene ausgefochten werden. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass auch Kommissare ihre Stärken und Schwächen haben.... Auch wenn dies der dritte Band der Baccus-Borg-Reihe ist, kann man den Krimi ohne Vorkenntnisse lesen. Ich vermisste nichts. Ein spannender Krimi mit Thriller-Elementen, der hält was er verspricht.

    Mehr
  • Passend zu diesem langen Winter: Ein Krimi im Schnee

    Eisige Rache
    mfrohmann

    mfrohmann

    14. April 2013 um 15:47

    Eiskalte Rache Das Saarland versinkt im Schnee. Der Verkehr bricht zusammen. Ein Schuss fällt, ein Auto kracht in den verschneiten Graben. Die Insassen können sich soeben noch retten und flüchten unter Beschuss in eine Wanderhütte. Die Opfer sind Baccus und Borg, die beiden Ermittler der Krimiautorin Elke Schwab. Während man auf der Dienststelle auf sie wartet, kämpfen sie ums Überleben. Schließlich werden sie von ihren Kollegen entdeckt. Wer ist der Schütze? Als kurz darauf jemand erschossen wird, beginnt es den zwei zu dämmern, dass es kein Zufall gewesen sein konnte, dass ein verirrter Jäger auf sie geballert hat. In dem kleinen Ort herrscht Panik. Wer ist der nächste? Auch in diesem Fall sind die Kommissare kein echtes Dream-Team. Jeder arbeitet und denkt für sich. Der Polizeiapparat ist keine echte Unterstützung und so vermutet jeder bald seinen eigenen persönlichen Täter. Anstatt den Mörder zu suchen, will jeder seinen Tatverdächtigen hinter Schloss und Riegel bringen. Das geht von einem Polizisten über einen dementen Rentner bis hin zu einem Journalisten. Und der Attentäter mordet weiter. Das Einzige, was auffällt: Alle Opfer haben eines gemeinsam: Sie waren als Soldaten gemeinsam in einer Einheit. Und zwei sogar in Afghanistan im Einsatz. Hier ist er, der aktuelle Bezug der Autorin zu einem brandaktuellen Thema: Kriegstrauma und dass es das nicht gibt, weil es das nicht geben darf. Im Ort werden bei den Großvätern die düsteren Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg wach. Auch um ihre Traumata hat sich keiner gekümmert. Nun wabert an die Oberfläche, was krampfhaft seit Jahrzehnten auf dem Boden gehalten werden sollte: Rache, Angst, Hass, Verrat, Denunziation, Albträume. Doch das Verbrechen hat einen sehr realen und neuzeitigen Bezug. Aber alle hängen darin. Würden die Ermittler (und die Leser) nur auf die Psychologin und Profilerin hören, sich nicht ihren Vorurteilen ergeben, mindestens zwei Morde hätten verhindert werden können. Jedoch bleibt am Ende die Frage, ob es so nicht besser war. Krimi mit bis zum Schluss spannenden Plot. Letzten Endes passt alles. Die zu Beginn losen Fäden werden geschickt verwoben. So mag ich es, Kopfkino. Die Atmosphäre in unserem kleinen, beschaulichen Saarland ist perfekt eingefangen. Inklusive der Flecke, wo es auch heute noch kein Mobilfunkempfang gibt.

    Mehr
  • Spannend bis zum Schluss

    Eisige Rache
    Bannab

    Bannab

    29. March 2013 um 19:55

    Das ist das zweite Buch der Reihe mit Lukas Baccus und Theo Borg. Wieder bin ich begeistert. Dieses Mal geraten die beiden Hauptfiguren höchstpersönlich unter Beschuss und das schon gleich auf den ersten Seiten. Damit ist man sofort in der Handlung mitten drin. Hinzu kommen die Menge Schnee und die Einsamkeit, in der das passiert. In dem Tempo geht es auch weiter. Der Täter ist ein Heckenschütze, der noch mehr Leute im Visier hat. Dieses Mal werden die beiden Kommissare neben jungen Soldaten aus dem Afghanistan-Krieg auch mit alten Menschen, die den zweiten Weltkrieg miterlebt haben, konfrontiert. Diese Gegenüberstellungen zu lesen ist wirklich interessant, denn alle haben Schäden davongetragen. Dann noch kriegsähnliche Zustände in der sonst so verschlafenen Gegend machen das Gesamtpaket komplett. Die Spannung hält sich bis zum bitteren Ende, bis endlich herauskommt, wer hinter den Taten steckt und warum. Ich kann diesem Krimi nur eine klare Leseempfehlung geben für alle, die es spannend und zwischendurch auch turbulent und heiter mögen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Eisige Rache: Ein Baccus-Borg-Krimi" von Elke Schwab

    Eisige Rache
    elkeschwab

    elkeschwab

    Mein neuester Krimi erscheint Anfang Februar auf dem Markt. Er hat den Titel „Eisige Rache“. Dazu kann ich schon mal verraten, dass er im tief verschneiten Winter spielt. Aber auch in der Realität ist gerade Winter. Und was gibt Schöneres als Lesen an kalten Wintertagen? Um das Lesevergnügen vielseitiger und aufregender zu gestalten, möchte ich gerne mit Euch gemeinsam eine Leserunde starten und lade Euch dazu ganz herzlich ein! Die Jagd konnte beginnen. Die Waffe im Anschlag, die Straße im Visier – er wusste genau, dass sein Opfer hier entlangkommen musste. Nichts hatte er dem Zufall überlassen. Für ihn war es wichtig, dass es genau hier passierte. Hier hatte seine Hölle begonnen – hier würde er sein Opfer in die Hölle schicken. Als die ersten Schneeflocken vom Himmel fielen, glaubte er an ein Zeichen. Bei diesen Wetterbedingungen würde sich außer ihm und seinem Opfer niemand auf die Straße wagen. Sogar der Schnee fügte sich in seinen Plan. Der würde hinterher alles Spuren zudecken. Ein Wink des Himmels. Er lachte. Schon sah er den Wagen kommen. Er war bereit. In ihrem 3. Fall geraten die Kriminalkommissare Lukas Baccus und Theo Borg selbst in Fadenkreuz des Täters. Sie müssen den Wahnsinnigen stoppen, ohne sein Motiv zu kennen. In der nur scheinbar beschaulichen Provinz beginnt ein eiskaltes Abenteuer, das ungeahnte Abgründe offenbart. Der Solibro-Verlag stellt für unsere Runde freundlicherweise 15 Exemplare zur Verfügung, die ich gern verlosen möchte. Ich freue mich natürlich, wenn sich auch weitere Teilnehmer/-innen für diese Leserunde anmelden, die das Buch vielleicht schon zuhause haben oder kaufen möchten. Je mehr mitdiskutieren, umso turbulenter wird es. Für alle, die dabei sein wollen und über das Buch diskutieren oder vielleicht sogar auch eine Rezension schreiben möchten, besteht ab jetzt die Möglichkeit sich zu melden. Es gilt nur eine einfache Frage zu beantworten: In welcher Jahreszeit spielt der Krimi „Eisige Rache“? Bitte meldet Euch bis einschließlich Sonntag, 3.2.2013!

    Mehr
    • 212
  • Ein etwas anderer Krimi

    Eisige Rache
    Jarven

    Jarven

    20. March 2013 um 15:07

    Das Cover von dem Krimi Eisige Rache Rache zieht einen sofort in den Bann. Es ist sehr ansprechend gestaltret und spring einem sofort ins Auge. Auch weiss man sofort, dass es um einen Krimi geht, der im Winter spielt. Das liegt vor allem an der Farbwahl. Das Cover macht einen gleich auf die Geschichte gespannt. Das Buch spielt in einem kleinen Dorf im Saarland, das von brutalen Morden bzw. Verbrechen heimgesucht wird. Die Ermittlungsarbeiten werden aber stark von der eingeschworenen Dorfgemeinschaft beintraechtig. Auch das Wetter erschwert die Ermitlungsarbeiten, da sehr  viel Schnee liegt und immer mehr Schnee dazu kommt. Das verwischt wichtige Hinweise und macht das Fahren auf den kleinen Dorfstrassen gefaehrlich. Somit  ein schwerer Fall fuer das Komissaren Team Theo und Lukas. Mir persoenlich hat das Buch nicht ganz so gut gefallen. Am Anfang beginnt es sehr spannend, aber nach einiger Zeit wird es aber etwas langatmig und langweilig, weil sich das Komissaren Team staendig streitet und mit falschen Anschuldigungen um sich geworfen wird. Auch der Schreibstil gefaellt mir persoenlich nicht so sehr, da die Saetze sehr kurz sind. Dieser Schreibstil ist zwar einfach zu lesen, aber ich finde, dass es sich dadurch nicht ganz so fliessend liesst. Aber das ist natuerlich Geschmacksache. Ausserdem haben mir die Spruenge zwischen der Zeit und der Perspektive auch nicht wirklich angesprochen, sondern eher verwirrt. Ich weiss, dass das bei  vielen Krimis ueblich ist, aber  mich hat es dieses Mal nicht angesprochen.  Was mir aber gut gefiehl, waren die beiden Komissare Leo und Theo. Es hat zwar nach einiger Zeit angenervt, dass sie staendig irgendwelche Scherze gemacht haben, aber ich fand deren Persoenlichkeit und Charakter sehr ansprechend. Ausserdem sind die anderen Charaktere sehr stark charakterisiert, was mich sehr angesprochen hat, weil es somit nicht zu Verwechslungen oder Namens Verwirrungen kam. Insgesamt war ich von dem Buch aber sehr entaeuscht, weil ich eine hohe Erwartung daran hatte, weil mir die vorherigen Faelle von Theo und Lukas eigendlich ziemlich gut gefallen haben.  Warscheinlich war ich dadurch auch etwas  beinflusst.  Ich haette mit in diesem Buch ehrlich gesagt mehr Struktur bei den Ermittlungsarbeiten gewuenscht.  Ich wuerde dieses Buch Krimi-Lesern empfehlen, die einen einfachen Schreibstil moegen und sich auch durch etwas unstrukturierte Ermittlungsarbeiten  nicht abschrecken lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Eisige Rache" von Elke Schwab

    Eisige Rache
    Stephanus

    Stephanus

    05. March 2013 um 16:09

    Der neue Fall des saarländischen Ermittlungsduos Lukas Baccus und Theo Borg spielt dieses Mal im tiefsten Winter im stark verschneiten Saarland. Hierbei geraten die beiden zunächst selbst in Gefahr als sie von einem harmlosen Besuch bei Theos Tante Katarina von Burweiler zurückfahren. Sie selbst sind Teil einer Treibjagd an deren Ende beide mit dem Leben davonkommen, aber eine andere Person erschossen zurückbleibt. Behindert durch den Schnee aber auch die verschlossenen Menschen gestalten sich die Ermittlungen der Mordkommission schwierig und bringen lange kein Ergebnis. Gleichzeitig werden weitere Morde verübt und die regionale Tageszeitung feuert die Ereignisse durch Titelgeschichten noch an. Die beiden gehen vielen Spuren und Verdachtsmomenten nach und kommen lange nicht weiter, bis sich dann drei Hauptverdächtige herauskristallisieren. In einem regelrechten Finale Furiosum werden die beiden Ermittler wieder selbst zur Zielscheibe und können den Täter dingfest machen. Das Buch bietet eine weitgehend sehr spannende Krimihandlung und viele Handlungsstränge mit Wendungen. Zwischen dem zweiten und dritten Todesopfer, in der Mitte des Buches, hatte das Buch für mich erhebliche Längen, da die Ermittlungen auf der Stelle traten und damit die ganze Handlung, bis wieder ein Mord passiert. Lange ist nicht klar, wie das Buch endet und wer der Mörder ist, was viel Spannung erzeugt. Das Ende fand ich aber etwas überzogen und sehr unrealistisch (kein Handy-Netz, Jagd auf die Kommissare, plötzlich dann doch Handy-Empfang etc.). Der Stil der Autorin hat mir gefallen und auch die leicht lesbare Sprache. Die Figuren fand ich gut und detailliert ausgearbeitet und ihnen wurde viel Leben mitgegeben. Nervig fand ich mit der Zeit die andauernden Streits und Zänkereien in der Mordkommission, so z.B. zwischen Lucas und Theo, Andrea mit allen anderen, Allensbach mit Lucas u. Theo etc., aber auch die ständigen Bibelzitate von Marx. Ich dachte schon das sei ein Kasperletheater und keine professionell arbeitende Mordkommission. Alles in allem aber ein sehr spannender Krimi (mit kleineren Schwächen), der für lange Wintertage (vor dem Ofen) eine gute Unterhaltung bietet.

    Mehr
  • Rezension zu "Eisige Rache" von Elke Schwab

    Eisige Rache
    hexe2408

    hexe2408

    22. February 2013 um 14:22

    Eisige Rache fasziniert mich schon auf den ersten Blick mit dem Cover. Dieses strahlende blaue Auge nimmt einen sofort gefangen, es wirkt auf der einen Seite bedrohlich, auf der anderen aber auch einfach interessant, da man gern wissen möchte, was es damit auf sich hat, welche Person sich dahinter verbirgt und so weiter. Ein beschaulicher kleiner Ort im Saarland wird zum Schauplatz von brutalen Verbrechen. Die Dorfgemeinschaft ist eingeschworen und macht es den Ermittlern nicht wirklich leicht den Fall zu lösen. Und auch das Wetter erschwert die Situation: Schnee soweit das Auge reicht und immer wieder neuer Schnee, der das Fahren auf den Straßen gefährlich macht und wichtige Spuren verdeckt. Ein spannender Winter beginnt für das Kommissaren-Team um Lukas Baccus und Theo Borg. Die Geschichte war spannend aufgebaut und auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Es war gut und leicht verständlich geschrieben und man konnte als Leser mit raten, wer denn der Täter sein könnte. Immer wieder gab es Hinweise, die den einen oder anderen als Täter verdächtig machten oder wieder ausschlossen, doch bis zum Schluss war, zumindest für mich, nicht komplett klar, wer nun hinter all den Vorfällen steckt, wer alles darin verwickelt ist und welche Motive es dafür gab. Auch die Charaktere waren interessant dargestellt. Ich kenne die ersten beiden Fälle von Lukas und Theo nicht, wodurch einige Hintergrundinformationen zu persönlichen Erlebnissen und den Kollegen fehlen, aber es stört nicht weiter beim Lesen. Bei beiden Kriminalkommissare waren mir sympathisch und es hat mir gut gefallen mit ihnen auf die Suche nach dem Täter zu gehen. Der Kollege Marx allerdings ging mir ziemlich auf die Nerven, mit seinen ständigen biblischen Sprüchen konnte er bei mir nicht wirklich punkten, allerdings hat er für eine noch buntere Mischung der Personen gesorgt. Insgesamt hat mir das Buch „Eisige Rache“ gut gefallen, auch wenn ich mir an der ein oder anderen Stelle ein wenig mehr Struktur in der Ermittlungsarbeit der Polizei gewünscht hätte.

    Mehr
  • Rezension zu "Eisige Rache" von Elke Schwab

    Eisige Rache
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. February 2013 um 14:00

    Der Thriller von Elke Schwab nimmt gleich zu Beginn rasantes Tempo auf. Die zwei Protagonisten, das Ermittlerduo Baccus und Borg, kommen nach einem Besuch bei Borgs Tante von der Straße ab und geraten in einer abgelegenen Gegend in einen Kugelhagel. Während sie in einer Waldhütte Schutz suchen werden sie auch mit dem ersten Opfer einer Mordreihe konfrontiert. Diese betrifft mehrere junge Leute aus dem angrenzenden Dörfchen Buweiler in der Borgs Tante lebt. Die nun folgenden Ermittlungen werden immer wieder durch die Dorfbewohner gestört und behindert, da jeder seine eigenen dunklen Geheimnisse verstecken möchte. Durch zahlreiche Hintergrundgeschichten wie Ereignissen aus dem 2. Weltkrieg, des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan und die immer akuter werdende Drogenkriminalität, wird das Ermittlungsteam immer wieder auf falsche Fährten gelockt und es entsteht eine Vielzahl verschiedener Spuren denen es heißt nachzugehen. Die Geschichte um die Mordfälle an den jungen Dorfbewohnern ist sehr gut aufgebaut und spannend erzählt. Bis zum Schluss konnte man, meiner Meinung nach, keinen Täter sicher erkennen. Durch verschiedene Spuren wird der Leser immer wieder in die Irre geführt und fühlt sich so hilflos wie auch das gesamt Ermittlerteam um Baccus und Borg. Hinzu kommt, dass sich das Team durch ihre privaten Angelegenheiten und Auseinandersetzungen immer wieder aus der Konzentration bringen lässt und sich dadurch teilweise sehr unprofessionell verhält. Das zwischenmenschliche Geplänkel der Beteiligten kann somit ab und an den Leser ermüdend und störend wirken. Trotz ihrer menschlichen Fehler sind Baccus und Borg als Sympathieträger geeignet und haben sich in mein Leserherz gefrotzelt. Die Lektüre dieses Thrillers hat mir sehr viel Spaß bereitet und bis zur letzten Seite in Spannung versetzt. Die rasante Handlung und die vielen Ereignisse haben mir sehr gut gefallen, ebenso wie die Verknüpfung der verschiedenen Hintergrundgeschichten. Die Konstellation am Ende kam für mich überraschend und hat mich bis zum Schluss grübeln lassen. Alles in allem ein gelungener Thriller!

    Mehr
  • Rezension zu "Eisige Rache" von Elke Schwab

    Eisige Rache
    Kerkyra

    Kerkyra

    20. February 2013 um 21:26

    Die beiden Kommissare Baccus und Borg geraten selbst ins Feuer eines Schützen, der in einem kleinen Ort im Saarland sein Unwesen treibt. Bald tun sich Verbindungen zum zweiten Weltkrieg, dem Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan und alten ‚Sünden’ der Dorfbewohner auf. Während die Kommissare und ihr Team nach dem Todesschützen suchen, erschwert das Schneechaos im Saarland die Ermittlungen. So spannend wie sich diese Zeilen lesen, so spannend ist auch der Einstieg des Buches. Der Kriminalfall an sich ist gut konstruiert und man wird als Leser regelrecht in die Mutmaßungen hineingezogen. Die Autorin ‚legt viele falsche Fährten’, so dass bis zum Ende eigentlich nicht klar ist, wer wirklich der Mörder ist. Man wird als Leser sozusagen überrascht. Gut konstruiert ist ebenfalls der Wechsel zwischen den verschiedenen Perspektiven, die der Dorfbewohner, des Mörders und der Ermittler. Dieser Perspektivwechsel macht die Erzählung spannend und verhindert, dass sie langatmig wird. Eigentlich die besten Voraussetzungen für einen guten Krimi. Leider steht und fällt jede Handlung mit den Protagonisten. Findet man als Leser die Protagonisten nicht sympathisch, sondern fühlt sich vielmehr genervt von ihrem Benehmen, schmälert das die Lust ein solches Buch zu lesen. Baccus und Borg werden als ziemlich eingebildet und arrogant beschrieben. Sie benehmen sich in fast keiner Situation professionell, werfen mit Mutmaßungen um sich und haben für jede Situation eine flapsige Bemerkung parat. Dies führt dazu, dass die Ermittlungen der Polizei völlig planlos wirken, die einzelnen Teammitglieder sich eher gegenseitig ‚fertig machen’ und mit ‚dummen’ Sprüchen zurechtweisen. Teambesprechungen enden regelmäßig im Chaos, sodass der Chef ein Machtwort sprechen muss – wie im Kindergarten. Der Bibelzitats-Fanatiker Marx macht die Sache nicht besser, sondern eher lächerlicher. Leider erscheinen nur Monica, die Psychologin und der Gerichtsmediziner professionell und tragen entscheidend zur Klärung des Falls bei. Fazit: Die Voraussetzung ein spannender Krimi zu werden war da und das Buch liest sich gut und ist spannend. Leider reißen einen die Protagonisten nicht mit, sondern nerve, was dazu führt, dass die ganze Handlung etwas ins Lächerliche abrutscht– Schade!

    Mehr
  • Rezension zu "Eisige Rache" von Elke Schwab

    Eisige Rache
    flieder

    flieder

    18. February 2013 um 21:47

    Lukas Baccus und Theo Borg sind auf dem Nachhauseweg von Borg´s Tante Katharina. Die Fahrt von Buweiler nach Saarbrücken ist nicht einfach, türmen sich doch wahre Schneemassen auf. Als plötzlich ein Schuss fällt. Borg verliert die Kontrolle und der Wagen rutscht in den Graben. Als weitere Schüsse fallen fliehen die beiden Ermittler und erreichen mit letzter Kraft eine Wanderhütte. Hier dürften sie erst Mal in Sicherheit sein. Doch weit gefehlt, als sie die Tür vorsichtig öffnen fallen weitere Schüsse und Oskar Lohse, ein 27 jähriger Einwohner des Dörchens Buweiler, fällt tot in den Raum. Nun beginnt eine regelrechte Hetzjagd auf einige junge Männer im Dorf und bald schon wird der nächste Tote gefunden. Der 3. Fall des Ermittlerduos Baccus und Borg könnte spannender nicht beginnen. Der Leser wird sofort gefesselt von der Geschichte und man fühlt sich als stände man selbst im eisigen Wald. Zwar kommt durch viele Spekulationen der Leser immer wieder auf einige falsche Fährten, aber auch diese erhöhen das Lesevergnügen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werde mir auch die beiden anderen Bände, die nicht zusammenhängend gelesen werden müssen, besorgen

    Mehr
  • Rezension zu "Eisige Rache" von Elke Schwab

    Eisige Rache
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Kommissare Lukas Baccus und Theo Borg geraten auf der Heimfahrt von Theo´s Tante zufällig in eine Schießerei. Ein Serienmörder tötet einen jungen Mann nach dem anderen aus dem idyllischen Örtchen "Buweiler" im Saarland. Baccus und Borg wissen, dass sie den Wahnsinnigen finden müssen und tappen bei ihren Ermittlungen komplett im Dunkeln. Dieser Krimi/ Thriller ist von Anfang an sehr spannend geschrieben. Auch wenn es der 3. Fall der beiden Kommissare ist, muss man die Vorgänger-Romane nicht gelesen haben um hier zu folgen. In dieser Geschichte passiert immer etwas und die Spannung verfliegt nicht. Abgründe offenbaren sich und jeder Dorfbewohner könnte der Serienmörder sein. Als Leser habe ich mitgerätselt und war dann doch über das Ende erstaunt - positiv! Fazit: ein rasanter und spannender Roman, den man nicht mehr so schnell aus der Hand legen kann. Bitte mehr von diesen beiden symphatischen Kommissaren!

    Mehr
    • 2
  • weitere