Galgentod auf der Teufelsburg

von Elke Schwab 
4,3 Sterne bei7 Bewertungen
Galgentod auf der Teufelsburg
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Galgentod auf der Teufelsburg"

Ein toter Lehrer in einem Saarlouiser Gymnasium. In der Aula, vor den Augen aller Schüler und deren Handykameras. Diskretion unmöglich. Jürgen Schnur und sein Team stehen vor einem Fall, der Geduld und Fingerspitzengefühl erfordert. Schweigsame Lehrer, störrische Schüler und die verführerische Mirna erschweren die Ermittlungen. Ein zweiter Todesfall auf der Teufelsburg erhöht den Druck auf die Polizisten. Was hat es mit dem unscheinbaren Fred Recktenwald auf sich, der auf der Teufelsburg als Fremdenführer arbeitet? Tote Lehrer, gefräßige Krähen, alte Rachegefühle und weibliche Reize stellen Jürgen Schnur, Erik Tenes und die 'Neue', Andrea Westrich, vor einen nervenaufreibenden, scheinbar unlösbaren Fall. Aber auf Kullmann ist Verlass.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783941657397
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:280 Seiten
Verlag:CONTE-VERLAG
Erscheinungsdatum:01.07.2011

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    silberfischchen68s avatar
    silberfischchen68vor 5 Jahren
    Das war nichts...

    Jesses...

    Nachdem ich den vorherigen Band aus der Kullmann-Reihe "Das Skelett im Bliesgau" vor einiger Zeit als bestes Buch dieser Reihe gelobt habe, ist das hier meiner Meinung nach das schlechteste. Ich habe es ehrlich gesagt nur zu Ende gelesen, weil ich die Reihe noch weiterlesen möchte und auf den nächsten Band hoffe.

    Erik Tenes agiert in diesem Buch als Polizist sowas von naiv, gedankenlos und struntzdämlich, dass ich aus dem Kopfschütteln nicht mehr rauskam. Ehrlich gesagt, habe ich mich zum Schluss sogar noch drüber gefreut, dass der Mörder Eriks heißgeliebten BMW geschrottet hat.

    Ich halte es jetzt mit dem zweiten Opfer Mathilde Graufuchs und versuche zu vergessen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Krimi-Mauss avatar
    Krimi-Mausvor 7 Jahren
    Rezension zu "Galgentod auf der Teufelsburg" von Elke Schwab

    Mord in der Schule. Ein starkes Thema.
    Die Autorin zeigt in dem Krimi, dass sich auch für Lehrer die Zeiten geändert haben, egal wie sehr sie an alten Werten festhalten wollen. Gegen Handys und Internet kommen sie nicht an. Und das macht auch der Polizei das Ermitteln schwer.
    Die Figuren sind wunderbar gezeichnet, man glaubt fast, sie wirklich zu kennen. Die Handlung hat die Autorin ganz geschickt mit charakteristischen Merkmalen ihrer Gegend verwoben, was das Lesen noch bildhafter macht. Und die Spannung steigert sich bis zum Unerträglichen.
    Also alles, was einen guten Krimi ausmacht.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Galgentod auf der Teufelsburg" von Elke Schwab

    Kurzbeschreibung:
    Ein toter Lehrer in einem Saarlouiser Gymnasium. In der Aula, vor den Augen aller Schüler und deren Handykameras. Diskretion unmöglich. Jürgen Schnur und sein Team stehen vor einem Fall, der Geduld und Fingerspitzengefühl erfordert. Schweigsame Lehrer, störrische Schüler und die verführerische Mirna erschweren die Ermittlungen. Ein zweiter Todesfall auf der Teufelsburg erhöht den Druck auf die Polizisten. Was hat es mit dem unscheinbaren Fred Recktenwald auf sich, der auf der Teufelsburg als Fremdenführer arbeitet? Tote Lehrer, gefräßige Krähen, alte Rachegefühle und weibliche Reize stellen Jürgen Schnur, Erik Tenes und die "Neue", Andrea Westrich, vor einen nervenaufreibenden, scheinbar unlösbaren Fall. Aber auf Kullmann ist Verlass.

    Zur Autorin:
    Elke Schwab, 1964 in Saarbrücken geboren und im Saarland aufgewachsen, ist eine waschechte Saarländerin. Seit dem zwölften Lebensjahr gehört das Schreiben zu ihren großen Leidenschaften. Die erfolgreiche Krimiautorin ist Mitglied in der Autorenvereinigung "Sisters in Crime".

    Rezension:
    Der von den Schülern verhasste Lehrer Bertram Andernach wird frühmorgens im Lichterhof des Gymnasiums baumelnd tot aufgefunden. Ein Fall für Jürgen Schnur und sein Team, die bei ihren Ermittlungen feststellen müssen, dass Andernach seine Schüler schikanierte und bloßstellte, wo er nur konnte, was die Tätersuche sehr schwierig gestaltet.

    Als dann auch noch die Leiche der Geschichtslehrerin Mathilde Graufuchs, die sich genauso wie Andernach bei ihren Schülern unbeliebt machte, auf der nahegelegenen Teufelsburg gefunden wird, laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Ein scheinbares Motiv ist schnell gefunden, denn viele Schüler hatten unter den beiden Lehrern zu leiden und einige rasselten durch sie sogar durch ihre Abschlussprüfung. Doch wer hat die Taten nun begangen? Der Fremdenführer Fred Recktenwald, der ein Einsiedlerleben führt und selbst in seiner Jugend unter Andernach und Graufuchs zu leiden hatte, rückt immer mehr als Verdächtiger ins Blickfeld der Polizei. Doch ist er wirklich der Täter?

    Mit "Galgentod auf der Teufelsburg" knüpft Elke Schwab an ihre mich immer wieder begeisternden spannenden Regionalkrimis mühelos an. Das Ermittlerteam um Jürgen Schnur bekommt dieses Mal Verstärkung durch Andrea Westrich, die frischen Wind in die Gruppe bringt und auch Kriminalkommissar a.D. Kullmann hat wieder einen Auftritt, wenn auch eher am Rande und nur telefonisch. Doch ist er es, der Jürgen Schnur in seinen Ermittlungen, in denen er nicht so richtig vorankommt, den entscheidenden Tipp geben kann.

    Die Handlung lebt auch in Elke Schwabs neuestem Werk von seinen zum Teil herrlich skurrilen und sonderbaren Figuren, was aber den eigentlichen Kriminalfall nicht ins Abseits rückt, sondern eher noch unterstützt, denn verdächtig ist im Grunde genommen jeder. Durch einzelne geschickt gesetzte Puzzlestücke der Autorin wird lange nicht klar, wer denn nun der Täter ist und welches genaue Motiv er hat. Und gerade das macht diesen Regionalkrimi aus: Eine gewisse Spannung bis zum Ende gemischt mit privaten Einblicken in die einzelnen Personen und Ermittler und auch fundierte geschichtliche Informationen zum Schauplatz der Teufelsburg lassen keine Langeweile aufkommen.

    Die Lösung des Falls ist gut, glaubhaft und auch nicht zu übereilt gelungen, auch wenn ich mir einen größeren Auftritt des schon liebgewonnenen Kullmann gewünscht hätte. Das erhoffe ich mir dann einfach mal für den nächsten Fall, auf den der Leser hoffentlich nicht zu lange warten muss. "Galgentod auf der Teufelsburg" konnte mich, wie bereits seine Vorgänger, wiederum begeistern, denn Elke Schwab versteht es, einen spannenden Kriminalfall mit einer guten Mischung an Lokalkolorit und verschrobenen Personen zu einer unterhaltsamen Lektüre zu mixen.

    Zur Gestaltung des Buchs: Der Cover-Hintergrund ist in einem dunklen Lila gehalten, auf dem ein Teil der Teufelsburg, ein wichtiger Handlungsort im Roman, abgebildet ist.

    Fazit: "Galgentod auf der Teufelsburg" konnte mich wie seine Vorgänger erneut begeistern. Spannung, Lokalkolorit und skurrile Figuren garantieren einen kurzweiligen Lesenachmittag.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    M
    Manfred31vor 2 Jahren
    A
    AnnaDorbvor 3 Jahren
    Q
    Quadratelvor 4 Jahren
    jennyjennys avatar
    jennyjennyvor 6 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks