Neuer Beitrag

ElkeThomazo

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Herzlich willkommen zur Leserunde von „Die Steinheilerin“

Ihr liebt historische Romane, die von Hexen, Heilerinnen und finsteren Gestalten handeln? Ihr findet alte Schriftrollen, überlieferte Heilweisen und vergangene Zeiten spannend? Ihr schreckt nicht vor dem rauen Leben der Vergangenheit zurück? Dann seid ihr hier genau richtig!

Bis zum 31. Mai 2016 könnt ihr euch um eines der 20 Rezensionsexemplare bewerben. Der Drachenmond-Verlag stellt
- 10 Printausgaben und
- 10 E-Books (ePUB oder MOBI)

zur Verfügung.  

Ich freue mich über jeden Rezensionswilligen, der sich aktiv einbringen will. Für die Bewerbung müsst ihr nur eine einfache Frage beantworten: Was macht euch an der Geschichte neugierig? Bitte schreibt noch dazu, in welchem Format ihr euch das Buch wünscht. Die Bücher werden nach der Bewerbungsfrist schnellstmöglich an die Gewinner verschickt. Die Leserunde startet dann am 4. Juni und läuft bis zum 4. Juli 2016.

Und darum geht es in der Geschichte:
Freising im Jahr 1590. Eine Hexenverfolgungswelle versetzt die Stadt in Angst und Schrecken und macht auch vor der jungen Heilerin Gret nicht halt. Mit den wertvollen Heilsteinen ihrer Lehrmeisterin im Gepäck, entrinnt das Mädchen nur knapp einer Gefangennahme. Sie flieht mit ihrem Freund Jacob und gerät dabei in die Fänge von Wegelagerern. Dann heftet sich auch noch ein rachsüchtiger Kaufmannssohn an ihre Fersen. Doch Gret trotzt auf ihrer abenteuerlichen Flucht ins Ungewisse allen Widrigkeiten und findet ihren Weg.

Natürlich kann jeder gerne mitlesen, der das Buch bereits hat. Wer schon einmal in den Roman reinschnuppern möchte, findet unter https://www.drachenmond.de/titel/die-steinheilerin/ eine Leseprobe zum Download.

Ich bin schon gespannt auf euer Feedback und den regen Austausch mit euch! Neben einer Rezension hier würde ich mich riesig über eine Bewertung auf einem der großen Portale (Amazon & Co) freuen. Eine Veröffentlichung auf eurem Blog (falls vorhanden) wäre auch toll 
Na dann, viel Glück für den Lostopf!

Autor: Elke Thomazo
Buch: Die Steinheilerin

ElkeThomazo

vor 1 Jahr

Cover und erster Eindruck

Mich würde interessieren, was ihr vom Cover des Buches und vom Klappentext haltet. Was erwartet ihr von der Geschichte?

ElkeThomazo

vor 1 Jahr

Teil 1: Kapitel 1 - 4

Und schon geht’s los! In den ersten vier Kapiteln taucht ihr in das einfache Leben der damaligen Zeit ein und lernt die wichtigsten Personen des Buches kennen. Wie gefallen euch die verschiedenen Charaktere? Könnt ihr euch den Schauplatz der Handlung bildlich vorstellen?

Beiträge danach
248 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

dreadwolfdreams

vor 1 Jahr

Teil 4: Kapitel 13 - 16
Beitrag einblenden

Nach der schweren Zeit in Freising müssen sich Gret und Jacob gleich der nächsten Herausforderung stellen und unter den Gesetzlosen leben. Das harte Leben in den Wäldern hat dabei noch eine ganz andere Gesellschaftsgruppe beleuchtet, von der ich bisher gar nicht so viel gehört hatte. Es war spannend, mehr über die Ausgestoßenen zu erfahren und zu sehen, dass vor allem die Emotionen keinem Gesetz mehr gehorchen. Elsslin hat mit ihren Machtkämpfen und der Eifersucht Gret gegenüber diesen Eindruck verstärkt. Auch wenn einige Leser dieser Runde ihr Motiv nicht nachvollziehen können, würde ich vermutlich auf Verlustängste schließen, denn außer ihrer Stellung innerhalb der Gruppe ist ihr nichts mehr geblieben – sollte sie durch Gret alles verlieren, bliebe ihr keine erstrebenswerte Alternative. Ich habe sie als boshaften, aber doch nachvollziehbaren Charakter empfunden. Gret mit der Geburt allein zu lassen war für mich trotzdem schockierend, ich habe mit ihr gelitten und bin froh, dass am Ende Mutter und Kind wohlauf sind. Auch der Unterricht von Nickel ist ein kleiner Hoffnungsschimmer in der schweren Zeit.
Jacobs Reaktion auf die Schwangerschaft hatte ich nicht anders erwartet, da er bisher auch eher besonnen reagiert hat. Ich muss mich aber meinen Mitlesern anschließen: einerseits freue ich mich, dass er das Kind akzeptiert, andererseits ist seine Reaktion wirklich etwas konfliktarm ausgefallen. Ich hätte mir an dieser Stelle einen kurzen Einblick in seine Gedanken gewünscht, denn seine Hoffnungen und Befürchtungen waren bisher immer an Gret gebunden. Wie würde sich das Kind nun in seine Pläne fügen?
Richtig gut gefallen hat mir der kleine Schwenk zurück nach Freising in Kapitel 14, wo ein von Rachsucht getriebener Merten Abschied von seiner verstorbenen Mutter und seinem Vater nimmt. Von diesem Zeitpunkt an stellt er eine echte Bedrohung für Gret und Jacob dar, ohne dabei seelenlos oder blass zu wirken. Ihm merkt man an, dass er an dem Verlust seiner Mutter zu wachsen versucht und mit dem Stoffhandel und der Verfolgung Verantwortung übernehmen möchte. Er ist nicht länger nur der Sohn eines reichen Tuchhändlers, sondern höchstselbst fähiger Kaufmann, der die Sache in Ordnung bringen möchte. Mir gefiel außerdem sehr gut, dass die „Konsequenz“ der ausgesprochenen Verwünschung, sei es nun Zufall oder Schicksal, nicht vernachlässigt, sondern dem Leser direkt vor die Augen geführt wurde. Ich finde, dass in vielen Büchern nicht weiter beschrieben wird, was eigentlich Folge einer Handlung oder Entscheidung der Charaktere war. Schön, dass dieser Aspekt nicht zu kurz kommt, das verleiht der Handlung eine zusätzliche Portion Glaubwürdigkeit!

dreadwolfdreams

vor 1 Jahr

Teil 5: Kapitel 17 -20
Beitrag einblenden

Wie habe ich mich doch für unsere drei Protagonisten gefreut, dass ihnen die Flucht aus dem Lager gelungen ist! Gret und Jacob ergänzen sich wunderbar und halten zusammen, das kommt auch dem kleinen Gabriel zugute. Glücklicherweise geht auch von Nickel keine Gefahr aus, sodass endlich etwas mehr Ruhe einkehrt.
Angekommen in Landshut brechen endlich bessere Zeiten für die junge Familie an. Durch die Unterstützung ihres Bruders Max erhält Gret die Chance, noch einmal von vorn zu beginnen. Durch das Leben im Wald ist sie deutlich reifer geworden und will, dass ihr Sohn ein besseres Leben führt als bisher. Mir gefällt diese Charakterentwicklung sehr gut, Gret wirkt nun greifbarer als zuvor. Dennoch hat sie ihre Hilfsbereitschaft nicht aufgegeben und opfert sich für andere Menschen auf. Ich denke, dass sie ihre Hilfe gewissermaßen auch für Brigitta anbietet, um ihr Erbe – das Wissen um die Heilsteine – am Leben zu halten. Ich muss gestehen, dass ich ihr Handeln nachvollziehen kann... sind wir nicht alle schon einmal für jemanden da gewesen, obwohl wir es um unseretwillen eigentlich nicht hätten tun sollen? Trotzdem ist Jacobs Einwand berechtigt, die Gefahr, erneut den Zorn der Justiz auf sich zu hetzen, ist einfach zu groß. Etwas mehr Zurückhaltung, gerade in Bezug auf die Abtreibung, hätte ich mir doch von ihr gewünscht.
Dennoch kann ich verstehen, dass sie nicht nur Brigittas Warnung in ihre Überlegungen einbezieht, sondern sich auch auf ihre eigenen Erfahrungen beruft. Sie weiß nun selbst, wie schwer es ist, sich um ein Kind zu kümmern, wenn man vermutlich nicht einmal auf Unterstützung hoffen kann. Ich glaube, dass ihre eigene Erfahrung in dem Moment wichtiger war als die Lehre Brigittas. Es ist schwierig, sie hat damit nicht nur sich, sondern auch Gabriel in Gefahr gebracht, obwohl sie nur Gutes im Sinn hat. Zum Glück hat sie Jacob an ihrer Seite. Auch er hat sich weiterentwickelt und kommt nun für seine kleine Familie auf. Er lässt Gret viele Freiheiten und sorgt sich um ihr Wohlbefinden. Dennoch hätte ich auch hier gern gewusst, was ihm durch den Kopf geht und ob er Zukunftsängste aufgebaut hat. Er wirkt immer so kontrolliert, dabei denke ich, dass die harte Zeit im Wald auch bei ihm Narben hinterlassen hat.
Insgesamt war dieser Abschnitt eine willkommene Erholung nach dem ereignisreichen letzten Abschnitt. Es lässt sich aber nicht leugnen, dass dem jungen Glück schon neues Unheil droht – die Ruhe vor dem Sturm sozusagen.

ElkeThomazo

vor 1 Jahr

Fragen an die Autorin
@dreadwolfdreams

Ich hatte das Buch bewusst so angelegt, dass auch eine Fortsetzung möglich ist. Ideen für einen Folgeroman habe ich schon im Kopf - Anna würde darin eine wichtige Rolle spielen. Im Moment arbeite ich jedoch an einem ganz anderen Projekt. Worum es darin geht, möchte ich noch nicht verraten, aber das Schreiben macht richtig Spaß. Und übrigens: "Du" ist völlig in Ordnung :-)

dreadwolfdreams

vor 1 Jahr

Teil 6: Kapitel 21 - Ende
Beitrag einblenden

Ich hatte ja schon mit einem dramatischen Ende gerechnet, aber dass du uns mit einem derart flotten Tempo auf die Zielgerade führst hätte ich nie erwartet! Ich hatte ja schon angedeutet, dass ich derart mitgerissen war, dass ich in einer einzigen Sitzung durch die letzten Abschnitte geflogen bin. Für meine Rezension bin ich noch einmal die letzten Kapitel vollständig durchgegangen und obwohl ich jetzt genau wusste, wie es enden würde, konnte ich mich dem Sog nicht entziehen!
Es ging ja schon unheilvoll los mit der Offenbarung, dass Anna die Geliebte Mertens ist. Ich hatte es schon geahnt, war dann aber doch überrascht, dass er durch Anna auch sofort zu Gret gefunden hat. Das wirkt ein wenig konstruiert, bietet aber auch den gelungenen Einstieg in die letzte dramatische Phase. Gret hat bei der Behandlung Annas den Zwiespalt zwischen Professionalität und ihrem Zwist mit Merten gut gelöst und noch einmal gezeigt, wie sehr sie in den vergangenen Wochen gewachsen ist. Dennoch hatte ich schon ein ungutes Gefühl, dass sie Gabriel allein zurücklässt. Merten hat die Gunst der Stunde natürlich gleich genutzt, um sich ein Druckmittel zu beschaffen. Zum Glück kann Gret sich auf Nickel und seinen wirklich geschickt eingefädelten Plan verlassen, wobei mir auch dort der Bezug zur tatsächlich existierenden Marienstatue gut gefallen hat. Ob Nickel sich diesen Plan wohl ursprünglich für einen anderen Widersacher aufgehoben hatte? Wir werden es wohl nie erfahren, aber ein weiteres kleines Geheimnis steht ihm auch ganz gut zu Gesicht.
Schließlich wendet sich alles zum Guten, ohne wirklich gut zu sein. Anders kann ich nicht die widersprüchlichen Gefühle beschreiben, die mich beim Lesen durchströmten. Die Atmosphäre bei der Hinrichtungsszene hat bei mir für eine permanente Gänsehaut gesorgt und mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurückgelassen. Lachend, weil Gret, Jacob und Gabriel nun endlich ihre Vergangenheit hinter sich lassen und ein neues, friedvolles Leben beginnen können. Weinend, weil ich auch an Anna denken musste, die sich aller Widrigkeiten zum Trotz in Merten verliebt hat und nun auch noch gezwungen ist, ihn bis zum bitteren Ende leiden zu sehen. Merten selbst ist für mich der tragische Charakter schlechthin. Ein Held ist nur so gut wie sein Widersacher, und diese Rolle als Gegenpol zur ambitionierten Gret hat er bis zuletzt würdig besetzt. Ja, ich muss gestehen, dass ich einen Kloß im Hals hatte, als ich von seinem Ende las. Er hatte eine Strafe verdient, aber musste es so qualvoll zu Ende gehen? Aber genau das gefällt mir so gut an diesem Ende – es wird nicht über „Gut“ und „Böse“ geurteilt, am Ende ist jeder nur ein Mensch, der seine Familie mit allen Mitteln verteidigt hat. Die Grenzen der Moral werden geschickt aufgeweicht und ich habe mich als Leser gefragt, ob ich selbst nicht genau wie Gret, aber auch wie Merten gehandelt hätte, um die Menschen zu beschützen, die ich liebe.
Über eine mögliche Fortsetzung habe ich ja bereits spekuliert, mir würde Anna als neuer Protagonist bzw. Antagonist sehr gut gefallen, in ihr steckt noch viel Potenzial. Ein gelungenes Ende, nicht zu präzise, aber auch nicht zu offen! Ich sage nur: „Wow!“ :-)

dreadwolfdreams

vor 1 Jahr

Fazit und Rezensionen

Zuletzt möchte auch ich mich für die Leserunde bedanken und noch einmal für die Verspätung entschuldigen. Ehrlich gesagt hat es bei mir privat diesen Sommer irgendwie nicht gepasst, weil sich meine erste Freundin von mir getrennt und mir damit den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Ich habe acht Wochen gebraucht, um überhaupt einigermaßen mit der Situation klarzukommen, inzwischen bin ich aber wieder auf einem guten Weg.
Nun aber zum Buch, dem ich insgesamt 5 Sterne für eine wirklich unterhaltsame, mitreißende und emotionale Geschichte geben möchte und das für mich ein kleines Highlight in dieser wirklich schweren Zeit war. Ich bin sehr froh, dass ich an dieser Runde teilnehmen durfte und habe mich von dir, liebe Elke, sehr gut betreut gefühlt. In mir hast du definitiv einen neuen Fan bzw. Follower gefunden, der sich schon riesig auf dein nächstes Buch freut. Ein herzliches Dankeschön geht natürlich auch an den Drachenmond-Verlag für das Bereitstellen der Leseexemplare!

Hier geht es zu meiner Rezension, die ich in den nächsten Tagen auch auf Amazon veröffentlichen möchte:

http://www.lovelybooks.de/autor/Elke-Thomazo/Die-Steinheilerin-1186559553-w/rezension/1285896333/

dreadwolfdreams

vor 1 Jahr

Fragen an die Autorin
@ElkeThomazo

Juhuu, ich hatte gehofft, dass du für sie noch eine größere Rolle parat hast! Ich bin gespannt, welche Konsequenzen sie aus dem dramatischen Ende zieht.
Noch mehr freut es mich aber zu hören, dass dir ein neues Projekt gerade so viel Spaß macht! Erfahrungsgemäß spiegelt sich diese Freude beim Schreiben auch im fertigen Werk wieder. Ich bin schon sehr gespannt, in welche Richtung es wohl diesmal geht, du machst es ja wirklich spannend!
Da bleibt natürlich noch die Frage, wo man zuerst von deinen nächsten Projekten erfährt. Hier bei Lovelybooks folge ich dir bereits, ich will nämlich auf keinen Fall etwas verpassen! :-)

ElkeThomazo

vor 1 Jahr

Fazit und Rezensionen
Beitrag einblenden
@dreadwolfdreams

Danke für diese wunderschöne Rezension - ich bin sehr gerührt :-)

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks