Elke Wagner

 3 Sterne bei 1 Bewertungen
Autor von Blutorangen, Orientalische Frauenmärchen und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Elke Wagner

Elke WagnerBlutorangen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Blutorangen
Blutorangen
 (1)
Erschienen am 22.06.2010
Elke WagnerMediensoziologie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mediensoziologie
Mediensoziologie
 (0)
Erschienen am 19.09.2014
Elke WagnerDer Arzt und seine Kritiker
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Arzt und seine Kritiker
Der Arzt und seine Kritiker
 (0)
Erschienen am 21.12.2011
Elke Wagner"Rodolfo": Eine Geschichte über die Kunst und das Leben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
"Rodolfo": Eine Geschichte über die Kunst und das Leben
Elke Wagner"Rodolfo"
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
"Rodolfo"
"Rodolfo"
 (0)
Erschienen am 20.06.2012
Elke WagnerStilgeschichte der Ornamente: von der Antike bis zur Alltagskultur der 1980er Jahre
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Stilgeschichte der Ornamente: von der Antike bis zur Alltagskultur der 1980er Jahre
Elke WagnerOrientalische Frauenmärchen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Orientalische Frauenmärchen

Neue Rezensionen zu Elke Wagner

Neu
Wir-Lesens avatar

Rezension zu "Blutorangen" von Elke Wagner

Rezension zu "Blutorangen" von Elke Wagner
Wir-Lesenvor 6 Jahren

Ich weiß, ich bin kritisch. Aber so ist es nun einmal... Schon gleich im Klappentext ist der erste Rechtschreibfehler zu finden. Laut Duden schreibt man "eigenbrötlerisch" mit "t" und nicht mit "d". Klar kann man jetzt sagen: Naja.... ein einziger Rechtschreibfehler. Ist doch nicht so schlimm. Für mich ist der Klappentext neben dem Cover "das" Aushängeschild für ein Buch. Es ist das, was der Leser als erstes bemerkt, wenn er ein Buch in die Hand nimmt. Ich finde, dass ein Rechtschreibfehler bei gerade mal 45 Wörtern Klappentext doch ins Gewicht fällt. Bei dem Apostroph bei in´s kann man sich streiten. Laut Duden setzt man es eigentlich nicht, aber man kann es setzen, es ist nicht falsch. Für den normalen deutschen Leser dürfte dies aber auch etwas sein, worüber er stolpert, da es nicht gebräuchlich ist.
Auch im Buch bin ich über relativ viele Rechtschreibfehler gestolpert (interresant, kraftmäsig, nach Hauseweg, etc.) und die Autorin hat dann auch hartnäckig das gesamte Buch hindurch Straße mit "ss" geschrieben, genauso "ließ" oder "verließ" von "verlassen" oft nur mit einem "s". Auch hier braucht man nur den Duden zu bemühen um zu erkennen, dass ein "ß" zu benutzen ist.
16,70 Euro für 280 Seiten Taschenbuch sind ein stolzer Preis. Für den Preis erwarte ich ein fehlerfreies Buch und ganz ehrlich, mich ärgert sowas maßlos. Es sind Fehler gemacht worden, die Betaleser hätten erkennen müssen, ohne die deutsche Rechtschreibung perfekt zu beherrschen.
So, nun aber endlich zum Inhalt:
Die Geschichte ist von der Länge her gerade richtig. Die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil die Landschaften Italiens vor meinem geistigen Auge herauf zu beschwören.
Für einen Krimi waren es mir dann aber fast zu viele Landschaftsbeschreibungen, zu viel Essen gehen und zu wenige Ermittlungen. Man hatte manchmal das Gefühl, dass Rodriguez versucht den Fall so nebenbei zu lösen. Im Ganzen war mir hinter den Ermittlungen zu wenig Feuer. Selbst als er die mutmaßlichen Täter im Gefängnis hat geht er erstmal in Ruhe nach Hause. Wo bleibt die Aufregung, die Spannung darüber, dass er vielleicht die Täter hat?
Der Kommissar, Jose Rodriguez, ist ein Mann um die Fünfzig. Nachdem er mehr schlecht als recht ermittelt hat zieht er am Ende dann auch noch voreilige Schlüsse, voreingenommen gegen Menschen, die nicht ganz dem Bild der Gesellschaft entsprechen, obwohl er als Kommissar eigentlich erstmal neutral ermitteln müsste. Das er mit seinen Vermutungen Recht behält tut für mich nichts zur Sache. Ich kann hier nicht mehr sagen, ohne zu viel von der Geschichte zu verraten, aber Rodriguez war mir im Ganzen unsympathisch.
Die anderen Figuren blieben relativ farblos. Mari, Kike und der alte Blasco spielen zwar eine große Rolle, aber wirklich vorstellen konnte ich sie mir nicht. Man erfährt wenig von ihren Emotionen.

Mein Fazit:
Eine Geschichte, die durch schöne Landschaftsbeschreibungen durchaus fesseln kann, bei der die Mordermittlung für einen Krimi aber ausgeprägter hätte sein dürfen. Durch die vielen Rechtschreibfehler trübte sich mein Lesevergnügen. Von mir gibt es ganz knappe 3 Federn.

Yvonne aus dem Team von Wir Lesen

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks