Ellen Alpsten Die Zarin

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 10 Rezensionen
(8)
(10)
(12)
(4)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die Zarin“ von Ellen Alpsten

Niemand außer ihr kann Peter I. das Wasser reichen. Sie trinkt ihn unter den Tisch und folgt ihm bei seinen zahllosen Kriegszügen. Sie bringt ihm ein gutes Dutzend Kinder zur Welt, sie erduldet, daß die meisten davon wieder sterben. Sie kämpft um ihn, sie liebt ihn, sie betrügt ihn - und muß miterleben, wie grausam er ihren Liebhaber hinrichten läßt. Katharina I. ist eine Frau von außergewöhnlicher Kraft. Geboren wird sie als Martha, Tochter eines baltischen Leibeigenen. Bei der Eroberung des livländischen Marienburg durch Zar Peter den Großen gerät sie in Gefangenschaft. Ihre aufgeweckte Art und ihre üppige Schönheit machen sie zum begehrten Objekt der russischen Generäle. Doch schnell erliegt der Zar selbst ihren Verlockungen. Seine erste Frau hat der junge tyrannische Monarch kahlscheren und in ein Kloster sperren lassen - nun ist der Weg frei für Martha, die offiziell Peters Mätresse wird, und unter dem Namen Katharina auch rechtmäßig seine Frau. Zupackend un d einfühlsam, lebensecht und zugleich mit bewundernswertem Gespür für große Szenen erzählt Ellen Alpsten in ihrem an Figuren und Geschichten überbordenden Roman vom unaufhaltsamen Aufstiegs Katharinas, von einer einfachen Frau, die sich mit Charme und vitaler Natürlichkeit, nötigenfalls aber auch mit Gewalt den Weg nach oben erkämpft ...

Mir hat es das ein oder andere Mal die Sprache verschlagen. Wortgewaltig und dramatisch.

— MademoiselleIsabel

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Zwar spannend, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck

Pergamentrascheln

Tod an der Wien

Ernestine und Anton - ein hinreißendes und kongeniales Ermittlerpaar im Wien um 1920 - lesenswert

Bellis-Perennis

Die Farbe von Milch

Dieses Buch ist wieder einmal der Beweis, dass es keine 500 Seiten braucht, um eine berührende und tiefgehende Geschichte zu erzählen. Toll!

Ladyoftherings

Die Fallstricke des Teufels

Ein fantastisches Buch. Ich muss wissen, wie es weiter geht.

verruecktnachbuechern

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

spannend , historisch informativ, sympathischer Ermittler, uneingeschränkte Leseempfehlung

Lesewunder

Das Gold des Lombarden

Ein perfekter Start in die Welt von Aleydis

merlin78

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Russland und seine Zarin

    Die Zarin

    histeriker

    13. September 2016 um 08:17

    Ich kenne mich etwas in der russischen Geschichte aus und Peter der Große war einer meiner "Lieblingszaren" ( wenn man überhaupt so etwas über die Zaren sagen kann). Deswegen habe ich zu diesem Buch gegriffen, da ich über seine zweite Ehefrau nur wenig wusste. Ich habe das Buch als E-Book gelesen.Ich habe das Buch nicht mit Freude gelesen. Wenn ich es nicht für zwei Challenges, an denen ich teilnehme, einbringen könnte, hätte ich es sicher nicht zu Ende gelesen. Vor allem in der Mitte des Buches ging es vor allem um Sex, Trinken, Kriege und Kinder bekommen. Es war immer wieder das gleiche, nur ein paar Monate später. Ich kann mir schon vorstellen, dass es damals so war, aber ich will es nicht in aller Ausführlichkeit lesen. Das Buch hätte einige Kürzungen vertragen. Zusätzlich dazu kamen noch dir Sprünge in die Zeit des Todes von Peter des Großen wobei Katharina sich da an viele Sachen zurück erinnert. Das war manchmal so unklar, wann was ist, dass es kein Genuss war, es zu lesen.Auch die Charaktere waren mir so unsympathisch und ich konnte mich mit keinem identifizieren, Peter der Große ist für mich, kein Lieblingszaren mehr. Hier ist er so negativ dargestellt, dass man sich nur wundern kann.Zusätzlich dazu kam noch die Formatierung des E-books. Es waren oft Wörter geteilt, mitten in der Zeile, wo man keinen Bedarf sieht, so dass der Lesefluss völlig gestört wurde. Leider zog sich das durch das ganze Buch durch.Ich kann nicht sagen, dass es verschwendete Zeit war, aber empfehlen kann ich das Buch nicht.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die Zarin" von Ellen Alpsten

    Die Zarin

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. June 2012 um 23:47

    Die Zarin habe ich als besonders zäh empfunden. Ich habe es aber vielleicht auch im falschen Alter gelesen und dazu kommt die stark historische Komponente Russlands...

  • Rezension zu "Die Zarin" von Ellen Alpsten

    Die Zarin

    mabuerele

    16. October 2010 um 17:42

    Geboren als „Seele“, das heißt eine Leibeigene des Kloster, verkauft an einen Händler, Dienstmädchen bei einer Pfarrerfamilie, von Soldaten vergewaltigt und dann eine der mächtigsten Frauen der Welt - Zarina Katharina I. In Ich-Form wird im Roman das Leben dieser außergewöhnlichen Frau erzählt, ihrer Erfolge, ihrer Niederlagen, ihrer Schuld. Gleichzeitig ist das Buch ein Sittengemälde zu Zeiten Peter des Großen. Es erzählt ein Stück russischer Geschichte. Der Roman spart nichts aus - nicht die Grausamkeiten russischer Gerichtsbarkeit, nicht die Folgen einen langen Krieges für die einfacher Bevölkerung und nicht die ungezählten toten, die der Bau der neuen Stadt an der Newa gekostet hat. Russland war unter Peter dem Großen zur Weltmacht aufgestiegen. doch der Preis, den das Volk dafür zahlte, war hoch. Auch andere europäische Herrscher kommen im Roman nicht gut weg, sei es König August von Sachsen oder König Karl von Schweden. Katharina I. sieht die Geschichte mit den Augen einer Frau. Und sie hat nie vergessen, woher sie kam. Doch sie tut alles, um nicht wieder in die Armut zurück zu müssen. Sie toleriert die Geliebten des Zaren, doch als sie um ihre Stellung fürchten muss, nimmt sie an der Rivalin grausam Rache. Es gibt viele Romane über die Zeit Peters des Großen. Nicht zuletzt möchte ich die Romanbiografie von Tolstoi erwähnen, die meiner Meinung nach zu den besten historischen Romanen über russische Geschichte gehört. Das Buch „Die Zarin“ geht aber von einem anderen Ansatz aus. Der Roman zeichnet das Bild einer Frau, die ein Stück Geschichte mitgeprägt hat, die immer hautnah am Geschehen war. Hier steht die Frau, nicht der Herrscher, im Mittelpunkt. Sie musste damit leben, von dem Hochadel Europas verachtet zu werden.. Ein Leben wie ihres wäre kaum in einem anderen Land Europas möglich gewesen. Es handelt sich um einen fesselnden, historisch detailiert recherchierten historischen Roman, auch wenn die eine oder andere Stelle überzeichnet erscheint.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zarin" von Ellen Alpsten

    Die Zarin

    Maschutka

    15. August 2010 um 13:38

    Ich fand dieses Buch sehr interessant und sehr gut geschrieben. Es ist ein Stück meiner Geschichte, da ich selbst aus Russland komme. Ich fand es vor allem interessant, da es sonst so wenig von der ersten russischen Zarin Katharina I in den Geschichtsbüchern steht. Und dieses Buch beschreibt sie und ihr Leben ganz anders als man es sich so vorstellt. Ihr wird so wenig Platz in der Geschichte zugewiesen und selbst dann wird sie eher als schwach beschrieben, aber dieses Buch beschreibt eine starke Frau, die viele Hindernisse überwinden musste um zu ihrem Glück zu kommen, und selbs dann musste sie weiter kämpfen. Wenn man an dieser Geschichte interessier ist, sollte man das Buch lesen. Ich glaube nicht, dass man enttäuscht werden kann.

    Mehr
  • Frage zu "Das sanfte Joch der Vortrefflichkeit" von Renate Feyl

    Das sanfte Joch der Vortrefflichkeit

    Ruthlinde

    ich habe gerade eine Autorin entdekct, die mein Interesse für historische Romane geweckt hat. Es geht mir aber nicht um reine Romanhandlung oder reine biographische Titel, sondern gerade um eine Mischung beider, die ich biographischer Roman nenne. Oder anders ausgedrückt: Ich würde gerne etwas aus der Geschichte lesen, Personen, die ich im Geschichtsunterricht oder Kunst, Literatur etc.kennengelernt habe und das nicht als Sachbuch oder reine Biographie sondern in Romanform, wobei mir die Nähe zur Realität schon wichtig ist. Als Beipiel habe ich mal Renate Feyl angehängt. Vielleicht wißt Ihr ja noch ein zwei Titel?

    Mehr
    • 11
  • Rezension zu "Die Zarin" von Ellen Alpsten

    Die Zarin

    libri

    13. June 2010 um 13:43

    das Buch hat mir nicht wirklich gefallen. Die Völlerei und Protzerei störte mich während der ganzen Lektüre. Ja klar, damals ist es wahrscheinlich wirklich so ähnlich passiert, aber ich fands nur eklig und grausam.
    Auch wenns eines der Lieblingsbücher meines Bruders ist, kann ich es nicht weiter empfehlen.

  • Rezension zu "Die Zarin" von Ellen Alpsten

    Die Zarin

    Henriette

    28. May 2010 um 08:59

    Ellen Alpsten hat einen Schreibstil, den man fließend lesen kann. Die Zarin spielt um und bei 1700 in Russland. Es handelt von Martha, die in ihrem Leben alles erlebt, von der größten Armut bis zum größten Reichtum. Eine Leibeigene wird Zarin. Die Geschichte umfasst das Leben vom Mädchen, was ihre Familie früh verlassen muss bis zu dem Zeitpunkt, wo ihr Mann, der Zar, stirbt. Das Buch ist nicht schlecht, aber es hat irgendetwas, was ich nicht mag. Ich kann es aber gar nicht in Worte fassen, was mich stört oder was ich nicht mag.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zarin" von Ellen Alpsten

    Die Zarin

    grazyna

    21. November 2009 um 13:35

    ein halbes kind noch in einem fremden rauhen land, doch sie wächst mit ihren aufgaben und meistert den bedrohlichen weg zur macht. sie wird zu herrscherin eines der größten reiche.

  • Rezension zu "Die Zarin" von Ellen Alpsten

    Die Zarin

    Kaenguruh

    31. October 2008 um 14:20

    Der historische Roman "Die Zarin" von Ellen Alpsten erzählt von Aufstieg und Leben der ersten russischen Zarin, Katharina I - der Frau an der Seite von Peter dem Großen. Der Erzählstil des Buches ist sehr feminin ausgerichtet. Vor der politischen Figur steht immer die Frau in Katharina im Mittelpunkt. Und das Leben der Frau Katharina schildert Ellen Alpsten mit großer Erzählkraft, viel Liebe zum Detail und einem aus meiner Sicht gelungenen Wechsel zwischen der Schlichtheit eines modernen Schmökers und der eher derben Sprache der Handlungszeit. Zur Zeit der Handlung hat Versailles in Frankreich gerade seine Blüte überschritten und Peter der Große - eine zentrale Figur des Romans - orientierte sich bekanntlich sehr an westlichen Sitten und Gebräuchen. Es dürfte den Leser also kaum verwundern, dass Exzesse und sexuelle Ausschweifungen auch einen gewissen Raum in der Handlung einnehmen. Insofern kann ich die Kritik, es handle sich um einen Erotikschinken, nicht teilen. Es sind Szenen, die zum Leben am Hofe der damaligen Zeit gehören und besonders für Katharina - die ihren Aufstieg als einfache Geliebte des Zaren beginnt - spielt Sexualität natürlich zeitlebens eine große Rolle. Der Roman reicht allerdings selten über reine Unterhaltungsliteratur hinaus. In die Erzählung sind viele Basisinformationen zum Zaarenpaar und dem Russland der damaligen Zeit - ganz besonders auch zur Entstehung von Sankt Petersburg - eingewoben. Eine wunderbare Grundlage, um mit dem historischen Russland vertraut zu werden. Unter die Oberfläche reichen die Informationen jedoch selten. Es handelt sich um einen gut recherchierten, oberflächlich informativen, kurzweiligen und sehr unterhaltsamen Roman über eine große Frau, die einen unglaublichen Aufstieg schaffte. Insgesamt ein wunderbarer Schmöker zum Abschalten - für anspruchsvolle Zeilen aber bitte woanders suchen. ;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zarin" von Ellen Alpsten

    Die Zarin

    Hepzibah

    11. July 2008 um 14:59

    Mir war es zu wenig Geschichte und zu viel Brüste. Ich habe nichts gegen Brüste, doch ich habe nicht erwartet in diesem Buch so viele zu finden. Zu viel Gewalt in Verbindung mit Sex. Und auch zu viel Sex ohne Gewalt. Ich habe nichts gegen gut beschriebene Erotik an den richtigen Stellen. Wenn ich einen erotischen Roman kaufe, erwarte ich lustvolle Beschreibungen. Doch in diesem Buch sind die Beschreibungen zu gewalttätig und erniedrigend und zu viel. Die nackten, oder prallen, oder hochgedrückten Brüste und gespreizten Schenkel überschatten ein wenig viel den historischen Aspekt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zarin" von Ellen Alpsten

    Die Zarin

    Schnupperstern

    26. April 2008 um 16:56

    Historisch vielleicht ganz gut, aber all die Fehler in Rechtschreibung und Grammatik vereiteln einem das Lesevergnügen. Ein richtiger Flop

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks