Ellen Alpsten Rebella - Eine Liebe in Paris

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(4)
(10)
(12)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Rebella - Eine Liebe in Paris“ von Ellen Alpsten

PARIS – also: Panik, Aufregung, Reißaus nehmen in letzter Sekunde? Die 16-jährige Ava sieht den vier Wochen Paris, die vor ihr liegen, mit gemischten Gefühlen entgegen – bis sie den charmanten Maler Wolff kennenlernt und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Aber dann ist da plötzlich diese andere Frau und für Ava bricht eine Welt zusammen ... denn ist der erfolgreiche Künstler tatsächlich ernsthaft an ihr interessiert?

Niedliche kleine Geschichte um liebe, Hass, Freundschaft, und das erwachsen werden

— saskia_heile

Niedliche Teenie-Geschichte, die mit der wundervollen Kulisse von Paris bezaubert!

— Geri

Stöbern in Jugendbücher

Iskari - Der Sturm naht

Schwache Heldin, starkes Szenario.

Yllin

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Spannend, unerwartet, voller Emotionen!

nuean

Nur noch ein einziges Mal

Absoluter Pageturner. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen...

GrOtEsQuE

Das Herz des Verräters

Gelungene und spannende Fortsetzung!

Mira20

Viel näher als zu nah

Tolles Cover, bildhafter Schreibstil mit einigen schönen Sätzen und süße Geschichte. Etwas mehr Handlung und es wäre perfekt!

101Elena101

Snow

Fantasy Geschichte, bei der sich viel auf der psychologischen Ebene abspielt. Mit ein paar Längen im Mittelteil, aber doch sehr faszinieren.

elafisch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • kleiner Mädchentraum...

    Rebella - Eine Liebe in Paris

    saskia_heile

    23. June 2014 um 23:12

    *INHALT* PARIS – also: Panik, Aufregung, Reißaus nehmen in letzter Sekunde? Die 16-jährige Ava sieht den vier Wochen Paris, die vor ihr liegen, mit gemischten Gefühlen entgegen – bis sie den charmanten Maler Wolff kennenlernt und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Aber dann ist da plötzlich diese andere Frau und für Ava bricht eine Welt zusammen ... denn ist der erfolgreiche Künstler tatsächlich ernsthaft an ihr interessiert? *FAZIT* Eine Geschichte die ab 13 zum träumen einlädt. Viele Mädchen in dem Alter würden Ursprünge machen wenn sie nach Paris dürften für ein Monat, Ava ist da anderer Meinung sie freut sich nicht darüber aber doch weckt die Neugier sie. Als sie dann auch noch jemand kennen lernt den sie durch Zufall wiedersieht ist alles um sie geschehen und doch k as nn sich vieles täuschen. Wie er selbst schon meint “ in paris kann alles jederzeit passieren.“ sind dort auch wahre Worte mit im Spiel. Auch die Familie wo sie zu Gast war hat in diesen einen Monat Höhen und tiefen miterlebt. Und doch geht irgendwann die Zeit in paris zu Ende, Ava hat eine neue Freundin und möchte nicht mehr aus Paris aber ihr bleiben nur Erinnerungen. Aber lest einfach selbst ein kleiner Mädchentraum ;)

    Mehr
  • Paris, Kunst und ein bisschen Liebe - gelungene Mischung!

    Rebella - Eine Liebe in Paris

    Geri

    11. June 2014 um 11:01

    In einem Moment mit wenig Leselust und dadurch auf der Suche nach leichter Kost, hat mich die Neugier auf dieses Teeniebuch gepackt, da ich allgemein gerne Bücher lese, die in Paris spielen. Paris fasziniert mich komischerweise als Schauplatz von Geschichten ungemein, obwohl ich noch nie da war und auch bisher nicht den Drang verspürt habe, dies zu ändern. Nun hatte ich, aufgrund der mittelmäßigen Bewertungen und eben der Tatsache, dass ich nicht der Zielgruppe entspreche, geringe Ansprüche an dieses Buch. Vielleicht genau deswegen hat es mir dann doch richtig gut gefallen! Sicher, es gibt einige Kritikpunkte, wo ich abwägen muss, stören sie mich wirklich, bzw. würden sie mich auch stören, wenn ich das Buch mit 14 oder 15 Jahren lesen würde. Beispielsweise agiert Protagonistin Ava oft in einer Weise, die ich nicht besonders toll finde. Sie drückt sich vor einer Entscheidung und tut damit jemandem unnötig weh, was mich die ganze Zeit wirklich geärgert hat, da es so scheint, als ob sie dies nur tut, um ihn sich warm zu halten. Letztlich ist sie aber auch noch nicht erwachsen, jeder macht Fehler und es ist eine Entwicklung bei ihr zu erkennen, die mich dahingehend milde gestimmt hat. Fasziniert hat mich die Atmosphäre der Kulisse! Wie Ava Paris erkundet und wirklich fühlt, hat mich begeistert! Die Art, wie Künstler Wolff versucht, ihr SEIN Paris zu zeigen und dem ganzen Buch eine Leidenschaft gibt, regt zum Träumen an. Ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen, obwohl es eine gewisse Vorhersehbarkeit hat, die sich nicht abstreiten lässt. Dass es mich dennoch ziemlich gefesselt hat, liegt einfach am Zauber der Stadt mit seinem künstlerischen Flair, dem ich mich nicht entziehen kann und aber auch an den Protagonisten, die auf mich interessant wirkten. Wolff ist der typische Künstler, voller Leben, Liebe, Leidenschaft und vollkommen losgelöst von allem. Camille,Tochter der Familie, die Ava für die wenigen Wochen in Paris aufnimmt, hat mich von allen am meisten überzeugt. Sie weiß, was sie möchte, wirkt ungemein selbstsicher und viel reifer, als sie mit ihren 14 Jahren sein müsste. Sie ist es auch, die der Geschichte etwas Tiefgründiges verleiht, was ich sehr genossen habe! Marie, Mutter von Camille, lebt in der Vergangenheit und projiziert ihren eigenen Traum auf ihre Tochter, was sie nicht gerade sympathisch wirken lässt, der Geschichte aber definitiv etwas gibt. Fazit: Die Geschichte verzaubert mit der wundervollen Atmosphäre von Paris und hat damit meine Erwartungen absolut übertroffen. Meine Lust, diese Stadt doch einmal selbst zu erkunden, ist nun geweckt!

    Mehr
  • Rezension zu "Rebella - Eine Liebe in Paris" von Ellen Alpsten

    Rebella - Eine Liebe in Paris

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. March 2013 um 12:02

    Andere Mädchen würden sich für einen Monat in Paris von einer Brücke stürzen. Ava nicht. Sie wäre lieber zu Hause geblieben. Ihre Mutter muss auf Geschäftsreise, und kann sie nicht mitnehmen - also wird die Sechzehnjährige kurzerhand zu der alten Brieffreundin ihrer Mutter verfrachtet, eine ehemalige Primaballerina. Im Flugzeug trifft sie einen jungen Mann, der sich offensichtlich ebenfalls zu ihr hingezogen fühlt. Er ist Maler, wie Ava später herausfindet, und die Brieffreundin ihrer Mutter steht für ihn Modell. Und ehe Ava sich versieht, ist sie mittendrin in einem undurchdringlichen Gefühlschaos. Hm. Ja. Ja nee. Neeeeee. Wie irgendwann schonmal erwähnt, liebe ich Paris. Aber selbst das konnte das Buch nicht retten. Boa, ne! Der Schreibstil wirkte extrem laienhaft. Das kann auch daran liegen, dass wir hier von einem Mädchenbuch sprechen. Die sind ja so wie so selten herausragend. Man erkennt relativ schnell, was da mit Marie und Wolff abgeht, spätestens, als Wolff sie an der Tür so abwimmelt. Ebenfalls relativ schnell erkennt man, wie das mit Mogens ausgeht. Das einzig spannende, fand ich, war die Sache mit Camille. Die übrigens auch der einzige Charakter war, den ich mochte. Meine Mutter (ich weiß, es war aber nicht meine Schuld!) fand das Buch ebenso ernüchternd wie ich. Sie meinte auch: "Es war, als hätte die das mit aufgeschlagenem Stadtplan daneben geschrieben." Japp, das war wirklich so. "Wir bogen von der Rue de Champignon ab in die Rue de Blablablub und zum Place de la Wasweißichdenn." Immer irgendwo. Das Cover ist so zuckersüß, dass ich es nicht mit in die Schule genommen habe, um mich nicht total zu blamieren. Versteht mich nicht falsch, ich mag es, aber ich kann mich doch nicht mit sowas blicken lassen! Ich fand, die Idee mit den Farben der Französischen Flagge beim Titel ganz interessant. Sorry, aber ... das reicht gerade mal für zwei Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Rebella - Eine Liebe in Paris" von Ellen Alpsten

    Rebella - Eine Liebe in Paris

    buechermaus25

    25. November 2012 um 09:30

    Ava sollte nach Paris fliegen. Sie ist richtig gespannt auf diesen Flug. Als ihre Mutter den Flughafen München erreicht hat, dachte Ava nach. Eigentlich sind sie und ihre Mutter wie Pech und Schwefel. Doch ihre Mutter wollte, dass sie nach Paris geht. Da Ava eine Künstlerin ist, ist ein Monat in Paris genau das Richtige. Dort kann sie die Künstler von Frankreich kennenlernen. Ihre Mutter hatte gesträhntes blondes Haar, natürlich denn sie gibt 200,- € für den Frisur aus. Ihre Mutter wollte unbedingt, dass Ava fliegt und sich damit einen Traum erfüllt. Ihre Mutter musste früher immer im Friseursalon ihres Großvaters arbeiten. Gegen den Wunsch ihrer Eltern machte sie dann die Abendschule, danach studierte sie Architektur. Bestimmt hat sie deswegen eine Vorliebe für teure Haarfrisuren. Ihre Mutter fand einen Parkplatz und lenkte ziemlich scharf hinein, fast hätte es einen Unfall mit dem anderen Auto gegeben, dessen Fahrer auch in diese Parklücke wollte. Der andere Autofahrer war ziemlich wütend und hob die Faust. Mogen lachte sich darüber kaputt. Mogen mag Ava´s Mutter, eigentlich sollte sie ihn deswegen als Freund disqualifizieren, aber bis jetzt ist noch alles super. Im Gegenteil: Je schlimmer sie wurde, um so anhänglicher wurde er. Ava ist dickköpfig und will immer mit dem Kopf durch die Wand. Außerdem finde ich sie ein bisschen naiv. Mogen ist der Freund von Ava und das Gegenteil von ihr. Er ist lieb und auch sehr fürsorglich. Camille versucht eigentlich Ava zu helfen, dennoch ist mit sich selbst beschäftigt. Da sie ihr eigenes Leben auf die Reihe bringen möchte. Maria ist die Mutter von Camille, sie ist ziemlich streng mit der Erziehung. Und zum Schluss haben wir noch Wolff. Er ist ein Künstler, der sich nur vergnügen will. Denn dadurch bekommt er seine Inspiration. Die Geschichte ist eigentlich ziemlich amüsant. Wenn man bedenkt, dass es auch sehr viele traurige Stellen gibt. Es geht um Liebe, Hass und Intrige. Wie sich ein Mädchen gegen seine Mutter wehrt, um ihr eigenes Leben so zu leben, wie sie es gerne möchte. Es ist leicht und flüssig geschrieben. An Spannung fehlt es auf keinen Fall. Man kann an manchen Stellen, einfach nur loslachen. Am besten gefällt mir Ava. Mein Fazit ist, dass das Buch eine nette Abwechslung ist. Man liest es ziemlich schnell und es ist auch eine leichte Kost. Statt um Vampire geht es in diesem Buch einmal um die Gefühle und Träume junger Mädchen.

    Mehr
  • Rezension zu "Rebella - Eine Liebe in Paris" von Ellen Alpsten

    Rebella - Eine Liebe in Paris

    katja78

    30. April 2012 um 14:15

    Eine Liebe in Paris von Ellen Alpsten Zum Autor: Ellen Alpsten Ellen Alpsten wurde 1971 in Kenia geboren und verbrachte dort ihre Kindheit und Jugend. Ende der siebziger Jahre kehrte sie mit ihrer Familie nach Deutschland zurück und studierte Jura, Philosophie, Politik und Wirtschaft in Köln und Paris. Neben dem Schreiben war sie schon als Journalistin, Botschaftsmitarbeiterin, TV-Produzentin und Moderatorin tätig. Zum Buch: Die 16-jährige Ava will Künstlerin werden und fliegt deshalb auf Wunsch ihrer Mutter zu den Levebres für 4 Wochen nach Paris. Dort trifft sie den berühmten Künstler Wolff in den sie sich verliebt, aber warum steht über ihn nichts im Internet?Und warum geht Camile nicht mehr zum Ballet? Und liebt Wolff Ava auch oder spielt er ein falsches Spiel mit ihr? Mein Fazit: Es hätte spannender geschrieben werden können, denn man ahnt direkt was als nächstes passiert.

    Mehr
  • Rezension zu "Rebella - Eine Liebe in Paris" von Ellen Alpsten

    Rebella - Eine Liebe in Paris

    MarenMarina

    Paris: Pure, absolute, riesige, immense Spannung! Das denkt sich Ava, als sie gerade mit ihrer Mutter und ihrem Freund Mogens zum Flughafen fährt. Was wird sie wohl in Paris erwarten, während ihre Mutter sich in Dubai um einen Job "amüsiert"? Der Monat in der ach so perfekten Familie der Lefebvres verläuft ganz anders als Ava sich vorgestellt hat, denn als sie eines Tages in der Schule den berühmten Maler Wolff kennenlernt, verliebt sie sich Hals- über- Kopf in ihn. Er lädt sie zum Essen ein, sie küssen sich und etwas später kommt es auch noch zu viel mehr. Inzwischen verhält sich Marie Lefebvres, die Mutter von Camille und die Frau von Henri Lefebvres zunehmend seltsam und Camille scheint doch nicht die perfekte, brave Balletttänzerin zu sein, wie es scheint. Ava liebt Wolff immer mehr und wird immer anhänglicher. Trotzdem versetzt er sie und lügt sie immer öfter an, da Ava so verliebt ist merkt sie garnicht, was Wolff hinter ihrem Rücken treibt. Später jedoch bekommt sie auch ein schlechtes Gefühl und kommt seinem Geheimnis immer näher. Aber stellt sie sich nicht die Frage: Was ist mit Mogens? "Rebella, eine Liebe in Paris" von Ellen Alpsten ist eine schöne aber auch (aus Avas Sicht) enttäuschende Liebesgeschichte, in der man sich so fühlt, als wäre man selbst in Paris, denn die Straßen durch die Ava läuft, werden genau beschrieben. Die Geschichte wird nie langweilig und man hat auf jeden Fall Hoffnung, dass die Protagonisten dieser ganzen Schlamassel doch noch zusammen kommen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Rebella - Eine Liebe in Paris" von Ellen Alpsten

    Rebella - Eine Liebe in Paris

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. July 2011 um 10:59

    PARIS ' also: Panik, Aufregung, Reißaus nehmen in letzter Sekunde?Die 16-jährige Ava sieht den vier Wochen Paris, die vor ihr liegen, mit gemischten Gefühlen entgegen ' bis sie den jungen Künstler Wolff kennenlernt und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Aber dann ist da plötzlich diese andere Frau und für Ava bricht eine Welt zusammen ... Autorin: Ellen Alpsten wurde 1971 in Kenia geboren und verbrachte dort ihre Kindheit und Jugend. Ende der siebziger Jahre kehrte sie mit ihrer Familie nach Deutschland zurück und studierte Jura, Philosophie, Politik und Wirtschaft in Köln und Paris. Neben dem Schreiben war sie schon als Journalistin, Botschaftsmitarbeiterin, TV-Produzentin und Moderatorin tätig. Eine Liebe in Paris habe ich per Zufall in der Bücherei entdeckt. Da mir das Caover gut (auch wenn es ein klein wenig kitschig ist) musste ich mir das Buch ausleihen und da es recht dünn ist hatte ich es auch ruckzuck durch. Die 16 jährige Ava lebt mit ihrer Mutter in Augsburg. Da ihre Mutter beruflich ins Ausland muss, darf Ava für vier Wochen nach Paris (zur Brieffreundin ihrer Mutter). Im Flugzeug lernt sie den aufregenden Maler Jean-Loup kennen, der sie im Flugzeug um den Finger wickelt. Von ihrer Gastfamilie weiß sie, dass sie Tochter Camille heißt und zwei Jahre jünger ist. Oberfläche wie Ava am Anfang des Buches ist, denkt sie, dass Camille ein langweiliges, pummliges Mädchen ist. In Paris wird sie von Henri etwas verspätet abgeholt. Camille ist alles andere als langweilig, ihre Mutter möchte, dass sie Primaballerina wird. Camille hat allerdings andere Pläne für ihr späteres Leben. Auf einer Vernisage trifft sie ihren Schwarm, den Maler, wieder und verliebt sich Hals über Kopf ihn. Erst als es fast schon zu spät ist, erkennt sie, dass nicht alles Gold ist was glänzt und das Camille das langweilige Mädchen ist für das Ava sie hielt. Während Ava in Paris ist wartet ihr Freund sehnsüchtig auf sie. Je mehr Mogens klammert umso rarer macht sich Ava und Camille öffnet ihr die Augen. Fazit: Auch wenn ich für dieses Genre zu alt bin, hat mir das Buch recht gut gefallen. Mädels die im Alter zwischen 12 und 14 Jahre alt sind, dürften an dem Buch ihre Freude haben. Ich kann das Buch daher nur weiterempfehlen. Immer wenn ich in einem Songtitel (oder Band ) lese muss ich mir den Titel entweder während des Lesens oder anschliessend anhören. Im Buch wird ein paar mal die Band Neige de Juilliet erwähnt und ich fand es etwas schade, dass ich mir die Musik nicht anhören konnte, da ich sie nicht gefunden habe.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks