Ellen Berg Ich koch dich tot

(249)

Lovelybooks Bewertung

  • 191 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 4 Leser
  • 63 Rezensionen
(101)
(87)
(41)
(14)
(6)

Inhaltsangabe zu „Ich koch dich tot“ von Ellen Berg

Schmeckt’s dir nicht, Schatz?

Der Erfolgstitel in einer wunderschönen Sonderausgabe

Beim ersten Mal landet das Rattengift noch versehentlich auf dem Teller – und endlich ist Vivi ihren tyrannischen Gatten los. Als ihr ein Fiesling ans Erbe will, greift sie erneut zum Kochlöffel. Nun geht es wie von selbst: Sie hat schon bald eine Sammlung »todsicherer« Rezepte beisammen. Dann verliebt sich Vivi in Jan, und das Kochen soll ein Ende haben. Doch plötzlich versagen die Bremsen ihres Autos, und ein erbarmungslos komischer Feldzug, Mann gegen Frau, beginnt.

Mit todsicheren Rezepten fürs Jenseits

Hat mir leider nicht so gut gefallen wie die späteren Bücher.

— hasirasi2

Amüsantes Buch für zwischendurch.

— Buchwurm05

Unterhaltsame, leichte Lektüre mit jeder Menge Ideen, wie man Männer beseitigen kann

— zusteffi

Tolle Story gerade richtig für einen Sonntag auf dem Sofa!! Mörderrische Rezepte gut gewürzt mit einer Priese Humor😉😂

— love_books92

Leichter Schmöcker für Zwischendurch.

— lui_1907

Nette Story, witzige Wendungen,schönes Ende.

— Finchen411

Ein grandioser Roman, spannend bis zur letzten Seite...

— aga2010

Ich lach mich tot

— RenateK

Ich habe so gelacht...das richtige Buch für einen gemütlichen Sonntagnachmittag auf der Couch.

— paschsolo

Lustig und spannend - ein echtes Lesevergnügen!

— Sahani88

Stöbern in Romane

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Schön geschriebener Roman, kurzweilig und facettenreich, leider mit Hollywood-Happyend

solveig

Wiener Straße

War mir zu schräg, konnte mich nicht überzeugen.

Sikal

Unter der Drachenwand

Für den verletzten Soldaten Veit Kolbe wird Mondsee zum Mikrokosmos,in dem unterschiedliche Gesinnungen und Lebensformen aufeinanderprallen

TochterAlice

Das Fell des Bären

Eine Vater-Sohn-Geschichte, die den Traum ein Held zu sein zur Wahrheit werden lässt.

Erdhaftig

Die Farbe von Winterkirschen

Anspruchsvoll erzählt: ein starker Inhalt mit einem in sich runden Abgang.

Erdhaftig

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Schon mehrfach gelesen - fesselnde, berührende, außergewöhnliche Familiengeschichte.

Wiebke_Schmidt-Reyer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mörderrische Rezepte gut gewürzt mit einer Priese Humor!

    Ich koch dich tot

    love_books92

    25. April 2017 um 00:28

    Der Roman „Ich koch dich tot“ von Ellen Berger ist ein totsicheres Rezept für die Lachmuskeln.   Beim ersten Mal landet das Rattengift aus Versehen auf dem Teller -  und so ist Vivi ihren tyrannischen Gatten los. Nicht gerade darüber enttäuscht plant Vivi ihr neues Leben und lernt nach ein paar Wochen Trauerzeit durch ihre Freundin Ela den gut aussehenden und reichen Richard kennen und lieben. Doch als Vivi herausfindet das dieser nur an ihr Geld will schwingt sie erneut ihren mörderischen Kochlöffel und kocht Richard aus ihrem Leben. Nach einiger Zeit lernt sie Jan kennen und verliebt sich unsterblich in ihn – sie passen wunderbar zusammen, und so beschließt sie ihre speziellen Rezepte hinter sich zulassen. Plötzlich passieren merkwürdige Unfälle die Vivi fast das Leben kosten – kann dies ein Zufall sein? Und so beginnt ein irrwitziger Feldzug zwischen Mann und Frau.  Die Hauptprotagonistin Vivi ist direkt und nimmt kein Blatt vor den Mund. Die Tatsache dass, sie nach ihren mörderischen Kochaktionen so gelassen war brachte mich oft zum Lachen einfach klasse. Das absurde ist als Leser kommt einen Vivi harmlos vor obwohl sie eine mehrfache Mörderin ist, aber genau das macht den Erzählstil der Autorin aus. Zum Schluss hin wird es nochmal richtig spannend und man fiebert und rätselt richtig mit Vivi mit.  „Ich koch dich tot“ ist einfach ein herrlicher komischer Roman über eine Frau die ihre ganz eigene Methode gefunden hat,  um mit den Männern in ihrer Welt abzurechnen. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und habe es somit gleich in einem Sitz durchgelesen.  Für mich eine tolle Geschichte fein abgeschmeckt mit der richtigen Priese Humor!!

    Mehr
  • wie immer - Ellen Berg schreibt amüsant und kurzweilig

    Ich koch dich tot

    Dancun

    17. January 2017 um 12:21


    Amüsant und kurzweilig - wie gewohnt von Ellen Berg :-) Einziges kleines Manko ist, dass man den Heiratsschwindler doch schon recht früh vermutete. In die Protagonistin kann an man sich gut reinversetzen. Das Ende war nicht vorhersehbar. Ein gut gewürzter, lustiger Krimi, den es Spaß macht zu lesen.

  • Spannend und eine grandiose Unterhaltung

    Ich koch dich tot

    Bambisusuu

    06. December 2016 um 11:22

    Der Krimiroman "Ich koch dich tot" wurde von der Autorin "Ellen Berg" verfasst und ist im "Aufbau Verlag" erschienen.Versehentlich ist beim ersten Mal das Rattengift in das Essen hineingeraten. Vivi ist nicht sonderlich traurig, denn endlich ist sie ihren Haustyrann Werner los. Hauptsache sie hat sein Erbe und kann ihr Leben genießen. Ihr Liebesleben geht weiter. Als ihr dann aber wer das Erbe streitig machen möchte, muss Vivi nochmal zu mörderischen Rezepten greifen. Doch dann trifft Vivi auf Jan und möchte ihrer Vergangenheit den Rücken zukehren. Plötzlich passieren mehrere Unfälle. Das kann doch kein Zufall sein! Ihr böser Verdacht sieht nicht gut aus, kann sie Jan noch vertrauen? Ein Kampf zwischen Mann und Frau beginnt.Da ich über die Ellen Berg Romane schon viele gute Meinungen gehört habe, bin ich voller Vorfreude an das Buch gegangen. Ich muss sagen, es hat sich gelohnt. Da es mein erster Roman von Ellen Berg war, bin ich ohne Vorkenntnisse in die Geschichte eingestiegen und habe mich schnell zurecht gefunden. Die Leichtigkeit der Autorin hat mir gefallen und mich überzeugt. Das Buch hat einen tollen schwarzen Humor und bringt eine großartige Unterhaltung. Der Leser wird somit mit amüsanten Situationen immer wieder zum Lachen gebracht. Vivi als Hauptprotagonistin ist direkt und nimmt kein Blatt vor den Mund. Die Gelassenheit nach ihren mörderischen Absichten fand ich unterhaltsam. Ihr Leben ist nach dem Tod ihres Mannes nicht vorbei und auch ihre Trauer hält sich in Grenzen. Vivi hatte sowieso genug von Werner. So passt es ihr ganz recht, dass er früher verschwindet, als eigentlich geplant. Da Vivi auf die 40 zusteuert, hat sie keinen Grund nicht nach einer neuen Liebe zu finden. Bis zum richtigen Mann geht sie wortwörtlich über Leichen. Ihre Gedanken werden offen und lustig geschildert, dabei zeigt sie keine Hemmungen offen ihre Meinung auszusprechen.Zwar handelt es sich hierbei um einen Krimi, trotzdem bleibt der Humor tatsächlich im Vordergrund. Vivi kommt einem als Leser absolut harmlos vor, obwohl sie eigentlich mehrfach Morde begeht. Der Erzählstil lenkt aber mit einer Leichtigkeit von den Taten ab und wandelt das Buch in eine amüsante Lektüre. Die Spannung nimmt zum Schluss dann doch noch zu. Das Blatt hat sich gewendet und Vivi scheint das Opfer zu werden. Mehrere Unfälle sorgen für Spannung. Steckt wirklich Jan hinter allem? Die Suche nach dem Täter geht los und schon bald trifft Vivi ihre Entscheidung...Das Buch hat eine tolle Kombination aus Spannung und schwarzem Humor, sodass ich meine Freude beim Lesen hatte. Ich bin neugierig geworden und werde sicherlich demnächst noch weitere Bücher von Ellen Berg lesen!

    Mehr
  • Einfach köstlich!

    Ich koch dich tot

    zauberblume

    23. November 2016 um 20:24

    "Ich koch dich tot" ein genialer Roman von Ellen Berg ist wirklich (k)kein Liebesroman. Schon lange habe ich mich beim Lesen nicht mehr so amüsiert, wie bei diesem Roman. Und alles beginnt ganz harmlos. Vivi hat für ihren stinklangweiligen Ehemann ein köstliches Abendessen zubereitet. Doch dieser hat wie immer, was auszusetzten und muss nachwürzen. Doch das ist im gar nicht gut bekommen, war doch Rattengift im Pfefferstreuer. Aber was kann Vivi da schon dafür? Endlich ist Vivi ihren tyrannischen Gatten los. Und dann kommt schon der nächste Fiesling und will ihr ans Erbe. Aber nun hat Vivi schon Übung und jede Menge "todsichere" Rezepte. Und dann steht eines Tages Hauptkommisar Jan Petersen vor ihrer Tür und Vivi kommt ganz schön ins Schwitzen. Sie verliebt sich in Jan. Alles ist perfekt. Doch plötzlich überrollt sie eine Welle, versagen die Bremsen an ihrem Auto. Was hat das alles zu bedeuten? Wird der Spieß jetzt umgedreht?Schade, dass dieses tolle Buch, bei dem ich aus dem Schmunzeln und Lachen nicht mehr rausgekommen bin, so schnell zu Ende war.Ellen Berg versteht es, ihre Leser bestens zu erhalten. Man taucht sofort in die Geschichte ein. Ich konnte sogar mit Vivi mitfühlen und habe ihren Mut bewundert. Es waren ja herrliche Situationen, wunderbare Augenblicke und so viele unterschiedliche Männer. Aber wie soll man sich die denn sonst vom Leibe halten? Vivi hat das halt auf ihre Art gelöst. Bewundert habe ich ihre tollen Rezepte, die sie in dem Kochevent zum besten gegeben hat. Gerne hätte ich mir die traumhaften Gerichte auch schmecken lassen. Und dann ist da noch Hauptkommisar Jan. Der hat Vivi ja ganz schön zum Schwitzen gebracht. Ich habe mir gedacht: Jetzt ist alles aus, aber dann kommt halt die Liebe ist Spiel. Und wo die Liebe hinfällt .......Für mich ein absoluter Gute-Laune-Wohlfühlroman mit dem ich unterhaltsame und vergnügliche Lesestunden verbracht habe. Selbstverständlich gibts auch für diesen Berg-Roman 5 Sterne. Ich freue mich schon riesig auf die nächste Geschichte der Autorin.Das Cover finde ich total klasse, hat für mich schon Wiedererkennungswert.

    Mehr
  • Spannung bis zur Letzten Seite...

    Ich koch dich tot

    aga2010

    11. October 2016 um 22:37

    Ellen Berg's Bücher wurde im hier und auf anderen Internetseiten angepriesen. ..deshalb ...bin ich durch Neugierde auf dieses Buch gestoßen. ..Das Buch hat mich bis zur letzten Seite total Begeistert ....Vivi die Hauptperson in diesen Roman habe ich gleich ins Herz geschlossen. ...Was als anfangs nur ein unglücklicher Unfall war. ..hat Vivi spätestens nach den zweiten "plötzlichen "Todesfall mit großer Lust und Hingabe die Männer mit ihren Fantastischen Essen um die Ecke gebracht...Das Buch erzählt auf eine super tolle Art und Weise wie Vivi mit Männern abrechnet...es macht einfach Spaß man fiebert jeden Tod engegen und wird mit Einen tollen überraschenden Happyend belohnt...

    Mehr
  • Sehr lustig

    Ich koch dich tot

    RenateK

    29. September 2016 um 08:15


    Ein totsicheres Rezept um die Lachmuskeln anzuregen!

  • Eine kulinarische Reise ins Jenseits!

    Ich koch dich tot

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. August 2016 um 21:10

    Vivi liebt es zu kochen. Leider ist ihr Mann ein richtiges Ekel, das ihre Kochkünste nicht zu schätzen weiß. Als sie ihn dabei versehentlich vergiftet, ist sie geschockt, doch begreift schnell, dass sie nun ein befreites Leben ohne Tyrann führen kann. Viel zu schnell erscheinen jedoch neue Männer auf der Bildfläche, die ihr nichts Gutes wollen und so greift sie zu dem altbewährten Rattengift. Grade als sie Männern und Giften ein für alle Mal abschwören will, erscheint der gutaussende Hauptkommissar Jan Petersen vor ihrer Haustür. Immer weiter zieht sich die Schlinge um Vivis' Hals zu, zu viel haben seine Recherchen ergeben. Nun heißt es einen kühlen Kopf bewahren, doch das ist leichter gesagt als getan..... Das Cover des Buches kann einen ganz schön in die Irre führen, erwartet man eine rüstige Rentnerin mit Vivi, so wird man schwer enttäuscht, vielmehr ist sie eine Mittdreißigerin, die ihr Leben in die Hand nimmt. Nach der ersten Verwirrung klappt der Einstieg in das Buch jedoch gut. Es ist sehr unterhaltsam und abwechslungsreich, Langeweile kommt da keine auf! Allerdings kann man die Geschichte schlecht einem bestimmten Genre zuordnen, es ist weder Krimi, noch Liebesroman. Dazu passt der Untertitel "(K)ein Liebesroman" recht gut. Dadurch ist das Ganze jedoch weder Fisch noch Fleisch, irgendwas hat mir gefehlt. Wenn man jedoch rein unterhalten werden will, ist es die perfekte Lektüre! Und die Rezepte am Ende sind ein gelungenes "Add-on" 😊

    Mehr
  • Hier gibt es viel zu lachen ... aber nicht für alle :-)

    Ich koch dich tot

    SchwarzeFee

    13. August 2016 um 14:14

    Ellen Berg stand auch schon länger auf meiner Lese-Wunschliste und in diesem Sommerurlaub habe ich diese Lese-Wissenlücke nun endlich gefüllt. Ich koch dich tot hat meine Erwartungen auch zum Großteil erfüllt. Vivi, die in einer eher langweiligen und für sie unglücklichen Ehe steckt, vergiftet aus Versehen ihren ungeliebten Ehemann und steht zunächst völlig überrascht vor einem neuen Leben, in dem sie plötzlich selbst Verantwortung übernehmen muss. So verliebt sie sich ziemlich schnell in einen vermeintlich ehrlichen Mann und ich nehme nicht zuviel vorweg, wenn ich sage, dass die Leserin natürlich sofort ahnt, dass dieser nur hinter ihrem geerbten Geld her ist. Vivi möchte sich aber nicht wieder unterbuttern lassen und erinnert sich des Ablebens ihres Mannes... Im Laufe des Romans wird Vivi immer selbstbewusster und verliebt sich letztlich in Jan, einen Kriminalbeamten, der sehr wohl hinter ihre Fassade sieht und plötzlich passieren ihr selbst lauter seltsame Dinge, die vermuten lassen, dass sie nun selbst auf der Reise ins Jenseits ist... Sehr unterhaltsam und lustig zu lesen, habe mich gut amüsiert. Dennoch einen Punkt Abzug, da es mir gegen Ende doch zu wirklichkeitsfern wurde. Aber definitiv eine gute Urlaubslektüre oder auch so zum Einfach-mal-abschalten. Ich denke, da wird noch mehr von Ellen Berg in meinem Regal oder auf dem Reader landen. 

    Mehr
  • "Ich koch dich tot" von Ellen Berg

    Ich koch dich tot

    Nelly87

    03. July 2016 um 23:42

    Der Inhalt Beim ersten Mal ist es noch ein Versehen: Statt Pfeffer landet Rattengift im Gulasch – und schon ist Vivi ihren Haustyrannen Werner los. Als sie wenig später vom schönen Richard übel enttäuscht wird, greift sie erneut zum Kochlöffel. Fortan räumt Vivi all jene Fieslinge, die es nicht besser verdient haben, mit den Waffen einer Frau aus dem Weg – ihren Kochkünsten. Dann trifft sie Jan, der ihr alles verspricht, wovon sie immer geträumt hat. Vivi beschließt, dass jetzt Schluss sein muss mit dem kalten Morden über dampfenden Töpfen. Als ihr aber mehrere Unfälle passieren, keimt ein böser Verdacht in ihr. Sollte Jan ihr ähnlicher sein als gedacht? Zu dumm, dass sie sich ausgerechnet in diesen Schuft verliebt hat. Doch Vivis Kampfgeist ist geweckt … [ Quelle: Aufbau ] Die Geschichte Vivi steckt in einer eher unbefriedigenden Ehe fest. Wobei die Ehe an sich noch nicht einmal das Schlimmste ist. Denn nicht nur, dass ihr Göttergatte sie nicht glücklich machen kann, er ist auch noch ein Kostverächter. Denn wenn Vivi eines auf den Tod nicht ausstehen kann, dann sind es Menschen, die ihre kulinarischen Werke, ohne vorher zu probieren, nachwürzen. Und eines Tages wird genau diese Angewohnheit ihrem Ehemann zum Verhängnis. Denn der greift ausgerechnet zu dem Salzstreuer, den Vivi im Kampf gegen Ungeziefer mit Rattengift befüllt hatte. Und da liegt er auch schon mit dem Gesicht in der Soße – tot… Schnell ist ein Ersatz gefunden, doch auch dieser Mann hat nur Böses im Sinn und was einmal geklappt hat, das klappt bestimmt auch ein zweites Mal. Und nach und nach sterben die Männer in Vivis Umfeld wie die Fliegen. Ihr seht also: das Buch hat durchaus Potenzial, den Leser ganz wunderbar zu unterhalten. Dabei macht Ellen Berg einen kleinen Abstecher in bisher unerforschtes Terrain (zumindest für sie). Denn bisher hat sie immer Geschichten geschrieben, die so oder zumindest etwas weniger überspitzt auch im realen Leben passieren könnten. Dass eine sonst gutmütige Frau plötzlich ohne Skrupel beginnt, die Männer in ihrer Umwelt um die Ecke zu bringen, begegnet einem im Alltag (hoffentlich!!) eher weniger. Allerdings ist ihr dieser Ausflug nicht so ganz geglückt. Die Charaktere Vivi ist ein typischer Berg-Charakter. Wer bereits eines ihrer Bücher gelesen hat, der weiß, dass Berg-Protagonistinnen anfangs entweder alleine sind oder in einer unglücklichen Beziehung feststecken. Das ist auch immer eine ganz gute Ausgangssituation für eine spannende Geschichte. Allerdings fehlte mir bei Vivi eines, was typische Charaktere von Ellen Berg eigentlich immer haben: die Liebenswürdigkeit, die Gutmütigkeit, das Positive. Normalerweise kann ich mich immer ganz gut mit den Frauen identifizieren, aber mit dieser gewissenlosen, manchmal kaltschnäuzigen Vivi…. da kam keine Verbindung auf. Dabei war die Charakterzeichnung immer Bergs größte Stärke. Doch selbst bei den Nebencharaktere wurde da dieses Mal unglaublich tief in der Klischee-Kiste gewühlt. Ganz besonders aufgefallen ist mir das bei den Männern, die ins Gras beißen müssen. Und auch hier war ich wirklich etwas enttäuscht, weil die Autorin ansonsten auch gerade soviel Liebe in ihre Nebenschauplätze steckt, die mir dieses Mal aber so fehlte. Der Schreibstil Wenn nichts mehr hilft, dann greift zumindest Ellen Bergs einzigartiger Schreibstil. Sie schreibt sehr besonders und unverwechselbar, sodass ich auch gewusst hätte, von dem das Buch stammt, wenn es nicht vorne drauf gestanden hätte. Normalerweise haucht Frau Berg dem ganzen Buch einen ganz besonderen Hauch ein, und auch in Ich koch dich tot lässt sich dieser besondere Charme stellenweise erahnen. Und auch hier ein Manko: bei früheren Büchern bin ich wirklich in schallendes Gelächter ausgebrochen, aber bei diesem Werk war ein leichtes Schmunzeln schon selten. Das fand ich wirklich unglaublich schade… Das Ende Dieses Buch hat das Ende, das ich von Ellen Berg auch erwartet habe. Das kann man jetzt positiv oder negativ sehen, mich persönlich hat das jetzt nicht unbedingt gestört. Manchmal ist das solide, vielleicht Bekannte auf jeden Fall besser als etwas schlechtes Unbekanntes. Mein Fazit Ach es tut mir im Herzen weh, ein Werk von einer großartigen Autorin so zu bemängeln. Zumal ich mich auf dieses Buch ganz besonders gefreut habe, vielleicht waren da auch meine Erwartungen auch etwas zu hoch. Sei es wie es mag, aber richtig unterhalten habe ich mich nicht gefühlt von Ich koch dich tot. Wer noch kein Buch der Autorin gelesen hat, der sollte die Finger von diesem hier lassen. Dafür sind ihre anderen Bücher einfach zu toll…

    Mehr
  • Ein herrlich-fieser Schmöcker, der mich bestens unterhalten hat

    Ich koch dich tot

    roterrabe

    20. June 2016 um 09:27

    Vivi ist Hausfrei, weil ihr Gatte Werner nicht will, dass sie arbeiten geht. Der Tag, an dem statt Pfeffer Rattengift im Teller ihres Mannes landet, ist für Vivi Glück und Unglück zugleich. Denn sie hat jetzt zwar ihre Freiheit wieder, aber es wartet eine Enttäuschung nach der anderen auf sie. Doch Vivi hat eine todsichere Waffe für alle Männer, die ihr nichts Gutes wollen: Sie kann kochen! Als sie jedoch den Polizisten Jan kennenlernt, will sie mit der Morderei aufhören, so verliebt ist sie. Sie scheint ihr Glück gefunden zu haben. Wenn ihr nicht diese merkwürdigen Unfälle passieren würden...."Ich koch dich tot" ist wieder einmal ein humorvoller Roman aus der Feder von Ellen Berg. Ich konnte mich wegschmeißen vor Lachen! Die Figuren sind auch in diesem Buch so liebevoll gezeichnet, dass man mittendrin im Geschehen ist. Der Schreibstil ist wirklich einmalig - so irre fies und bissig. Ich liebe die Geschichten, die Ellen Berg schreibt. In diesem Buch ist dem Leser eigentlich sofort klar, dass Richards Verhalten zu schön ist, um wahr zu sein, dass Vivi nach der Ehe mit Werner ausgehungert nach echter Liebe ist und dass da einfach ein Haken sein MUSS. Und dennoch ist die Geschichte spannend und lustig und man kann nicht aufhören zu lesen. Ellen Bergs Romane sind für mich Kult!

    Mehr
    • 2
  • Ich koch dich tot

    Ich koch dich tot

    Leylascrap

    07. February 2016 um 15:51

    Sylvia, genannt Vivi, lebt mit ihren Mann Werner zusammen, der eines Abends durch einen doofen Zufall selbst Rattengift in sein Gulasch streut. Ab diesen Tag verändert sich Sylvia´s Leben voll und ganz. Ihr Mann Werner soll nicht das einzige Opfer in der Geschichte bleiben.  Im Kampf um ihr Haus muss Vivi so einige Hürden auf sich nehmen. Viele Männer treten in ihr Leben, aber wem kann man wirklich trauen und wie wird man lästige Männer wieder los? Vivi entwickelt dafür so zu sagen ein gutes Rezept. Denn kochen kann sie gut.  Ellen Berg nimmt uns mit auf eine lustige Geschichte über Liebe, Betrug und Lügen.  Es ist super geschrieben. Vor allem die Kapitel enden so spannend, dass man das Buch schwer weg legen kann. Was für mich teilweise zum Verhängnis wurde, da ich am liebsten Abends im Bett lese und irgendwann muss man ja auch mal schlafen. Das Buch hat mich auf jeden Fall auch neugierig auf andere Geschichten von Ellen Berg gemacht. Vergebe dem Buch volle 5 von 5 Punkten. 

    Mehr
  • Ich koch dich tot - ein Buch für Liebhaber von schwarzem Humor

    Ich koch dich tot

    Diana182

    24. November 2015 um 17:54

    Das Cover, welches ein gemaltes Bild eines typischen älteren Ehepaares zeigt, passt perfekt zum Buch und trifft auch genau meinen Geschmack. Die Kurzbeschreibung verspricht einen lustigen Roman, den man gerne auf der heimischen Couch liest, während der Ehepartner irritiert auf das Cover und den Titel blickt. Ein toller Anblick;) Silvi ist mit Werner verheiratet. Doch leider, tollpatschig wie Silvi ist, vergiftet sie diesen eher ausversehen mit Rattengift. Obwohl. Schuld ist er ja selbst. Was würzt er auch heimlich das Essen nach. Aber auch der folgende Liebhaber, welcher ihre Trauer ausnutzt und sie um ihre Erbschaft bringt, muss auf raffinierte Art und Weise das zeitliche segnen. Bis sie Jan kennen lernt. Aber auch dann passieren diese kleinen, seltsamen Unfälle…. Ein lockerer, witziger Roman, wenn man einmal wieder etwas zum Lachen braucht. Und ist der Alltag einmal wieder gemein und grau, bringt dieses Buch die richtige Portion schwarzen Humor ins Leben. Anfangs wirkte Silvi auf mich etwas langweilig und tollpatschig, doch schnell merkt man, dass die Gute es faustdick hinter den Ohren hat und sich nicht so leicht aufs Kreuz legen lässt. Der Mann, der das schafft, muss erst noch geboren werden! Denn wer sich mit Silvi anlegt, hat bald nichts mehr zu lachen und landet auch schon mal mit Gewichten beschwert im Fluss. Ein schöner Roman um die Seele baumeln zu lassen. Manche Erlebnisse sind zwar etwas Abstrus, aber die Kreativität der Autorin ist dennoch sehr interessant. Immer wieder kann Silvi sich geschickt aus einer kritischen Situation wenden. Ein detaillierter, flüssiger Schreibstil und einer leicht zu folgenden Geschichte, bei der man auch nach größeren Pausen wieder hinein findet, zeichnen dieses Buch aus. Mein Fazit: Eine tolle Geschichte bei dem Liebhaber von schwarzem Humor voll auf ihre Kosten kommen.

    Mehr
  • Wahrlich (k)ein Liebesroman

    Ich koch dich tot

    fraencisdaencis

    09. November 2015 um 11:29

    Ohne großartiges Vorgeplänkel wurde ich direkt in die Geschichte hineingeschubst. Der Roman beginnt mit der Szene, in der Werner, Vivis Ehemann, sich nicht an ihre Regeln hält und sein Gulasch nachwürzt - mit Rattengift. Es dauert nicht lange und schon liegt er tot in seinem Essen. Vivi hat ihren Mann natürlich nicht absichtlich das Gift gegeben, gerät aber dennoch in Panik und weiß nur einen Ausweg: Der etwas senile Hausarzt von Werner, Dr. Köhnemann, wird ihr schon helfen. Dieser bescheinigt sogleich einen Herzinfarkt und schon hat sich das Ganze für Vivi erledigt. Dies war der humorvolle Auftakt eines unterhaltsamen Romanes. "Noch immer lag Werners Gesicht im Teller. Dies war ohne Frage der schlimmste Moment in Vivis Leben - gefolgt von der Hochzeitsnacht und der letzten Krampfaderverödung. Und sie hatte nicht die leiseste Ahnung, wie es weitergehen sollte." Seite 10 Vivi ist mir sofort ans Herz gewachsen. Sie ist eine naive Hausfrau, die es faustdick hinter den Ohren hat; sie reagiert auf manche Situationen eher unkonventionell und ist eine Powerfrau durch und durch. Dies ist eine sehr unterhaltsame Mischung, die für komische Szenen gesorgt hat. Ihre beste Freundin Ela wirkt wie das Gegenteil von Vivi: erfolgreich, geschieden, steht mit beiden Beinen im Leben und hat an diesem viel Spaß. Auch die Nebencharaktere wie Richard, ein Liebhaber Vivis, oder ihre Tante Elfriede waren allesamt sehr liebevoll gestaltet. Natürlich waren hier auch einige Klischees dabei, aber das gehört nun auch dazu. "Für Ela war das Leben eine einzige Party. Für Vivi dagegen fühlte sich das Leben eher wie eine Tupperparty an: außen spießig, innen hohl." Seite 11 Im Laufe der Geschichte gerät Vivi von einer absurden Situation in die nächste und ich wusste nicht, ob ich nun den Kopf schütteln sollte oder lachen. Meistens war es eine Kombination der Reaktionen. Viele Szenen konnte man schon vorher erahnen, aber das hat meine Lesefreude nicht gemindert. Schade fand ich nur, dass der Klappentext schon sehr viel verrät. "Nun gab es kein Halten mehr für Vivi. 'Dann leihe eben ich dir das Geld. Noch heute! Miete deine Büroräume, kauf die Möbel und die Computer, stell eine Sekretärin ein!'" Seite 75 Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Ellen Berg hat viel Witz und Charme und so hatte ich viel Spaß beim lesen. Mir hat das Buch "Ich koch dich tot" sehr gut gefallen und es bot mir kurzweiligen Lesespaß. Ich hoffe, ich konnte auch dich davon überzeugen! "Von jetzt an würde sie sich von Männern fernhalten. War einfach besser so. Für Vivi ohnehin, vor allem aber für die Männer, wenn ihnen ihr Leben lieb war." Seite 190

    Mehr
  • Nur ein toter Mann ist ein guter Mann

    Ich koch dich tot

    Mrs. Dalloway

    05. October 2015 um 09:21

    Dieses Buch ist eines meiner Lese-Highlights des Jahres, auch wenn es schon ein paar Tage älter ist. Vivi ist eine fantastische Köchin und dennoch sterben ihr die Männer reihenweise weg. Da ist doch was faul. Das denkt sich auch Jan, als er ihr begegnet. Die beiden verlieben sich, doch das hindert sie nicht an einem amüsanten Katz-und-Maus-Spiel. Ich habe mich durch bestens unterhalten gefühlt! Aber auch die Spannung kam nicht zu kurz! Das Buch kann ich nur wärmstens empfehlen! Als I-Tüpfelchen gibt es im Anhang noch ein paar leckere Rezepte. Ellen Berg ist einfach das Beste, was deutsche Comedy momentan zu bieten hat. Lesen, lesen, lesen!

    Mehr
  • Mich hat sie gekillt

    Ich koch dich tot

    Maki7

    Ihr Ehemann Werner stirbt noch versehentlich, hat sie ihm doch immer gesagt, er soll nicht nachwürzen. Aber dieses Missgeschick kommt ihr eigentlich grad recht. Eine glückliche Ehe kann man das, was die da geführt hatten, wahrlich nicht nennen. Schon auf der Beerdigung begegnet sie dem Traummann schlechthin, doch der entpuppt sich als Alptraum. Vivi ist gezwungen, sich eine Arbeit zu suchen, kriegt sie dank ihrer besten Freundin auch und kocht weiter alle Männer, die ihr begegnen, tot. --------   Es fängt witzig und leicht an, aber als ich an die Stelle kam, an der ihr Alter steht, Mitte Dreissig, musste ich stutzen. Ich bin sogar noch mal zu der Stelle zurück, weil ich dachte, ich hätte falsch gelesen. Sicher beeinflusst vom Cover, hab ich an eine viel ältere Frau gedacht, aber die ganze Beschreibung passte auch auf die Frau auf dem Cover, aber ganz sicher nicht auf eine so junge Frau im 21 Jahrhundert. Ich hab es einfach nicht in mein Kopfkino gekriegt.   Wer ist Vivi nun? Eine Frau zwischen "ich kann eh nichts, war ich doch immer nur Hausfrau" und "eiskalte Killerin". Sogar während sie noch plant und mordet jammert sie, sie wäre ja ach so arm, nur dass keine der beiden Seiten authentisch rüberkommt.  Wie sie die erste Leiche loswurde, war noch glaubhaft, aber der Rest, einfach wieder mal nur "kopfschüttel". Frau Berg scheint keinen Wert auf Logik und Glaubwürdigkeit zu legen, wenn sie schon versucht eine Art Roman hinzustellen.  Ich hab vor kurzem gerade das Buch "Der letzte beisst die Hunde" gelesen und viele Leichen pflastern den Weg von Möchte-gern-Miss-Marple und es ist extrem überspitzt und klischeehaft, aber da hat es wunderbar funktioniert und war sehr amüsant zu lesen, der Autor hat es sehr gekonnt rübergebracht. Das versucht Ellen Berg auch, aber ich finde, ihr es ist sehr misslungen. Wieder mal, wusste ich nicht, wie ich denn diesen Roman oder was auch immer es sein sollte, einordnen soll. Ich hab mich über das Unauthentische, die einseitig gezeichneten Charaktere, das Überzogene geärgert und während ich überlegt habe, ob ich es abbrechen soll, war ich auch schon fertig. Immerhin ist man schnell durch.   Es ist mein zweiter Ellen Berg Roman und damit auch der Letzte. Ich kann es nicht mal als leichte Lektüre für zwischendurch empfehlen, es ist weder spannend noch wirklich interessant. 

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks