Ellen Berg Ich will es doch auch!

(126)

Lovelybooks Bewertung

  • 132 Bibliotheken
  • 14 Follower
  • 4 Leser
  • 72 Rezensionen
(72)
(40)
(10)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ich will es doch auch!“ von Ellen Berg

Frikadelle zum Frühstück

Charlotte ist Ärztin, hat einen tollen Job, eine tolle Wohnung, tolle Freunde - nur leider keinen Mann. Und das mit 39! Langsam wird es eng. Da taucht plötzlich Uwe auf, der attraktive, aber ziemlich ungehobelte Klempner. Geht gar nicht. Tja, geht doch! Denn Hals über Kopf verliebt sich Charlotte in sein umwerfendes Lächeln und seine unkonventionelle Art: Buletten zum Frühstück, Tanzen im Regen, Poolbillard in düsteren Kneipen. Charlotte ist selig, ihr Umfeld entsetzt. Downdating? Das kann doch nichts werden! Was willst du denn mit dem?

»Herrlich fieser Humor.« cosmopolitan

Wunderbar unterhaltsam mit rasanter Handlung - mein neuer Liebling der Autorin.

— AnnaBerlin

Ein ausgesprochen gelungenes Frauenbuch das ich sehr gerne von der ersten bis zur letzten Seite gelesen habe

— eleisou

Lockerleichte, klischeebehaftete, geniale, witzige Geschichte zum Seele baumeln lassen

— DianaE

Unterhaltsam, aber auch vorhersehbar und voller Sprüche aus dem Zitatebuch...

— Suska

Unterhaltsames Buch. Fragt sich nur, wer dieses unmögliche Cover verbrochen hat?

— Kleine1984

Absolut lustig und empfehlenswert.Ein gaaaaaaanz tolles Buch für zwischendurch.

— Judiko

Toller und einfacher Schreibstil. Man kommt schnell in die Geschichte rein. Inhaltliche trieft es aber von Klischeees.

— Mia-S

Downdating aufgrund Torschlusspanik? Ein weiterer toller Ellen-Berg-Roman!

— peedee

Gut geschrieben, nett zu lesen aber mir etwas zu übertrieben und klischeehaft

— kattii

Dieses Buch macht richtig Spaß!

— Ekcnew

Stöbern in Humor

Geborene Freaks

Skurile Geschichte, gut geschrieben, sympathische Figuren.

Schnickschnack

Das Glück hat einen Vogel

Mir haben diese tollen Kurzgeschichten gut gefallen, 4 1/2 Sterne. Einfach für die Glückmomente die mir das Buch gemacht hat. :)

CorinaPf

Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag!

Unterhaltsame Führung durch den Erziehungsdschungel

anna-lee21

Wir brauchen viel mehr Schafe

Frau Bergmann ... Immer wieder schön :)

carpe

Oma, die Nachtcreme ist für 30-Jährige!

So ein tolles Buch: Humor, Liebe, Menschlichkeit, aber auch ganz viel zum Nachdenklich werden und reflektieren.

Gelinde

Ich seh den Baum noch fallen

Lustige Weihnachts-Kurzgeschichten aus Renate Bergmanns Nähkästchen!

Bambisusuu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension - Ich will es doch auch

    Ich will es doch auch!

    NatisWelt

    16. April 2017 um 00:01

    „Ich will es doch auch“ ist das erste Buch welches ich von Ellen Berg gelesen habe. Es hat mir auuch wirklich sehr gut gefallen, denn die Autorin beschreibt in ihren Buch die Charaktere so detailliert und man sofort nachvollziehen kann warum das so eine „Katastrophe“ ist, das Uwe in ihrem Leben auftaucht. Downdating? Das kann doch nichts werden…sagen ihr Freunde und Verwandte. Doch ist es wirklich so oder kann eine Beziehung zwischen einer Ärztin und einem Klempner dennoch harmonisch und ausgeglichen sein? Das erfahrt ihr auf eine unterhaltsame und witzige Art in diesem Buch. Mehr als einmal musste ich schmunzeln und war sehr amüsiert. Auch über den Schreibstil von Ellen Berg kann ich nichts negatives sagen, da sich dieser wirklich flüssig lesen lässt. Es gab keine Stelle wo ich nicht vorwärts kam, weil es zu schwer wurde oder der Inhalt an Humor verlor. Dieses Buch kann ich euch empfehlen, wenn ihr euch für ernste Realitätsthemen interessiert, die wie bei Ellen Berg humorvoll verpackt sind.

    Mehr
  • Wo die Liebe hinfällt

    Ich will es doch auch!

    eleisou

    06. July 2016 um 17:15

    Das Buch handelt um die gut situierte, erfolgreiche 39-jährigeK ardiologin Charlotte, die jedoch leider noch immer Single ist und feststellt, dass es unbedingt an der Zeit ist einen Mann zu finden. Etwas mollig und ohne Freunde, da ist es gar nicht so einfach. Da taucht plötzlich ein Mann mit einem hinreißenden Lächeln auf. aber es handelt sich um keinen Arzt oder gar Anwalt. Sie verliebt: sich ausgerechnet unsterblich in Uwe, dem Klempner der eigentlich den Wasserschaden in ihrem Büro beseitigen soll. Charlottes Umfeld ist schockiert. Doch er stellt alles auf den Kopf und Charlotte ist auch einmal überglücklich. Leicht und humorvoll geschrieben, mit Personen aus dem echten Leben gewählt und einer äußerst liebenswerten Hauptfigur fand ich dieses Buch ein ausgesprochen gelungenes Frauenbuch das ich sehr gerne von der ersten bis zur letzten Seite gelesen habe und mit der Protagonistin bis zum Schluss des Buches mitgefiebert habe. Ausserdem war das Buch mit erstklassigem Humor geschrieben ohne je plump zu werden. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Ellen Berg – Ich will es doch auch

    Ich will es doch auch!

    DianaE

    14. June 2016 um 21:13

    Ellen Berg – Ich will es doch auch Die zielstrebige, von tausend Phobien geplagte Kardiologin Charlotte Meininger hat seit ihrer Kindheit den Perfektionismus optimiert: möglichst keine Gefühle, alles durchgeplant, ein geregelter Tagesablauf, eine gute Freundin, niemanden zu Nahe kommen. Auch das ihre beste Freundin Antonia ihr den Mann ausgespannt hat und ihn nun selbst heiratet, weil sie schwanger ist, nimmt Charlotte zwar mit aber es ist schließlich ihre Freundin und so lässt sie Tom ziehen. Die gefühlskalten und überkorrekten Eltern haben auch schon den passenden Ehepartner für Charlotte ausgesucht und sogar ihre Psychotherapeutin instrumentalisiert, sie auf den „richtigen“ Weg, nämlich in die Arme von Alexander zu geleiten. Ein Wasserrohrbruch in Charlottes Klinikbüro verändert alles, die sorgfältigen Pläne fallen in sich zusammen, sie zeigt Mitgefühl für ein herzkrankes Mädchen und der Klempner Uwe zeigt Charlotte, dass Liebe sich nicht an gesellschaftlichen Normen orientiert. Doch wird Charlotte rechtzeitig erkennen, wer Freund und Feind, wer ihr Gutes und wer ihr Schlechtes will? Wiedereinmal ein absolutes Highlight von Ellen Berg, ich hab von ihr bereits „Alles Tofu oder was?!“ und „Liebling mach mir den Garten“ gelesen und war von beiden restlos begeistert, sodaß ich mir „Ich will es doch auch“ gekauft habe und ich wurde nicht enttäuscht. Der Roman ist flüssig und locker, humorvoll, herrlich sarkastisch, ironisch und spannend geschrieben. Die Handlung ist Klischeeüberladen, aber das finde ich absolut genial, denn dieses Buch ist einfach sehr gut um die Seele baumeln zu lassen, erfrischend, spritzig, sogar etwas erotisch angehaucht, einfach dazu gemacht, aus dem tristen Alltag zu entfliehen und Freude am Lesen zu haben. Der Spannungsbogen wurde im gesamten Buch aufrecht erhalten, eine temporeiche Erzählung führte dazu, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Beim Lesen erlebt man sämtliche Emotionen, Wut und Traurigkeit, Liebe und Freundschaft, Freude und Hoffnung, Bangen und Mitfiebern, einfach klasse. Ich konnte mich sehr gut in die verschiedenen Charaktere rein versetzen. Die phobische Charlotte war mir sehr sympathisch, erst etwas distanziert, taut sie immer mehr in dem Buch auf. Ihre vielen kleine Macken machten sie liebenswert, auch wenn ich sie hätte schütteln können, dass sie streckenweise so naiv ist, um nicht mitzubekommen, wer ihr was Böses will. Ich mag ihre Figur sehr. Uwe ist einfach nur Klasse, er kämpft und Charlotte, auch wenn es ihm nicht leicht gemacht wird. Sein Charakter ist etwas überspitzt dargestellt, ja sogar ein bisschen prollig, aber seine Selbstironie macht ihn super sympathisch. Seine T-Shirt-Sprüche, aber auch seine Verbalattacken sind einfach nur amüsant und haben mir sehr gut gefallen. Gut gefallen hat mir auch, das Eddie hier wieder auftaucht, den ich bereits in den bisher gelesenen Büchern von Ellen Berg schon kennen lernen durfte. Ein toller Kerl. Auch die weiteren Charaktere waren mir je nach Rollenverteilung (Charlottes Eltern, Antonia, Alexander, Anna und Sandra) sympathisch/unsympathisch, gut ausgearbeitet und haben die Geschichte gut abgerundet. Alle Charaktere sind detailreich beschrieben, glaubhaft dargestellt und es machte mir beim Lesen Spaß, mit ihnen Zeit in ihrer Welt zu verbringen. Die Örtlichkeiten und das Geschehen rundherum sind gut beschrieben, was mich noch besser in die Geschichte hinein finden ließ. Dieses Buch war großartig, mitreißend und bereitete mir Freude beim Lesen. Da ich schon einige Bücher von Ellen Berg kenne, freue ich mich schon auf das nächste Werk von ihr. Das Cover ist ansprechend, toll und witzig gezeichnet, aber nicht so ganz passend, denn Charlotte ist erst Ende 30 und keine alte Frau. Trotzdem fängt es das Thema des Buches sehr gut ein und auch der Titel hat einen Bezug zum Inhalt des Buches. Fazit: Lockerleichte, klischeebehaftete, geniale, witzige Geschichte zum Seele baumeln lassen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 Sterne.

    Mehr
  • Ich will es doch auch

    Ich will es doch auch!

    anne_fox

    07. June 2016 um 16:47

    Charlotte 39 Single, ein Zustand der ihr eigentlich überhaupt nicht mehr gefällt. Sie ist Kardiologin, ein Beruf der sie ausfüllt, doch auch ihr Herz ist krank. Als sie dann zur Hochzeit ihrer besten Freundin Antonia eingeladen wird, die dann auch noch ihren Ex Tom nachdem sie ihn Charlotte ausgespannt heiratet, wird ihr schlagartig bewußt, wie schon der Buchtitel sagt......... Ich will das doch auch. Bin gespannt was sie alles ausser Downdating noch anstellen wird um Mister Right zu finden. Oder ist es sogar der Klempner der kurz in der Leseprobe auftaucht. Die Leseprobe fand ich sehr lebendig und humorvoll. Der Schreibstil flott und fech. Das Cover witzige Darstellung einer Frau die auf Männerfang ist.

    Mehr
  • Ich will es doch auch

    Ich will es doch auch!

    anne_fox

    06. June 2016 um 22:38

    Ein witziger Roman aus dem Leben einer Singlefrau, der es irgendwann bewusst wird, dass sie das eigentlich nicht mehr sein will. Charlotte die Protagonistin des Romans ist Kardiologin aus Leidenschaft, Mitte 30, hat aber selber kein Glück in ihren eigenen Herzensangelegenheiten. Als sie dann zur Hochzeit ihrer besten Freundin ingeladen wird, die auch noch ihren Ex heiratet und sogar ein Kind von ihm bekommt, wird es ihr schlagartig bewusst..... ich will es doch auch...... Daraufhin packt sie die Sache voll an, sogar mit Downdating, und übersieht dabei fast, dass ihr Glück zum Greifen nah ist. Es ist Klempner Uwe, in den sie sich dann doch sehr schnell verliebt. Ein Roman der locker und leicht daherkommt. Eine hinreißende Story mit gekonntem Schreibstil. Ein wirkliches Lesevergnügen

    Mehr
  • Frikadelle zum Frühstück

    Ich will es doch auch!

    Suska

    30. May 2016 um 15:37

    Charlotte ist fast 40, erfolgreiche Ärztin, voller Selbstzweifel, Macken und Angststörungen, aber auch irgendwie sympathisch. Sie hat keinen Mann, dafür aber eine beste Freundin, die ihren Ex heiratet und Eltern, die meinen, viel besser als Charlotte zu wissen, was sie will und braucht. Und als wäre das noch nicht genug, rumpelt der Klempner Uwe (und Uwe heißt man nicht!) eines schönes Tages in ihr ach so durchorganisiertes Leben. Charlotte fühlt sich nach anfänglicher Abneigung sehr zu Uwe hingezogen und Uwe sich zu ihr. Aber ein Klempner? Nein, das geht natürlich nicht! Da datet sie lieber den potentiellen Vorzeigeehemann Alexander, den ihre Eltern ihr auf dem Silbertablett servieren und der genauso wie sie nach intensiver Checklistenprüfung feststellt, dass das die gesellschaftlich ideale Ehe werden könnte. Wären da nicht die Gefühle für Uwe und der Wunsch, sich endlich aus den Verpflichtungen, Plänen und Zwängen zu befreien und auf eigenen Beinen zu stehen... Und nebenbei muss sie noch das Leben zweier Herzpatientinnen retten und dem korrupten Klinikchef das Handwerk legen. Nachdem mir die Hörbuch-Version von "Mach mir den Garten, Liebling" von Ellen Berg so manche nervige Autofahrt versüßt hat, habe ich "Ich will es doch auch" nun als ebook gelesen. Es handelt sich hier um einen leichten, humorvollen Frauenroman. Der Schreibstil ist daher flüssig, man kommt gut in die Geschichte rein und die Charaktere sind gut beschrieben, sodass man sich schnell ein Bild im Kopf zusammenbauen kann. Ich bin trotzdem nicht vollends begeistert und hatte am Ende des Buches das Gefühl, den Ausgang schon am Anfang gekannt zu haben. Es gibt ein paar Auf und Abs, ein paar nette Nebenhandlungen, lustige Sprüche (manchmal leider zu phrasenhaft und mitunter nervig), ein paar Gefühle und mehrere "Nicht dein Ernst, Charlotte"-Momente. Ein nettes Buch, das mich aber nicht vom Hocker gehauen hat. Zum Nebenbei-Lesen am Strand aber durchaus lesbar.

    Mehr
  • "Ich will es doch auch" von Ellen Berg

    Ich will es doch auch!

    Nelly87

    29. May 2016 um 11:56

    Frikadelle zum Frühstück Charlotte ist Ärztin, hat einen tollen Job, eine tolle Wohnung, tolle Freunde – nur leider keinen Mann. Und das mit 39! Langsam wird es eng. Da taucht plötzlich Uwe auf, der attraktive, aber ziemlich ungehobelte Klempner. Geht gar nicht. Tja, geht doch! Denn Hals über Kopf verliebt sich Charlotte in sein umwerfendes Lächeln und seine unkonventionelle Art: Buletten zum Frühstück, Tanzen im Regen, Poolbillard in düsteren Kneipen. Charlotte ist selig, ihr Umfeld entsetzt. Downdating? Das kann doch nichts werden! Was willst du denn mit dem? [ Quelle: Aufbau ] Down-Dating Deluxe Für Charlotte muss man den richtigen Mann wahrscheinlich noch backen. Mit ihren fast 40 hat sie schon gar keine Hoffnung mehr, jemals zu heiraten, ganz zu Schweigen davon, Kinder zu bekommen. Sie lebt für ihren Beruf als Kardiologin, bis ihre Eltern beschließen, nicht länger dem Schicksal das Heft in der Hand zu lassen über die Frage, ob es jemals Enkelkinder geben wird. Ein passender Kandidat ist schon gefunden. Blöd nur, dass ausgerechnet jetzt Uwe in ihr Leben tritt - der etwas unkonventionelle Klempner, der ja so gar nicht in Charlottes Liga spielt. Zwar versucht Charlotte, sich dem "richtigen Mann" zuzuwenden, doch natürlich kommt es, wie es kommen musste. Natürlich ist Uwe der so viel bessere Mann und da verliebt man sich eben auch mal ungeplant. Und damit fangen die Probleme auch erst an. Die Geschichte hat an sich also einige Stellen, die Reibung und damit Spannung erzeugen können und Ellen Berg hat auch dieses Mal wieder ein spritzige, tolle Geschichte geschrieben. Adrian Monk im Körper einer Frau in den besten Jahren Charlotte ist ein Charakter, den man eigentlich nur lieb haben kann. Seit ihrer Kindheit versucht sie immer alles Recht zu machen. Sie hat studiert, einen guten Beruf und achtet auch sonst immer darauf, nirgends anzuecken. Irgendwie hat das bei ihr zu kleinen bis mittelschweren Zwangsneurosen geführt. Nach dem Händeschütteln muss sie sich eben diese waschen, auf fremde Toiletten zu gehen ist da natürlich undenkbar. Das machte sie mir, trotz des Unverständnis, das sich da vielleicht einschleichen kann, doch recht sympathisch. Und dann trifft sie ausgerechnet auf Uwe - einen Klempner, der den lieben langen Tag in fremden Toiletten wühlt. Eigentlich undenkbar, doch Uwe ist auch locker und nimmt sich selbst nicht zu ernst und hat daher einen komplett anderen Charakter als Charlotte. Er ist einfach einer dieser Typen, die wir im Schwabenland als "Sympathie- Sau" bezeichnen würden. Er ist einfach viel zu unkompliziert, um nicht gemocht zu werden. Kennt man eine, kennt man alle Dann bin ich über einen Umstand gestolpert, den ich unglaublich toll fand und bei dem ich wirklich überrascht war. Mein erstes Ellen Berg-Buch Mach mir den Garten, Liebling hat mir auch gut gefallen und ich kann mich noch gut an die Geschichte und Charaktere erinnern. Und siehe da, wer da plötzlich auch in Ich will es doch auch auftaucht - Eddy, der Öko-Freak aus dem Gärtner-Buch. Und auch das Vitalis-Krankenhaus, in dem Charlotte als Kardiologin arbeitet, kennt der Ellen Berg-Leser bereits aus Das bisschen Kuchen. Diese Verknüpfung der Geschichte fand ich wirklich unglaublich gelungen. Es handelt sich hier immer um Einzelbände, doch die Autorin bewegt sich immer in der gleichen Umgebung. Diese Einstreuung von bekannten Charakteren und Orten schafft auch das Gefühl, die Umgebung bereits zu kennen. Wer die Autorin kennt, der fühlt sich damit sofort angekommen. Das hat Ellen Berg schon sehr geschickt gemacht. Sie verbindet, trotz Einzelband, das Bekannte mit dem Unbekannten und hat ihre Leser damit sofort wieder in ihrem Bann. An der Spannung fehlt es ein bisschen Die Story dreht sich also um Charlotte und ihr Liebesleben. Natürlich wird einem relativ schnell klar, für welchen Mann sie sich letztlich entscheidet. Eine richtige Alternative gab es da eigentlich von Anfang an nicht. Daher blieb Berg nur die Möglichkeit, mit dem Nebengeschehen Spannung zu erzeugen. Da spielen dann vor allem auch Charlottes Eltern eine Rolle, deren größte Bestrebung es ist, ihre fast 40-jährige Tochter endlich unter die Haube zu bekommen. Angesehen soll er sein, der zukünftige Schwiegersohn, und gut betucht und möglichst reich. Als sie den passenden Kandidaten finden, ist es ihnen auch eher gleichgültig, dass dieser ungefähr so interessant wie eine Scheibe Toastbrot ist. Charlottes Eltern waren mir ein kleines bisschen zu überspitzt dargestellt. Sie kamen mir mehr vor wie Roboter als wie echte Menschen. Die Gefühle und Wünsche ihrer Tochter scheinen ihnen absolut bedeutungslos zu sein. Dass Kinder eine gute Partie machen sollen, ist ja noch verständlich, doch dass dabei deren Wohlergehen komplett auf der Strecke bleibt, kam mir doch etwas gestellt vor. Dafür hat mich Charlottes Einsatz für das kleine herzkranke Mädchen und deren Mutter richtig gerührt. Da ist mir doch wirklich das Herz aufgegangen. Zusammenfassend lässt sich sagen... Ich will es doch auch konnte mich insgesamt nicht ganz so sehr begeistern wie Das bisschen Kuchen. Doch Ellen Berg hat sich wieder eine ganz witzige und unterhaltsame Geschichte ausgedacht. Der für mich tollste Punkt war aber auf jeden Fall die Verknüpfung mit Charakteren und Orten aus ihren anderen Büchern. Da bekommt man direkt Lust, gleich zum nächsten Berg-Buch zu greifen, um herauszufinden, ob vielleicht auch Charlotte und Uwe noch in einem anderen Buch einen kleinen Gastauftritt haben. Eine locker-leichte Lektüre für Zwischendurch...

    Mehr
  • Wer hat dieses Cover verbrochen?

    Ich will es doch auch!

    Kleine1984

    10. April 2016 um 20:12

    Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen und erstmal über ein Jahr im Schrank verstauben lassen, weil mich das Cover überhaupt nicht ansprach. Und ganz ehrlich... auch nach dem Lesen kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen, was das Cover mit der Oma und dem Netz hinter dem Baum mit diesem Roman zu tun haben soll. Hatten die das gerade noch in der Schublade liegen oder wie lässt sich diese miese Leistung des Aufbauverlags erklären?Im Buch geht es nämlich überhaupt nicht um Senioren, sondern um die die etwas neurotische 39-Jahre alte Herzspezialistin Charlotte. Charlotte hat keinen Mann, dafür aber eine Menge Ängste und Rituale. Erst als Uwe ihr Leben durcheinander bringt, beginnt sie sich von ihren Ängsten, ihrer falschen Freundin und ihren überfürsorglichen Eltern zu lösen.Der Roman ist sehr unterhaltsam geschrieben und als seichte Urlaubslektüre zu empfehlen. Einen Stern Abzug gibt es für die vielen Klischees, die bedient werden und für das etwas dick aufgetragene Happy End. ;-)

    Mehr
  • Männerloses Nirvana

    Ich will es doch auch!

    Trucks

    17. February 2016 um 12:34

    In besagtes stürzt Charlotte mit ihren 39 Jahren, als ihre beste Freundin Antonia heiratet. Wie gerne hätte sie auch einen Ehering am Finger. Wird es doch mit 39 auch langsam mal Zeit... Und dann heiratet ihre Freundin auch noch ihren Ex, der auf seiner eigenen Hochzeit ihr noch betrunken Avancen macht... Das geht mal gar nicht ! Gräfin Holly schlägt ihr daraufhin „Downdating“ vor: einfach mal nicht in derselben Berufs- und Einkommensklasse suchen... Und dann kommt Klempner Uwe ja gerade recht bei dem Wasserrohrbruch in ihrem Krankenhausbüro... Aber der ist doch so entsetzlich ungehobelt... Kann das denn passen ? Diese Geschichte ist so schön schräg und Charlotte so schön unangepasst und sympathisch, dass man ihr einfach nur das Beste wünscht. Mir ist sie rasch ans Herz gewachsen und ich bin den Irrungen und Wirrungen ihres Lebens sehr gern gefolgt. Mich hat „Ich will es doch auch“ prima unterhalten, denn Ellen Berg schreibt sehr amüsant und das wird nicht das letzte Buch von ihr gewesen sein, dass ich gelesen habe !

    Mehr
  • Gefühlsachterbahn

    Ich will es doch auch!

    Mia-S

    Ich kam ziemlich schnell in die Geschichte rein, - dank dem leichten Schreibstil. Immer mal wieder legte ich das Buch bei Seite, und wollte nicht mehr weiter lesen. Oft hab ich mich über die Protagonistin aufgeregt. Das Buch ist voller Klischees. Charlotte ist eine erfolgreiche Ärztin und das volle Gegenteil im Privatleben. Sie hat scheinbar eine ganze Liste voll mit Ängsten, Phobien, Zwängen und merkwürdiger Ticks und Angewohnheiten. Einiges hält sich bis zum Schluss. Glück hat sie leider Keines, - bei den Männern und in der Liebe. Im Gegenteil. Ihre beste Freundin spannt ihr den Freund aus und schleppt ihn vor den Altar. Doch dann lernt Lotte gleich zwei Heiratskandidaten kennen. Wärend sie den reichen und kultivierten von Bernheim datet, verliert sie ihr Herz an den Klemptner. Nach und nach lernt Lotte das Schöne im Leben kennen und nabelt sich endlich von ihren überbehütenden Eltern ab. Die Intriegen ihrer vermeintlich besten Freundin durchschaut Lotte zunächst gar nicht... Aber wie es das Klischee so will: Happy End - in allen Bereichen.

    Mehr
    • 2
  • Downdating aufgrund Torschlusspanik?

    Ich will es doch auch!

    peedee

    07. February 2016 um 17:54

    Die 39-jährige Charlotte ist Ärztin, hat einen Superjob und eine tolle Wohnung, aber leider keinen Mann. Die Eltern machen sich Sorgen und versuchen, sie standesgemäss mit Alexander, einem Bankier, zu verkuppeln. Ein Wasserrohrbruch im Büro bringt Uwe, einen attraktiven, aber ungehobelten Klempner, in Charlottes Leben. Irgendwie ist er ja süss, oder? Soll sie sich mit dem langweiligen Traumschwiegersohn ihrer Eltern treffen oder aber mit dem Klempner-Sahneschnittchen? Uwe bringt ihr Leben, wo alles straff durchgeplant ist, gehörig durcheinander… Erster Eindruck: Die Ellen-Berg-Buchcover sind einfach immer wieder toll! Kompliment an den Zeichner. Ärztin dated Staranwalt – passt. Ärztin dated Bankier – passt super. Ärztin dated Klempner – geht ja gaaaar nicht… Oder etwa doch? In diesem Buch geht es um das sogenannte Downdating – eben mal nicht, „gleich und gleich gesellt sich gern“. Weitere Themen sind Freundschaft, Liebe, Familie, aber auch Ängste, die Charlottes Leben begleiten. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben, so dass ich ein gutes Bild vor Augen hatte. Es gibt zudem ein Wiedersehen mit Eddy aus „Alles Tofu, oder was?“ bzw. „Mach mir den Garten, Liebling“. Es hat so viele aussergewöhnliche Sprüche im Buch, hier ein paar meiner Highlights: - „Segelte Antonia in den Hafen der Ehe, während Charlotte wie Treibgut am Strand von Mallorca rumdümpelte.“ - Ihre Gefühle für ihn waren so hartnäckig wie eine Erkältung und so lästig wie Fusspilz.“ - „Mir fehlt eben jede emotionale Kompetenz. Abteilung Peilnix und Söhne.“ - „Und ja, die erste Begegnung war so angenehm wie eine Darmspiegelung gewesen.“ - „Komplettiert wurde die Runde des Grauens von einem hochblonden, spargeldürren Wesen, dessen Alter schwer zu schätzen war. Irgendwas zwischen vierzig und hundert vielleicht.“ Charlottes Vater gibt auch höchst Interessantes von sich, z.B.: „Wenn eine Frau mit zwanzig keinen Mann hat, ist sie vernünftig. Aber wenn sie mit vierzig immer noch nicht verheiratet ist, hat sie ein Problem, auch gesellschaftlich.“ Ich glaube, das muss ich nicht noch kommentieren, oder? Für mich ist es das vierte Buch der Autorin, nach „Alles Tofu, oder was?“, „Du mich auch“ und „Mach mir den Garten, Liebling“. Bisher wurde ich immer sehr gut unterhalten und auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht. Was mir an Ellen Bergs Geschichten gefällt, ist, dass sie in vielen Dingen natürlich überzeichnet, aber dadurch auch so witzig sind. Die Lesestunden flogen nur so dahin – vielen Dank für die tolle Unterhaltung!

    Mehr
  • downdating deluxe

    Ich will es doch auch!

    kattii

    07. February 2016 um 12:42

    Da die Bücher von Ellen Berg immer wieder hoch gelobt wurden habe ich mich auch mal an eines gewagt. Generell bin ich keine ständige "Frauenroman" Leserin, aber ab und an tue ich das doch mal zwischendurch ganz gerne. "Ich will es doch auch" hat mich auch nur mäßig überzeugt. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und man konnte das Buch prima weg lesen. und auch das Thema downdating fand ich mal sehr gut aufgegriffen, allerdings war mir das ganze doch ab und an zu übertrieben. Beziehungsweise ging mir einfach zu weit, wie sehr sich der Hauptcharakter überhaupt das alles bieten lässt und mit macht. Mit 39 lässt sie sich von ihren Eltern so ins Leben fuschen? Und generell kann ich mit diesem ganzen "Ohne Beziehung biste nichts" und so weiter nicht viel anfangen und werde da schnell genervt von den so wahnsinnig naiven Charakteren. Auch das Thema "Freundschaften" konnte ich absolut nicht nachvollziehen, beziehungsweise das Verhalten von Charlotte und ihrer "besten" Freundin. Prima fande ich die Beschreibung von Charlottes Charakter. Man erfährt viel über sie, indem einfach gut beschrieben wird was sie tut und wie sie ihr Leben lebt und man kann sie als Person dadurch gut greifen. Dass das verhalten der "high society" nicht aus der Luft gegriffen ist und gut umgesetzt wurde, hat mir gut gefallen. Dennoch war es ab und an ein wenig übertrieben und Charlotte hätte ich ab und an einfach gerne gepackt und geschüttelt. Daher gibt es 3 Sterne von mir und eine Empfehlung für begeisterte Leser dieses Genres.

    Mehr
  • Wo die Liebe hinfällt

    Ich will es doch auch!

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    18. January 2016 um 19:41

    Traurig muss Charlotte zusehen, wie ihre beste Freundin Antonia ihren ehemaligen Freund Tom heiratet. Charlotte ist 39 und seit ihrer Beziehung mit Tom hatte sie keinen weiteren Verehrer mehr zu verzeichnen. Sie hätte um Tom gekämpft, wäre da nicht die Schwangerschaft von Antonia dazwischen gekommen. Charlotte ist Herzspezialistin und arbeitet in einem Krankenhaus als Ärztin. Dort lernt sie den Klempner Uwe Strack kennen. Uwe, so heißt man nicht, denkt sie sich und versucht, sich seiner Anziehungskraft zu entziehen, schließlich ist sie Ärtztin und ein Klempner passt so gar nicht zu ihr. Da wäre doch schon eher Alexander von Bernheim etwas für sie, ein Mann, den ihr ihre Eltern ausgesucht haben... Ein Buch von Ellen Berg in der Hand zu halten, ist für mich gleichbedeutend mit Unterhaltung. Die ist nämlich garantiert. Charlotte Meininger, Ärztin und Single, hat sich ihr Leben so eingerichtet, wie sie es möchte. Sie hat einen absolut geregelten Tages- und Wochenablauf, alles ist fast minutiös eingetaktet. Sie weiß sogar, was sie jeden Tag tun und auch was sie essen wird.  Sie hat ein paar Macken und plagt sich mit diversen Ängsten, mit denen sie aber ganz gut klar kommt, indem sie ihnen aus den Weg geht. Nachdem nun ihre Freundin verheiratet ist, stellen ihre Eltern einen Plan auf, mit dem sie auch unter die Haube kommen soll. Sie versuchen, Charlotte mit Alexander von Bernheim zu verkuppeln, der 52 Jahre alt ist und Bankier. Eine gute Partie. Charlotte, die ihren Eltern selten etwas entgegensetzen kann und sich in deren Gegenwart in ein vierjähriges Mädchen zurückverwandelt, lässt sich darauf ein. Kann sie ja auch, schließlich hat sie eine Checkliste, die sie durchgehen wird, um sicher zu sein, ob Alexander ein Mann für sie wäre. Da platzt Uwe, seines Zeichens Klempner, in ihr Leben und wirbelt es total durcheinander. Sie will es nicht, schließlich ist er nur Klempner, aber sie kann sich seiner Anziehungskraft nicht entziehen, denn er ist ein Mann, der sie so nimmt, wie sie ist, mit all ihren Macken und Kanten. Aber er ist definitiv kein Mann, mit dem man sich sehen lassen kann. Klar, optisch ist er ein Sahneschnittchen, wie auch andere Frauen feststellen können, aber als Mann an ihrer Seite passt er so gar nicht in ihr Leben.  Ellen Berg hat es wieder geschafft, mich an ihr Buch zu fesseln. Einmal angefangen, kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Es ist faszinierend zu sehen, wie Charlotte sich entwickelt. Von einer "steifen" Ärztin zu einem mitfühlenden Menschen, von einer Frau, die ihr Leben eingetaktet hat zu einer von Ängsten befreiten Frau. Das Buch hat viele Themen, die Freundschaft und Liebe genau so beinhalten wie Vertrauen und Verrat bis hin zu krimineller Machenschaften. Die Handlung spiegelt sich in mehreren Bereichen wieder.  In der Klinik hat Charlotte zwei Patientinnen, Mutter und Tochter, die beide dringend eine lebensrettende Operation benötigen, diese aber nicht finanzieren können. Charlotte legt sich mit dem Klinikchef an und stößt damit in ein Wespennest.  Die Beziehung zwischen Charlotte und ihren Eltern ist eine, in denen die Eltern über deren Leben bestimmen wollen. Schon im Kinderalter haben sie bestimmt, mit wem ihre Tochter spielen darf und mit wem nicht. Das hat sich bis zum heutigen Tag nicht geändert. Dann sind da noch die Beziehungen zu Alexander und Uwe, mit denen sich Charlotte auseinander setzen  muss. Für Unterhaltung ist gesorgt. In ihrer bekannten, lockeren und humorvollen Art legt die Autorin ein weiteres Mal ein Buch vor, mit dem man sich sehr gut unterhalten fühlt. Ich liebe ihre Bücher, die nicht mit Problemen behaftet sind, mit denen man sich auseinander setzen muss, sondern die man einfach auf sich wirken lassen kann. Für zwischendurch die geniale Lektüre. Wer lockere leichte Kost mag, dem empfehle ich dieses Buch gern weiter.

    Mehr
  • (Kein-)Beziehungsroman - oder doch?!

    Ich will es doch auch!

    La_Stellina

    07. January 2016 um 12:48

    Äußerlichkeiten: Aufmerksam und richtig neugierig auf das Buch bin ich durch das ansprechende Cover geworden, ich finde es sehr passend. Nun zum Inhalt: Das Buch handelt von Charlotte Meininger einer Herzspezialistin im Besten Alter (39). Als ihre Beste Freundin Antonia ihren Ex-Freund heiratet beginnt es in Charlotte gewaltig zu arbeiten. Auch ihre Eltern wollen nur das Beste für ihre Tochter und sind der Meinung sie brauche nun unbedingt auch einen Ehemann. Sie versuchen mit allen Mitteln Charlotte an den Mann zu bringen und schrecken vor Nichts zurück. Doch der Zufall will es anders. Charlotte verliebt sich im Dienst. Ihre Eltern wollen es nicht wahrhaben, dass "DER DA" ihr neuer Freund sein soll. Auch ihre Beste Freundin Antonia rät ihr von einer Beziehung mit diesem Mann ab, ist aber selbst binnen kürzester Zeit sehr begeistert von ihm .... fast zu begeistert. Den Schreibstil empfand ich eher einfach. Die Autorin versteht es aber die eher kurzen Sätze gekonnt aneinander zu reihen - da holpert nichts. Es ist sehr flüssig zu lesen und was mir besonders wichtig ist, man muss sich nicht wahnsinnig auf den Inhalt jedes einzelnen Satzes konzentrieren um der Handlung weiter folgen zu können. Rasches dahinlesen war also möglich. Für mich war's eine ruhige, erheiternde Gute-Nacht-Geschichte, was aber nicht heißen soll, dass sie ermüdend oder einschläfernd war - ganz im Gegenteil! Die Personen werden hervorragend charakterisiert. Man kann sich die Figur Charlotte Meininger sowie deren "nervige" Eltern exakt vorstellen. Auch Uwe den Herzbuben Charlotte's und sein Benehmen hat man nach dem Lesen weniger beschreibender Zeilen direkt vor seinem geistigen Auge.

    Mehr
  • Dieses Buch macht richtig Spaß!

    Ich will es doch auch!

    Ekcnew

    Dieses war das erste Buch, was ich von Ellen Berg gelesen habe und es hat mir sehr schöne Lesestunden bereitet! Charlotte ist Ende dreißig und Ärztin aus Leidenschaft. Ihr Beruf als Herzspezialistin und ihre Karriere standen bislang immer im Vordergrund. In Sachen Liebe hat sie in ihrem Leben bislang nicht viel Glück gehabt. Das Buch beginnt mit der Hochzeit ihrer besten Freundin Antonia, sie heiratet Charlottes Ex-Freund. Eigentlich hatte sie doch mit Tom vor dem Traualtar stehen wollen. Für Charlotte ist Antonia immer noch die beste Freundin, allerdings sieht Antonia das überhaupt nicht so. Sie führt ihre anscheinend liebsten Mitmenschen ganz schön hinters Licht. Für Charlotte, ihre Eltern und in den Kreisen, in denen sich Charlotte bewegt, ist es klar, dass man sich standesgemäß bindet und heiratet. Die passenden Kandidaten suchen Charlottes Eltern für sie aus und arrangieren entsprechende Verabredungen. Charlotte trifft zufällig auf den Klempner Uwe. Obwohl Uwe überhaupt nicht zu Charlotte passt, fühlen die beiden sich zu einander hingezogen, was Charlotte zunächst gar nicht (wahr haben) will. Die beiden werden eine tolle Zeit miteinander verbringen und dann kommt wieder Antonia ins Spiel. Mehr möchte ich hierzu nicht schreiben. Nur noch, dass dieses ein absolut lesenswertes Buch ist - amüsante Stunden für trübe Tage!!

    Mehr
    • 4

    Lemala

    03. December 2015 um 22:44
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks