Ellen Block Die geheime Sprache der Liebe

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die geheime Sprache der Liebe“ von Ellen Block

Manche Wunden kann man nicht in Worte fassen. Doch das Leben kann sie heilen … Nach einem Schicksalsschlag reist Abigail Harker auf eine einsam gelegene Insel, um dort einen alten Leuchtturm zu hüten. Sie will mit ihrer Trauer allein sein – aber ihr neues Heim entpuppt sich als renovierungsbedürftig und fordert ihren tatkräftigen Einsatz. Die schrulligen Inselbewohner sind dabei zunächst keine Hilfe. Doch ausgerechnet dank ihnen fasst Abigail langsam neuen Lebensmut – und lernt, dass auch die tiefsten Wunden heilen. Selbst wenn es keine Worte gibt, um sie zu beschreiben …

Stöbern in Liebesromane

Wintersterne

Eine schöne winterliche Geschichte über drei Frauen und ihre Schicksale im winterlichen Prag!

Fanti2412

Wildblumensommer

Packen und einfühlsam beschreibt Kathryn Taylor Zoes Geschichte auf der Suche nach der Wahrheit und ihrer großen Liebe.

Sommermaedchen23

Ich treffe dich zwischen den Zeilen

Für mich ist es das beste Buch 2017

Christina_Alina

True North - Wo auch immer du bist

Eine süße, knisternde Liebesgeschichte mit Erotik und Humor. Hat mir sehr gut gefallen, bin gespannt auf die nächsten Bänder.

V81

Unvollendet: Roman

super spannende Familiensaga mit Liebesgeschichte

Katja_Brune

Wie das Feuer zwischen uns

Super schöne Geschichte. Sehr spannend und dramatisch. Tolle Charaktere. Geht ans Herz. Noch besser wie der erste Teil.

Valentine2964

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Liebe und das Leben

    Die geheime Sprache der Liebe

    earthangel

    25. October 2016 um 15:23

    Nachdem Lexikographin Abigail in einem Feuer ihren Mann und ihren kleinen Sohn verloren hat, zieht sie in einer Kurzschlusshandlung auf die Insel Chaple Isle, wo ihr Mann in seiner Kindheit schöne Sommer verbracht hat. Dort soll sie sich um einen stillgelegten Leuchtturm und das dazugehörige Wärterhaus kümmern. Was romantisch klingt, wird bald zur mittelgroßen Katastrophe, denn das Haus ist versifft, dazu soll noch ein Geist im Leuchtturm spuken, die Inselbewohner sind eiskalt und ihr Herz ist leer.Dies ist, auch wenn das Cover und der Klappentext das vermuten lässt, kein Liebensroman - und dann wieder doch. Denn es geht um die Liebe zum Leben, zu dieser kleinen Insel, zu seinen Mitmenschen und schlussendlich auch zu sich selbst. Abby muss lernen, wieder mit sich selbst klarzukommen und die Stärke erlangen, auch mit all den kleinen und großen Widrigkeiten des Lebens umzugehen. Im Grunde passiert in diesem Roman nicht viel, aber für mich war es wie eine tägliche Soap. Ich habe es sehr genossen, das Leben (wenn auch fiktiv) und die immer neuen Freuden und Schwierigkeiten des Alltags von Abby zu verfolgen und war fast schon betrübt, dass auch dies Buch ein Ende hat. Meinetwegen hätte es noch ewig so weitergehen können, denn ich konnte mich so gut in Abby reinfühlen, dass ich fast das Gefühl hatte, selbst das salzige Meerwasser zu riechen und auf der Spitze des Leuchtturms zu stehen.Ein wunderschöner, tiefgehender und doch nicht beschwerender, zarter Roman über die Kraft der Zeit, über neue Anfänge und alte Wunden, über das Leben im allgemeinen und die Liebe zu sich selbst.

    Mehr
  • Ein nicht klassischer Liebesroman

    Die geheime Sprache der Liebe

    CorinaPf

    20. April 2016 um 22:23

    InhaltAbby zieht auf eine kleine Insel, da sie einen schweren Schicksalsschlag erlitten hat. Die schrulligen Dorfbewohner kommen ihr am Anfang komisch vor jedoch lernt Abby sie zu lieben und zu aktzeptieren. Der Lleuchturm in dem Abby wohnt ist alles andere als wohnhaft. Sie muss einiges herrichten. Weiters soll es dot spucken der alte Leuchturmwörter soll dort seine Runden gehen. Dies ist ein Grund warum sich Abby am Anfang auch nicht wirklich wohl fühlt in ihrem neuen Zuhause.Mir hat das Buch gut gefallen war einmal etwas anderes zu lesen. Wer sich eine klassische Liebesgeschichte wünscht ist hier falsch. Es geht zwar um Liebe aber auf eine anderen weiße.Die Personen waren gut beschrieben nur die Insel hätte besser beschrieben werden können hatte da kein gutes Bild davon Alles im allen ein gutes Buch. 😊😊😊😊😊

    Mehr
  • Rezension zu "Die geheime Sprache der Liebe" von Ellen Block

    Die geheime Sprache der Liebe

    Fantasie_und_Träumerei

    04. February 2013 um 06:36

    KLAPPENTEXT: Manche Wunden kann man nicht in Worte fassen. Doch das Leben kann sie heilen … Nach einem Schicksalsschlag reist Abigail Harker auf eine einsam gelegene Insel, um dort einen alten Leuchtturm zu hüten. Sie will mit ihrer Trauer allein sein – aber ihr neues Heim entpuppt sich als renovierungsbedürftig und fordert ihren tatkräftigen Einsatz. Die schrulligen Inselbewohner sind dabei zunächst keine Hilfe. Doch ausgerechnet dank ihnen fasst Abigail langsam neuen Lebensmut – und lernt, dass auch die tiefsten Wunden heilen. Selbst wenn es keine Worte gibt, um sie zu beschreiben … AUTORIN: (Quelle: blanvalet) Ellen Block studierte Kunstwissenschaft und kreatives Schreiben. Bisher hat sie eine Kurzgeschichtensammlung und vier Romane veröffentlicht. Die geheime Sprache der Liebe ist ihr erster Roman, der in deutscher Sprache erscheint. Ellen Block lebt in Los Angeles. EIGENE MEINUNG: „Niemals war ein Wort, aus dem sie sich nichts machte. Nicht wegen der Unendlichkeit, die es beinhaltete, oder weil es so verbissen nachtragend klang, sondern weil es per Definition, unwahrscheinlich war. Unwahrscheinlichkeit irritierte sie.“ Lexikografin Abigail flieht. Sie flieht aus ihrem Zuhause, das es nicht mehr gibt. Das abgebrannt ist, vom Feuer verschlungen und mit ihm ihr geliebter Mann und der kleine Sohn. Zwischen Schutt und Asche ist nichts mehr übrig geblieben, außer den Erinnerungen in Abbys Kopf und tiefen, schmerzhaften Wunden. Sie läuft weg, vor den schrecklichen Gedanken, die immer wieder ihren Kopf beherrschen, und landet auf der kleinen Insel Chaple Isle, dort wo ihr Mann als Kind oft Urlaub gemacht und so wundervolle Erinnerungen mit verbunden hat. Ein Ort, den sie immer mal gemeinsam besuchen wollten und der nun mit all seiner Anonymität so gut zu Abbys Einsamkeit passt. Dachte Abigail Harker zumindest, doch da hat sie ihre Rechnung ohne die Bewohner von Chaple Isle gemacht. Schrullig, teils verschroben und neugierig, stellt man dort die Uhren einfach so wie man sie gerade braucht. Nichts für die ruhige Abby, die sich zwischen Gewohnheiten und Regelmäßigkeiten sicher fühlt, die bei Aufregung lateinische Verben dekliniert, um wieder zur Ruhe zu finden. Als neue Leuchtturmwärterin von Chaple Isle, wohnhaft im Cottage des Leuchtturms, besser auch als Bruchbude bekannt, steht sie im Fokus der Bewohner. Doch schnell schließt sie die ein oder andere, wenn auch etwas außergewöhnliche Freundschaft. Und sogar ihr hauseigener Geist scheint sie so langsam zu mögen … „Die geheime Sprache der Liebe“ ist ein sehr schönes Büchlein, das mir sehr viel Freude bereitet hat und mich immer wieder überraschen konnte. Etwas irreführend finde ich den Namen des Romans, der gemeinsam mit dem romantisch angehauchten Cover, eine Liebesgeschichte verspricht und mir schon etwas Angst gemacht hat, ich könnte auf allzu viel schnulziges treffen. Dies ist jedoch so ganz und gar nicht der Fall. Die Liebe, die im Buch eine Rolle spielt ist die der Bewohner zu ihrer kleinen Insel, die einfach etwas besonderes ist. Und wie es sich für so einen abgeschiedenen Ort gehört gibt es dort die seltsamsten, aber liebenswerte Menschen. Ich weiß gar nicht, wen der Bewohner ich am liebsten mag. Ob es der humorvolle Merle Braithwaite ist, der für mich immer wie ein alter Seebär klingt, der Kindskopf Denny oder Bert, der einstmals bei der NASA gearbeitet hat und nun für Ruhe und Ordnung im Waschsalon aka mit Waschmaschinen und Trocknern voll gestellte Garage, für Ordnung sorgt. Jeder der Inselbewohner hat so sein kleines Geheimnis, doch das bewahrt man gern, denn auf Chaple Isle gilt, eine Gefälligkeit gegen Gefälligkeit zu tauschen. Die Schreibe von Ellen Block liest sich wunderschön, ist dem Flair der Insel angepasst und mit der Liebe zum geschriebenen Wort mit viel Wärme ausgestattet. Ich hoffe, dass noch weitere Bücher der Autorin ins Deutsche übersetzt werden. FAZIT: „Die geheime Sprache der Liebe“ oder besser gesagt „The language of sand“ ist eine liebenswerte Geschichte über eine kleine Insel und seine etwas anderen Bewohner. Es ist ein Roman über Geheimnisse, das Leben, Familie und Verletzungen, die tiefe Wunden schlagen und Narben hinterlassen. Ein überraschendes, sehr charmantes Ende rundet den Roman mit dem tollen Inselflair zu einer wärmenden Geschichte voller Überraschungen und Spannung, für sehr nette Lesestunden, ab.

    Mehr
  • Rezension zu "Die geheime Sprache der Liebe" von Ellen Block

    Die geheime Sprache der Liebe

    Lesegenuss

    27. August 2012 um 23:00

    Achtung, diese Rezension enthält Spoiler Buchanfang: Niemals war ein Wort, aus dem sie sich nichts machte. Nicht wegen der Unendlichkeit, die es beinhaltete, oder weil es so verbissen nachtragend klang, sondern weil es, per Definition, unwahrscheinlich war. Unwahrscheinlichkeit irritierte sie. Statement: Nein, eigentlich ist der Buchanfang hier nicht korrekt geschrieben. Es muss heißen: Abe/ce/da/ri/um ... Beginnend mit dem ersten Buchstaben des Alphabets folgt eine Erklärung. Und so geht es durch bis zum letzten Kapitel, eine alphabetarische Reihenfolge. Abigail Harker ist von Beruf Lexikografin. Durch einen Schicksalsschlag, bei dem sie ihren Mann und ihr Kind verliert, steht sie vor den Trümmern ihres Lebens. Sie beschließt einen Neuanfang, Abstand zu ihrem alten Leben zu gewinen, ihre Trauer zu verarbeiten, und geht auf eine einsam gelegene Insel, Chapel Isle. Doch es gibt für sie noch, außer dem Angebot, einen alten Leuchtturm zu hüten, einen anderen Grund für den Aufenthalt auf Chapel Isle. Ihr verstorbener Mann hat dort viele Jahre seiner Kindheit die Sommerferien verbracht. Als sie am Anreisetag auf Lottie Gilquist trifft, kommt eine neue, herzerfrischende Charaktere in die Handlung, wo man schon nach den ersten Seiten eine Person kennenlernt, die man einfach lieben muss. „Geordnetes Chaos“. Doch Lottie, diese rundliche, immer fröhliche und lustige Frau, sieht und spricht alles positiv. Selbst der absolut zerfallene Zustand des Objektes, in dem Abigail wohnen soll, erschüttert Lottie nicht und sie selbst ist von ihren eigenen Worten fasziniert. Spoiler S. 40 „Wild gestikulierend, als sollte sie der Moderation einer Spielshow Konkurrenz machen, führte Lottie das Badezimmer vor. Verglichen damit war das Arbeitszimmer riesig. Der Toilettendeckel fehlte, die Armaturen waren verrostet, das Porzellanwaschbecken rissig, die Badewanne besaß zwar Klauenfüße, aber der Lack blätterte ab. Der Spiegel über dem Waschbecken hing schief. In den Fugen der Bodenfliesen war der Schmutz der letzten Jahrzehnte festgebacken. „Ist diese Wanne nicht wundervoll? Das nenne ich authentisch!“ „Die geheime Sprache der Liebe“ nimmt einen gefangen, trotz der Thematik Trauer, Verlust. Schritt für Schritt, sprich kapitelweise entwickelt es sich zu einer charmant erzählten schönen Geschichte. Ich halte mich sehr bewußt mit einer ausführlichen Inhaltsangabe zurück, denn „Die geheime Sprache der Liebe“ von der Autorin Ellen Block sollte (muss) man einfach lesen. Der Hintergrund für diesen Roman findet sich in dem Ereignis vom 11. September 2001, S. 379 im Buch „Die Geschichte hinter der Geschichte“. Nicht zu vergessen das ebenfalls im Buch veröffentlichte Interview der Hauptfigur Abigail Harker mit der Autorin Ellen Block. Fazit: Ellen Block hat es mit ihrer Sprache, ihrem Schreibstil verstanden, den Leser mit ihrem Buch trotz der ernsten Thematik zu fesseln. Es braucht nicht immer Spannung oder Romantik, die Art und Weise, wenn es um Gefühle geht, das Schaffen passender Charaktere, kann etwas Einzigartiges entstehen. Je mehr die Geschichte fortschreitet, Vergangenheit, Gegenwart, umso schneller ist man leider am Ende und möchte mehr. Schade, schon durch! war mein erster Gedanke. „Die geheime Sprache der Liebe“ kann ich nur empfehlen. Es ist ein Buch, dass man nicht so schnell aus der Hand legt, eben ein besonderes Buch, mit Tiefgang, nicht langweilig, exzellent geschrieben, sehr empfehlenswert. Ich war begeistert. Auch das Cover gefällt und spricht an.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks