Ellen Renner Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 14 Rezensionen
(6)
(17)
(6)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin“ von Ellen Renner

Zara hasst ihren Vater, den Erzmagier von Asphodel, seit dem Tag, an dem er ihre beste Freundin, ein Mädchen ohne magische Fähigkeiten, getötet hat. Seitdem spioniert Zara für die Gegenseite: für die Menschen, die unter der Herrschaft der Magier ein erbärmliches Leben führen. Und so schleicht sie sich auch ins Gefängnis ein, um herauszufinden, welche Ziele ihr Vater mit dem jungen Gefangenen aus der belagerten Nachbarstadt verfolgt. Wenige Augenblicke gemeinsam mit Aidan reichen und Zara verliert ihr Herz. Für sie steht fest: Sie muss Aidan retten. Doch bevor sie ihn befreien kann, fliegt sie auf – und muss selbst fliehen.

sehr gute Idee, hat das Potential aber nicht ganz ausgeschöpft ...

— crazyLady_101

An sich spannende Geschichte, aber mit dem Erzählstil konnte ich mich nicht so recht anfreunden

— Tess-xy

Fantastische Fantasy - hat mir sehr gut gefallen ♥

— Wildpony

Eien positive Überraschung, da ich mir von diesem Buch nichts versprochen habe und es mich dann doch überzeugt hat

— -Imagine-

Eine tolle, magische Welt erwartet den Leser!

— SharonsBuecherparadies

Ein echter Geheimtipp

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Fing am Anfang echt gut an, um dann zum Ende hin etwas nach zu lassen. Dennoch kein schlechtes Buch, werde definitiv weiter lesen.

— Ayanea

Ein zauberhafter Fantasy-Auftakt! Lesenswert!

— jasimaus123

Stöbern in Jugendbücher

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Dieses Buch hat mich einfach zu Tränen gerührt. Ich habe seit langem nicht mehr so etwas gutes gelesen.

JulaF

Wolkenschloss

Ein tolles Hotel mit spannenden Ereignissen. Die Hugos finde ich am besten ^^

mangomops

Boy in a White Room

Die Geschichte an sich und das Worldbuilding sind sehr gut gelungen, der Schreibstil ist mir allerdings zu nüchtern.

AmyJBrown

The Hate U Give

Wütend, berührt, voller Tatendrang und mit einer Gänsehaut beende ich dieses Buch. Für mich die wichtigste Neuheit in diesem Herbst!

PaulaAbigail

Stormheart - Die Rebellin

Der anfängliche Sturm der über mich kam, ebte schnell wider ab..Was blieb war ein Luftzug

SunnyCassiopeia

Morgen lieb ich dich für immer

Für mich zuviele längen - ich habe mehr erwartet. Auch die Protagonistin war für mich nicht richtig greifbar. Daher leider nur 3 Sterne.

Mausimau

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zara von Asphodel

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    Tess-xy

    16. May 2015 um 23:14

    Seit jeher halten sich die Magier der Stadt Asphodel von den Göttern berufen über die Menschen zu herrschen, die keinerlei magische Fähigkeiten besitzen und die sie abwertend als "Vieh" bezeichnen. Gerade der Erzmagier Von Asphodel unter den Menschen Angst und Schrecken. Seine 16-jährige Tochter Zara hingegen hasst ihren Vater seit er in Kindheitstagen ihre Freundin und engste Vertraute Swift, ein Kind ohne magisches Potential, ermorden ließ, bloß weil sie es gewagt hatte, lesen zu lernen. Seit jeher spioniert sie für die Gegenseite in der Hoffnung ihren Vater zu stoppen und irgendwann Swifts Tod rächen zu können. Als ihr Vater einen Erschaffer-Jungen (Menschen nördlich des Walls, die vor vielen Jahren erfolgreich die Herrschaft der Magier bekämpft haben und seitdem frei leben) als Geisel nimmt, schleicht sich Zara in die Gefängniszelle, um mehr über die Pläne ihres Vaters zu erfahren und verliebt sich in den Jungen. Doch bevor sie ihn befreien kann, wird sie selbst verraten und muss fliehen. Von ihrem Versteck bei den Dieben aus, versucht Zara von nun alles, um die finsteren Pläne ihres Vaters zu vereiteln und ihren geliebten Aidan zu retten... An sich eine vielversprechende Geschichte mit einer sympathischen Protagonistin, die die Terrorherrschaft ihres Vaters ablehnt und sich weigert, die normalen Menschen lediglich als "Vieh" ohne jeglichen Wert anzusehen. Auch wenn von vorneherein klar ist, dass die Erzählung letztendlich auf einen Kampf zwischen Zara und ihrem Vater hinauslaufen wird, schafft es die Autorin dennoch auch den Weg dorthin spannend und interessant zu gestalten. Dennoch verschenkt die Autorin viel von ihrem Potenzial. Die Geschichte wird aus der Perspektive Zara's berichtet, allerdings wirkt der Erzählstil an vielen Stellen eher so, als würde ein vielleicht zehnjähriges Mädchen berichten und nicht eine 16-jährige junge Frau, die u.a. miterleben musste, wie ihr Vater ihre beste Freundin ermordete oder in ihren Geist eingedrungen ist. Dadurch wirkt vieles ziemlich naiv, überstürzt oder schlicht und einfach unglaubhaft. So tritt Zara z.B. in die Gefängniszelle des Erschaffer-Jungen Aidan, um Informationen über die Pläne ihres Vaters zu erfahren, erzählt ihm sofort ihre Lebensgeschichte, kriegt dadurch einen kleinen Zusammenbruch, wird von ihm in den Arm genommen und - wuuusch - da ist sie die große Liebe! In dem Moment wollte ich das Buch tatsächlich am liebsten aus der Hand legen. Die Autorin versteht sich darin andere Szenen detailreich ausschmücken, aber hier fehlt die Zeit für ein bisschen Kennenlernen und zumindest einen Bruchteil an Romantik? Großes Manko! Diese Überstürztheit taucht leider immer wieder an einigen Stellen auf, an denen ich mir ein wenig mehr Zeit und Details gewünscht hätte. Alles in allem eine gute Geschichte mit viel Entwicklungspotential für den zweiten Teil. Allein ein passenderer Erzählstil würd schon viel ausmachen.

    Mehr
  • Rebellin und Magierin (Zara von Asphodel Band 1)

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    KleinerVampir

    Buchinhalt: Im Magierreich Asphodel herrschen blutige Kämpfe zwischen den Magiern und den Magielosen. Zara, die Tochter von Magier-Herrscher Benedict hasst ihren Vater, seit er ihre Freundin Swift, ein Mädchen ohne magische Kräfte, getötet hat. Seit ihrem 7. Lebensjahr spioniert Zara für die Gegenseite: die sogenannten Erkenntnissuchenden streben nach Freiheit für das geknechtete Volk. Als schließlich Aiden, ein Junge aus dem Feindesvolk der „Erschaffer“, in den Palast geführt und als Faustpfand in den Kerker geworfen wird, gibt es für Zara, die sich in Aiden verliebt, nur noch ein Ziel: Aiden zu befreien und Rache zu nehmen an ihrem verhassten Vater…. Persönlicher Eindruck: Schon nach wenigen Seiten dieses ersten Teils eines zweibändigen Romans um Magier und Magielose, um Verrat und Liebe hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Im Gegensatz zu so manchem Roman aus dem Genre High Fantasy war „Zara von Asphodel“ niemals langatmig oder schleppend – vielmehr baute sich schon gleich zu Beginn ein Spannungsbogen auf, der den Leser absolut zu packen vermag. In einer eher mittelalterlich anmutenden, vorindustriellen Welt steht die junge Protagonistin als Magierin und Rebellin zwischen den beiden sich bekämpfenden Parteien. Einerseits Tochter des Erzmagiers, andererseits voller Hass auf den Vater, der ihre Spielgefährtin (sie war viel mehr eine Sklavin) getötet hat. Zara war mir gleich zu Beginn sympathisch und hatte Identifikationspotential, ihr Besterben, Magielose nicht als „Vieh“ anzusehen und für die Gegenseite zu spionieren war äußerst spannend und fesselnd. Aiden, ihr männlicher Gegenpart, der gefangene Junge von den „Erschaffern“, einem Volk, das technische Maschinen zu entwickeln im Stande ist und der zarten Romanze zwischen den beiden, gefiel mir ebenfalls. Doch nicht nur die beiden, sondern auch noch eine Vielzahl an anderen Nebenfiguren, wie die Diebe, denen Zara sich anschließt, machen die Geschichte lebendig. Zu keiner Zeit hatte ich im Vergleich zu anderen Lesern den Eindruck von Wirrniss und epischen Längen, die in anderen High Fantasy-Romanen mit zahlreichen Figuren oft vorkommt. „Zara von Asphodel“ wartete mit einem ausgeklügelten, den Leser aber nicht überfordernden Weltenwurf auf. Erschreckend fand ich die Art, wie Magielose als „Vieh“ bezeichnet und dementsprechend schlecht behandelt wurden. Doch auch auf der Gegenseite herrschten oftmals Gewalt und das Gesetz des Stärkeren. Zaras Entwicklung im Laufe des Romans und die unerwarteten Wendungen bezüglich Swifts und deren Herkunft, brachten immer wieder frischen Wind in die Geschichte. Das Ende war mit einem Cliffhanger ziemlich offen gehalten und macht durchaus Lust auf den zweiten Band. Ich kann „Zara von Asphodel“ bedenkenlos weiterempfehlen, das Buch eignet sich auch als Einstieg in das Genre. Wer mehr erfahren möchte, dem sein ein Besuch auf der Buchseite des Verlages empfohlen: http://www.dtv.de/buecher/zara_von_asphodel_-_rebellin_und_magierin_76088.html sowie https://www.facebook.com/dtvVerlag

    Mehr
    • 6
  • Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    Wildpony

    28. January 2015 um 18:00

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin Kurzbeschreibung Amazon: Zara hasst ihren Vater, den Erzmagier von Asphodel, seit dem Tag, an dem er ihre beste Freundin, ein Mädchen ohne magische Fähigkeiten, getötet hat. Seitdem spioniert Zara für die Gegenseite: für die Menschen, die unter der Herrschaft der Magier ein erbärmliches Leben führen. Und so schleicht sie sich auch ins Gefängnis ein, um herauszufinden, welche Ziele ihr Vater mit dem jungen Gefangenen aus der belagerten Nachbarstadt verfolgt. Wenige Augenblicke gemeinsam mit Aidan reichen und Zara verliert ihr Herz. Für sie steht fest: Sie muss Aidan retten. Doch bevor sie ihn befreien kann, fliegt sie auf – und muss selbst fliehen . . . Mein Leseeindruck: Ein wirklich magisches Fantasybuch!Bisher war ich nicht wirklich ein Freund von Magiern und muß wohl zu meiner Schande gestehen das ich High Fantasy wie z.B. Herr der Ringe noch nie gesehen habe.Aber irgendwie hat mich der Klappentext des Buches so fasziniert und daher habe ich mit Freude angefangen das Buch zu lesen. Und dann konnte ich es wirklich nicht aus der Hand legen. Habe es in einem Tag komplett durch gelesen und mit der Hauptprotagonistin Zara nur so gefiebert. Diesen Hass, den sie Ihrem Vater entgegen bringt ist wohl doch sehr gerechtfertigt und ich muss sagen das mich ihre Einstellung und auch ihre neuen Freunde, die ebenfalls ihren Vater töten wollen, sehr beeindruckt haben.Das Buch ist super spannend und trotzdem auch sehr gut und fließend zu lesen. Ich hätte sogar gern noch weiter gelesen. Ich bin mir aber nicht sicher ob es noch eine Fortsetzung geben wird? Potential wäre auf jeden Fall noch vorhanden. Fazit: Ein tolles Fantasybuch, das mir sehr gut gefallen hat und dem ich sehr gerne 5 Sterne gebe. Auch für Nicht-Fantasy-Fans: einfach probieren so wie ich es getan habe!

    Mehr
  • Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Young Adult High Fantasy ist eine meiner großen Schwächen - und eins der Genres mit denen ich eigentlich ständig auf Kriegsfuß stehe. Denn während ich es immer wieder total erfrischend finde High Fantasy aus der Perspektive einer jüngeren, weiblichen Hauptfigur zu lesen, fehlt mir bei den meisten Romanen einfach irgendetwas. Sie scheinen nicht rund und mir fehlt oft die Komplexität, die vergleichbare Romane aus dem Erwachsenenbereich haben. Ellen Renners "Zara von Asphodel: Rebellin und Magierin" allerdings hat mich wirklich begeistern können. Ich hatte zugegebenermaßen anfangs etwas Schwierigkeiten mit dem Schreibstil der Autorin und mit der Welt, die sie erschaffen hat, aber wenn man sich einmal eingelesen hat, wird schnell klar, dass dieser Roman ein echter Geheimtipp ist. Die Welt, die Renner für ihren Roman geschaffen hat, ist vielschichtig und komplex, die Dynamiken zwischen den unterschiedlichen Gruppen dieser Welt stellt die Autorin anschaulich und spannend dar und generell hat die Autorin viele interessante Ideen und Konzepte sehr gelungen in ihre Welt eingebaut. Renner lässt ihre Protagonistin und Ich-Erzählerin Zara ihre düstere und durchaus auch immer wieder recht brutale Geschichte schonungslos erzählen. Einerseits hat mir die Ich-Perspektive hier sehr gut gefallen, weil man tiefe Einblicke in Zaras innere Konflikte bekommt, andererseits fehlte mir hier und da ein größerer Überblick, ein anderer Blickwinkel. Trotzdem ist "Zara von Asphodel: Rebellin und Magierin" von Ellen Renner insgesamt ein tolles Buch, tiefgründig, vielschichtig und fesselnd, ein absoluter Geheimtipp für alle Fans von Young Adult High Fantasy!

    Mehr
    • 2
  • sehr guter Auftakt der Fantasydilogie

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    Manja82

    28. July 2014 um 16:23

    Kurzbeschreibung: Faszinierender Auftakt eines Fantasy-Zweiteilers Zara hasst ihren Vater, den Erzmagier von Asphodel, seit dem Tag, an dem er ihre beste Freundin, ein Mädchen ohne magische Fähigkeiten, getötet hat. Seitdem spioniert Zara für die Gegenseite: für die Menschen, die unter der Herrschaft der Magier ein erbärmliches Leben führen. Und so schleicht sie sich auch ins Gefängnis ein, um herauszufinden, welche Ziele ihr Vater mit dem jungen Gefangenen aus der belagerten Nachbarstadt verfolgt. Wenige Augenblicke gemeinsam mit Aidan reichen und Zara verliert ihr Herz. Für sie steht fest: Sie muss Aidan retten. Doch bevor sie ihn befreien kann, fliegt sie auf - und muss selbst fliehen . . . (Quelle: Deutscher Taschenbuch Verlag) Meine Meinung: Zar ist die Tochter des Erzmagiers Benedict. Doch sie ist nicht glücklich, sondern eher enttäuscht von ihrem Vater. Das wird immer schlimmer als er eines Abends ihre einzige Freundin Swift töten lässt. Zara beginnt ihren Vater regelrecht zu hassen. Zumal sie bereits seit Jahren für die Gegenseite, die sogenannten Erkenntnissuchenden, spioniert. Eines Tages nun nimmt ihr Vater Aiden, einen jungen Erschaffer gefangen und recht schnell erkennt Zara, sie muss Aiden helfen, ihn retten. Doch bevor sie dies kann muss sie erst mal selbst fliehen … Der Fantasyroman „Zara von Asphodel – Rebellin und Magierin“ stammt von der Autorin Ellen Renner. Es ist der Auftaktband einer Fantasydilogie. Die Protagonistin Zar war mir richtig sympathisch. Sie ist zuerst ziemlich schüchtern, entwickelt sich aber sehr im Verlauf der Geschichte. Sie fängt an daran zu glauben das sie war kann. Innerlich ist sie ja schon immer eine Rebellin gewesen. Die Gefühle anderer kann Zara auf besondere Weise spüren und Magie besitzt sie auch. Das macht sie zu etwas Besonderem. Aiden ist ein interessant gestalteter Charakter. Er ist sehr stur, weiß aber immer was er will und außerdem ist er tapfer. Er setzt sich zudem sehr für seinen Lehrling ein. Aiden ist jetzt nicht so der Schönling aber er hat etwas an sich, das anziehend wirkt. Auch die Nebencharaktere, wie Twiss, eine 12-jährige Diebin mit dem Herzen am rechten Fleck oder auch Benedict, Zaras Vater, der skrupellos, kalt und böse ist, sind gut gestaltet. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und die Welt wird sehr anschaulich beschrieben. Ich konnte es mir sehr gut vorstellen und darin abtauchen. Die Handlung selber ist an und für sich wirklich schön. Zu Beginn allerdings hatte ich ganz arge Probleme. Ich musste mich erst zurechtfinden mit den ganzen Begriffen. Zum Glück gibt es im Anhang des Buches ein Glossar, das hat mir sehr geholfen. Der Plot ist recht brutal und düster gehalten. Je weiter man zu Ende kommt desto deutlicher zieht die Spannungskurve an. Es gibt Wendungen und wurde rasanter. Das eigentliche Ende ist passend. Es ist jetzt kein richtiger Cliffhanger aber dennoch es gibt offene Fragen, die einen zweiten Teil erhoffen lassen. Fazit: Alles in Allem ist „Zara von Asphodel – Rebellin und Magierin“ von Ellen Renner ein sehr guter Auftakt der Fantasydilogie. Die sympathische Protagonistin, der flüssig lesbare Stil und eine Handlung die Anfangs zwar schwierig ist, sich dann aber immer weiter steigert haben mich hier unterhalten und für spannende Lesestunden gesorgt. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Abenteuer und Magie in einer neuen Welt

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    Normal-ist-langweilig

    Inhalt: “Zara hasst ihren Vater, den Erzmagier von Asphodel, seit dem Tag, an dem er ihre beste Freundin, ein Mädchen ohne magische Fähigkeiten, getötet hat. Seitdem spioniert Zara für die Gegenseite: für die Menschen, die unter der Herrschaft der Magier ein erbärmliches Leben führen. Und so schleicht sie sich auch ins Gefängnis ein, um herauszufinden, welche Ziele ihr Vater mit dem jungen Gefangenen aus der belagerten Nachbarstadt verfolgt. Wenige Augenblicke gemeinsam mit Aidan reichen und Zara verliert ihr Herz. Für sie steht fest: Sie muss Aidan retten. Doch bevor sie ihn befreien kann, fliegt sie auf und muss selbst fliehen . . .” http://www.lovelybooks.de/autor/Ellen-Renner/Zara-von-Asphodel-Rebellin-und-Magierin-1090123643-w/ Reiheninfo: Diese Reihe ist angelegt auf 2 Bände: http://www.dtv.de/buecher/zara_von_asphodel_-_rebellin_und_magierin_76088.html Hier kann auch ein kostenloses ebook als Ergänzung runtergeladen werden! Meinung: Das Buch sieht mit seinen 413 Seiten aus wie ein wirklicher Wälzer. Da die Schrift aber sehr groß ist, lässt sich das Buch gut und flüssig lesen. Der Titel erinnerte mich sehr an die “Sonea” Reihe. Diese habe ich geliebt und alle 6 Bände verschlungen. Also her mit Zara von Asphodel. Am Anfang fiel mir der Einstieg in die magische Welt nicht sehr leicht, da ich mit vielen Begriffen nicht viel anfangen konnte bzw. diese nicht verstanden habe. Später entdeckte ich am Ende des Buches ein Glossar, das diese Begriffe alle erklärte. Das hätte ich mal früher wissen sollen. Zaras Geschichte liest sich wirklich gut und schnell. Die Handlung ist spannend und der Spannungsbogen lässt auch bis zum Ende des Buches nicht nach, so dass man das Buch nicht gerne aus der Hand legt.Zara ist eine sehr sympathische Protagonistin und es ist durch den Schreibstil sehr leicht, mit ihr mitzufiebern, aber auch mitzuleiden. Auch die anderen Personen sind durchdacht und haben Tiefe. Leider fand ich die Romanze bzw. die Liebesgeschichte sehr unansprechend. Das ging mir einerseits zu schnell und war mir nicht knisternd und “magisch” genug!Das Ende fand ich sehr gelungen. Über den Cliffhanger kann man hinwegsehen, da dieser wirklich Lust auf Band 2 macht!Fazit:Eine tolle, abenteuerliche und auch magische Geschichte, deren Liebesgeschichte mich leider nicht packen/fesseln konnte.

    Mehr
    • 3

    Normal-ist-langweilig

    21. July 2014 um 21:53
  • Eine tolle Romanidee, die an der Umsetzung gescheitert ist

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    KleineLeseecke

    21. July 2014 um 18:27

    Zara hasst ihren Vater, den Erzmagier von Asphodel, seit dem Tag, an dem er ihre beste Freundin, ein Mädchen ohne magische Fähigkeiten, getötet hat. Seitdem spioniert Zara für die Gegenseite: für die Menschen, die unter der Herrschaft der Magier ein erbärmliches Leben führen. Und so schleicht sie sich auch ins Gefängnis ein, um herauszufinden, welche Ziele ihr Vater mit dem jungen Gefangenen aus der belagerten Nachbarstadt verfolgt. Wenige Augenblicke gemeinsam mit Aidan reichen und Zara verliert ihr Herz. Für sie steht fest: Sie muss Aidan retten. Doch bevor sie ihn befreien kann, fliegt sie auf – und muss selbst fliehen . . . Eins vorneweg: "Zara von Asphodel, Rebellin und Magierin" von Ellen Renner hatte mich sofort neugierig gemacht, nachdem ich das geheimnisvolle Cover gesehen und den Klappentext gelesen hatte. Ich lese seit Jahren regelmäßig und leidenschaftlich High Fantasy sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene und deshalb hatte mich die Geschichte sofort interessiert, denn ich hatte nach dem Lesen des Klappentextes sofort die wunderbare Erstlingstrilogie rund um die Magierin Sonea von Trudi Canavan im Kopf. Leider konnte mich "Zara" dann überhaupt nicht fesseln oder gar begeistern, sodass ich den Roman letztlich erst nach drei (!) Anläufen zu Ende gelesen hatte. Die Idee zur Geschichte finde ich eigentlich ganz gut. Natürlich kommt einem einigermaßen erfahrenen High Fantasy-Fan einiges bekannt vor, aber alles in allem hat die Autorin eigene Ideen mit eingebracht und die Idee allein hätte das Zeug zu erstklassiger Unterhaltung gehabt. Leider ist der Roman in meinen Augen aber an der Umsetzung gescheitert. Wahnsinnig gestört haben mich die meisten Charaktere, die teilweise nur sehr oberflächlich dargestellt werden. So ist Benedict, Zaras Vater, ein Böser durch und durch. Er ist grausam, brutal, kaltherzig, wahnsinnig - eben böse. Und diese Schwarzmalerei stört mich in Büchern immer ganz extrem, denn kein Charakter ist entweder nur böse oder nur gut. Benedict z.B. hätte man auch einmal in einer verletzlichen Situation zeigen können oder ihm andere Gefühlsregungen zuschreiben können als nur das Böse. Dann wäre er mir vielleicht glaubhafter und menschlicher erschienen?! Mein zweiter Kritikpunkt bezieht sich auf die fehlende Spannung, denn diese habe ich lange Zeit ganz vergeblich gesucht. Ein Roman sollte immer auch spannend sein, damit man als Leser einen Anreiz hat bis zum Ende zu lesen. Bei "Zara von Asphodel" musste ich mich echt am Riemen reißen, das Buch nicht nach spätestens hundert Seiten abzubrechen, denn ein Spannungsbogen ist der Autorin nicht gelungen. Warum hat sie Zaras schlimmes Kindheitserlebnis bezüglich ihrer Tribut-Freundin schon so früh gelüftet? Natürlich sollte für den Leser nachvollziehbar sein, warum eine Tochter ihren Vater so abgrundtief hasst, aber ich hätte es viel besser gefunden, wenn man lange Zeit nur Andeutungen erfahren hätte und das ganze Erlebnis erst am Ende aufgedeckt worden wäre. Dann wäre wenigstens ein bisschen Spannung entstanden... Alles in allem war mir die Vorhersehbarkeit der Handlung und damit die nicht vorhandene Spannung ein Dorn im Auge und hatte mich dazu gebracht, das Buch erst mit viel gutem Willen beim dritten Anlauf beenden zu können. Letztlich konnte mich dann auch der Schreibstil nicht begeistern, der mir etwas zu blumig geraten ist. Ich hatte stellenweise das Gefühl, dass sich die Autorin ganz besonders viel Mühe gegeben hat, ausgefallene und schmückende Ausdrücke und Redewendungen zu finden, die aber natürlich die anderen Mängel nicht begleichen konnten. Fazit: Eine gute Romanidee, die leider an der Umsetzung gescheitert ist, denn eine lebendige, mitreißende und spannende Handlung sieht anders aus. Wer auf der Suche nach einem tollen High Fantasy-Roman ist, wird hier leider nicht fündig werden. Für mich war der Roman ein Flop, deshalb kann ich auch beim besten Willen nicht mehr als 2 Sterne vergeben.

    Mehr
  • ausbaufähig

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    Letanna

    16. July 2014 um 14:38

    Zaras Vater ist der Erzmagier von Asphodel. Seine Herrschaft ist grausam und auch Zara bekommt seine Grausamkeit immer wieder zu spüren. Alle Nicht-Magier werden als "Vieh" bezeichnet  und müssen jeder Nicht-Magische-Familie muss ein 5jähriges Kind an die Magier abgeben, das sogenannte Tribut, das wie ein Sklave gehalten wird. Zara hat dieses Leben so satt und spioniert ihren Vater für die Rebellen aus. Dann nimmt ihr Vater den jungen Uhrenmacher Aidan gefangen und Zara schleicht sich heimlich zu ihm ins Gefängnis, um zu erfahren warum er hier ist. Als sie ihn näher kennen lernt, will sie ihn unbedingt befreien. Dafür muss sie sich aber gegen ihren Vater stellen und sie muss sich die Frage stellen, ob sie schon soweit ist. Das Buch lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Einerseits fand ich die den Schreibstil der Autorin einfach nur toll, sie schreibt sehr bildhaft und konnte mich mit der Handlung sehr in den Bann ziehen. Anderseits ist die Handlung sehr düster, brutal und hart und es gibt wenig Momente, die man als schön bezeichnen kann. Die Herrschaft der Magier ist sehr gefühllos und kalt. Das hat mir eher weniger gefallen, bzw. ich hätte mir gewünscht, dass auch einmal ein paar glückliche Momente  in der Handlung gibt.  In erster Linie geht es hier um die Auflehnung von Zara gegen ihren Vater bzw. die Herrschaft der Magier. Interessant fand ich die Art und Weise, wie die Magie hier eingesetzt wird. Mit Geistmagie können die Magier den Geist anderer Lebewesen übernehmen, auch den von Menschen.  Natürlich darf eine Liebesgeschichte nicht fehlen. Leider konnte mich diese nicht richtig überzeugen. Zara und Adrian kennen sich kaum und treffen sich nur ein paar Mal und entwickeln direkt so starke Gefühle füreinander. Da hätte mich mir mehr Treffen zwischen den beiden gewünscht, mir fehlte da einfach etwas Romantik. Insgesamt eine durchaus interessantes Buch, dass sich im 2. Teil noch steigern kann. 

    Mehr
  • Trotz kleiner Schwächen für mich eine klare Buchempfehlung!

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    SharonsBuecherparadies

    28. June 2014 um 13:30

    Vielen Dank an den dtv Verlag, der mir dieses tolle Buch geschickt hat! Worum gehts? Als Zara, Tochter des Magiers Benedict mitansehen musste, wie ihre Freundin Swift vor ihren Augen von ihrem eigenen Vater getötet wird, wächst ihr Hass auf diesen immer mehr und sie beginnt wichtige Informationen an die Rebellen weiterzugeben.Gleichzeitig bemerkt sie, dass ihr Vater etwas Böses im Schilde führt. Sie lernt Twiss und Aiden kennen, junge Diebe und beschließt zusammen mit ihnen gegen ihren Vater zu kämpfen und das Reich von seiner Herrschaft zu befreien.   Meinung: Da der Klappentext sehr vielversprechend klang, legte ich direkt los zu lesen. Sofort bemerkte ich den angenehmen, flüssigen und leichten Schreibstil, mit welchem mich die Autorin sofort fesseln konnte.   Was mich jedoch gleich zu Beginn des Buches schon störte, waren die Ausdrücke, die hier teilweise verwendet worden sind. Ein Mensch wurde z.B. als "Vieh" bezeichnet. Besser hätte ich es gefunden, wenn diese Dinge genauer und detailreicher beschrieben worden wären, so, dass man sich als Leser auch etwas mehr darunter vorstellen konnte. Ebenso kamen in diesem Buch auch unheimlich viele Charaktere vor, die jeder für sich eine wichtige Rolle in der Geschichte spielten. Mir fiel es stellenweise schwer, mich mit diesen "anzufreunden", denn die Vielzahl derer, sorgte schon teilweise für Verwirrungen.   Was ich jedoch sehr positiv fand, war die düstere, magische Atmosphäre in diesem Buch. Es war fesselnd und spannend zu gleich. Die Geschichte wurde nie vorhersehend und es gab immer wieder neue Situationen, in welche die Charaktere gelangen. Die Autorin schaffte es, dass ich mir dieses dunkle Reich voller Magie so detailreich wie möglich vorstellen konnte und verzauberte mich mit ihren ausdrucksstarken Hauptprotagonisten.   Zara mochte ich von Anfang an. Sie war oft sehr tapfer, jedoch anfangs sehr schüchtern und auch zurückhaltend. Nach und nach erkannte sie dann, was wirklich in ihr steckte und zeigte ihren Kampfgeist, der tief in ihr schlummerte. Als sie dann Aiden kennenlernte, welcher auch sehr tapfer, aber doch teilweise stur hinüberkam,  bemerkte man, wie sich eine zarte Liebe entwickelte, die aber dann wiederum auf die Probe gestellt wurde und somit einen kleinen Cliffhanger eröffnete, welcher auf Band 2 spekulieren ließ. Benedict, Zaras Vater war hier der Bösewicht. Er wurde dermaßen kalt, bitter und skrupellos dargestellt, dass ich ihn beim Lesen regelrecht hasste. Doch für einen Bösewicht war er so, wie ihn die Autorin darstellte, genau richtig. Auch er wurde von dieser genau augearbeitet und bestens beschrieben. Das Cover des Buches mag ich wirklich sehr. Es zeigt vermutlich Zara in einem wunderbarem Blauton, auf weißem Hintergrund.   Fazit: Trotz kleiner Schwächen konnte mich der erste Teil der Dilogie absolut überzeugen. Von mir bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung für alle, die Fantasy und Magie lieben! - Cover: 5/5 - Story: 4/5 - Charaktere: 4/5 - Schreibstil: 4/5 - Emotionen: 5/5 Gesamt: 4/5 © Sharons Bücherparadies

    Mehr
  • Ein spannender und vor allem fließender Auftakt in eine Welt voller Magie.

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    Buechersalat_de

    17. June 2014 um 19:58

    Autor/in Ellen Renner wurde in den USA geboren, kam als junge Frau aber nach England, auf der Suche nach einem Abenteuer - gefunden hat sie den Mann ihres Lebens. Bevor Ellen Renner zum Schreiben kam, hat sie eine Ausbildung zur Malerin gemacht. Auch heute noch umgibt sie sich beim Schreiben mit Skizzen ihrer Charaktere. Klappentext Zara hasst ihren Vater, den Erzmagier von Asphodel, seit dem Tag, an dem er ihre beste Freundin, ein Mädchen ohne magische Fähigkeiten, getötet hat. Seitdem spioniert Zara für die Gegenseite: für die Menschen, die unter der Herrschaft der Magier ein erbärmliches Leben führen. Und so schleicht sie sich auch ins Gefängnis ein, um herauszufinden, welche Ziele ihr Vater mit dem jungen Gefangenen aus der belagerten Nachbarstadt verfolgt. Wenige Augenblicke gemeinsam mit Aidan reichen und Zara verliert ihr Herz. Für sie steht fest: Sie muss Aidan retten. Doch bevor sie ihn befreien kann, fliegt sie auf – und muss selbst fliehen . . . Meine Meinung Ich muss sagen, dass ich dieses Buch nicht so richtig auf meinem Radar hatte. Ich hatte es auf meiner Wunschliste, weil ich das Cover einfach toll fand. Nach dem Lesen darf ich sagen, dieses Buch ist ein absoluter Geheimtipp und sollte unbedingt mehr Fans finden. Zara ist eine Magierin, ihre Spezialität ist die Geistmagie, sie kann ihren Geist in den Körper eines Tieres begeben und dem Tier ihren Willen aufzwingen. Zara ist widerspenstig und dennoch durchaus pflichtbewusst und hat einen starken Charakter. Ihre Fähigkeiten nehmen im Verlauf der Geschichte weiter zu. Sie hat noch einige Überraschungen zu bieten, das hält den Spannungspegel oben. Die Welt von Zara ist am Anfang ein wenig komplex. Man muss sich als Leser erstmal zurecht finden zwischen Erschaffern, Magiern, Dieben und Vieh. Dazu ist der Glossar am Ende des Buches sehr hilfreich, hier werden die Begriffe und Gruppen kurz und bündig erklärt. Man trifft auf jede der Gruppen im Verlauf der Story und auch hier kann der Leser für sich entscheiden, welche Gruppe einem selbst am meisten gefällt. Ich möchte auch einfach nicht zu viel verraten, damit würde ich Zara und den anderen Mitstreitern ihren Charme nehmen. Ich persönlich mochte jede Gruppe für sich und finde die Charaktere in dieser Geschichte sind wahnsinnig stark beschrieben. Die Umschreibungen der Magie und ihrer Nutzung ist wahnsinnig lebhaft, man hat viele Bilder vor Augen beim Lesen. Ich finde die Autorin hat eine besondere Art die Geschichte von Zara zu erzählen. Das fesselt einen als Leser ungemein, vor allem die flüssigen Handlungen sind mitreißend. Einziges Manko, mir fehlt ein Buch noch vor diesem Band. Ich finde manche Dinge hätten noch mehr ausgeführt werden dürfen. Vor allem die Vorgeschichten, wie es zu den unterschiedlichen Gruppen kam würde mich interessieren. Das wurde leider immer nur kurz angesprochen und bleibt für mich im dunkeln. Aber vielleicht löst sich das im zweiten Band.  Es handelt sich bei diesem Buch um eine Diologie, es wird also noch ein zweiter abschließender Band erscheinen. Also lassen wir uns überraschen. Ich freue mich auf eine baldige Fortsetzung!!! "Die Magier fürchten uns vielleicht, aber wir Erschaffer glauben, dass ihr Dämonen seid." Er lächelt "Ich hätte nie gedacht, dass ein Dämon so schön sein kann." Zara und Aidan Kapitel 11

    Mehr
  • Zara von Asphodel

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    jasimaus123

    07. June 2014 um 13:40

    Wir befinden uns in der Welt der Diebe und Magier. Zara ist die Tochter des Erzmagiers Benedict und furchtbar grausam. Nicht nur dass er ihr oft genug vor Augen führt wie enttäuscht er von ihr ist, eines Abends tötet er auch vor ihren Augen ihre einzige Freundin Swift. Zaras Hass auf ihren Vater beginnt immer mehr zu wachsen und so fing sie schon früh an, genauso wie ihre Mutter die wegen Ketzerei sterben musste, wichtige Informationen aus dem Schloss an Rebellen weiterzugeben. Die Welt ist nämlich in Magier und Vieh aufgeteilt Abschätzig nennen die Magier alle nichtmagische Menschen Vieh und nutzen sie nur für die Sklavenarbeit. Schließlich nimmt Zaras Vater einen jungen Erschaffer gefangen, sein Name ist Aiden. Zara merkt sofort dass etwas nicht stimmt und glaubt nicht an den Waffenstillstand, zwischen Magiern und Erschaffern. Sie weiß das ihr Vater etwas plant.   Deshalb flieht die Magierin gemeinsam mit der Hilfe einer junge Diebin Twiss und verspricht dem Erschaffer Aiden, an den sie ihr Herz verliert, ihr zu retten. Twiss führt sie zu den Katakomben in denen die Diebe und Erkenntnissuchenden leben. Zuerst begegnen die Diebe Zara mit Misstrauen doch schließlich beginnen sie dem Mädchen zu vertrauen und gemeinsam beschließen sie, ihren Vater zu töten und das Reich von seiner Herrschaft zu befreien.   Ellen Renner hat eine wundervolle Fantasy-Welt entstehen lassen, die mich anfangs noch etwas verwirrte aber in der ich mich schließlich immer besser zu Recht fand. Die Begriffe waren mir zuerst nicht ganz klar und ich war verwirrt. Beispiel sind die Ausdrücke ‚Vieh‘ – das ja nicht für Tiere sondern für Menschen steht die keine magischen Kräfte besitzen. Ebenso verwirrend fand ich ‚Zeit‘ und erst später fand ich heraus dass dies eine Göttin ist. Am Ende des Buches bemerkte ich erst, dass es ein Glossar gibt in denen alle Begriffe gut erklärt sind.   Die Magie, die dort benutzt wird ist keine die ich schon vorher kannte. Es geht nicht darum Dinge schweben oder etwas entstehen zu lassen sondern viel mehr dreht es sich um Geistmagie. Magier dringen in den Geist eines Tieres ein und lenken ihn, sehen mit seinen Augen und hören durch seine Ohren. Eine nützliche Gabe die Zara vor allem beim spionieren sehr zu Gute kommt.   Zara ist eine wundervolle Charakterin. Wie viele weitere Buchheldinen vor ihr, ist sie anfangs schüchtern und blüht erst im Laufe der Geschichte auf. Besonders am Ende beweist sie, wie viel Kraft in ihr steckt. Die Entwicklung die sie gemacht hat ist wirklich erstaunlich und absolut nachvollziehbar. Ich mochte ihre Charakterzüge und fand die wenigen Szenen zwischen ihr und Aiden sehr schön beschrieben, nicht kitschig aber romantisch.     Die anderen Charaktere konnten mich ebenso begeistern. Die Autorin hat es geschafft sie zum Leben zu erwecken und zu einigen habe ich schon eine gute Verbindung aufgebaut. Besonders Zara und Twiss habe ich ins Herz geschlossen aber auch den Wolfshund Marcus.   Zara hat mich, ans sich, nicht gestört ABER leider wurde das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben. Eigentlich bevorzuge ich diese immer um noch mehr über die Protagonisten herauszufinden aber hier fand ich es ein wenig schade da ich bei der Ankunft von Zara bereits wusste dass sie nicht die Verräterin ist. Es wäre spannend gewesen wenn das auch der Leser nicht gewusst hätte, anfangs hat mich diese Perspektive leider etwas gestört aber am Ende fand ich sie wieder sehr passend.   Ansonsten kann ich den Schreibstil nur loben, die Autorin punktet mit schönen Details, flüssigen Übergängen und interessanten Metaphern.   Fazit: Tolle Charaktere, spannende Momente und eine gut ausgearbeitete Fantasywelt. Ellen Renner schafft es mich vollkommen in den Bahn zu ziehen und haucht der Geschichten mit wunderschönen Worten Leben ein. Ein gelungener Auftakt der Fantasy-Dilogie, auf deren zweiten Band ich mich schon sehr freue.

    Mehr
  • Eine Welt voller Magie und doch so kalt und hart

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    BlueNa

    21. May 2014 um 19:56

    Zara ist die Tochter des Erzmagiers von Asphodel und bekleidet somit eine hohe Stellung unter den Magiern. Sie kann sich noch so sehr anstrengen, in den Augen ihres Vaters wird Zara immer versagen und sie hasst ihn dafür, was er ihrem Tribut-Mädchen, ihrer Freundin angetan hat, der sie heimlich das Lesen beigebracht hat und ihrer Mutter angetan hat. Deshalb hat Zara sich einer Gruppierung namens „Die Erkenntnissuchenden“, die dafür einstehen, den, unter widrigsten Umständen lebenden Nicht-Magiern, ein besseres Leben zu verschaffen. Eines Tages erreicht ein Gefangener, ein junger Erschaffer die Stadt und Zara weiß sofort: Sie muss Aidan helfen, denn in Asphodel lauert nur der Tod durch die Hand ihres Vaters… „Zara von Asphodel“ hat mich sofort angesprochen, als ich das Buch in der Verlagsvorschau entdeckt hatte. Ich war gespannt, wie die Autorin die Gesellschaft der Magier anlegen würde und ich war zu beginn erstaunt und erschüttert, dass die Magier wie die Könige in ihrem Schloss leben, während alle Nicht-Magier als Sklaven dienen, sogar ihre erstgeborenen Kinder den Magiern ausliefern müssen. Sie werden von den Magiern, allen voran Zaras Vater, wie Vieh behandelt und auch tituliert. Einzig und allein die Gilde der Diebe macht den Magiern ein wenig zu schaffen, denn die Diebe können sich für Magier unsichtbar machen und ihren verstand verschließen, so dass sie auch unter Folter keine Informationen preisgeben. Die Erschaffer sind besonders interessant und auch geheimnisvoll, denn sie haben es geschafft, sich von der Herrschaft der Magier zu befreien und leben nun als freie Menschen jenseits einer befestigten Mauer. Als gewöhnungsbedürftig empfand ich den Schreibstil, denn Zara ist die Ich-Erzählerin und irgendwie hat es mich dieses Mal ein wenig gestört. Ich mochte die eingeschränkte Sichtweise hier nicht, hätte mir mehr grundsätzliche Informationen um Zara und die Magier Gesellschaft herum gewünscht. Mir hätte der auktoriale Erzählstil hier besser gefallen, weshalb ich auch einen Stern abziehen muss. Ansonsten mochte ich den Schreibstil, er war leicht, locker und flüssig zu lesen und ich habe schnell in die Geschichte hinein gefunden. Es wurde recht schnell spannend und durch einige Rückblenden in Zaras Vergangenheit, konnten auch solch grundlegende Dinge wie Zaras Hass auf ihren Vater Benedict erklärt werden. Die Protagonisten kommen neben Zara alle ein wenig zu kurz. Zara steht im Mittelpunkt der Ereignisse und spioniert für die Erkenntnissuchenden. Sie schwebt immer in großer Gefahr von ihrem Vater entdeckt zu werden. Als Strafe winkt etwas Schlimmeres als der Tod: Ihr Verstand würde gebrochen werden und sie müsste ihrem Vater für immer als willenlose Sklavin dienen. Aidan habe ich von Anfang an in mein Herz geschlossen. Der junge Erschaffer ist stolz und unerschrocken, doch natürlich ist er misstrauisch als Zara plötzlich seiner Zelle auftaucht und ihm helfen will. Dann ist da noch die kleine Diebin Twiss, die eine wirklich große Persönlichkeit besitzt. Trotzdem oder gerade deswegen wird sie auf Irrwege geleitet, von denen sie nur schwer wieder zurück findet. Die Umschlaggestaltung des Hardcovers finde ich durchaus gelungen. Es ist das bruchstückhafte, dunkelblaue Profil eines Mädchens zu sehen, deren Gesicht nahtlos in lange Federschwingen übergeht. Dies soll darstellen, wie der Geist eines Magiers mit dem eines Tieres, bzw. eine Adlers verschmelzen kann. Dies ist vor einem hellen Hintergrund dargestellt, so dass es sich gut abhebt, ebenso wie der rote Buchtitel. Das Cover sticht auf jeden Fall aus der Masse heraus und gefällt mir gut! Fazit: „Zara von Asphodel – Rebellin und Magierin“ von Ellen Renner vereint eine magische Welt voller Unterdrückung und Schmerz mit einer Geschichte um ein junges Mädchen, das sich gegen ihren brutalen Vater auflehnt und dabei selbst von denen, denen sie glaubte vertrauen zu können verraten wird. Es geht um ein Versprechen, das eingelöst werden muss, um eine aufkeimende Liebe, die aber nicht zu viel Raum einnimmt und um eine Kinderseele die Höllenqualen durchleidet. Es ist eine Geschichte voller Tiefgründigkeit, Hoffnung und Spannung und somit annähernd perfekt, wenn da nicht die Sache mit dem Ich-Erzähler wäre… Ich vergebe sehr gute vier von fünf Sternen mit Tendenz nach oben!

    Mehr
  • Magie und Abenteuer pur

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    MagicAllyPrincess

    27. April 2014 um 14:18

    Zitate: Der Mensch hängt mehr am Leben, als er denkt, besonders dann, wenn er auf der Schwelle des Todes steht. Und... Magiern kann man nicht trauen. Aus diesem Grund wähle ich den Zeitpunkt und den Ort mit Bedacht. (Seite 232) Die Angst macht uns schon länger zu Sklaven, als der älteste Knochen da unten sich erinnern kann. Aber jetzt kämpfen wir. Und das ist gut, egal ob wir gewinnen oder verlieren. (Seite 240) Inhalt: Zara ist eine junge Magierin mit großem Potential. Gemeinsam mit anderen Magiern wird sie in Asphodel unterrichtet, um die hohe Kunst des Zauberns zu erlernen. Ihr Vater ist der Erzmagier, der Anführer ihres Volkes, er ist hart, schonungslos und vollkommen gefühlskalt. Zara hasst ihren Vater, seit dem Tag, als dieser ihre "Schwester" ein nicht magisches Mädchen auf brutalste Weise ermordet hat. Seit einigen Jahren spioniert sie für die Gegenseite, die Erkenntnissuchenden. Als ihr Vater einen jungen Erschaffer gefangen hält, steht für Zara schnell fest, sie muss diesen retten. Doch bevor sie ihr Versprechen einlösen kann, muss sie selbst fliehen. Meinung: Das Fantasy-Genre ist seit vielen Jahren mein Liebstes, und so bin ich immer auf der Suche nach neuen tollen Büchern, mit viel Magie und der richtigen Priese an Abenteuern. Und genau ein solches, ist "Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin" von Ellen Renner. Schon nach wenigen Seiten war ich gefangen in der erschaffenen Welt der Autorin. Ich fühlte mich vom ersten Augenblick an unglaublich gut unterhalten. Ich tauchte ein in eine Welt voller wundervoller, gleichzeitig aber auch brutaler Magie. Und lernte die verschiedenen Gruppen, wie die Magier, die Diebe, die Erkenntnissuchenden, die Erschaffer, die Großmeister, die Halblinge und die Hüter kennen. Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten mich zurechtzufinden, ich wusste schnell welcher Charakter wozu gehört und was es mit den einzelnen Fraktionen auf sich hat. Für all Diejenigen die sich hierbei etwas schwer tun, gibt es ein perfekt ausgearbeitetes Glossar am Ende des Buches. Zaras Vater Benedict ist nicht nur der mächtigste Erzmagier, er ist auch ein Mann ohne jegliches Gefühl. Er hat Zara auf das strengste erzogen, brutal und rücksichtslos hat er vor den Augen seiner Tochter ihre liebste und einzige Freundin Swift getötet. Außerdem hat er Zara das Schlimmst angetan, was ein Magier einem Gleichgesinnten antun kann, er ist damals in ihren Geist eingedrungen. Kein Wunder also, dass die junge Frau ihren Vater über alles hasst, dennoch wagt sie es lange Zeit nicht, sich gegen ihn aufzulehnen, da sie einfach nicht stark genug ist. Allerdings ist Zara auch nicht vollkommen untätig, und so spioniert die junge Magierin für die Menschen, die alle unter der Herrschaft Benedicts zu leiden haben. In Magier Gerontius findet sie einen väterlichen Freund, dieser erzählt Zara viel von ihrer verstorbenen Mutter und ist auch sonst immer für sie da. Als Benedict Aidan einen jungen Erschaffer gefangen nimmt, muss Zara herausfinden, was es mit ihm auf sich hat, und was ihr Vater für bösartige Absichten plant. Denn Zara ist sofort klar, dass der angebliche Frieden, den ihr Vater mit den Erschaffern anstrebt, eine einzige Lüge ist. Als es Zara dank ihrer Magie gelingt, in das Zimmer in welchem Aiden gefangen gehalten wird vorzudringen, weiß sie, dass sie den Erschaffer um jeden Preis retten muss. Doch bevor ihr dies gelingt, muss sie selbst fliehen, um nicht zu sterben. Zara die mit Hilfe der 12-jährigen Twiss bis in die Katakomben der Diebe gelangt, ist auch hier alles andere als sicher, denn die Magier sind die größten Feinde der Räuber. Und so dauert es seine Zeit, bis die Diebe in Zara die Frau sehen, die sie wirklich ist, das Vertrauen aber wächst zunächst dennoch nur sehr langsam. Doch als ein weiteres schlimmes Ereignis alles überschattet, beginnen sie gemeinsam einen Plan zu entwickeln, um Aidan zu befreien und endlich gegen die Magier an zu kämpfen. In "Zara von Aspodel - Rebellin und Magierin" gibt es eine Vielzahl an Charakteren, die alle eine wichtige Rolle im großen Ganzen spielen. Und so fiel es mir auch überhaupt nicht schwer, diese zuzuordnen und mich auch ein Stück weit in sie hinein zu versetzen. Jede noch so kleine Rolle wurde von Ellen Renner so gut ausgearbeitet, dass man als Leser sofort einen Bezug zu ihnen findet. Und so hat mich die Anzahl der Personen auch überhaupt nicht gestört, ganz im Gegenteil, sie alle machen die Geschichte rund um Zara zu einer wirklich Großartigen. Zara ist eine Hauptprotagonistin, wie sie oberflächlich betrachtet in vielen Büchern vorkommt. Sie ist zunächst eher schüchtern und glaubt nicht an sich, entwickelt sich dann aber ganz erstaunlich und erkennt zum ersten Mal wirklich, welches Potential in ihr steckt. Ellen Renner hat Zara aber so viel Tiefe, Gefühl und eine besondere Stärke verliehen, die man eben nicht in jeder Geschichte wieder findet. Tief in ihr drin ist Zara nämlich schon von klein auf eine Rebellin, da sie außerdem eine Emphatin ist (was sie von ihrer Mutter vererbt bekommen hat), spürt sie die Menschen und die Gefühle der anderen auf eine ganz besonderen Weise. Gepaart mit ihrer Magie macht sie das zu einer außergewöhnlichen Protagonistin. Als sie ihr Herz an Aiden verliert und sich Hals über Kopf in den Erschaffer verliebt, dachte ich im ersten Moment auch wieder an eine "klischeehafte Liebe auf den ersten Blick - wir bleiben für immer zusammen - Story". Doch auch hier konnte mich die Autorin positiv überraschen, denn es geschieht etwas, was ihre heile Welt und zarte Liebe erschüttert und verändert, und so bin ich jetzt schon extrem gespannt darauf, wie es im zweiten und sogleich letzten Band dieser Dilogie weiter gehen wird. Aiden ist ebenfalls ein interessanter Charakter, er ist sehr stur, weiß was er will, ist tapfer und setzt sich sehr für einen kleinen Jungen, seinen Lehrling ein. Er ist nicht der klassische Schönling, hat aber doch etwas unglaublich Anziehendes, und so konnte ich Zaras Gefühle für ihn auch absolut nachvollziehen. Twiss die kleine 12-jährige Diebin hat es auch faustdick hinter den Ohren, sie lässt sich nur ungern etwas sagen, ist sehr taff und hat das Herz am rechten Fleck. Ganz anders Benedict, er ist das personifizierte Böse, er ist skrupellos, kalt und abgrundtief dunkel, so ist es für jeden Leser ein leichtes, ihn so sehr zu hassen, wie Zara ihn hasst. Ich hoffe dennoch, dass ich im zweiten Band noch mehr über Benedict und die Hintergründe, die ihn so haben werden lassen, erfahren werde. Wie bereits erwähnt, gibt es noch eine große Zahl an weiteren Charakteren, alle aufzuzählen und zu beschreiben, würde den Rahmen sprengen, so kann ich nur jedem empfehlen, dieses wundervolle Buch zu lesen und sich selbst ein Bild zu machen. Ellen Renners Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, sie hat ein absolutes Händchen dafür, ihren Charakteren Leben einzuhauchen. Sie hat die Welt rund um Asphodel in genau dem richtigen Maß beschrieben, sodass man sich als Leser alles bildlich vorstellen kann, dennoch aber genug Raum für die eigene Fantasie hat. Der Inhalt ist zu keiner Zeit langatmig oder gar langweilig und so klebte ich buchstäblich an den Seite, bis ich "Zara von Asphodel" zufrieden und dennoch voller Neugierde auf den finalen Band schließen konnte. Ich hoffe sehr, dass diese grandiose Story noch viele weitere Fantasy Herzen genau so hoch schlagen lässt wie meines. Fazit: Wer eine wundervoll ausgearbeitete Fantasy Geschichte mit viel Magie und der richtigen Portion Abenteuer, Liebe, Zusammenhalt und einem Kampf gegen das ultimative Böse sucht, sollte unbedingt zu "Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin" von Ellen Renner greifen. Ich bin absolut begeistert von diesem Buch und fiebere schon jetzt dem sicher großartigen Finale entgegen.

    Mehr
  • Zara von Aspodel- Rebellin und Magierin

    Zara von Asphodel - Rebellin und Magierin

    BeaSwissgirl

    10. April 2014 um 09:46

      Wie immer teile ich hier nur meine Leseeindrücke ( also rein subjektiv) Auf dieses Buch aufmerksam geworden bin ich durch eine Bloggerin, welche einige April- Neuerscheinungen vorgestellt hat.  Der Klappentext klang überzeugend und nach der Leseprobe war ich so begeistert, dass ich einfach wissen musste wie es weitergeht. Am Anfang benötigte ich doch etwas Zeit mich in dieser Welt zurechtzufinden und die vielen fremden Begriffe einzuordnen, deshalb war das Glossar am Ende des Buches für mich überaus hilfreich! Das ganze Setting ist doch recht brutal, düster und hoffnungslos, aber es gab auch immer wieder kleine Lichtblicke, die mein Herz berührten. Diese Idee mit den Gedanken in Tiere einzudringen war für mich neu, aussergewöhnlich, aber nicht uninteressant. Auch ist die Geschichte zwar spannend, trotzdem gab es so einige Abschnitte, die mir zu stark in die Länge gezogen waren, oder sich wiederholten. Gegen Ende wird es dann aber wieder so richtig packend und einige Wendungen hatte ich so nicht erwartet. Zara die Hauptprotagonistin war mir auf Anhieb sympathisch, allerdings ging mir die Liebesbeziehung, wie in so vielen anderen Jugendbüchern auch, viel zu schnell. ( damit meine ich dieses " Liebe auf den ersten Blick und ich würde für dich mein Leben opfern"....) Kurz gesagt ein faszinierendes, Fantasy- Buch mit einer Prise dystopischen Elementen, welches hoffentlich die nötige Aufmerksamkeit erhalten wird! Ich jedenfalls vergebe hiermit 4,5 Sterne und freu mich sehr auf den zweiten abschliessenden Teil!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks