Ellen Singer Geliebt, gequält, gehetzt

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Geliebt, gequält, gehetzt“ von Ellen Singer

Ellen Singer ist das Opfer der Liebe ihres Mannes. Aber: Ist das überhaupt noch Liebe? Ein Stalker verfolgt die Person seiner Begierde über alle Grenzen hinweg, über alles Erträgliche hinaus, bis ans Ende seiner Kräfte. Ellen Singer muss schließlich die schlimmste Konsequenz ziehen: "Nach sechs Jahren des Forderns und des Flehens, die Regierungen zweier Länder (...) mögen meine Familie vor einem Stalker beschützen, der einen Killer auf uns angesetzt hatte, blieb mir nur noch eine Wahl: Roger zu töten oder für immer zu verschwinden." Stalking: Das vorsätzliche, böswillige Verfolgen oder Belästigen einer Person. Die Täter sind hauptsächlich Männer, die Opfer meist Frauen. Ihre Sicherheit ist ernsthaft in Gefahr.

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Geliebt, gequält, gehetzt" von Ellen Singer

    Geliebt, gequält, gehetzt
    Disturbia

    Disturbia

    26. September 2011 um 13:22

    Angesichts der behandelten Thematik fällt es mir ziemlich schwer, auch nur den Versuch zu unternehmen, dieses Buch zu rezensieren. Außerdem habe ich nur ein Drittel gelesen. Es mag für die Autorin sicher schlimm gewesen sein, es mag ja vielleicht auch richtig sein, das Erlebte durch Niederschreiben zu verarbeiten. Aber es war mir nicht möglich, sie zu verstehen, ansatzweise nachzuvollziehen, was ihr passiert ist. Woran lag es? Ich denke, daran, dass die Autorin von Anfang an klarstellt, dass sie alles hätte kommen sehen müssen. Tut mir leid, das war mir wirklich zuviel.

    Mehr