Ellen Vahr

 3,9 Sterne bei 15 Bewertungen
Autorin von Die Gabe und Miss Marie.

Lebenslauf von Ellen Vahr

Auf den Spuren der Urgroßmutter: Ellen Vahr ist eine norwegische Schriftstellerin. Sie studerte Wirtschaftswissenschaften in Kopenhagen und absolvierte nach ihrem Abschluss mehrere Ausbildungen für therapeutische Berufe. 

Schließlich kehrte sie nach Norwegen zurück. Ihr Debüt als Autorin gab sie mit ihren historischen Roman „Die Gabe“, in dem sie die Lebensgeschichte ihrer Urgroßmutter erzählt, die im damaligen Oslo eine der bekanntesten Kräuterfrauen und Heilerinnen war. 

Darüber hinaus veröffentlichte die Autorin bereits mehrere Bücher über Lebenshilfe.

Alle Bücher von Ellen Vahr

Cover des Buches Die Gabe (ISBN: 9783746634340)

Die Gabe

 (9)
Erschienen am 16.08.2019
Cover des Buches Miss Marie (ISBN: 9783746637464)

Miss Marie

 (6)
Erschienen am 18.01.2021

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Ellen Vahr

Cover des Buches Die Gabe (ISBN: 9783746634340)
Meinbuecherregals avatar

Rezension zu "Die Gabe" von Ellen Vahr

Historischer e
Meinbuecherregalvor 6 Monaten

Die Gabe von Ellen Vahr aus dem #aufbauverlag 

🪷

In diesem Buch geht es um Anne und die Geschichte beginnt im Jahr 1830 in Norwegen

.

Anne wächst in bescheidenen Verhältnissen auf und hat kein einfaches Leben.

.

Das Schicksal bringt sie mit einer weisen Frau in Kontakt und später lernt sie von ihr ganz viel über Pflanzen, ihre Verwendung und ihre Wirkung.

.

Das alles war zu damaligen Zeiten nicht wirklich gerne gesehen und auch nicht von allen anerkannt.

.

Aber Anne hat eine Begabung in dem Bereich. Sie hat eine Gabe.

.

Annes Lebensweg ist nicht gradlinig und nicht einfach.

.

Gut hat mir gefallen, nebenbei Geschichte einzuatmen. Über das damalige Leben etwas zu erfahren. Die Umstände, die Aussichten, die Möglichkeiten. Schon interessant.

.

Ausserdem haben mich die damaligen Behandlungsmethoden mit den mystischen Elementen…spannend unterhalten.

.

Was ich nicht immer so gut fand… manche Sachen sind nicht historisch belegt oder sind künstlerische Freiheit der Autorin. Der beste Freund, die beste Freundin… gab es nicht… dadurch weiß ich gar nicht, wieviel von dem Rest stimmt. Aber das ist mein persönliches Problem. Wenn man dieses Buch einfach nur der Geschichte wegen liest. Ist man hier bestimmt richtig.

.

Was mir noch fehlte… die Jahre, nachdem sie sesshaft wurde. Die weitere Entwicklung. Für mich waren die ersten Jahre sehr genau erzählt. Die späteren eher schnell und ca. 50 Lebensjahre fehlen komplett in diesem Buch 😅

.

Also ganz nett, ganz interessant aber ich finde die Geschichte von Anne ist mir nicht ausreichend genug erzählt.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Miss Marie (ISBN: 9783746637464)
katikatharinenhofs avatar

Rezension zu "Miss Marie" von Ellen Vahr

Freiheit die ich meine ( P. Maffay)
katikatharinenhofvor 2 Jahren

Thea hat viele Träume, aber in Europa tobt der Erste Weltkrieg und dieser scheint ihre Wünsche und Sehnsüchte zunichte zu machen. Heiraten, Kinder und die Bäckerei ihres Vaters übernehmen - all das rückt in weite Ferne, denn das Elend breitet sich immer mehr über Norwegen aus. Die rettende Lösung scheint ein Neuanfang in Amerika zu sein, denn Theas Tante hat dort bereits Fuß gefasst und bietet ihr mit einem Ticket und einer Stelle bei einer der reichsten Familien des Landes den Absprung aus der Armut. Aber selbst in Amerika ist nicht alles Gold was glänzt...


Ellen Vahr zeichnet mit "Miss Marie" sehr schöne historische Bilder, die das Gefühl von Downton Abbey vermitteln und so das richtige Feeling für die Zeitreise entstehen lassen. Die Figuren bewegen sich ihrer Zeit angemessen im passend ausgestalten Rahmen und man spürt regelrecht die Aufregung, die von der überfahrt bis zur Ankunft in Amerika von Thea Besitz ergreift. 

Aber schon bald schlägt die kribbelige Vorfreude in Ernüchterung und Frust um, denn Thea muss feststellen, dass sie mit dem ersten Schritt in Amerika alles verliert, was sie ausmacht (man erteilt ihr bei der Einreise einfach den Namen Marie). Mit dem Überschreiten der Schwelle des Hauses Vanderbilts wird aus Thea ein Schatten, der fortan geräuschlos durch die Räume zu huschen hat. Wie man in diesem Haus die Dienstboten behandelt  ist wirklich menschenverachtend (Abschneiden der langen Haare, Verlangen eines dauerhaft gesenkten Blickes, um ja nicht aufzufallen) und drückt sehr deutlich aus, was man von Dienstboten hält - nämlich nichts.

Und das ist noch nicht alles, denn die Freiheiten, die Thea in Norwegen kennen und schätzen gelernt hat, sind in Amerika noch lange nicht angekommen - Gleichberechtigung ist noch ein leeres Wort, das Wahlrecht für Frauen ist noch in weiter Ferne und die Ausbeutung von Dienstpersonal steht dafür an oberster Stelle. 

Der Roman erzählt unverblümt über die Unterdrückung der Hausangestellten und sät so den Keim des Aufbegehrens, aber irgendwie springt bei mir der Funke nicht ganz so über, denn trotz aller Widrigkeiten habe ich ich  manchmal das Gefühl, mich nicht richtig mit den Figuren identifizieren zu können und lese ihre Schicksal zwar aufmerksam, aber ohne große Emotionen. Theass eiserner Wille, wirklich durchzuhalten und ihren Lieben in Norwegen etwas Gutes zu tun, dringt zwar an, aber nicht in mich, weil ich mich ab und zu nicht wirklich verbunden mit ihr fühle.

Auch das Schicksal ihrer Tanten, das hier zur Sprache kommt, berührt mich nur bedingt, weil es mir, gerade zum Ende der Erzählung hin, einfach zu dick aufgetragen wirkt und ich das Gefühl habe, dass es hier um Effekthascherei geht...aber das ist meine persönliche Einstellung . 

Ansonsten eine sehr angenehme Erzählung, die für nette Lesestunden sorgt.


Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Miss Marie (ISBN: 9783746637464)
Dreamworxs avatar

Rezension zu "Miss Marie" von Ellen Vahr

Von der Freiheit in die Abhängigkeit
Dreamworxvor 2 Jahren

1916 Norwegen. Die Bäckerei von Thea Marie Thoresens Vater kämpft im Krieg ums Überleben, denn überall sind die Lebensmittel knapp und die Leute haben kaum Geld. Dies macht auch den Traum von Thea Marie zunichte, als Älteste von sechs Geschwistern das Geschäft eines Tages fortführen zu können. Die Einladung ihrer vor Jahren nach Amerika ausgewanderten Tante Augusta, zu ihr in den USA zu kommen und eine Stelle bei einer reichen Familie anzunehmen, bedeutet vielleicht die Rettung der familieneigenen Bäckerei. Thea Marie macht sich auf die Reise und landet als Dienstmädchen im Haushalt der Vanderbilts, wo auch Tante Augusta als Köchin angestellt ist. Schon bald muss Thea Marie feststellen, dass sie als Dienstbotin nicht nur unsichtbar und fehlerfrei zu sein hat, sondern bei den Gästen der Hausherren auch als Freiwild gilt. Das will sie sich nicht gefallen lassen…

Ellen Vahr hat mit „Miss Marie“ einen historischen Roman mit ernstem Hintergrund vorgelegt, denn die Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten und zeigt schonungslos neben den großen Standesunterschieden auch die Rechtlosigkeit von Frauen in der damaligen Zeit auf. Der flüssige und bildhafte Erzählstil lässt den Leser schnell eintauchen ins vergangene Jahrhundert, um sich dem Schicksal von Thea Marie anzunehmen und mit ihr eine folgenschwere Reise anzutreten. Nicht nur der Krieg, sondern vor allem die finanziellen Nöte lassen die junge Frau ihre Heimat verlassen in dem Glauben, mit dem im Ausland verdienten Geld die Familie und das Geschäft zu retten. Doch einmal in Amerika angekommen, wird sie nicht nur ihres Vornamens beraubt, sondern auch zu einem Nichts degradiert. War sie in Norwegen noch eine freie Frau mit eigenen Entscheidungen, die den Zusammenhalt von Familie und Freunden genoss, so muss sie sich nun unterordnen und für sich selbst kämpfen, einzig Tante Augusta und deren Schwester Hulda sind ihre Vertrauten. Vahr zeigt offen die damalige Ungleichbehandlung von Frauen in den USA sowie den Konkurrenzkampf unter den Dienstboten auf. Auch Übergriffe durch die Dienerschaft und geladene Gäste des Hauses sind an der Tagesordnung, wobei die Frau als einzig Schuldige angeprangert und für ihre Schande bestraft wird. Die Zustände sind so plastisch geschildert, dass der Leser alles hautnah miterlebt und durch ein wahres Gefühlsbarometer schreitet ob der Ungerechtigkeit und des Machtmissbrauchs sowohl im Kreis der Dienstboten, aber auch der Herrschaft.

Die Charaktere sind mit gutem Augenmaß gestaltet und bestechen durch Glaubwürdigkeit und Authentizität. Der Leser fühlt sich Thea Marie schnell verbunden und kann so mit ihr hoffen, bangen und fiebern. Thea Marie ist eine offene, selbständige, junge Frau, die sich um ihre Familie sorgt und dafür ein großes Opfer bringt. So tauscht sie ihre Freiheiten ein für ein unselbständiges Leben am unteren Rand der Gesellschaft verbunden mit ständiger Angst. Doch sie ist eine Kämpfernatur, die sich nicht alles gefallen lässt und sich zur Wehr setzt. Augusta ist eine warmherzige Frau, die mit ihrer Schwester Hulda allerdings ein Geheimnis hütet. Aber auch Consuelo Vanderbilt hat mit ihren Handlungen einen Einfluss auf Thea Maries Entscheidungen.

„Miss Marie“ fußt auf wahren Begebenheiten und überzeugt mit einer spannend sowie gefühlvoll erzählten Geschichte, die nicht nur das Kopfkino des Lesers anwirft, sondern auch die Entwicklung der Frauenrolle aufzeigt. Verdiente Leseempfehlung!

Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks