Der Wolf am Fenster

von Elli H. Radinger 
4,3 Sterne bei43 Bewertungen
Der Wolf am Fenster
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Schlehenfees avatar

Märchenhafte Tier- und Weihnachtsgeschichte mit Menschen und Wölfen! Hätte für mich sogar noch länger sein können.

Eine wunderschöne, hoffnungsvolle Wolfs- und Liebesgeschichte.

Alle 43 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Wolf am Fenster"

Eine himmlische Rettungsaktion

Als Dan die geplante Verlobung mit Lindsay überraschend absagt, bricht für sie eine Welt zusammen. Verletzt und resigniert verlässt sie New York und flieht nach Montana. In einer Hütte mitten in der Wildnis ohne Strom, Telefon und Internet will sie Weihnachten verbringen und nachdenken. Doch dann begegnet sie in der Einöde einem verwundeten Wolf. Bei der dramatischen Rettungsaktion kommen sich Lindsay und der Ranger Brian näher, und Dans Verrat rückt in weite Ferne. Und dann ist da noch ein geheimnisvoller Unbekannter ...

Eine charmante, magische Weihnachtsgeschichte.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783352006852
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:160 Seiten
Verlag:Rütten & Loening Berlin
Erscheinungsdatum:06.10.2014

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine wunderschöne, hoffnungsvolle Wolfs- und Liebesgeschichte.
    Wolfsmärchen mit Liebe

    Weihnachten ist zwar noch weit entfernt, totzdem war mir an diesem regnerischen Herbsttag nach einer magischen Weihnachtsgeschichte. Das wunderschöne Coverbild leuchtete in meinem Bücherschrank, so dass ich mir das Buch griff und mit Elli H. Radinger in die verschneite, weite Landschaft Montanas reiste.

    In den ersten Kapiteln lernte ich den schwarzen Wolf und seine Gefährtin, Lindsay - die New Yorker Reporterin - und Brain - den Naturparkranger kennen. Außerdem gab es noch den unverschämten Dan, der am Ende jedoch die Geschichte ins Rollen gebracht hat.

    "Ein Puzzle, dessen einzelne Teile sich zu einem Bild fügten, das sie aber erst verstand, wenn es fertig war und sie es mit Abstand betrachtete." (S. 75)

    Was mit einer Flucht vor einer gescheiterten Beziehung beginnt, endet mit ... Nein, ich möchte nicht zu viel verraten. Aber eins ist gewiss, als Wolfsexpertin versteckt die Autorin viel Wissenswertes über den Wolf in dieser Geschichte, die eigentlich ein Märchen ist, weil ein Wolf wohl niemals die Hilfe eines Menschen suchen würde. Doch wie wir wissen, können um die Weihnachtszeit Wunder geschehen und so fügen sich auf wundersame Weise die Ereignisse, so dass am Ende die Hoffnung und die Liebe siegen.

    Eine herzerwärmende Lektüre ;o)

     

     

     

    Kommentare: 4
    118
    Teilen
    Semjon22s avatar
    Semjon22vor 2 Jahren
    Nette Geschichte mit geringem Weihnachtsbezug

    Wir haben dieses kleine Büchlein als adventlichen Vorleselektüre im Familienkreis verwendet. Der Umfang, dem die Autorin mit ihrer Erzählung abdecken will, ist groß und letztlich ist das auch das Problem der Geschichte. Weihnachten, Digitalisierung, moderne Beziehungen, Entschleunigung, Artenschutz, Romanze. Alles dabei. Wer eine Weihnachtsgeschichte mit klassischer Botschaft erwartet, wird hier enttäuscht. Wer dagegen einfach eine schöne kleine Geschichte erzählt bekommen möchte, der wird hier gut bedient. Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig. Der Protangonisten liebenswert. Kann man mal lesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Seehase1977s avatar
    Seehase1977vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Magische Weihnachtsgeschichte mit Lovestory, aber auch mit einem wunderbaren Einblick in das Leben der Wölfe und der Landschaft Montanas.
    Der Wolf am Fenster

    Zum Inhalt:
    Lindsay ist glücklich verliebt und schwebt im 7. Himmel, bis ihr Freund Dan sie kurz vor Weihnachten davon in Kenntnis setzt, dass er sich verlobt, jedoch nicht mit ihr. Für die junge Frau bricht eine Welt zusammen. Verletzt und am Boden zerstört flüchtet sie aus New York und vor den Erinnerungen in eine einsame Blockhütte in den verschneiten Bergen Montanas. Dort will sie ohne Strom, fließendem Wasser und in völliger Einsamkeit Weihnachten verbringen. Dann erscheint eines Tages ein einsamer schwarzer Wolf an ihrem Fenster…

    „Der Wolf am Fenster“ von Elli H. Radinger ist eine schon fast etwas schnulzige aber auch irgendwie magische Weihnachtsgeschichte, die in der verschneiten und einsamen Wildnis Montanas spielt. Die Autorin bedient sich einigen gängigen Klischees. Da ist die von ihrem Freund verlassene junge Frau, die sich in die Einsamkeit zurückzieht und dort einen eigenbrötlerischen Ranger trifft, zu dem sie sich gleich hingezogen fühlt. Das ist eine Seite der Geschichte. Dann ist da aber noch der einsame schwarze Wolf, der sein gesamtes Rudel, seine Familie, durch Wilderer verloren hat und aus dessen Sicht Radinger, abwechselnd mit Lindseys Abenteuer, erzählt. Das war für mich eindeutig der spannendere und interessante Teil der Story, kommt hier doch die ganze Erfahrung der langjährigen Wolfsexpertin zum Tragen. Mit viel Liebe und Respekt schreibt die Autorin über ihre Lieblingstiere. Überhaupt hat Elli H. Radinger einen wunderschönen und einfühlsamen Schreibstil, der vor allem die ausführlichen Landschaftsbeschreibungen hervorragend und bildhaft untermalt.

    Elli H. Radinger konnte mich bereits mit ihrem Buch „Minnesota Winter“ begeistern und fesseln. Mit der charmanten und magischen Weihnachtsgeschichte „Der Wolf am Fenster“ konnte sie bei mir ebenfalls punkten, trotz der dort beschriebenen Klischees und der etwas kitschig anmutenden Lovestory, die allerdings das Buch nicht dominierte. Der schwarze Wolf hat sich in mein Herz geschlichen und die Darstellungen über das Leben und Leiden der wilden Tiere hat mich fasziniert und nachdenklich gestimmt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung

    Kommentare: 1
    95
    Teilen
    MikkaGs avatar
    MikkaGvor 3 Jahren
    Weihnachten mit Wolf


    Weihnachten sollte doch eigentlich eine Zeit des Friedens, der Reflexion und der inneren Ruhe sein, aber für viele Menschen ist es tatsächlich eine stressige Zeit, die vom Konsumzwang beherrscht wird und in der Konflikte hochkochen.

    So geht es auch Lindsay - Stress, Stress, Stress, und dann bricht von einem Tag auf dem anderen ihr ganzer Lebenstraum in sich zusammen. Verletzt flüchtet sie in eine einsame Berghütte, wo sie einem Wolf begegnet, dem die Menschen übel mitgespielt habe - der aber dennoch ihre Hilfe dabei sucht, seine Gefährtin zu retten.

    Die Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, hauptsächlich aus der Sicht von Lindsay und der des Wolfes. Alleine das fand ich schon sehr interessant, denn unterschiedlicher können zwei Lebewesen schließlich nicht sein!

    Lindsay ist in meinen Augen sehr sympathisch, denn eigentlich widerstrebt ihr der ganze Konsumwahn, das leere Prestigegehabe und die Oberflächlichkeit des Lebens in der Großstadt. Sie ist ein guter, mitfühlender Mensch - so hat sie zum Beispiel eigentlich Angst vor Wölfen, folgt aber dennoch dem Wolf alleine in einen dunklen Wald, weil sie das Gefühl hat, dass er Hilfe braucht!

    Der Wolf hat mich sehr bewegt. Er kennt keine Falschheiten, und wenn er tötet, dann tötet er nicht aus Grausamkeit, sondern weil er und sein Rudel hungern. Die Menschen haben ihm vor einem Jahr alles genommen, was seine Welt ausmachte, und jetzt ist es eine Falle der Menschen, die ihm auch noch seine neue Gefährtin zu nehmen droht... Und dennoch versteht er instinktiv, dass er die Falle ohne menschliche Hilfe nicht öffnen kann. Es kostet ihn unendliche Überwindung und Mut, diese Hilfe zu suchen! Aber er will seine Gefährtin nicht im Stich lassen.

    Ich fand diese Grundidee sehr schön und passend für eine Weihnachtsgeschichte! Allerdings spricht sie auch ernste Themen an, nämlich wie grausam oder gedankenlos der Mensch mit den Tieren umgeht. So erfährt man zum Beispiel, wie in Alaska Wölfe gnadenlos gejagt werden, und das mit furchtbaren Methoden...

    Aber der Ranger Brian verkörpert die Hoffnung, dass es auch anders geht: er hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, in Fallen gefangene Tiere zu befreien und die Fallen immer wieder zu zerstören. Er unterstützt Lindsay bei ihrer Hilfsaktion, und dabei stellen die beiden fest, dass sie viel gemeinsam haben...

    Trotz aller ernster Themen empfand ich das Buch als positiv und hoffnungsvoll, und auch die zart angedeutete Liebesgeschichte fand ich sehr schön.

    Den Schreibstil umspielt oft etwas fast Märchenhaftes, und besonders die Passagen, die aus Sicht des Wolfes geschrieben sind, haben eine Art poetischer Klarheit. 

    Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte, in der eine emotional verletzte Frau einem Wolf in Not begegnet. Die vorsichtige Annäherung zwischen den beiden drückt für mich prägnant und deutlich aus, was Weihnachten im Grunde ausmacht - und erinnert daran, dass der Mensch dem Tier Respekt entgegen bringen sollte.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    gsts avatar
    gstvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine liebenswerte Geschichte, die dunklen Tagen einen gewissen Reiz verleiht.
    Weihnachtsmärchen zum Träumen

    Lindsay flieht aus Liebeskummer von New York in die Einsamkeit Montanas und erlebt dort ihr ganz persönliches Weihnachtmärchen. Viel Schnee, Wolfsgeheul und eine kleine Hütte ohne Strom sind die idealen Voraussetzungen zum Träumen. In eine warme Decke gehüllt und dem Duft von Tee umgeben, lassen sich mit diesem Büchlein trübe Gedanken vertreiben.

    Die Autorin hat sich intensiv mit Wölfen und ihren Verhaltensweisen beschäftigt und sorgt dafür, dass der Leser den hilfesuchenden Isegrim sympathisch findet. Sie hat ihre Geschichte in 25 Kapitel aufgeteilt, so dass Unterbrechungen jederzeit möglich sind. Doch die Kürze erlaubt es auch, sie innerhalb weniger Stunden am Stück zu lesen.

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    R
    RobinBookvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wirklich ganz bezauberndes Weihnachtsmärchen!
    Der Wolf am Fenster

    Zufällig bin ich vor einer Weile auf dieses kleine aber wirklich sehr feine Büchlein gestoßen, das eigentlich nur einen Fehler hat: Es ist leider zu kurz! Wir begegnen zwei Menschen, die durch unterschiedliche Schicksalsschläge ihren Partner verloren und sich deshalb auf einsame Weihnachten eingestellt haben. Und wir begegnen zwei Wölfen, von denen der eine sich in einer Falle verfängt, die von Menschen wurde. Bei einem Weihnachtsmärchen hat man da natürlich eine ganz bestimmte Vorstellung, wie es bei solch einer Konstellation zu enden hat. Wie es dann aber zu dem erwarteten Ergebnis kommt, das ist eine wunderschön erzählte Geschichte, in die schlussendlich sogar Santa Claus himself seine ganz eigene Regie führend eingreift - wie es sich ja für ein Weihnachtsmärchen auch gehört.
    Ein Weihnachtsmärchen, welches ein regelrechtes Kopfkino mit Bildern verschneiter Tannenwälder in mir zu wecken und mich regelrecht zu verzaubern verstand. Was die Geschichte mit den Wölfen angeht, sollte man jedoch unbedingt das Nachwort der Autorin lesen, die in D und den USA in der Wolfsforschung tätig ist!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    claude20s avatar
    claude20vor 4 Jahren
    Eine wundervolle Weihnachtsgeschichte

    Lindsey ist schon seit einiger Zeit mit Dan zusammen. Dieses Jahr Weihnachten soll sie endlich seine Eltern kennenlernen. Doch was dann passiert kann Lindsey kaum glauben. Dan löst ihre Verlobung überraschend. Die kleine Welt von Lindsey bricht zusammen und sie flüchtet überstürzt aus New York ins winterliche Montana. Hier will sie in der Einsamkeit der Wildnis und Berge einfach zur Ruhe kommen und nachdenken. Ohne Strom, Telefon und Internet will sie diese Weihnachten verbringen. Doch dann begegnet ihr ein Wolf und bei der gemeinsamen Rettungsaktion lernt Lindsey den Ranger Brian näher kennen...

    Diese Geschichte ist eindeutig für Romantiker geschrieben worden. Elli H. Radinger hat mich mit diesem Buch in wundervolle weihnachtliche Stimmung versetzt, mir aber auch die Welt der Wölfe ein wenig näher gebracht. Eintauchen in die Stille der Berge und in das Weihnachtwunder von Montana hat bei mir Weihnachten 2014 auch ein bisschen für Frieden und Ruhe gesorgt. Klar ist bei Sonnenlicht betrachtet diese Geschichte einfach zu glatt und wahrscheinlich auch nicht komplett realistisch, aber an Weihnachten wünschen wir uns doch alle ein bisschen Liebe, Geborgenheit und ein kleines Wunder vor unserer Haustür. Danke an die Autorin für diese schöne romantische Weihnachtsgeschichte, die mir ausgesprochen gut gefallen hat.

    Gerne vergebe ich für dieses Buch 9 von 10 Sterne und empfehle es allen Romantiker als Weihnachtslektüre weiter. Bis zum nächsten Weihnachtsfest ist es ja auch gar nicht mehr so weit.

    © claude

    Kommentare: 1
    14
    Teilen
    DarkReaders avatar
    DarkReadervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ich hätte sehr gern mehr und weiter gelesen!
    Eine wunderschöne, leider viel zu kurze Geschichte!

    Es war mein erstes Buch der Autorin und ich muss sagen, von mir aus hätte es sehr gern viel mehr Seiten haben können.
    Gern hätte ich noch mehr von den beiden sympathischen Hauptpersonen gelesen, doch es ging ja in erster Linie um etwas anderes.
    Und dieses "andere" hat Frau Radinger meisterhaft vermittelt, nämlich Verständnis und Akzeptanz gegenüber einem seit Urzeiten verkannten und zu Unrecht verteufelten und verfolgten Wildtier, dem Wolf.
    Mit eindringlichen Worten schildert die Autorin und Wolfsforscherin das Leben dieser scheuen Tiere und revidiert damit - zumindest für mich - das dumme und auf Unwissenheit und Ignoranz bauende Bild vom "bösen Wolf", der mordend durch die Wälder und Felder zieht und alles zerfleischt, was seinen Weg kreuzt.Ich habe mich schon oft gefragt, ob vieles, was fälschlicherweise von diesen Tieren geglaubt und verbreitet wird, nicht auf diesem uralten Märchen beruht und in dem der "böse Wolf" alles frisst, von den Geisslein angefangen über Rotkäppchen und die Großmutter.
    Mein Bild dieser Tiere ist schon lange ein anderes und seit diesem Buch noch mehr als vorher.
    Verpackt in eine tolle Rahmenhandlung fordert die Autorin Verständnis und Toleranz für diese einzigartigen, sozial lebenden Tiere und macht daraus ein absolut lesenswertes Buch!
    Von mir gibt es dafür 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    56
    Teilen
    JanaBabsis avatar
    JanaBabsivor 4 Jahren
    Rettung für einen weißen Wolf

    Lindsay freut sich auf einen schönen gemütlichen Abend mit ihrem Verlobten beim Italiener. Dan hat ihr signalisiert, dass er etwas wichtiges mit ihr besprechen möchte und so malt sie sich in Gedanken schon den sehnlichst erwarteten Heiratsantrag aus. Leider entwickelt sich der Abend für sie nicht so wie erhofft und Lindsay verlässt Hals über Kopf das Restaurant. Um über ihre Kränkung hinweg zu kommen bucht sie kurz entschlossen eine kleine einsame Hütte in den Bergen von Montana – fernab jeglicher Zivilisation. Dort lernt sie den sympathischen Ranger Brian kennen und wird zur Lebensretterin für eine weiße Wölfin.

    Fazit:

    Als Hundebesitzerin ist mir der Name Elli H. Radinger als Autorin von Wolfs- und Hundebüchern ein Begriff. „Der Wolf am Fenster“ ist jedoch das erste Buch das ich von ihr lese. Sie beschreibt in dieser schönen Weihnachtsgeschichte wie sich ein Wolf hilfesuchend an einen Menschen wendet. Obwohl Lindsay zu Anfang Angst vor dem Wolf hat, geht die Geschichte für alle Beteiligten gut aus – Ranger Brian spielt jedoch auch eine nicht zu unterschätzende Rolle bei dieser Hilfsaktion. Und dann ist da noch der Unbekannte .....

    Natürlich würde sich in freier Natur niemals ein Wolf einem Menschen nähern geschweige denn ihn um Hilfe bitten, dazu sind sie viel zu scheu, darauf weist Elli H. Radinger in ihrem Buch zum Schluss auch hin, aber in einer Weihnachtsgeschichte ist alles erlaubt.

    Das 160-Seiten-Büchlein liest sich schnell und flüssig weg. Eine schöne Lektüre für einen kalten Winterabend, für Hunde- und Wolfsfreunde ganz sicher auch ein wunderbares Weihnachtsgeschenk.

    Die Geschichte bietet jede Menge Stoff um daraus nicht nur eine Weihnachtsgeschichte sondern ein richtiges Buch zu schreiben. Vielleicht erfüllt uns Elli H. Radinger ja diesen Wunsch.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Jaris avatar
    Jarivor 4 Jahren
    Wundervoll & magisch

    Inhalt:

     Mit gebrochenem Herzen flieht Lindsay über Weihnachten von New York nach Montana. Dort will sie in einer einsamen Hütte in Ruhe über alles nachdenken. Doch die Ruhe währt nur kurz, denn als ein schwarzer Wolf vor Lindsay erscheint, bleibt ihr erst einmal die Luft weg. Kann es sein, dass der Schwarze ihr etwas mitteilen möchte?
    Meine Meinung:
    Normalerweise bin ich keine Leserin von a) Liebesgeschichten und b) Weihnachtsgeschichten. Aber wenn Elli H. Radinger etwas schreibt, dann steht das für Qualität und gute Texte. Ausserdem kommen Wölfe darin vor. Natürlich habe ich mich somit auf das Projekt "Fensterwolf" eingelassen. Und, wie schon erwartet, habe ich es nicht bereut.
    "Der Wolf am Fenster" ist eine Weihnachtsgeschichte, nur schon das schön gestaltete Cover macht darauf aufmerksam. Man muss also mit einer Portion Magie rechnen. Nein, in Wirklichkeit würde sich ein Wolf niemals einem Menschen nähern, schon gar nicht so, wie es der Schwarze tut. Aber hier ist es möglich und das ist auch gut so.
    Radinger erzählt ihre Geschichte in wunderschönen Bildern. An keiner Stelle ufert dies aus, an keiner Stelle wird es kitschig. Ich glaube, dies war das erste Buch, das mich wirklich dazu gebracht hat, gespannt darauf zu warten, dass der Held (Brian) die Heldin (Lindsay) küsst.
    Doch in diesem Buch ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, aber das hätte ich von Radinger auch nicht erwartet. Es werden Fakten über den aktuellen Status des Wolfes eingeflochten, Jagden, Trophäensammler, Fallen - diese Stellen gingen mir teilweise sehr nahe und mehrmals musste ich leer schlucken. Wie können Menschen nur so grausam sein? Da tat es richtig gut, Lindsay dabei zu beobachten, wie sie dem Schwarzen näher kommt und mit ihm kommuniziert. Aber auch Ranger Brian in seiner Wut auf die Jäger konnte ich sehr gut verstehen.
    Das Buch lässt sich mit seinen knapp 160 Seiten schnell durchlesen. Dennoch hinterlässt es einen starken Eindruck und so schnell wird man diese Geschichte bestimmt nicht vergessen.
    Fazit:
    Eine wundervolle und berührende Geschichte, die perfekt in die Weihnachtszeit passt. Aufgrund des kurzen Umfangs ist das Buch perfekt als kleines Geschenk oder als Mitbringsel (auch für Wenig-Leser) geeignet.
    "Der Wolf am Fenster" weckt Emotionen, ist aber an keiner Stelle belehrend. Es regt zum Denken an, obwohl man gleichzeitig sehr gut damit entspannen kann. Eine richtig gut gelungene Mischung. Aber von Elli H. Radinger hätte ich auch nichts anderes erwartet.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    ehradingers avatar
    Ich bin morgen (Samstag) noch einmal auf der Buchmesse, um mein Buch "Der Wolf am Fenster" zu signieren. Ihr könnt bei der Signierstunde das Buch auch direkt am Stand erwerben. Denkt dran: Weihnachten steht vor der Tür ;-)

    Samstag, 11. Oktober, von 10 bis 11 Uhr am Stand des Aufbau-Verlages.
    Halle 4.1, Stand G36

    Freue mich auf euch!

    LG

    Zum Thema
    ehradingers avatar
    Ich habe es geschafft und zum Weihnachtsbuch meine erste Autorenlesung auf YouTube eingestellt  - einschließlich Wolfsheulen von einem wilden Wolf in Yellowstone.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr ihn euch anseht und bin gespannt, was ihr sagt.

    ###YOUTUBE-ID=AXPVda_lcp8###
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks