Liebe ... noch nicht zugestellt

von Ellie Cahill 
3,5 Sterne bei24 Bewertungen
Liebe ... noch nicht zugestellt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (16):
Anna_Naumanns avatar

Tolles Buch für zwischendurch

Kritisch (3):
MamaSandras avatar

Eher ein Jugendroman mit kindlich naiver Protagonistin. Hatte mir mehr vorgestellt. Schwache Handlung, ohne Tiefgang

Alle 24 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Liebe ... noch nicht zugestellt"

CALL ME, MAYBE? Den Uniabschluss frisch in der Tasche befindet sich Clementine Daly auf dem Weg nach Kalifornien, als sie am Flughafen buchstäblich in den Schoß eines Fremden stolpert. In dem darauffolgenden Durcheinander verwechselt sie sein Handy mit ihrem eigenen und steckt es ein. Als Clem den Fehler bemerkt, liegen zwischen ihr und Justin Mueller bereits Tausende von Meilen. Clem und Justin beginnen sich Nachrichten zu schreiben und lernen einander immer besser kennen. Und bald schon geht das, was zwischen ihnen passiert, weit über harmloses WhatsApp-Flirten hinaus - Doch was passiert, wenn sie sich wieder wahrhaftig gegenüberstehen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783802597954
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:LYX
Erscheinungsdatum:09.09.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne15
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Anna_Naumanns avatar
    Anna_Naumannvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Tolles Buch für zwischendurch
    Tolles Buch für Zwischendurch

    In dem Roman „Liebe .. noch nicht zugestellt“ beginnt alles mit dem versehentlichen Tausch der Handys zweier völlig Fremder Menschen.

    Anfangs schreiben sich Clem und Justin noch völlig unverfängliche Nachrichten, doch schnell verlieben sich die beiden ineinander.

     

    Ich hatte erwartet, dass es etwas dauert, bis sich die beiden ineinander verlieben. Das ging mir doch dann etwas zu schnell. Ich hatte mich auf lustige, süße Textnachrichten gefreut, aber stattdessen tauschen sie doch bald die Handys wieder zurück und treffen sich von Angesicht zu Angesicht. Hier plätschert für mich die Story leider nur noch vor sich hin.
    Tut mir Leid, ich fand den Anfang toll, leider ließ es für mich dann allerdings mit der Spannung nach.

    Dass das Buch enden wird, wie es eben geendet hat, stand für mich von Anfang an fest, aber der Weg dorthin war einfach nicht meiner.

     

    Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und passt zum Buch. Eine Sommerlektüre, die gut unterhält. Das Cover gefällt mir und passt zum Thema. Pluspunkte gibt es, weil Cem Bücher liebt ;)

    Mein Fazit:

    Eine seichte Liebesgeschichte, die eine Zeit lang unterhält, aber nicht im Gedächtnis bleibt. Ich vergebe vier von fünf Sternen und werde mich nach Büchern umsehen, in denen der Chat der beiden Personen mehr Raum einnimmt, als in diesem Buch.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Tanzmauss avatar
    Tanzmausvor 8 Monaten
    "Tut mir leid!"

    Clementine ist ein Sproß des Daly-Imperiums und auf der Suche nach ihrer Bestimmung. Gerade erst hat sie ihren Uniabschluss gemacht, schon soll sie sich entscheiden, was für einer Arbeit sie künftig nachgehen will. Da diese Entscheidung Clementine sichtlich schwerfällt, wird sie von ihren Großeltern zusammen mit ihrem Bruder Honor nach Kalifornien zu ihrem Onkel geschickt. Dort soll sie sich das Unternehmen ansehen und auf den Geschmack kommen.

    Doch bereits kurz nach der Landung muss Clementine feststellen, dass etwas schief ging. Scheinbar hat am Flughafen ihr Bruder das falsche Handy von der Ladestation genommen. Wem gehört das ihr unbekannte Gerät und wie kommt sie wieder an ihr eigenes?

    Noch während sie darüber nachdenkt, erreicht sie ein Anruf, von ihrem eigenen Handy. Justin Mueller heißt der eigentliche Besitzer des Handys und er scheint interessanter zu sein, als Clementine zunächst gedacht hat. Aber kann sie ihm wirklich vertrauen?

     

    Clementine ist ein armes reiches Mädchen. Ihre Großeltern haben ein Imperium geschaffen, Stiftungen gegründet und ihr so eine sorgenfreie Umgebung geschaffen. Clementines Eltern tingeln um die Welt, immer an vorderster Front, um zu helfen, fernab von all dem Luxus. Doch Clementine selbst weiß noch nicht was sie will und befindet sich daher auf der Suche nach einer Aufgabe.

    Ein wenig naiv, wohlbehütet und dennoch mit einer gewissen Schlagfertigkeit versehen, lernt Clementine ungeplant Justin kennen. Doch nicht nur das. Kurz nachdem den beiden klar, wer das Handy des anderen hat, beginnt eine wilde Schreiberei, die schnell zu viel mehr wird.

    Das Tempo bei der Entwicklung dieser Beziehung ist atemberaubend und für manchen gewiss zu schnell.  Eben noch das schüchterne und leicht gereizte Kennenlernen und schon ist man zwei Schritte weiter.

    Natürlich konnte ich Clementines Bedenken über die Preisgabe ihrer Herkunft gut verstehen, immerhin wurde sie ihr von ihren Großeltern so eingeimpft. Doch wunderte es mich, dass sie sich nur bei ihrem Namen, nicht aber bei ihrem Wesen so zurückgehalten hat.

    Clementine ist nicht perfekt, sie hat ihre Ecken und Kanten, ist verunsichert und steht noch nicht mit beiden Beinen fest im Leben. Aber das war auch noch nicht zu erwarten bei einer jungen Frau, die gerade ihren Uniabschluss erhalten hat.

    Justin dagegen ist zu gut, um wahr zu sein. Ein Prinz Charming, der nicht nur sehr gut aussieht, sondern auch noch zuvorkommend, nett und einfach perfekt zu sein scheint.

    Die Geschichte selbst war mir an einigen Stellen zu vorhersehbar und zu gewollt. Manchmal wirkte die Handlung wie in eine Form gepresst, weil sie einfach diese Richtung nehmen musste, obwohl auch eine andere Richtung denkbar gewesen wäre.

    Clementine selbst ging mir mit ihrer ewigen Entschuldigungen auch etwas auf die Nerven. Entschuldigen ist in Ordnung, aber man muss dies nicht jeden zweiten Satz wiederholen.

    Der Schreibstil selbst war flüssig und sehr gut zu lesen. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen.

     

    Fazit:

    Ein interessanter Kerngedanke, etwas zu viel Tempo bei der Entwicklung der Beziehung zwischen Clementine und Justin und trotz der vielen Entschuldigungen von Clementine, lies sich die Geschichte gut lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MamaSandras avatar
    MamaSandravor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Eher ein Jugendroman mit kindlich naiver Protagonistin. Hatte mir mehr vorgestellt. Schwache Handlung, ohne Tiefgang
    Teeni-Romanze ohne Tiefgang

    Zum Inhalt:

    Clementine Daly vertauscht auf dem Flughafen ihr Handy mit dem eines Fremden. Schnell kommt Panik auf, denkt sie doch sofort an ihre schlechten Erfahrungen von vor ein paar Jahren und an den Ruf ihrer sehr bekannten Familie. Doch die Angst ist scheinbar unbegründet, denn ihr Handy landete ausgerechnet in den Händen eines sehr gut aussehenden jungen Mannes. Über Justin war sie sogar am Flughafen gestolpert, nun halten sie aus der Ferne Kontakt über ihre Handys und dieser Kerl könnte nicht perfekter sein…

     

    Schreibstil:

    Das Buch ist in 24 Kapitel unterteilt und erzählt aus Sicht von Clementine. Die Handy-Dialoge sind gut vom Handlungstext zu unterscheiden. Gedanken von Clementine werden kursiv gedruckt, sodass man auch diese gut erkennen kann. Man bekommt nur vage Informationen von Justin, da man ihn nur aus Sicht von Clementine kennenlernt, somit nichts von seinen Gedanken erfährt.

     

    Meine Einschätzung:

    Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob dieses Buch eher ins Genre Jugendroman zählt oder nicht. Clementine ist 23 Jahre alt, Justin 25 und er hat wenigstens ein berufliches Ziel vor Augen. Clem hingegen hängt in der Luft und weiß nichts mit sich anzufangen – was auch im Buch erklärt und thematisiert wird und sie durchaus beschäftigt. Dennoch bin ich beim Lesen nie das Gefühl losgeworden die Geschichte einer 15-jährigen zu lesen, die nicht weiß was sie später einmal werden möchte. Zudem verhält sie sich auch wie ein pubertierendes Mädchen, das zum ersten Mal in den Schulschwarm verknallt ist und scheinbar immer nervös wird, wenn dieser sie einmal anspricht.

    In Hinblick auf ihre Vorgeschichte wundert es mich sehr, wie leichtfertig und naiv Clementine eigentlich mit sich und ihrer Privatsphäre umgeht. Klar, sie schickt keine direkten Bilder von sich und nennt auch nicht ihren wirklichen Namen. Aber nach 3 Tagen Handykontakt schon derart telefonisch intim zu werden???  

    Und noch vor Mitte des Buches treffen sich die beiden persönlich wieder, was ich mir eigentlich erst zum Ende hin erhofft hatte. Ich bin ein großer Fan von „E-Mail für dich“ und dachte, dieses Buch ist eine modernere Adaption darauf und ähnlich im Verlauf. Doch hierbei handelt es sich um eine sehr kindliche, unreife und nicht mal romantische Geschichte, die mich weder fesseln noch begeistern konnte. Mit den Protagonisten wurde ich nicht warm, alles ging viel zu schnell und Clementine verhält sich einfach nur billig.

    Viele Seite habe ich schlichtweg überflogen, um wenigstens rasch zum Ende zu kommen. Wenn man nur über die Dialoge fliegt, verpasst man eigentlich gar nichts weiter. Denn was Clementine an Bedenken durch den Kopf gehen, vergisst sie sowieso permanent ein paar Sekunden später wieder. Und weshalb sie z.B. Justin nichts von Maries Anruf sagt, konnte ich überhaupt nicht verstehen. Denn der Mailbox-Nachricht nach konnte man daran nichts falsch verstehen und es war mehr als unverfänglich. Also auch hier sehr kindisch und unnötig.

    Alles in allem: ein totaler Reinfall! Sehr enttäuscht, eher ein kindischer und unreifer Teenager-Roman mit wenig Tiefgang.

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Hermine96s avatar
    Hermine96vor einem Jahr
    Toll für zwischendurch!

    Der Roman wurde von Ellie Cahill verfasst und handelt von Clementine Daly und ihrem vertauschten Handy.

    Auf dem Weg nach Kalifornien vertauscht Clementines Bruder aus versehen am Flughafen das Handy seiner Schwester mit dem Handy eines fremden, gut aussehenden Mannes.
    In Kaliforniern angekommen bemerkt Clementine das Missgeschick und nimmt per SMS Kontakt mit dem Handybesitzer Justin Mueller auf. Durch den regen SMS-Kontakt und durch regelmäßige Telefonate lernen sich die beiden immer besser kennen. Um die Handys nach der Rückkehr aus Kalifornien wieder zu tauschen, verabreden sich die beiden zum Essen.

    Mir hat der Schreibtstil der Autorin sehr gut gefallen, da dieser so "locker und leicht" ist. Durch die detaillierten Beschreibungen kann man sich jede Situation ganz genau vorstellen und lebt sich noch mehr in die Geschichte ein.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Buchmaedelss avatar
    Buchmaedelsvor einem Jahr
    Kurzmeinung: ein süßes und charmantes Buch, das man wunderbar zwischendurch lesen kann <3
    Liebe ... noch nicht zugestellt

    Nachdem ich ein Buch ausgelesen habe, nehme ich mir in der Regel ein paar Tage Zeit, um über eine Rezension nachzudenken. Vor allem um zu erfahren, welche Dinge von dem Buch tatsächlich hängen geblieben sind und welche mehr oder weniger unbedeutend waren.
    Es ist jetzt fast zwei Wochen her, dass ich »Liebe noch nicht zugestellt« von Ellie Cahill gelesen habe. Der Grund warum ich die Rezension jetzt erst schreibe, ist ganz einfach der, dass ich lange Zeit unschlüssig war, ob ich das Buch empfehlen soll oder nicht.
    Es ist keins der Bücher, das mich restlos begeistert hat, aber auch keins der Bücher, bei dem ich bei jedem Satz innerlich ausgeflippt bin.
    Es war einfach okay.
    Warum schreibe ich dann trotzdem eine Empfehlung?
    Weil es ein süßes und charmantes Buch ist, das man wunderbar zwischendurch lesen kann, wenn man auf der Suche nach einer lockeren und leichten Lektüre mit Happy End ist.

    Clementine stammt aus einer Familie, die mit dem New Yorker Geldadel zu vergleichen ist. Wohingegen ihre Geschwister ganz genau wissen, was sie vom Leben wollen, ist Clementine noch unschlüssig. Dann vertauscht sie mit einem Fremden am Flughafen ihr Handy und aus anfänglichen Pflichtkonversationen werden schnell Flirtereien. Was dann passiert, kann man sich denken ;)

    Der Plot ist wirklich nett und Clementines Ecken und Kanten passen gut hinein. Auch wenn das Buch an der einen oder anderen Stelle vorhersehbar ist, fließt die Story flüssig und man ist eigentlich nie gelangweilt. Dadurch, dass das Buch aus Clementines Sicht geschrieben ist, durchlebt man ihre Ängste und Zweifel, die sie aus ihrer jüngsten Vergangenheit noch mit sich herumschleppt ganz gut und kann ihre Gefühle nachvollziehen.
    Den einzigen Kritikpunkt, den ich an dieser Stelle äußern möchte, betrifft Justin. Mit ihm bin ich nicht so ganz warm geworden. Er war zu glatt, zu perfekt. Ich mag es sehr, wenn Figuren aus dem echten Leben gegriffen wurden, um sie dann in einem unterhaltsamen Plot aufeinander loszulassen :)
    Dieses Buch hätte dafür die perfekte Gelegenheit gegeben, da ich Clementine fast immer verstehen konnte und sie sehr gut platziert fand. Justin jedoch eher weniger.
    Den Lesespaß schmälert das aber nicht wirklich, da es eben keine tiefgründigere Geschichte ist, die einem noch wochenlang im Kopf hinterherhängt, sondern einfach ein schöner Roman für einen tollen Sonnentag auf der Terrasse.

    Fazit: Wer sich von schwerer Literatur erholen will oder einfach in eine süße Liebesgeschichte abtauchen mag, ohne viel Tiefgang zu erwarten, macht mit diesem Buch definitiv nichts falsch und sollte dem Buch eine Chance geben. Zum Abschalten ist es perfekt geeignet :D

    gepostet von Ellie <3

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    lottis_buecherwelts avatar
    lottis_buecherweltvor 2 Jahren
    Eine moderne, humorvolle, süße Liebesgeschichte

    >>Vielleicht war es genau das, was Märchen und meine Liebesromane beschrieben. Vielleicht existierte es wirklich.<<

    Clementine Daly, Mitglied des berühmten Daly-Imperiums, ist mit ihrem Bruder auf dem Weg nach Kalifornien, um dort nach ihrem Uniabschluss in einen Zweig des Familienunternehmens hineinzuschnuppern, als sie am Flughafen - im wahrsten Sinne des Wortes - in den Schoß eines Fremden fällt. Im darauf folgenden Durcheinander des Boardings finden die Smartphones den Weg in die Tasche des jeweils anderen. Als Clem diesen Fehler bemerkt, befindet sich Justin Mueller bereits tausende Meilen entfernt in Florida. Sie beginnen, sich zunächst Nachrichten zu schreiben, lernen sich besser kennen. Aus dem harmlosen Geplänkel zwischen den Beiden wird ziemlich schnell hemmungsloses Flirten. Und genauso schnell geht es dann auch über Flirten hinaus.
    Aber kann Clem Justin vertrauen? Oder tappt sie erneut in eine Falle? Was passiert, wenn sie sich endlich persönlich treffen? Und wenn Justin Clems großes Geheimnis erfährt?

    „Liebe Noch Nicht Zugestellt“ ist mein erster Roman von Ellie Cahill und ich bin ziemlich begeistert von dieser Geschichte.
    Die Charaktere sind super sympathisch und vor allem authentisch kreiert.
    Clem hat einen eher zweifelhaften Ruf innerhalb der Familie, denn sie hat vor einiger Zeit für einen handfesten Skandal gesorgt. Dieser sorgt nun auch dafür, dass sie nicht ganz ehrlich zu Justin sein kann - oder eher gesagt nicht darf, denn sie steht unter der strengen Fuchtel ihrer Großeltern.
    Justin ist charmant und lebensfroh... und verdammt gut aussehend. Unglücklicherweise ist er außgerechnet Journalist.

    Die Geschichte wird uns aus der Ich-Perspektive von Clem erzählt, so dass wir alle entscheidenden Gedanken, Zweifel, das Mistrauen und die Gefühle aus erster Hand erfahren können. Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen, so dass ich sofort in die Handlung reinkam.
    Für meinen Geschmack hätte es noch etwas länger dauern können, bis sich beide treffen und ihre Telefone zurück tauschen, denn es war wirklich schön zu lesen.

    Clems geheime Leidenschaft kann ich nur zu gut verstehen, denn schließlich teile ich sie!

    Fazit: Eine moderne, humorvolle, süße Liebesgeschichte

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Dreamworxs avatar
    Dreamworxvor 2 Jahren
    Bei Verwechslung Liebe

    Die 23-jährige Clementine Daly stammt aus einer sehr wohlhabenden Familie, doch gleichzeitig gilt sie als Enfant terrible, denn sie und ihre Ex-Freund haben für einen handfesten Skandal gesorgt. Nun hat sie ihren Uniabschluss in Literaturwissenschaften frisch in der Tasche, allerdings noch keine Vorstellung davon, was sie damit anfangen soll und in welche Richtung ihr Leben gehen soll. So unternimmt sie erst einmal mit ihrem Bruder Honor eine Reise nach Kalifornien. Bei einem Zwischenstopp in Chicago stößt sie mit einem sehr attraktiven jungen Mann namens Justin Mueller zusammen. Erst in Kalifornien angekommen stellt sie fest, dass sie das Handy von Journalist Justin in der Tasche und er dafür wohl ihres in seinem Besitz hat. Justin und Clementine schicken sich per WhatsApp Nachrichten, wobei schnell klar wird, dass sich die beiden mehr zu sagen haben als Kurzmessages. Schon bald entwickelt sich aus einem Flirt wesentlich mehr. Tappt Clementine in eine Falle?

    Ellie Cahill hat mit ihrem Buch „Liebe… noch nicht zugestellt“ eine sehr locker-flockige und unterhaltsame Liebesgeschichte vorgelegt. Der Schreibstil ist humorvoll und flüssig, so dass dem Leser die Seiten nur so durch die Finger gleiten. Die Geschichte entwickelt einen richtigen Sog, den man nicht unterbrechen mag. Da die Handlung aus der Sicht der Hauptprotagonistin Clementine erzählt wird, kann man ihre Gedanken und Gefühle aus erster Hand erfahren und ist aktiv am Geschehen beteiligt. Der Roman spielt in der heutigen Zeit, in der SMS, Smartphone und WhatsApp nicht mehr wegzudenken sind und die meisten Menschen tatsächlich nur auf diese Art kommunizieren, was dem Roman eine etwas eigenwillige Note gibt, aber durchaus zeitgemäß ist.

    Die Charaktere wurden recht interessant skizziert, sie wirken lebendig und durchaus authentisch. Clementine ist schon durch ihre Liebe zum Lesen und zu Büchern einfach sympathisch. Sie hat allerdings verständlicherweise aufgrund vergangener Erlebnisse ein gesundes Misstrauen, dabei ist sie eine fröhlich und aufgeschlossenes junge Frau mit einer sehr liebenswürdigen Art, was sie allerdings nicht davor schützt, unvorsichtig zu sein. Justin wirkt oftmals einfach zu glatt und zu perfekt, dabei besitzt er durchaus eine positive Ausstrahlung. Hier wären mehr Ecken und Kanten durchaus interessanter gewesen.

    „Liebe… noch nicht zugestellt“ ist ein unterhaltsamer und zeitgemäßer Liebesroman, der sich für einen regnerischen Tag auf der Couch eignet und dem Leser einige romantischen Lesestunden beschert. Auch als Urlaubslektüre bestens geeignet.

     

    Kommentieren0
    38
    Teilen
    Bjjordisons avatar
    Bjjordisonvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Reizende Geschichte...
    Liebe... Noch nicht zugestellt

    Vorab, ich finde das Cover wieder absolut niedlich gestaltet. Gefällt mir sehr gut und wirkt für mich sehr fröhlich. Es ist wirklich eine sehr nette Geschichte, wie Clementine und Justin ihre Handys vertauschen und dann beginnen über das Handy zu kommunizieren. Man merkt als Leser recht schnell, dass es zwischen den beiden knistert und die beiden sich näherkommen müssen. Für mich als Leser war es etwas zu schnell, wie die beiden dann ihre Handys wieder zurücktauschen. Ich denke es wäre sicher noch lustig gewesen, wenn dieses Hin und Her am Telefon noch etwas weitergegangen wäre. Es gibt natürlich noch ein großes Ereignis bevor das zu erwartende Happy End für den Leser ansteht, ansonsten wäre es dann vielleicht doch etwas fad gewesen. Aber im Großen und Ganzen hat mir die Handlung sehr gut gefallen, es gibt aber doch einige Dinge die recht vorhersehrbar waren, dass fand ich aber nicht schlimm. Die Autorin schreibt sehr flüssig und leicht, dass finde ich gut, denn dann kommt man als Leser eigentlich immer gut in die Handlung rein. Die Geschichte wird aus der Sicht von Clementine erzählt und ich fand die auch gleich sehr sympathisch, wie sie ihre Beziehung zu ihren Großeltern schildert. Besonders lustig fand ich hier, wie die Autorin schreibt, dass Clementine im Raum voller Anwälte und ihren Großeltern war und die Diskussion um Zach und den Fotos stattgefunden hat. Fand ich witzig, weil ich denke, wenn einem sowas passieren würde, wäre es sicher sehr peinlich. Ein weiterer Grund, wieso ich sie toll fand, war natürlich ihr Hobby und da habe ich das gleiche wie Clementine und zwar sind das Bücher. Auch Justin fand ich richtig nett und ich konnte auch verstehen, wieso er auf Clementines Geheimnis zuerst so reagiert hat. Ansonsten sind auch die Nebencharaktere ganz nett gestaltet. Es tritt aber hier keiner besonders in den Vordergrund. Fazit: 4 von 5 Sterne. Dieses Buch gibt einem Leser doch einige unterhaltsame Lesestunden, deswegen kann ich es empfehlen. Es ist ein schöner Liebesroman mit einem richtig schönen Ende.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    SarahDenises avatar
    SarahDenisevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Manche Bücher sind einfach herrlich, wie dieses :-)
    Ist eine Liebe via Handynachrichten möglich?

    Clementine Daly ist eine Bücherliebende, in einer Bibliothek ehrenamtlich arbeitende, junge Frau. Was sie neuen Bekanntschaften allerdings verschweigt, ist ihr Nachname und das sie im Grunde „stinkreich“ ist. Auf Grund eines Vorfalls in Ihrer Jugendzeit wird sie von der Familie dazu angehalten kein Leben im World Wide Web zu führen. Selbst auf Ihrem Handy sind keine Namen hinterlegt, sondern nur Spitznamen.

    Als am Flughafen plötzlich ihr Handy mit dem Handy eines gut aussehenden, fremden Mannes vertauscht wird, ist die Katastrophe perfekt. Dies denkt sie jedenfalls am Anfang. Der junge Mann der nun ihr Handy besitzt ist zufälligerweise der Mann, mit dem sie am Flughafen zusammen gestoßen ist. Da beide im Laufe der Woche nicht zu Hause sind, machen sie aus, dass sie die Handys einfach Freitag´s zurück tauschen und bis dahin wichtige Mitteilungen und Anrufe weiterleiten.

    In Folge dieser Abmachung schreiben die beiden sich jedoch immer mehr und telefonieren abends fast regelmäßig. Diese Nachrichten und insbesondere Anrufe werden prickelnd und vielversprechend. Beide fiebern dem Freitag entgegen, an dem sie bei einem Abendessen die Handys wieder austauschen und sich endliche live sehen werden.

    Nachdem Clementine ihm einen falschen Nachnamen genannt hat und sie sich immer besser kennen lernen, fällt es ihr immer schwerer dieses Lügengeflecht aufrecht zu erhalten und möchte ihm die Wahrheit sagen, doch kann Clementine wirklich einem im Grunde fremden Mann vertrauen?

    Dieses Buch ist für alle Bücherliebenden Frauen perfekt geeignet! Es ist eine herzliche und süße Liebesgeschichte die mit etwas unvorhersehbarem, wie einem Handytausch beginnt. Jeder ist heutzutage auf das Handy angewiesen und ein Tag ohne ist kaum denkbar. Das daraus eine Liebe eventuell entstehen kann ist einfach eine schöne Vorstellung und jede Buchliebhaberin wird sich mit Clementine identifizieren können, da diese Bücher liebt, einen Blog schreibt und in der Bibliothek arbeitet.


    Es ist einfach herrlich, unbedingt lesen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kitsune87s avatar
    Kitsune87vor 2 Jahren
    Liebe ... noch nicht zugestellt

    Rezension zu Liebe … noch nicht zugestellt von Ellie Cahill 


    Titel: Liebe … noch nicht zugestellt

    Autor: Ellie Cahill

    Verlag: Lyx

    Genre: Liebesroman

    Preis: 9,99 €

    Erscheinungsdatum: 09.09.2016

    Isbn: 9783802597954


    Inhalt:


    Den Uniabschluss frisch in der Tasche befindet sich Clementine Daly auf dem Weg nach Kalifornien, als sie am Flughafen buchstäblich in den Schoß eines Fremden stolpert. In dem darauffolgenden Durcheinander verwechselt sie sein Handy mit ihrem eigenen und steckt es ein. Als Clem den Fehler bemerkt, liegen zwischen ihr und Justin Mueller bereits Tausende von Meilen. Clem und Justin beginnen sich Nachrichten zu schreiben und lernen einander immer besser kennen. Und bald schon geht das, was zwischen ihnen passiert, weit über harmloses WhatsApp-Flirten hinaus - Doch was passiert, wenn sie sich wieder wahrhaftig gegenüberstehen?


    Schreibstil:


    Den Schreibstil würde ich als locker und leicht bezeichnen. Er ist so gehalten, dass die Seiten einfach so dahinfliegen er aber noch genug Spielraum lässt, um sich auf die Charaktere einlassen zu können. Auch dadurch, dass der Roman aus Sicht der weiblichen Hauptcharakterin in der ersten Person erzählt wird, findet man schnell einen Draht zu ihr.


    Story:


    Das ist genau die Art von Geschichte, die ich mir bei Mussos „Nachricht von dir“ gewünscht, aber nicht bekommen hatte. Eine liebenswürdige Hauptcharakterin. Die Verwechslung der Mobiltelefone in der Wartehalle des Flughafen, kurz vor dem Boarding. Und dann das langsame anbahnen einer Liebesgeschichte via SMS und Telefonate. Die Autorin hat es sogar geschafft, dass sich bei mir ein wenig Bauchkribbeln einstellen konnte.


    Der Tag des Wiedersehens und des Austauschs der Mobiltelefone kam mir ein wenig zu schnell. Von mir aus hätte das Hin und Her der beiden noch ein wenig weitergehen können. Die ersten Dates der beiden waren jedoch wirklich niedlich ausgearbeitet und ließen mich an meine ersten Verabredungen zurück erinnern, denn man konnte Clementines Nervosität wirklich durch die Seiten hindurch spüren. 


    Obwohl die beiden Charaktere noch sehr jung sind, würde ich dieses Werk nicht unter die New Adult Romane einordnen, sondern unter dem klassischen Liebesroman. Es gibt zwar einige explizite Szenen, diese werden in der Mehrheit jedoch nur angedeutet. Außerdem fehlen die für das Genre üblichen „Liebes Mädchen trifft auf reichen Bad Boy“ sowie die „wirkliche schlimme und tragische Vergangenheit“ von mindestens einem der beiden Hauptcharaktere. 


    Natürlich darf die dramatische Wendung kurz vor Schluss nicht fehlen. Ohne sie wäre die Story zum Ende hin sicherlich langweilig geworden. Sie war für meinen Geschmack jedoch zu vorhersehbar, zu sehr gewollt.


    Das Ende wiederum hat mir gut gefallen. Vielleicht hätte ich an Clementines Stelle ein wenig anders gehandelt, aber dazu mag ich jetzt nicht zu viel verraten. Wer mich kennt weiß, dass ich kitschige Ausgänge auch in Liebesromanen nicht leiden kann. Die Autorin hat anscheinend ein Herz für Leserinnen wie mich. 


    Charaktere:


    Clementine ist ein Hauptfigur, die man einfach gern haben muss. Besonders Leserinnen von Liebesromanen werden sich mit ihr verbunden fühlen. Ihre Geheime Leidenschaft, das Bloggen über und das Rezensieren von Büchern, ist einem sehr vertraut und man schließt sie schnell ins Herz. Hiervon hätte ich auch gerne noch mehr  gelesen. Auf der einen Seite wirkt sie in den Textnachrichten und Telefonaten mit Justin so schlagfertig und dann wieder möchte man sie schütteln, weil sie Gefahr läuft alte Fehler zu wiederholen. Clementine wird dadurch zu einem Charakter mit Ecken und Kanten, dessen Taten und Handlungen glaubwürdig erscheinen. Aus diesem Grunde hätte sich die Autorin die genretypische Beschreibung ihres Aussehens ersparen können. 


    Ihr männlicher Gegenpart Justin erscheint mir dagegen als zu perfekt, ohne erkennbare Fehler. Erst zum Ende hin zeigt er seine anderen Seiten, was ich schade fand. Ein wenig mehr Tiefe hätte ihm nicht geschadet.


    Besonders hervorzuheben:


    Erst während des Lesens (ich hatte zur hinteren Klappe gegriffen, um etwas über die Autorin zu erfahren) ist mir aufgefallen, dass ich bereits das erste Werk, „Sorbetnächte - Liebe lieber zwischendurch“ von Ellie Cahill gelesen hatte. „Sorbetnächte“ konnte ich mich leider nicht wirklich überzeugen und deswegen bin ich wirklich froh, dass ich mich bei dem Kauf von „Liebe … noch nicht zugestellt“ nicht an den Namen der Autorin erinnert hatte. Sonst hätte ich wahrscheinlich zu einem anderen Buch gegriffen. 


    Außerdem passen die Buchrücken der beiden, wenn sie nebeneinander im Regal stehen, wunderbar zusammen, da die Blumen von dem einen in das Cover des anderen übergehen. Ein kleines, aber feines Detail.


    Zitat:


    „So langsam lief ich Gefahr, eines Tages von meinem Stapel ungelesener Bücher erschlagen zu werden.“ - Seite 157/158


    Fazit:


    „Liebe … noch nicht zugestellt“ ist ein Liebesroman, der genau so süß daher kommt wie sein Cover. Es ist keine Geschichte die einen für immer fesseln wird und die besonders tiefgründig ist. Sie bringt jedoch alles mit, was einen guten Roman des Genres ausmacht. Deswegen bekommt er auch von mir 4 von 5 Sterne und konnte mich mehr überzeugen als das erste Buch der Autorin „Sorbetnächte - Liebe  lieber zwischendurch“. 

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks