Ellin Carsta Die heimliche Heilerin

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 11 Rezensionen
(17)
(9)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die heimliche Heilerin“ von Ellin Carsta

Heidelberg 1388: Die junge Madlen steht schon früh im Dienst einer Hebamme und versteht es vortrefflich, Schmerzen durch Kräuter zu lindern. Als sie auf die beruhigende Wirkung durch flackerndes Kerzenlicht in Verbindung mit gesprochenen Psalmen stößt, ist Vorsicht geboten: Niemand darf etwas von ihrer Methode erfahren, sonst würde sie als Hexe verurteilt. Eines Tages wird Madlen zu einer hochschwangeren Bürgerin gerufen, die offensichtlich körperlich misshandelt wurde. Sie kann die Frau retten, das Baby jedoch nicht. Der Ehemann beschuldigt die Heilerin, es vergiftet zu haben. Damit beginnt für Madlen eine Zeit der Flucht und gesellschaftlichen Ächtung. Doch die junge Heilerin kämpft um die Wahrheit in einer Zeit, in der es dafür keinen Platz zu geben scheint. (Quelle:'Flexibler Einband/12.05.2017')

Mein Lieblings-Histo-Roman. Ein tolles Buch. Klare Leseempfehlung!

— Buecherherz79
Buecherherz79

Eine schöne und spannende Geschichte!

— Keltica
Keltica

Die Geschichte einer starken Frau im Mittelalter, die sich gegen alle Anfeindungen wehrt und ihren Weg geht.

— Klusi
Klusi

kurz vor grottenschlecht

— 11heute
11heute

Stöbern in Historische Romane

Die Treppe zum Himmel

Extrem spannend und informativ. Dazu (tragische) Liebesgeschichten, eng mit dem Turm und Paris verbunden - was will man mehr.

hasirasi2

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Super spannender historischer Krimi

lesefix213

Die Räuberbraut

Sehr gur recherchiert, konnte mich aber nicht vollständig überzeugen, da es mehr um Schinderhannes als Juliana ging.

hasirasi2

Krone und Feuer

Ein Wikinger-Roman der wirklich historische Fakten enthält

anke3006

Die Strandräuberin

Ein atmosphärischer und spannender Roman.

Buecherwurm1973

Das Versprechen eines Sommers

Hier und da recht hübsch, aber insgesamt ziemlich lahm und leider auch recht kitschbehaftet. War nicht meins!

Naibenak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich vermisse die Charaktere schon jetzt...

    Die heimliche Heilerin
    Buecherherz79

    Buecherherz79

    18. July 2017 um 01:46

    Das wunderbare Buch habe ich kürzlich gelesen. Ich bin hochaufbegeistert. Superspannend, sodass ich das Buch kaum weglegen konnte. Mir gefielen die Charaktere so gut, dass ich sie tatsächlich vermisse. Ich habe mich richtig amüsiert, musste teilweise richtig lachen, mir standen aber auch Tränen in den Augen, mir stockte der Atem, vor manchen Momenten....
    Ich liebe einfach dieses Buch!

  • Eine schöne und spannende Geschichte!

    Die heimliche Heilerin
    Keltica

    Keltica

    12. July 2017 um 12:30

    Die heimliche HeilerinInhalt:Heidelberg 1388: Die junge Madlen steht schon früh im Dienst einer Hebamme und hilft ihr bei Geburten und der Behandlung von Frauenleiden. Neben ihrem umfassenden Wissen über Kräuter, durch die sie Schmerzen lindert, stößt sie während einer Geburt eher zufällig auf die beruhigende Wirkung durch flackerndes Kerzenlicht in Verbindung mit gesprochenen Psalmen. Natürlich darf niemand etwas von dieser besonderen Methode erfahren, schließlich kann es sich hierbei nur um Hexenwerk handeln.Eines Tages wird sie zu einer angesehenen Bürgerin gerufen, die hochschwanger ist und offensichtlich körperlich misshandelt wurde. Madlen kann zwar das Leben der Frau retten, nicht jedoch deren Baby. Der Ehemann beschuldigt die Heilerin, das Kind mit Hilfe von Kräutern vergiftet zu haben. Damit beginnen für Madlen ihre Flucht und der Kampf um die Wahrheit, sie erfährt viel Liebe und Zuneigung und wird gleichzeitig mit blankem Hass konfrontiert.Die Autorin:Ellin Carsta ist das Pseudonym der deutschen Autorin Petra Mattfeldt, die zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in der Nähe von Bremen lebt. Mattfeldt hat sich unter dem Pseudonym Caren Benedikt bereits einen Namen im historischen Genre gemacht. Sie schreibt außerdem Krimis, Thriller und Jugendbücher. "Die heimliche Heilerin" ist der Auftakt zu einer Reihe, die sofort zum Bestseller avancierte.Fazit:Das Cover finde ich unglaublich schön, es fällt sofort auf und bleibt im Kopf ein wahrer Hingucker.Der Schreibstil der Autorin ist einfach wundervoll, er liest sich locker und sehr flüssig.Ich habe dieses Buch in einem Zug ausgelesen, was anderes war mir aber auch nicht möglich, denn ich nahm es in die Hand und wurde sofort in seinen Bann gezogen.Ich habe mitgefiebert und mitgezittert, denn die Charaktere wirkten auf mich authentisch und realistisch. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten.Was für ein großartiges Buch! Die Geschichte wird so temporeich und spannend erzählt, dass man gar nicht merkt, wie die Zeit und die Seiten dahinfliegen.Deshalb von mir eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Die heimliche Heilerin

    Die heimliche Heilerin
    Klusi

    Klusi

    18. April 2017 um 22:01

    Heidelberg 1388: Die Hauptperson des Romans ist die junge Madlen. Sie ist Halbwaise, denn die Mutter ist bei ihrer Geburt gestorben. Sie und ihr Bruder leben bei ihrem Vater, der Madlen möglichst gewinnbringend verheiraten möchte, denn er hat Geldsorgen.Madlens große Leidenschaft ist es, anderen Menschen zu helfen. Bei der Hebamme Clara , die ihr ein wenig die Mutter ersetzt, lernt sie alles über Geburten, Frauenleiden und Heilkräuter. Zufällig entdeckt Madlen, dass sie die Gebärenden mit Hilfe gesprochener Psalmen und Kerzenlicht beruhigen kann. Sie und Clara bewahren jedoch Stillschweigen über diese Methode, denn würde dies öffentlich, könnte es der jungen Frau als Hexenwerk ausgelegt werden.Als ihre Mentorin durch einen tragischen Unglücksfall ums Leben kommt, vergräbt sich Madlen in ihrer Trauer, bis sie eines Tages gebeten wird, einer Patrizierin zu helfen. Als sie die Frau untersucht, wird ihr schnell klar, dass Adelhaid Trauenstein misshandelt wurde, wie es aussieht, von ihrem eigenen Ehemann. Sie tut ihr Möglichstes, und Adelhaids Leben kann Madlen retten, das Kind wird jedoch tot geboren. Wenig später wird sie zum Stadtvogt gerufen und fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass Matthias Trauenstein Madlen angeklagt hat, sie hätte das neu geborene Kind mit Kräutern vergiftet. Von Seiten des angesehenen Patriziers schlägt ihr blanker Hass entgegen, und sie muss vor Gericht für die Wahrheit, Gerechtigkeit und ihr Ansehen kämpfen. Aber auf dem langen, beschwerlichen Weg, der vor ihr liegt, begegnet sie nicht nur Misstrauen und Vorurteilen, sondern sie lernt auch Menschen kennen, die ihre heilerischen Fähigkeiten ehrlich schätzen, ihr Zuneigung entgegenbringen und denen sie vertrauen kann.Mit Madlen hat dieser Roman eine starke Frauenfigur, deren größter Wunsch ist, anderen Menschen zu helfen. Sie hat die Fähigkeit zu heilen und setzt diese ohne zu zögern ein. Ihre Gutmütigkeit wird ihr dabei mehrmals fast zum Verhängnis.Sehr plastisch ist die Situation der Frauen im 14. Jahrhundert dargestellt. Man erfährt viel über die damaligen Heilmethoden und auch über das Rechtssystem, insbesondere die Rechte der Frauen, zur damaligen Zeit. Man erkennt, wie schwierig es für eine Frau war, damals einen Beruf auszuüben. In manchen Städten war dies schier unmöglich, wenn man keinen Ehemann hatte, der die Geschäfte offiziell führen konnte. In der Handlung geht es daher stark um Fragen der Emanzipation zu dieser Zeit. Die Probleme, die sich ergaben und der Zwiespalt, in den die betroffenen Personen kamen, werden lebendig und glaubwürdig dargestellt. Aber es ist nicht nur ein fesselnder historischer Roman um eine Heilerin, die sich behaupten muss, sondern es ist zugleich ein mittelalterlicher Krimi, der viel Spannung zu bieten hat. Ich hatte im Vorfeld schon viel Positives über „Die heimliche Heilerin“ gehört, und auch mich konnte dieser Roman von Ellin Carsta überzeugen. Er liest sich flüssig und kurzweilig, und ich kann ihn allen Liebhabern historischer Romane empfehlen.

    Mehr
  • Des Mordes beschuldigt...

    Die heimliche Heilerin
    Lerchie

    Lerchie

    17. February 2017 um 15:08

    Madlen war mit Clara, der Hebamme, bei einer Gebärenden. Bei dieser Geburt erkannte sie die Wirkung von brennenden Kerzen und dabei gesprochenen Gebeten/Psalmen… Nach der Geburt versprach díese Frau, die Hilfe der beiden niemals zu vergessen… Madlen sorgte für ihren Vater und ihren Bruder, die Mutter war bei ihrer Geburt gestorben. Und sie steuerte hin und wieder ein paar Pfennige bei, da sie der Hebamme bei ihrer Arbeit half. Eines Abends erfuhr sie dann versehentlich, was ihr Vater mit ihr vorhatte… Doch noch bevor er seinen Worten Taten folgen lassen konnte, wurde Madlen des Mordes beschuldigt musste aus Heidelberg fliehen… In Worms wohnte eine Schwester ihres Vaters, die sie sehr gerne aufnahm. Bei ihr lernte sie das Nähen von Kleidern und so half sie ihr bei der Arbeit. Doch eines Tages wurde Agathe schwer krank. Nur Madlen konnte sie retten… Doch es blieb nicht bei einem Fall dieser Krankheit. Und die Leute erfuhren, dass es jemanden gab, der helfen konnte…. Madlen war nicht fähig, sich zu verweigern… Madlen lernte in Worms Johannes kennen und lieben. Doch obwohl sie das Heilen aufgegeben hatte, wurde sie zum einem vom Erzbischof – der sie der Zauberei beschuldigte – und zum anderen von der Heidelberger Obrigkeit gesucht… Und wieder war sie auf der Flucht… Doch Agathe ließ sie nicht allein gehen… Welche Wirkung hatten Kerzen und gesprochene Gebete/Psalmen auf die Kranken? Würde die Frau dem beiden ihre Hilfe wirklich immer danken? Was hatte Madlens Vater mit ihr vor? Wollte er sie an einen reichen Kerl verheiraten? Wieso wurde Madlen des Mordes beschuldigt? Was hatte Madlens Tante, wovor Madlen sie retten konnte? Und noch so manchen anderen? Hatte Madlen Angst, dass sei, würde sie nein sagen, angezeigt werden? Warum ging Johannes, der Advocatus des Erzbischofs war, bei den Heilungen gleich von Zauberei und der Hilfe Luzifers aus? Warum musste Madlen wieder fliehen? Was tat Agathe um sie nicht allein gehen zu lassen? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch. Meine Meinung Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Es fing gleich etwas dramatisch an, als Clara und Madlen einem Kind auf die Welt halfen. Und es blieb weiterhin spannend. Der erste Prozess, dann die Mordanschuldigung und Madlens Flucht aus Heidelberg. Sie tat mir so furchtbar leid. Aber die Flucht hatten sie gut bewerkstelligt. Das hat mir gefallen. Ganz davon abgesehen, dass mir das ganze Buch sehr gut gefallen hat, denn es war unkompliziert geschrieben. Es gab keine Fragen nach dem Sinn von Wörtern oder gar ganzen Sätzen. Das ist nämlich etwas, das ich gar nicht mag, wenn ich immer wieder überlegen muss, was der/die AutorIn gerade meint. Und das Ende war Spitze! Mehr verrate ich hier jetzt nicht. Auf jeden Fall war es so auch etwas amüsant, denn ich musste mir immer mal wieder das Lachen verkneifen. Ich habe von dieser Reihe um Madlen zuerst dem zweiten Band gelesen. Jetzt, beim Lesen des ersten Bandes habe ich festgestellt, dass es schon gut ist, den ersten zuerst gelesen zu haben, aber es ist kein Muss. Man kann beide Bücher einzeln lesen. Aber es ist immer schöner, wenn man von vorne anfängt. Von mir bekommt dieses Buch eine klare Lese-/Kaufempfehlung und natürlich volle Bewertungszahl.

    Mehr
  • Spannende Geschichte um eine mutige Frau

    Die heimliche Heilerin
    Zabou1964

    Zabou1964

    14. August 2016 um 20:07

    Die Autorin habe ich bereits durch Romane unter ihrem Pseudonym Caren Bendikt und ihren echten Namen Petra Mattfeldt kennengelernt. Auch ihr Werk „Die unbeugsame Händlerstochter“ hat mir ausnehmend gut gefallen. Ihr flüssiger Schreibstil, gepaart mit authentischen Figuren und spannender Handlung, machen ihre Bücher zu echten Lesevergnügen. Mit Madlen hat die Autorin eine Figur erschaffen, die mir auf Anhieb sympathisch war. Sie lebt Ende des 14. Jahrhunderts in Heidelberg mit ihrem Bruder und ihrem Vater. Ihre Mutter ist bei ihrer Geburt verstorben. Bei einer Wehmutter, also einer Hebamme, erlernt sie die Grundkenntnisse der Heilkunst. Sie geht in ihrer Berufung auf. Doch als sie zur Frau eines reichen Herrn gerufen wird, die ganz offensichtlich von diesem misshandelt wurde, und deren Kind nur noch tot zur Welt bringen kann, wird sie beschuldigt, das Ungeborene im Mutterleib verhext und getötet zu haben. Ihre Flucht treibt sie nach Worms zu ihrer Tante. Als sie dort heimlich als Heilerin tätig wird, muss sie sich erneut verstecken. Den Menschen ist eine Frau, die heilen kann, einfach nicht geheuer … Dies ist der erste von zunächst zwei Teilen der Geschichte um die Heilerin Madlen. Ich bin von der Geschichte förmlich mitgerissen worden. Zu Beginn ist Madlen noch ein schüchternes und verängstigtes Mädchen. Im Laufe des Romans wird sie aber immer selbstbewusster. Dies ist nicht zuletzt dem Einfluss ihrer Tante Agathe geschuldet, die meine absolute Lieblingsfigur war. Aber auch die Nebenfiguren, wie z. B. Andreas von Balge, der junge Student der Rechtswissenschaften, der Madlen hilft, oder die Magd ihrer Tante, sind authentisch und haben mir gut gefallen. Das Ende der Geschichte ist absehbar, aber der Weg dorthin sehr spannend beschrieben. Immer wieder gab es überraschende Wendungen, die es mir oft unmöglich machten, das Buch aus der Hand zu legen. In der Zwischenzeit gibt es bereits den zweiten Band „Die heimliche Heilerin und der Medicus“, den ich gerade lese. Fazit: Spannende Geschichte um eine mutige Frau, die trotz vieler Widrigkeiten ihren Weg geht.

    Mehr
  • Ein wirklich sehr spannender historischer Roman!

    Die heimliche Heilerin
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. August 2016 um 09:38

    Inhalt: Heidelberg 1388: Die junge Madlen steht schon früh im Dienst einer Hebamme und hilft ihr bei Geburten und der Behandlung von Frauenleiden. Neben ihrem umfassenden Wissen über Kräuter, durch die sie Schmerzen lindert, stößt sie während einer Geburt eher zufällig auf die beruhigende Wirkung durch flackerndes Kerzenlicht in Verbindung mit gesprochenen Psalmen. Natürlich darf niemand etwas von dieser besonderen Methode erfahren, schließlich kann es sich hierbei nur um Hexenwerk handeln. Eines Tages wird sie zu einer angesehenen Bürgerin gerufen, die hochschwanger ist und offensichtlich körperlich misshandelt wurde. Madlen kann zwar das Leben der Frau retten, nicht jedoch deren Baby. Der Ehemann beschuldigt die Heilerin, das Kind mit Hilfe von Kräutern vergiftet zu haben. Damit beginnen für Madlen ihre Flucht und der Kampf um die Wahrheit, sie erfährt viel Liebe und Zuneigung und wird gleichzeitig mit blankem Hass konfrontiert. Meine Meinung: Die heimliche Heilerin habe ich mir eher zufällig auf meinen Kindle geladen, es gab das Buch für kurze Zeit umsonst, und da ich im Moment total auf historische Romane stehe, dachte ich mir: Warum nicht? Und ich hätte damals wirklich nicht gedacht, dass mir das Buch so gut gefallen würde! Madlen ist wirklich ein unheimlich sympathischer Charakter, von Anfang an konnte ich mit ihr fühlen. Erst verliert sie eine gute Freundin, die für sie ein Mutterersatz war, dann soll sie an einen älteren Mann verheiratet werden und aus ihrer Heimat fortgebracht werden und dann wird sie angeklagt, das Kind einer Frau ermordet zu haben, obwohl sie dieser geholfen und ihr Leben gerettet hat, Zum Glück geht diese Sache zumindest gut aus und man freut sich, dass ihr kein Unrecht getan wurde. Doch schon kurz darauf tappt Madlen in eine Falle und wird erneut beschuldigt. Und diesmal spricht alles gegen sie und sie muss fliehen. Am liebsten wäre ich in das Buch hineingesprungen und hätte den schuldigen windelweich geprügelt, so wütend macht einen die ganze Situation und so leidet man mit Madlen. Sie ist ein so herzensguter Mensch und will einfach nur anderen helfen, und zum Dank wird ihr so ein Leid zugefügt. Am besten haben mir im Buch aber tatsächlich die Prozesse gefallen, besonders letzterer, denn wie Madlens Freunde Pläne schmieden, um den Fein vor Gericht auszutricksen, ist wirklich unglaublich toll gewesen und es war so spannend und unterhaltsam, dass man nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Auch der Sprachstil hat mir hier wirklich gut gefallen, zwar spielt das Buch im 14. Jahrhundert, doch die Sprache wurde so angepasst, dass sie zwar nicht zu modern, aber eben auch nicht zu stelzig klang. Dadurch flogen die Seiten nur so dahin und ich hatte das Buch bereits am zweiten Tag gelesen. Den einzigen Kritikpunkt, den ich habe, ist hier die Liebesgeschichte, denn die ging mir einfach zu schnell. Nicht dass sie unrealistisch war, sondern es wurde einfach zu viel übersprungen. Madeln lernt einen Mann kennen, verliebt sich, und dann wird ein Zeitsprung gemacht und auf einmal findet schon die Hochzeit statt. Ich hätte wirklich gern mehr darüber gelesen, wie die beiden sich besser kennenlernen und schließlich näherkommen, dass hätte das ganze ein wenig authentischer gemacht. Das ist allerdings der einzige Kritikpunkt, anonsten kann ich zu diesem Buch nichts schlechtes sagen :)

    Mehr
  • Die heimliche Heilerin von Ellin Carsta

    Die heimliche Heilerin
    Helli

    Helli

    29. July 2016 um 22:24

    Die heimliche Heilerin von Ellin Carsta Buch:     Heidelberg 1388: Die junge Madlen steht schon früh im Dienst einer Hebamme und hilft ihr bei Geburten und der Behandlung von Frauenleiden. Neben ihrem umfassenden Wissen über Kräuter, durch die sie Schmerzen lindert, stößt sie während einer Geburt eher zufällig auf die beruhigende Wirkung durch flackerndes Kerzenlicht in Verbindung mit gesprochenen Psalmen. Natürlich darf niemand etwas von dieser besonderen Methode erfahren, schließlich kann es sich hierbei nur um Hexenwerk handeln. Eines Tages wird sie zu einer angesehenen Bürgerin gerufen, die hochschwanger ist und offensichtlich körperlich misshandelt wurde. Madlen kann zwar das Leben der Frau retten, nicht jedoch deren Baby. Der Ehemann beschuldigt die Heilerin, das Kind mit Hilfe von Kräutern vergiftet zu haben. Damit beginnen für Madlen ihre Flucht und der Kampf um die Wahrheit, sie erfährt viel Liebe und Zuneigung und wird gleichzeitig mit blankem Hass konfrontiert.   Autor:     Ellin Carsta ist das Pseudonym der Autorin Petra Mattfeldt, die zusammen mit ihrer Familie in Norddeutschland lebt. Unter dem weiteren Pseudonym Caren Benedikt hat sie sich bereits einen Namen im historischen Genre gemacht. Sie hat bereits diverse Kurzgeschichten, Anthologien und Romane veröffentlicht. Quelle: https://www.amazon.de/Ellin-Carsta   Meinung:      In „Die heimliche Heilerin“ gelingt der Autorin die Leser zu fesseln. Sie schafft mit der Geschichte den Leser sinnlich zu berühren, sodass man alles um sich vergisst und das Gefühl hat, man kennt die Protagonisten persönlich.  Die historischen Recherchen sind so gut von der Autorin ausgearbeitet, was sich wiederum in dem Buch widerspiegelt.   Madlen ist mir ins Herz gewachsen, eine sehr mutige und starke junge  Frau, die jedes Hindernis bezaubernd zu meistern wusste. Sie begleitete  und lernte so von der Hebamme, die sie warnte ihre Gabe, die Madlen durch Zufall bemerkte, nicht öffentlich preis zu geben. Doch die Gabe half den Frauen, und wie es kommen musste….aber lest selbst nach ;)   Fazit:    Eine wunderbare Story, die uns die Autorin hier erzählt, aus der man ein Stück der historischen Geschichte mitnehmen kann.   Meine Bewertung:   Ich vergebe           ★★★★★ ©Helli's Bücher-Land  

    Mehr
  • Eine tolle Geschichte über eine Frau, die an ihren Problemen wächst

    Die heimliche Heilerin
    jenny_wen

    jenny_wen

    22. March 2016 um 09:16

    Madlen muss mit ansehen, wie die Hebamme der Stadt bei einem Feuer ums Leben kommt. Bei ihr lernte sie den Umgang mit Kräutern und half bei Geburten, etc. Bei einer schweren Geburt fand sie heraus, dass Kerzenlicht die Patienten beruhigt. Nebenbei sagte sie Psalmen auf. Die Hebamme warnte Madlen davor, dieses weiter anzuwenden, irgendwann werde man sie dafür aufknüpfen. Madlen hatte sich geschworen, nie wieder etwas mit Kräutern zu machen, geschweige denn den Frauen bei der Geburt zu helfen. Doch als sie zu einer hochschwangeren Patrizierin gerufen wird, eilt sie zur Hilfe. Dabei muss sie erkennen, dass die Frau von ihrem Mann misshandelt wurde. Sie muss das Leben der Frau retten, denn das Kind, welches sie unter ihrem Herzen trägt, ist bereits tot, vermutlich durch die Schläge ihres Mannes. Die Patrizierin ist dankbar, dass sie ihr das Leben gerettet hat. Doch wenig später wird Madlen zum Stadtoberhaupt geführt, denn man erhebt schwere Vorwürfe gegen sie. Als sie wenig später nach Worms geht, glaubt sie erst, dass sie zur Ruhe kommen kann, hat sie doch Unterschlupf bei ihrer Tante gefunden.  Madlen ist eine junge Frau, die viel Mist in ihrem junge Leben erlebt hat. Vater ein Alkoholiker, der sie auf Biegen und Brechen verheiraten will, hat er doch schon vorweg Geld für sie kassiert. Einzig ihr Bruder ist ihr wohlgesonnen und unterstützt sie bei ihrer Flucht. Sie wird von der Autorin als Schüchtern und zurückhaltend dargestellt, die im Laufe der Geschichte immer mehr an ihren Problemen wächst und diese zu lösen versucht. Dennoch werden ihr viele Steine in den Weg gelegt, an denen sie häufig zu verzweifeln droht. Auch der Charakter ihrer Tante gefällt mir sehr gut. So wird dem Leser aufgezeigt, wie stark auch eine Frau zu den damaligen Zeiten sein kann, und dennoch ohne Mann aufgeschmissen zu sein scheint. Einzig und allein einige Nebencharaktere gefielen mir nicht so gut. Waren sie doch etwas schwarz-weiß gezeichnet mit weniger Tiefe, als die Hauptcharaktere. Natürlich ist es nicht möglich, jeden Charakter derartig lebendig zu gestalten, denn so einen Charakter zu gestalten, der auch noch glaubwürdig erscheint, ist sehr schwer. Die Landschaften hat Ellin Carsta in meinen Augen wunderbar gestaltet. Es kam mir vor, als wäre ich Zuschauerin zu der Zeit gewesen, um den Weg von Madlen zu verfolgen. Und auch die Kleider konnte ich mir bildlich vorstellen. Das Cover ist schlicht, aber doch sehr schön gestaltet, genau passend zum Thema des Heilens. Was mich besonders in den Bann der Geschichte gezogen hat, war der tolle Schreibstil der Autorin. Spannend und flüssig geschrieben, so dass mir nichts anderes übrig blieb, als immer weiter zu lesen. Mein Fazit: Etwas mehr Tiefgang bei dem einen oder anderen Charakter hätte ich mir gewünscht, dennoch zog mich die Geschichte in ihren Bann. 4,5 Sterne für "Die heimliche Heilerin" von Ellin Carsta.

    Mehr
  • Sehr zu empfehlen...

    Die heimliche Heilerin
    unclethom

    unclethom

    12. March 2016 um 10:37

    Ich habe wahrlich sehr viele historische Romane gelesen, aber was Ellin Carsta hier hingezaubert hat, ist ganz großes Kino, ja ich würde sagen es gehört zu den besten Büchern dieses Genres die ich bisher gelesen habe.Schon mit dem Prolog nahm mich die Geschichte der Madlen gefangen und ließ mich erst auf der letzten Seite wieder los. Die Spannung blieb von der ersten Seite an auf einem sehr hohen Level und sie steigerte sich sogar noch bis hin zum hochdramatischen Finale.Nur wenigen Autoren gelingt es einen solchen Spannungsbogen aufzubauen, ohne dabei den Anschein zu erwecken das Ganze sei konstruiert. Offen gestanden hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass es damals genau so geschehen sein könnte.Die Figuren wirkten gut durchdacht und sehr authentisch, so dass es mir so vorkam als hätte ich es mit lebendigen Personen zu tun. Es ist Ellin Carsta auch gelungen, bei mir Gefühle wie Hass, Wut und Sorge um die Protagonistin zu erwecken. Und gerade sie kam einem so schützenswert vor, als würde es sich dabei um die eigene Tochter handeln und so manches Mal dachte man, tu dies nicht, das kann nicht gut gehen.Sehr plastisch sind auch die Schauplätze beschrieben und so kam es mir so vor als stünde ich mitten vor Ort neben Madlen.Der Schreibstil macht neugierig auf die jeweils folgenden Seiten des Romans, weil man einfach wissen muss wie es den weitergeht. Besonders gut gelungen ist der Autorin die Atmosphäre der damaligen Zeit, die mir so richtig echt vorgekommen ist. Zu keinem Zeitpunkt kam Langeweile auf, selbst dann nicht wenn man dachte, dass nun etwas Ruhe hineinkommt. Denn man möchte wirklich unbedingt erfahren wie es Madlen ergeht.Für mich ist es das beste Buch der Autorin und einer der besten historischen Romane die ich bisher gelesen habe.Daher sind das von mir 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Historisches Lesevergnügen!!!

    Die heimliche Heilerin
    Die-Rezensentin

    Die-Rezensentin

    18. June 2015 um 11:48

    Die junge Madlen führt ihrem Vater und ihrem Bruder den Haushalt, außerdem begleitet sie oft die Hebamme Clara zu ihren Patientinnen. Mit den Jahren hat Madlen viel gelernt über die Anwendung der verschiedenen Kräuter bei Frauenleiden und Geburten. Ganz durch Zufall bemerkt sie, dass sie über eine besondere Gabe verfügt, die Frauen während der schmerzhaften Geburten zu beruhigen. Doch wie so oft zu dieser Zeit üblich, wird ihr ihre Hilfe als Teufelswerk ausgelegt und sie wird festgenommen und angeklagt. Trotz eines eindeutigen Freispruchs tappt sie anschließend in eine Falle und wird nun des Mordes an einer Frau beschuldigt. Mit Hilfe ihres Bruders und einer List gelingt es ihr, nach Worms zu einer Tante zu fliehen.. Dort beginnt sie unter einem anderen Namen ein völlig neues Leben, niemand kennt sie und keiner weiß etwas von ihrer Vergangenheit. Das geht solange gut, bis ein schlimmer Husten viele Wormser dahinrafft und kein Medicus etwas dagegen tun kann. Wider besseres Wissen hilft Madlen nun doch mit Kräutern und ihrer beruhigenden Art und kann dadurch viele Menschen retten. Als sie auch noch die Liebe ihres Lebens trifft, scheint ihr Glück vollkommen, doch dann schlägt das Schicksal erneut zu. Die Vergangenheit holt sie ein und ihr geliebter Ehemann wird nun zu ihrem schlimmsten Feind. Ellin Carsta hat einen wunderbaren historischen Schmöker geschrieben, den ich, trotz der fast 500 Seiten, in nicht mal zwei Tagen verschlungen habe.. Die Autorin schafft es, einem das tägliche Leben im Mittelalter durch bildhafte Beschreibungen sehr nahe zubringen. Sie hat viele interessante Charaktere entwickelt, vor allem die Protagonistin Madlen war mir direkt ans Herz gewachsen. Ich konnte richtig mit ihr leiden, doch Gott sei Dank trifft sie auf ihrer Flucht immer wieder auf Menschen, die ihr wohlgesonnen sind. Frauen hatten damals nicht viel zu sagen, besaßen keine Rechte und durften ohne Mann gar nichts. Schön zu lesen, dass viele Frauen trotzdem ihren Kopf durchgesetzt haben und ihr Ding gemacht haben, ohne den Mann zu fragen oder ihn geschickt zu umgehen. Lebendiger, flüssiger Schreibstil und eine packende Story mit vielschichtigen Charakteren machen `Die heimliche Heilerin` zu einem Buch, das mich sehr gut unterhalten hat und das ich nicht aus der Hand legen mochte. Für Liebhaber historischer Romane eine ganz klare Kaufempfehlung !!

    Mehr
  • Madlen' s Geheimnis

    Die heimliche Heilerin
    Michelle1965

    Michelle1965

    11. June 2015 um 14:18

    Rückentext: HEIDELBERG 1388: Die junge Madlen steht schon früh im Dienst einer Hebamme und hilft ihr bei Geburten und der Behandlung von Frauenleiden. Neben ihrem Wissen über Kräuter, durch die sie Schmerzen lindert, stößt sie während einer Geburt eher zufällig auf die beruhigende Wirkung durch flackerndes Kerzenlicht in Verbindung mit gesprochenen Psalmen. Natürlich darf niemand etwas von dieser besonderen Methode erfahren, schließlich kann es sich hierbei nur um Hexenwerk handeln. Eines Tages wird sie zu einer angesehenen Bürgerin gerufen, die hochschwanger ist und offensichtlich körperlich misshandelt wurde. Madlen kann zwar das Leben der Frau retten, nicht jedoch deren Baby. Der Ehemann beschuldigt die Heilerin, das Kind mit Hilfe von Kräutern vergiftet zu haben. Damit beginnt für Madlen ihre Flucht und der Kampf um die Wahrheit, sie erfährt viel Liebe und Zuneigung und wird gleichzeitig mit blanken Hass konfrontiert. Madlen hat bereits früh ihre Mutter verloren. Clara, die Hebamme, wird eine Art Mutterersatz für das Mädchen. Madlen lebt mit ihrem Vater, der Tischler ist, und ihrem Bruder Kilian in einer kleinen Kate in Heidelberg. Clara spührt sehr früh was für eine geschickte und ruhige Person die liebe Madlen ist. Durch ein Unglück steht Madlen mit den Geburten alleine da. Sie ist zu kraftlos sich aus dem Bett zu bewegen.Doch eine Magd einer angesehenen Bürgerin kann Madlen von der Eile überzeugen, dass es ihrer Herrin sehr, sehr schlecht geht. Madlen sieht die Frau und weiß sofort dass diese sehr schwere Misshandlungen erhalten hat. Der Mann der Schwangeren ist als Schläger bekannt. Doch keiner erhebt sich gegen ihn, da er ein einflußbarer Bürger ist. Madlen schafft es gerade noch das Leben von der Schwangeren zu retten, doch das Kind war bereits seit längerem im Mutterleib gestorben. Nach diesem Vorfall wird Madlen wegen Kindestötung angezeigt und frei gesprochen. Durch eine List wird Madlen in eine Situation gebracht, dass nur die Flucht ein Ausweg ist. Eine ganze Zeit lebt Madlen ausserhalb von Heidelberg bei ihrer Tante. Doch um die verwandschaftliche Bindung nicht preis zu geben, wird aus MADLEN, MARIA, und sie ist die Pflegetochter. Mit der Zeit lernen sich Madlen und ihre Tante immer besser kennen und schätzen. Da passiert eine Husten-Epedemie und Madlen kann nicht Anders, als zu helfen. Das soll der jungen Frau zum Verhängnis werden! Der Heidelberger Bürger macht Jagd auf Madlen und hetzt alle Menschen gegen die junge Frau auf. So bleibt Madlen wieder nichts als zu fliehen. Doch wird am Ende alles gut oder stirbt die junge Frau? Das liebe Leser solltet ihr selbst in Erfahrung bringen. Das Buch hat mich atemlos gemacht. Es gibt nur sehr wenige Autoren, die mich so packen können! Ellin Carsta gehört dazu! Die Recherche Arbeit ist so gut, dass ich mich selbst im Heidelberg des 14. Jahrhundert habe wandeln sehen. Ich gebe mit meinem ganzen Herzen ein riesen Empfehlung für DIE HEIMLICHE HEILERIN! Und ich schreie heute schon: FORTSETZUNG, FORTSETZUNG!!!! Das Buch ist erst vor zwei Tagen auf dem Markt und steht bereits bei Amazon auf Platz 2 im Kindle und Buch Bereich. Herzlichen Glückwunsch liebe Ellin! Die Autorin: Ellin Carsta, geboren 1970 in Worms, lebt heute zusammen mit ihrer Familie in Hannover und arbeitet bei einer Tageszeitung. Unter einem Pseudonym hat sie bereits diverse Kurzgeschichten, Anthologien und Romane veröffentlicht.

    Mehr