Ellin Carsta Die heimliche Heilerin und die Toten

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(16)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die heimliche Heilerin und die Toten“ von Ellin Carsta

Köln 1402: Eines Abends klopft es an der Tür des Stadthauses der Familie Goldmann. Es ist ein Bote des Erzbischofs mit einer dringenden Anweisung: Madlen, die »heimliche Heilerin«, muss zu einer Frau kommen, die in den Wehen liegt. Die Umstände sind dabei höchst merkwürdig: Madlen soll sich die Augen verbinden, damit sie nicht weiß, in welchem Haus die Geburt stattfindet, und wird außerdem dazu verpflichtet, absolutes Stillschweigen zu bewahren. Ihr gelingt es, das Kind unversehrt auf die Welt zu bringen, doch nach dem ersten Schrei des kleinen Mädchens stürzen ohne Vorwarnung Wachmänner herein und entreißen Madlen das Neugeborene. Hat wirklich der Erzbischof den Auftrag hierzu gegeben? Madlen bleibt keine Zeit zum Nachdenken. Die Männer kommen zurück und sie realisiert, dass nicht nur das Leben des Säuglings, sondern auch das der Mutter und ihr eigenes ernsthaft in Gefahr sind. (Quelle:'E-Buch Text/07.03.2017')

Dieser dritte Band ist zwar der schwächste von der Seitenzahl, für mich aber der stärkste, was die Handlung angeht.

— Klusi

ein tolles spannendes Buch!

— Goldammer

Ein wirklich gelungener historischer Roman für einige unterhaltsame Lesestunden!

— Danni89

Eine starke Frau beweist ihre Intelligenz, ihre Fähigkeiten und ihre Herzensgüte. Spannend!

— saku

Rundum sehr gelungener historischer Roman

— Leserin71

Stöbern in Historische Romane

Die Nightingale Schwestern

Wieder eine gelungene Fortsetzung mit schönen und traurigen Momenten.

Valentine2964

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Wieder eine schöne Fortsetzung.

Valentine2964

Im Lautlosen

Bewegend, erschütternd, aber auch fürs Herz.

MajaGruen

Die Widerspenstige

wieder einmal schafft es das Autorenpaar Geschichte lebendig werden zu lassen, die Hintergrundgeschichte ähnelt dabei leider vielen anderen

Engel1974

Das Haus der Granatäpfel

Tolles Zeitzeugnis,,,,

Angie*

Der Preis, den man zahlt

Anspruchsvoller Spionageroman mit historischem Setting

milkysilvermoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die heimliche Heilerin und die Toten - sehr stark!

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    jenny_wen

    23. May 2017 um 08:42

    Inhalt: Es ist bereits Teil drei rund um Madlen und der Familie Goldmann. Madlen lebt in Köln mit ihrer Familie, ihr Mann immer noch der Advocatus des Erzbischofs. Als Madlen und ihr Mann eines Abends von einem Boten des Erzbischofs zu einer werdenden Mutter gerufen werden, ahnen die beiden nicht, worauf das ganze hinaus laufen wird. Denn eigentlich hatte Madlen ihrem Mann zuliebe das Heilen aufgegeben. Doch da ihre Kinder aus dem Haus sind, hat sie keine Aufgabe mehr, die sie so richtig ausfüllt. Ich finde, die Autorin brachte genau dieses Gefühl sehr gut rüber. Wie auch in den zwei vorherigen Bänden hat Madlen mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen, die manchmal sehr aussichtslos erscheinen.  Gehe ich jetzt näher darauf ein, müsste ich zuviel verraten. Ich finde, Madlen hat eine große Entwicklung seit Band 1 durch gemacht. Sie ist ein Charakter, der einem ans Herz wachsen kann. Aber auch andere Charaktere haben eine große Entwicklung durch gemacht. Widerum andere lernt man kennen. Den Schauplatz hat die Autorin hier sehr gut dargestellt. Erst beim Lesen wird man sich bewusst, wie die Leute damals gelebt haben und wie sie gereist sind, das es noch keine Autos gab, sondern nur Pferde. Wie gefährlich eine solche Reise werden konnte. Der Schreibstil war wie gewohnt sehr leicht und flüssig zu lesen. Mein Fazit: Ich habe mich sehr gefreut, als Band drei dieser Reihe heraus kam. Für mich persönlich ist dieses Band neben dem Ersten mit das stärkste, denn Band zwei hat mir persönlich nicht so sehr gefallen. Dementsprechend 5 Sterne für "Die heimliche Heilerin und die Toten".

    Mehr
  • Die heimliche Heilerin und die Toten

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    Klusi

    04. May 2017 um 22:37

    Zu Beginn dieses dritten Bandes um die heimliche Heilerin sind wieder sieben Jahre ins Land gegangen. Man schreibt inzwischen das Jahr 1402, und Madlen lebt mit ihrer Familie in Köln. Eines Abends erscheint ein Bote des Erzbischofs am Haus der Goldmanns, mit der Bitte, die „heimliche Heilerin“ soll zu einer Frau kommen, die kurz vor der Niederkunft steht. Als Madlen bei dem verlassenen Haus ankommt, wo sie die Frau in den Wehen vorfindet, hat sie gleich den Eindruck, dass hier etwas nicht stimmt. Ihre Ahnung bewahrheitet sich, als kurz nach der Geburt fremde Männer ins Haus eindringen und Madlen das neugeborene Mädchen aus den Armen reißen. Sie merkt schnell, dass auch das Leben der Mutter und ihr eigenes in Gefahr sind, und sie fragt sich, was der Erzbischof mit der ganzen Sache zu tun hat. Madlen versucht, der Wöchnerin zu helfen und gerät dabei in einen Strudel tragischer Ereignisse, die ihr ganzes Leben komplett auf den Kopf stellen.Der erste Band um die heimliche Heilerin hat mir sehr gut gefallen. Band zwei war ebenfalls gut, kam aber nicht ganz an den ersten heran. Dieser dritte Teil jedoch ist wirklich das Tüpfelchen auf dem i. Madlens Schicksal ist so packend erzählt, dass man den Roman in einem Stück lesen möchte und kaum zu Atem kommt. Die Ereignisse im Leben der heimlichen Heilerin überstürzen sich, und auch wenn sie in ihrem Leben viel Leid erfährt, so bringt das Schicksal sie doch ihrem Lebenstraum näher. Sie muss wieder einmal fliehen und geht nach Italien, wo sich ihre Bestimmung erfüllt.Die Charaktere, die einem im Lauf der Geschichte begegnen, sind allesamt glaubhaft und ausführlich dargestellt. Von allen drei Bänden ist dieser dritte der dünnste, was die Seitenzahl betrifft, dafür umfasst er aber von allen Bänden den größten Zeitraum, denn diesmal begleiten wir Madlen über sechs Jahre ihres Lebens. Ihre Erlebnisse und Erfahrungen während dieser Zeit sind besonders vielfältig und verschiedenartig, was den Roman zu einem sehr kurzweiligen Leseerlebnis macht. Wenn ich das schlüssige und zufriedenstellende Ende dieses Romans betrachte, gehe ich davon aus, dass es bei dieser Trilogie bleiben wird. Ich kann mich natürlich auch irren und wäre ganz sicher nicht abgeneigt, auch weitere Bände über Madlen und ihre Familie zu lesen. 

    Mehr
  • Ein superspannender Abschluss

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    Lerchie

    20. April 2017 um 12:52

    Im Prolog erfahren wir, dass ein bestimmtes Kind auf gar keinen Fall leben darf….Die Kinder von Madlen und Johannes sind aus dem Haus. Das heißt, Veit macht eine Lehre bei den Fugger in Augsburg und Cecilia ist in einer Klosterschule. Plötzlich kommt ein Bote des Erzbischofs zu ihnen und bitte Johannes und Madlen mitzukommen…Doch der Weg führt nicht, wie erwartet zum Palast des Erzbischofs sondern zu einer Gebärenden, der Madlen helfen soll. Doch als das Kind auf der Welt ist, passiert etwas Schreckliches….Allerdings gab es zwei Kinder, und das zweite, das war Madlen klar, schwebte auch in Lebensgefahr. Und so suchte sie ein Versteck für Mutter und Kind….Der Erzbischof fühlte sich auch nicht so sonderlich wohl. Und auch hier stellte Madlen Furchtbares fest….Doch das Versteck der jungen Mutter war nicht mehr sicher, denn jemand hatte Madlen und Johannes verfolgt. Auf der Flucht vor den Schergen passierte Madlen das Schlimmste, was ihr überhaupt passieren konnte…..Madlen blieb keine Wahl. Sie musste fliehen. Überall wurde sie gefunden. Wo konnte sie noch hingehen mit Jonatas Kind….Warum darf dieses Kind nicht leben? War der Bote echt? War er wirklich vom Erzbischof geschickt worden? Aber warum hat er dann nicht gleich gesagt, dass Madlen zu einer Geburt kommen solle? Was passierte so Schreckliches mit dem Kind? Wo hat Madlen die beiden versteckt? Und was war mit dem Erzbischof? Was hatte Madlen da gefunden? Wieso war Madlen auf ihrem Weg zu Jonata verfolgt worden? Und was geschah dann dort so Furchtbares? Warum musste Madlen fliehen? Wo konnte sie noch hingehen? Wo würde sie vor ihren Verfolgern sicher sein? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.Meine MeinungDas Buch ließ sich sehr gut lesen. Wie gewohnt, ist es unkompliziert geschrieben, d.h. keine Fragen nach dem Sinn eines Wortes oder Satzes tauchten auf. Es fing auch gleich rasant an. Wer wollte da, dass ein bestimmtes Kind nicht leben darf? Wer hat Madlens Schicksal dermaßen beeinflusst, dass sie fliehen musste? Die Spannung war dadurch natürlich gleich da und sie blieb bis zum Ende des Buches. Ellin Carsta vermag es, sehr anschaulich zu schreiben, ich konnte mir das Geschehen richtig vorstellen. In der Geschichte war ich wieder schnell drinnen und ich konnte mich in Madlen gut hineinversetzen. Sie tat mir entsetzlich leid, als sie fliehen musste. Allerdings konnte sie dort, wo sie hinging, das tun, was sie schon immer tun wollte. Würde sie jemals wieder nach Köln zurückkehren können? Würde sie jemals ihre Kinder wiedersehen? Das Buch hat mich dermaßen gefesselt, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Vorn mir bekommt dieses Buch, genauer gesagt, die ganze Reihe um die ´heimliche Heilerin eine dicke Leseempfehlung und natürlich volle Bewertungszahl.

    Mehr
  • Erweckt die Lust auf mehr historische Romane!

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    Carameli

    07. April 2017 um 22:17

    Inhalt:Madlen Goldmann, die „heimliche Heilerin“ wird im Namen des Erzbischofes zu einer Frau gerufen, die in den Wehen liegt. Nachdem das Kind auf der Welt ist, stürmen ohne Vorwarnung Wachmänner in die Kammer und entreißen Madlen das kleine Mädchen. Steckt tatsächlich der Erzbischof hinter dem Angriff? Ein Wettlauf um Leben und Tod beginnt. Eigene Meinung:Bis jetzt habe ich noch nicht allzu viele historische Romane gelesen, jedoch war ich von diesem positiv überrascht. Der Schreibstil war für mich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, da ich mit einigen Begriffen nichts anfangen konnte und diese erst nachschlagen musste. Doch gegen Ende des Buches fiel mir dieser immer leichter und faszinierte mich sehr. Manchen Stellen in den ersten Kapiteln waren für mich etwas langwierig, sodass ich einige Lesepausen einlegen musste. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich mich erst an den Schreibstil und an die historischen Schauplätze und Gepflogenheiten gewöhnen musste. Obwohl ich die vorherigen Teile nicht kannte, fesselte mich die Geschichte um Madlen immer mehr. Sie war bis zum Ende sehr spannungs- und abwechslungsreich, sodass man bis zum Schluss nicht ahnen konnte, welche Überraschungen noch eintreten werden. Eine spannende Geschichte mit leider vielen fürchterlichen Schicksalsschlägen für Madlen. Diese meistert jedoch jeden einzelnen mit viel Mut und Entschlossenheit. Madlen ist für mich ein toller und bewundernswerter Charakter, sie beweist immer wieder ihre Stärke und ihr Durchhaltevermögen, in schwierigen sowie guten Zeiten. Durch ihren Traum ein Medicus zu werden, ist sie auch eine der ersten Frauen, die sich für die Rechte der Frauen einsetzt. Fazit:Ein toller Roman, der auf jeden Fall die Lust auf mehr historische Romane geweckt hat. Ich kann das Buch auf jeden Fall Historienliebhabern, Romantikern und solchen die es werden wollen weiterempfehlen.

    Mehr
  • spannende high history vom feinsten

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    eulenmama

    05. April 2017 um 18:44

    darum gehts:madlen goldmann lebt mit ihrem mann johannes dem advokaten des erzbischofs in köln, ihre beiden kinder sind aus dem haus.während johannes seinem beruf nachgeht, steht madlen dem haushalt vor, was sie nicht erfüllt. sie ist sehnt sich immer noch zu heilen, was für frauen zu dieser zeit schwierig bis unmöglich ist.eines abends klopft es an der tür, ein bote des erzbischofs bittet madlen um ihre hilfe, eine junge frau liegt in den wehen.alles sehr geheimnisvoll,kaum hat madlen den kleinen mädchen auf die welt geholfen, stürmen wachmänner ins zimmer und entreißen ihr das baby. warum? was steckt wirklich dahinter?madlen und die junge mutter schweben in höchster gefahr.meinung:nach dem ich schon von der heimlichen heilerin (1) und der heimlichen heilerin und der medicus (2) begeistert war,  war ich gespannt wie es mit madlen weiter geht.auch im dritten teil faszinierte mich der mut und die herzlichkeit von der heimlichen heilerin. lernte wieder viel über die rechte und rolle der frau im 13.jahrhundert.über medizin.schönes und schreckliches hielten sich die waage, was ich gut fand.ellin carsta legt sehr viel herzblut in ihre madlen, aber auch die anderen personen und schauplätze sind sehr gut beschrieben.durch ihren schreibstil und ihre fähigkeit spannung zur erzeugen.gefühle wie freude, traurigkeit, hass,liebe,angst man kann die zustände der protagonisten direkt mitfühlen und sich rein versetzen.ich bin schlicht ergreifend überwältigt,für mich ist das buch wieder ganz besonders, für mich 5 sterne für das buch.ich kann das buch und seine vorgänger wärmstens empfehlen.und hoffe auf eine fortsetzung.

    Mehr
    • 3
  • Ein schöner historischer Roman und dritter Teil einer Reihe

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    Danni89

    01. April 2017 um 13:44

    Klappentext: „Köln 1402: Eines Abends klopft es an der Tür des Stadthauses der Familie Goldmann. Es ist ein Bote des Erzbischofs mit einer dringenden Anweisung: Madlen, die 'heimliche Heilerin', muss zu einer Frau kommen, die in den Wehen liegt. Die Umstände sind dabei höchst merkwürdig: Madlen soll sich die Augen verbinden, damit sie nicht weiß, in welchem Haus die Geburt stattfindet, und wird außerdem dazu verpflichtet, absolutes Stillschweigen zu bewahren. Ihr gelingt es, das Kind unversehrt auf die Welt zu bringen, doch nach dem ersten Schrei des kleinen Mädchens stürzen ohne Vorwarnung Wachmänner herein und entreißen Madlen das Neugeborene. Hat wirklich der Erzbischof den Auftrag hierzu gegeben? Madlen bleibt keine Zeit zum Nachdenken. Die Männer kommen zurück und sie realisiert, dass nicht nur das Leben des Säuglings, sondern auch das der Mutter und ihr eigenes ernsthaft in Gefahr sind.“ Bereits beim Anblick des Covers des Werkes „Die heimliche Heilerin und die Toten“ von Autorin Ellin Carsta hat man direkt den Eindruck, hier einen historischen Roman vor sich zu haben und nach der Lektüre muss ich sagen, dass es sich hierbei um einen wirklich schönen Vertreter des Genres handelt, in dem über einen Prolog und 21 Kapiteln auf insgesamt 346 Seiten eine überaus spannende Geschichte erzählt wird. Mir hat der Schreibstil der Autorin sehr gefallen und ich war schnell in der Geschichte drin. Mit Madlen steht eine für meine Begriffe sehr sympathische Protagonistin im Mittelpunkt, deren Abenteuer ich gerne gespannt verfolgt habe. Die Handlung selbst ist dabei auch wirklich spannend gestrickt und bietet dem Leser so von der ersten bis zur letzten Seite richtig gute Unterhaltung vor historischer Kulisse. Abschließend sei noch angemerkt, dass es sich hierbei nach „Die heimliche Heilerin“ und „Die heimliche Heilerin und der Medicus“ um den mittlerweile dritten Band rund um Madlen handelt, der meiner Meinung nach aber auch ohne Vorkenntnisse sehr unterhaltsam daherkommt, wenngleich dieses Buch sicherlich noch etwas mehr Spaß macht, wenn man Madlen und ihre Vorgeschichte bereits kennt. Fazit: ein wirklich gelungener historischer Roman für einige unterhaltsame Lesestunden! 

    Mehr
  • Auch ohne Vorkenntnisse richtig SPANNEND

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    psychomaeh

    30. March 2017 um 20:43

    Die heimliche Heilerin und die Toten hat mir sehr gut gefallen. Es konnte mich von Anfang an sehr fesseln. Standard Ideal der weiblichen Protagonisten in HR (historischen Romanen) ist ja das Frauen von besserer Herkunft ja schief angeguckt oder als Hexe bezischtet werden. Ist hier gar nicht der Fall. Ich danke der Autorin dafür, das Madlen eine so starke, fröhliche Person ist und die Menschen auf ihre Seite ziehen kann. Natürlich gab es hier und da ein paar Männer die sich über das "Hobby" vom Weib des Bischöflichen Advocatus' , aber dieser Stand ganz und gar hinter ihr.Auch fand ich schön das das Thema der Frauenrechte generell ein klein wenig angesprochen wurde. Heidelberg soll wohl eine der ersten Städte sein, wo ein Gesetz erlassen wurde, das der Mann sein Weib nicht unnötig schlagen darf. Mich würde ja interessieren ob die Autorin sich im Nachwort irgendwie zu ihren Fakten und Nachforschungen geäußert hat. Da ich bei NetGalley ein Rezensionsexemplar von der Ausgabe erhalten habe, kann ich da leider keine Auskunft zu geben.Die Kapitel lesen sich flüssig und der Zeit entsprechend. Richtige fiese Cliffhanger am Ende der Kapitel gibt es nicht aber man fiebert mit Madlen mit und möchte unbedingt wissen wie es mit ihrer Reise weiter geht. Mir gefällt es auch sehr gut, das sich "Gutes wie auch Böses" in der Waage halten. In vielen Büchern wird geschildert wie grausam das frühe Mittelalter ist, was es bestimmt auch wahr. Aber ich glaube auch, das es viele gottesfürchtige Menschen gab, die auch auf Nächstenliebe besinnt waren. Und diese Liebe findet man hier auch. Genau wie grausame und habgierige Menschen, die aber auch ihre gerechte Strafe erhalten.Die heimliche Heilerin und die Toten ist der dritte Band der heimlichen Heilerin Reihe. Ich hoffe es wird einen vierten geben. Ich kenne die ersten beiden Teile nicht und hatte trotzdem keine Probleme, mich in die Geschichte hinein zu verlieben. Ganz im Gegenteil, jetzt weiß ich das ich sogar noch mehr Lesestoff habe und kann die Anfänge um Madlen lesen.FAZITDie heimliche Heilerin und die Toten konnte mich ganz und gar in seinen Bann ziehen. Gleich von Anfang an sind einem die Charaktere sympatisch und man setzt seine Sherlock Holmes Mütze auf, um mitzurätseln, wer für das ganze Chaos verantwortlich ist.

    Mehr
  • Die heimliche Heilerin und die Toten

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    Synaria

    27. March 2017 um 09:05

    Das Cover ist in schönen und einfachen Farben gehalten und zeigt auf den ersten Blick das es sich um einen historischen Roman handelt. Ich finde das Cover sehr ansprechend.Auch ohne das vorhergehende Buch über Madlen zu kennen habe ich gut in die Geschichte hinein gefunden. Der Prolog gibt schon einen ersten sehr guten Einblick um was es im folgenden gehen wird.Es Beginnt sehr spannend mit einer Geburt und die Fremde die nicht erzählen möchte wer der Vater des Kindes ist.Mir gefällt sehr gut wie Madlen und Johannes zusammen arbeiten um die Wahrheit herauszufinden. Madlen wird von ihrem Mann nicht als minderbemittelte Frau angesehen, sondern als gleichwertig, was für die damalige Zeit außergewöhnlich ist.Man kommt auch wieder gut in die Geschichte wenn man mal ein paar Tage keine Zeit zum lesen hatte. Alles ist klar beschrieben ohne weite Ausschweifungen.Das Buch ist so spannend das man es kaum aus der Hand legen kann.Mir hat das Buch sehr gut gefallen, eine klare Linie keine ewigen Ausschweifungen oder ewige Detail Erklärungen. Eine schöne Lektüre für zwischendurch.Danke an Amazon Publishing Deutschland Tinte&Feder für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Eine herzensgute starke Frau

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    saku

    26. March 2017 um 23:56

    Köln 1402: Madlen wird mit ihrem Mann Johannes, dem Advokatus des Kölners Bischofs,  zu einer gebärenden Frau gerufen, weil die Geburt schwierig ist. Sobald das Kind auf der Welt ist, kommt ein Diener des Bischofs und entreißt der jungen Mutter das Kind. Von nun an schweben alle in Gefahr und werden einen extrem hohen Preis zahlen.Dieses Buch ist das dritte von der Reihe, man kann es trotzdem problemlos lesen und alles verstehen. Es gibt Anspielungen auf die früheren Bänder, aber klar genug, dass man alles versteht; anscheinend trifft der Leser hier alle wichtigen Figuren, die er in den anderen Bändern kennen gelernt hat.Madlen ist eine sehr sympathische warmherzige Hauptfigur, die immer bereit ist, den anderen zu helfen, und der immer geholfen wird. Sie ist klug, was ihr erlaubt, in Italien zu studieren. Hier muss ich anmerken, dass ich dachte, die Frauen durften nirgendwo in Europa studieren; ich wusste nicht, dass Italien so fortschrittlich war.Der Roman ist sehr gut recherchiert. Der Leser wird in diesen Kampf um Macht und Geld gezogen und kann nur Madlen bemitleiden, die grundlos darin verwickelt wird. Es ist gleichzeitig sehr schnell und spannend, und trotzdem ruhig. Man genießt die Stunden, in denen Madlen neue Freunde gewinnt oder ihre Familie besucht; und es gibt eine langjährige Pause. Aber die Flucht durch die Stadt zum Beispiel ist sehr rhythmisch und der Leser wird wie Madlen atemlos.Mein Fazit: Ein ganz tolles Buch über Liebe, Familie, Zusammenhalt und Beistand und eine sehr gut geführte Krimihandlung. Jetzt möchte ich die früheren Bänder lesen, um zu erfahren, wie Madlen zu dieser wunderbaren Person wurde.

    Mehr
  • Die heimliche Heilerin und die Toten

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    Leserin71

    21. March 2017 um 11:28

    Köln 1402: Madlen Goldmann lebt mit ihrem Mann Johannes, dem Advocatus des Erzbischofs. Sie macht sich Gedanken über ihre Zunkunft, da die Kinder in Ausbildung fort sind und sie eigentlich ihrer Berufung als Heilerin nachgehen möchte, aber aufgrund äußerer Umstände nicht kann. Eines Abends überstürzen sich die Ereignisse und nichts ist mehr so wie es war im Hause Goldmann. Madlen soll eine Frau bei der Geburt begleiten, aber als das Kind auf die Welt kommt, wird es ihr entrissen und auch Mutter und Madlen befinden sich in höchster Gefahr...Meine Meinung:Die Reihe um die Heilerin Madlen Goldmann kannte ich noch nicht, hatte aber schon Bücher von Ellin Carsta gelesen. Mit dem Einstieg in das Buch hatte ich keine Probleme, ich konnte mich gut in das Köln des frühen 15. Jahrhunderts mit Intrigen, Gewalt und Armut einfühlen. Manche Nebenstränge aus den Vorgängerbänden werden sehr geschickt aufgeriffen und weitergeführt bzw. vollendet.Madlen ist eine sehr warmherzige Frau, die sehr offen auf andere zugeht und helfen will. Das wird ihr in diesem Buch fast zum Verhängnis, bringt ihr aber auch wieder viel Positives zurück. Dass sie am Ende ihr Glück wiederfindet, hat mich sehr gefreut.Für mich ist das Buch ein anfangs sehr spannender historischer Roman, der zu einem überzeugenden Ende führt.

    Mehr
  • Schicksalshafte Flucht

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    Dreamworx

    18. March 2017 um 15:24

    1406 Köln. Die Heilerin Madlen Goldmann und ihr Mann Johannes, deren Kinder bereits aus dem Haus sind, verleben eine gemächliche Zeit in ihrem Stadthaus nach den vergangenen aufregenden Erlebnissen. Doch lange währt die Ruhe nicht, denn eines Abends steht ein Bote des Erzbischofs, für den Johannes als Advocatus tätig ist, vor ihrer Tür und erteilt Madlen den Auftrag, möglichst unauffällig eine Schwangere aufzusuchen, deren Wehen eingesetzt haben. Sie darf über alles kein Sterbenswort erzählen. Madlen beschleicht schon bei dem Auftrag eine unheilvolle Ahnung, die sich leider bestätigt, denn kaum ist das Baby auf der Welt, sind sowohl Madlen als auch die neugewordene Mutter in Lebensgefahr. Madlen hat nicht einmal Zeit, sich zu verabschieden, sondern muss umgehend aus Köln flüchten ohne zu wissen, ob sie nochmals zurückkehren wird. Eine lange Reise beginnt und die ständige Ungewissheit, was aus ihr werden soll, begleitet sie dabei. Doch unterwegs trifft sie immer wieder auf Menschen, die ihr wohlgesonnen sind und ihr Unterstützung anbieten. Wird sie eines Tages ohne Angst nach Köln zurückkehren können?Ellin Carsta hat mit ihrem historischen Buch „Die heimliche Heilerin und die Toten“ einen neuen Band um ihre Protagonistin Madlen vorgelegt. Der Schreibstil ist schön flüssig und bildhaft, schnell taucht der Leser ein in das 15. Jahrhundert und teilt mit Madlen als unsichtbarer Beobachter all ihre Erlebnisse, Gedanken und Gefühle. Der Spannungsbogen wird schnell aufgebaut und zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Handlung. Der historische Hintergrund wurde von der Autorin sehr schön recherchiert und mit der Geschichte verflochten. Die Beschreibungen der Lebensumstände zur damaligen Zeit, der gesellschaftlichen Normen und auch die besondere Macht der Kirche werden hier gut dargestellt. Eigentlich sollte man die Serie um Madlen schon von Beginn an lesen, denn einige der Protagonisten kommen wiederholt vor und so kann man der Handlung viel besser folgen. Die eingefügten Rückblenden ermöglichen dem Neuentdecker dieser Serie allerdings, einige Dinge aus den Vorgängerbänden zu verstehen und gewisse Handlungen der Protagonisten nachzuvollziehen.Die Charaktere sind sehr liebevoll skizziert und in Szene gesetzt, sie wirken authentisch und sehr kraftvoll. Madlen ist eine sympathische Frau, die schon so einiges in ihrem Leben schultern musste. Immer wieder sah sie sich gefährlichen und ausweglosen Situationen ausgesetzt, die sie durchstehen musste. Dabei hat sie ihren Mut, ihre Stärke und ihre Hilfsbereitschaft nie verloren. Ihre selbstbewusste aber auch selbstlose Art lässt sie immer wieder auf Menschen treffen, die sie unterstützen und ihr zu Hilfe eilen. Auch die anderen Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet und geben der Handlung mit ihrem Auftreten weitere Spannungselemente und erzeugen ein komplettes rundes Bild. „Die heimliche Heilerin und die Toten“ ist ein sehr gelungener historischer Kriminalroman, der seinen Vorgängerbänden in nichts nachsteht und den Leser zu fesseln weiß. Liebhaber von Geschichten aus der Vergangenheit sind hier wunderbar aufgehoben und werden sich dem tollen Schreib- und Erzählstil von Ellin Carsta nicht entziehen können. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung!  

    Mehr
  • Entführung ins Köln des 15. Jahrhunderts – wunderbar geschrieben

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    Rebecca1120

    15. March 2017 um 11:43

    Wir schreiben das Jahr 1406. Madlen Goldmann lebt mit ihrem Mann Johannes de als Advocatus beim Erzbischof tätig ist in Köln. Die beiden Kinder sind aus dem Haus und sie könnte mit ihrem Mann ein ruhiges, friedvolles Leben führen. Doch dann wird sie eines Abends angeblich im Auftrag des Erzbischofs zu einer Entbindung gerufen. Damit beginnt Madlens Albtraum, ihre Flucht und viele Jahre in der Fremde …Dies ist für mich das erste Buch dieser Autorin. Ich kann nur eins sagen: sie hat mich als Leser gewonnen. Auch wenn es zu Madlen Goldberg, der heimlichen Heilerin, schon Folgen davor gab, so hat man beim Lesen dieses Buchs keinerlei Probleme in die Handlung und die handelnden Personen dreinzufinden.Die Geschichte um Madlen, ihre Sorgen, Nöte, ihre Trauer und dabei auch immer wieder ihre Zuversicht haben mich für diese selbstbewusste Frau, die ihrer damaligen Zeit weit voraus war, eingenommen. Man muss Madlen einfach lieben.Die Handlung ist spannungsvoll geschrieben, man muss weiterlesen, denn fast bis zum Schluss weiß der Leser nicht wer denn nun hinter diesen Morden steckt. Stellenweise fühlte ich mich beim Lesen an die Romane von Wolf Serno des Wanderchirurgen erinnert.Für mich war dies ein wundervoller historischer Roman, den ich allen Liebhabers dieses Genres wärmstens empfehlen kann. Von mir gibt’s daher 5 Lese-Sterne.

    Mehr
  • Madlen, eine Frau die ihren Traum verwirklicht

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    anke3006

    13. March 2017 um 15:46

    Köln 1402: Eines Abends klopft es an der Tür des Stadthauses der Familie Goldmann. Es ist ein Bote des Erzbischofs mit einer dringenden Anweisung: Madlen, die »heimliche Heilerin«, muss zu einer Frau kommen, die in den Wehen liegt. Die Umstände sind dabei höchst merkwürdig: Madlen soll absolutes Stillschweigen bewahren. Ihr gelingt es, das Kind unversehrt auf die Welt zu bringen, doch nach dem ersten Schrei des kleinen Mädchens stürzen ohne Vorwarnung Wachmänner herein und entreißen Madlen das Neugeborene. Hat wirklich der Erzbischof den Auftrag hierzu gegeben? Madlen bleibt keine Zeit zum Nachdenken. Die Männer kommen zurück und sie realisiert, dass nicht nur das Leben des Säuglings, sondern auch das der Mutter und ihr eigenes ernsthaft in Gefahr sind. Ich bin als Quereinsteigerin über Netgalley zur heimlichen Heilerin gekommen. Es ist kein Problem erst jetzt in diesem Teil einzusteigen. Die Rückblenden helfen dem Leser. Obwohl ich mir die ersten beiden Teile auf jeden Fall holen werde. Die Autorin hat einen schönen Schreibstil, der den Leser sofort in das Köln von 1402 transportiert. Die heimliche Heilerin Madlen ist von Anfang an eine sehr sympathische Figur die sehr selbstbewusst ist. Natürlich möchte sie wissen wer für den Überfall bei der Geburt verantwortlich ist und so wird natürlich auch ermittelt. Die Geschichte ist spannend und hat mir sehr gefallen.

    Mehr
  • Neues von Madlen !

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    Die-Rezensentin

    07. March 2017 um 08:05

    Die ersten beiden Bände um die Heilerin Madlen sind mir bereits bekannt und ich freute mich auf ein Wiederlesen mit den schon liebgewonnenen Figuren.Madlens Leben verlief bisher nicht immer glatt und umso mehr gönnte ich ihr nun etwas Ruhe mit ihrer Familie in Köln.Doch dann passiert etwas, das ich mir beim besten Willen nicht vorgestellt hätte, denn Madlen wird von einem schweren Schicksalsschlag getroffen und ihr Leben ändert sich von einer Minute zur anderen.Überstürzt, ohne sich zu verabschieden, muss sie flüchten und Köln auf unbestimmte Zeit verlassen.Mir hat gefallen, dass sie immer auf Menschen trifft, die ihr wohlgesonnen sind und so ist sie nie ganz allein.Ich bin immer wieder fasziniert, wie damals die weiten Wege bewältigt wurden. Für eine Strecke, die man heute in einer oder mehreren Stunden problemlos schafft, wurden früher Tage, Wochen oder sogar Monate benötigt. Und diese Reisen waren alles andere als bequem.Irgendwann ist Madlen in der Lage, an dem, was passiert ist, das Gute zu erkennen, denn sie kann endlich ihren langjährigen Traum verwirklichen und Medizin studieren.Doch natürlich nagt an ihr, was ihr in Köln widerfahren ist. Wird sie jemals Gerechtigkeit erlangen?Ellin Carsta hat zum dritten Mal eine spannende Geschichte um die heimliche Heilerin gewoben.Man sollte allerdings die ersten Bände ruhig gelesen haben, um die Entwicklung und die Zusammenhänge besser zu verstehen, aber natürlich kann man auch erst jetzt einsteigen.Bekannte Gesichter treffen wir im dritten Teil wieder, den Erzbischof, Schwiegermutter Elisabeth und Tante Agathe.In `Die heimliche Heilerin und der Medicus` habe ich mich immer gefragt, wieso Medicus Franz von Beyenburg so schnell von der Bildfläche verschwunden ist, doch jetzt findet man dazu eine plausible Erklärung.`Die heimliche Heilerin und die Toten` ist eine gelungene Mischung aus Roman und Krimi, denn auch diesmal geht es wieder darum, einen Verbrecher zu überführen und zu verurteilen.Ellin Carsta überzeugt, wie gewohnt, mit einem flüssigen Schreibstil und sympathischen Protagonisten. Sie hält sich nicht mit ausufernden Beschreibungen oder einem `in die Länge ziehen` auf, sondern Madlens Leben ist so ereignisreich, dass das völlig genügt.Wieder einmal wurde klar, dass es auch in der damaligen Zeit starke Frauen gab, die ihren Weg gingen und ihre Ziele durchsetzten.Die lebendige und bildhafte Schreibweise macht das Lesen sehr angenehm und so wurde ich wieder bestens unterhalten.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die heimliche Heilerin und die Toten" von Ellin Carsta

    Die heimliche Heilerin und die Toten

    EllinCarsta

    Pünktlich zum Erscheinen meines neuen Buches "Die heimliche Heilerin und die Toten", verlose ich zehn Exemplare. Wer Lust hat, kann sich einfach bewerben. Am Sonntag Mittag, 05.03.2017, wird verlost, so dass die Bücher direkt am nächsten Tag verschickt werden und pünktlich zum Erscheinen bei euch sein müssten. Also: Mitmachen!

    • 114
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks