Elliot Perlman Sieben Seiten der Wahrheit

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(13)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sieben Seiten der Wahrheit“ von Elliot Perlman

Seit zehn Jahren kommt Simon nicht über den Verlust seiner großen Liebe hinweg, obwohl sie sich seit der Trennung nie wiedergesehen haben. Und so verfällt er eines Nachmittags einer aberwitzigen Idee und begeht eine Tat, die nicht folgenlos bleiben wird: Er entführt den kleinen Sohn seiner ehemaligen Freundin. Die Entführung, vielleicht nur ein Akt der Verzweiflung, löst einen Skandal aus und zwingt alle Beteiligten, ihr Leben auf den Prüfstand zu stellen …

Sieben verschiedene Blickwinkel auf ein Ereignis, doch die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen

— miah

Stöbern in Romane

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

Das saphirblaue Zimmer

Drei Frauen, drei Entscheidungen, in Zeiten, wo die Meinung einer Frau nichts galt. Ein grandioser, historischer Liebesroman.

FreydisNeheleniaRainersdottir

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sieben Seiten der Wahrheit" von Elliot Perlman

    Sieben Seiten der Wahrheit

    miah

    22. June 2016 um 16:36

    Inhalt:Simon ist nie über die Trennung von seiner Ex-Freundin hinweggekommen und idealisiert diese Beziehung seitdem. 10 Jahre sind seit der Trennung vergangen. Anna ist mittlerweile verheiratet und hat einen kleinen Sohn.Simon verliert seinen Job, fängt an zu trinken und gerät damit auf die schiefe Bahn. Eines Tag fasst er den Entschluss, Annas Sohn zu entführen. Auch wenn dem Jungen nichts passiert, bleibt die Tat nicht ohne Folgen. Denn sie zwingt alle Beteiligten, ihr eigenes Leben zu hinterfragen.Der Roman ist in sieben Teile unterteilt, in denen jeweils eine Person im Mittelpunkt steht, die mehr oder weniger mit der Tat verbunden ist.Meine Meinung:In den sieben Teilen wird die Wahrnehmung auf die Ereignisse jeweils aus Sicht einer Person geschildert. Somit erhält man einen guten Einblick in die Psyche dieser Personen. Die Handlung geht dabei immer weiter. Durch Rückblenden erfährt man, wie die Beteiligten die Geschehnisse erlebt haben.Ich muss zugeben, dass mir Simon von Anfang nicht wirklich sympathisch war. Auch wenn ich mit seiner Art zu denken durchaus etwas anfangen kann und mich seine Intelligenz beeindruckt, wirkt es auf mich verstörend, wie sehr er die Beziehung zu Anna idealisiert. Er verfolgt Anna und stalkt sie regelrecht. Seine Absichten scheinen gut, aber seine Logik ist für mich nicht ganz nachvollziehbar. Es fiel mir leichter, für alle anderen Figuren Empathie zu empfinden.Dennoch wollte ich unbedingt wissen, wie die Verhandlung ausgeht und ich muss sagen, ich war überrascht.Nebenbei deckt der Autor einige Missstände in Australien auf, die sehr gut mit der Handlung verwoben sind.Die Einteilung war sehr gut, endete sie doch immer an Stellen, an denen ich unbedingt mehr über die jeweilige Person erfahren wollte, da ich mich gerade an diese Person gewöhnt hatte. Viele meiner Fragen wurden in den folgenden Teilen so nach und nach beantwortet.

    Mehr
  • Psychologie, Politik, Weltbild und erstklassige Literatur!

    Sieben Seiten der Wahrheit

    Tales

    22. September 2013 um 12:45

    Zum Inhalt: Die erzählte Geschichte dreht sich um ein "Schlüsselereignis". Simon, arbeitsloser Lehrer und sensibler, weltverdrossener und hochintelligenter aber depressiver Verzweiflungstrinker entführt für ein paar Stunden den Sohn seiner Ex-Freundin. Diese Ex-Freundin hat er seit nunmehr 10 Jahren nicht mehr gesehen und auf seine hochsensible und teilweise psychopathologische Art idealisiert er sie immer noch. Seine unverloschene Liebe zu ihr steht im Mittelpunkt seines Leidens. In dem Roman werden sieben verschiedene Perspektiven dargestellt im Zuge derer der Plot geschickt vorangetrieben wird. Das heißt, es wird nicht ein und derselbe Zeitraum aus verschiedenen Perspektiven beschrieben, sondern die Handlung nimmt ihren Lauf während gleichzeitig Einblicke in die Vergangenheit und die psychologisch/soziale Struktur der handelnden Personen offenbart werden. Einen Protagonisten kann man trotzdem ganz klar ausmachen. Das ist Simon. Der sensible Intellektuelle, der an der Welt verzweifelt. Wenn man mit Simons Art zu denken und die Welt zu sehen, etwas anfangen kann (so wie ich), gerät man zum Teil in Gefahr, ihn als Mensch so zu idealisieren, wie er es mit Anna (seiner Ex) tut. Während der Kapitel, in denen er selbst oder Angela (die ihn unerwiderterweise verehrt und liebt) zu Wort kommen, ist man als Leser versucht, ihn als (Anti-)Held zu verehren und als Opfer der bösen, ihn nicht verstehenden Welt ins Herz zu schließen. Trotzdem oder gerade deswegen, ist es spannend, wie Perlman es schafft, seinem Protagonisten etwas von diesem hochidealisierten Glanz zu nehmen, indem er die Perspektive nur teilweise beteiligte "Dritter" präsentiert. Am Ende ist Simon nur mehr ein Mensch. Ein charismatischer, hochintelligenter und sensibler Mensche zwar. Einer, von denen man sich wünscht, es gäbe mehr davon. Aber auch einer der die vielzitierten Ecken und Kanten auweist. Einer, der das Leben anderer (wenn auch nicht primär willentlich) negativ beeinflusst. Einer, den man trotzdem gern hat. Und nicht mehr uneingeschränkt deswegen. Elliot Perlman rangiert in der Liste meiner Lieblingsautoren derzeit auf einem der ersten drei Plätze. Er ist nicht einfach ein Romanautor. Er schreibt nicht einfach Geschichten. Er schreibt Geschichte. Und Politik. Und Psychologie und Philosophie. Er verpackt diese Themen in umfangreiche Plots, die an Spannung schwer zu überbieten sind und formuliert dieses hochintelligente Gesamtpacket literarische erstklassig! All das hat er schon bei seinem Roman "Tonspuren" gemacht. "Sieben Seiten der Wahrheit" erschien vor "Tonspuren" und wurde von den meisten Kritikern zwar gelobt aber im Vergleich zum Vorgänger, den ich hier gerade rezensiere, in den Schatten gestellt. Abschließend muss ich sagen, für meinen Geschmack ist "Tonspuren" unübetroffen - dennoch ist "Sieben Seiten der Wahrheit" aus so vielen Gründen ein sensationelles Werk. Vielschichtig und intelligent.  

    Mehr
  • Rezension zu "Sieben Seiten der Wahrheit" von Elliot Perlman

    Sieben Seiten der Wahrheit

    Ruth_liest

    15. August 2011 um 09:45

    Seit drei Jahren schleiche ich um dieses Buch herum. Warum? Ganz einfach, es hat 859 Seiten. Ist ein so dickes Buch gut, bist du tagelang für niemanden erreichbar. Ist es schlecht, quält es dich verdammt lange. Also, was tun mit diesem Werk? Es unbedingt lesen! Ich war zwei Tage lang völlig eingesogen von dem Roman. Von der ersten bis zur letzten Seite schafft der australische Autor es, den Leser zu fesseln. Er schildert sieben Menschen, die miteinander verbunden sind. Unerfüllte Liebe kennzeichnet das Dasein der Protagonisten. Und so erzählt Perlmann sieben Versionen von der Wahrheit über die verzweifelte Liebe zwischen Paaren, Ex-Paaren, Vätern und Söhnen, Vätern und Töchtern. Schonungslos rechnet hier jeder mit jedem ab und doch empfindet der Leser Empathie für alle beteiligten Personen. Nebenbei skizziert der Autor gesellschaftliche Missstände in Australien. Ob Finanzmarkt, Gesundheitswesen oder Justiz - der Roman spielt zwar in Australien - er greift aber Themen auf, die überall relevant sind.

    Mehr
  • Rezension zu "Sieben Seiten der Wahrheit" von Elliot Perlman

    Sieben Seiten der Wahrheit

    Stadtbuecherei_Wuerzburg

    25. June 2008 um 11:08

    Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind, denn sie ist meist rein subjektiv und liegt immer irgendwo dazwischen. In diesem meisterhaften Buch sind es sieben verschiedene Wahrheiten zu ein und demselben Fall. Simon ist Grundschullehrer, Lyrikliebhaber und ein Verschmähter der Liebe. Auch nach zehn Jahren hat er noch immer nicht die Trennung von seiner großen Liebe Anna verarbeitet. Anna ist mittlerweile verheiratet und Mutter des kleinen Jungen Sam. Als Simon auch noch die Entlassung aus dem Schuldienst verkraften muss, gerät sein Leben endgültig auf die schiefe Bahn. Er beginnt zu trinken und lebt in einer gefährlichen psychischen Isolation. Auf den Rat seines Vaters hin begibt sich Simon in die Behandlung des Therapeuten Alex Klima. Zufällig begegnet er eines Tages Anna und in ihm regt sich die fatale und irrationale Idee, ihren Sohn Sam zu entführen. Sam wird zwar „nur“ für ein paar Stunden vermisst und umgehend von der Polizei aus Simons Wohnung befreit, doch der mutmaßliche Kidnapper muss sich vor Gericht für diese Tat verantworten. Indem die befragten und beteiligten Personen nach Gründen für die Entführung suchen, beginnen sie auch ihr eigenes Leben zu hinterfragen. Somit ist dieser gesellschaftliche Roman in sieben Teile unterteilt, in denen das Leben eines jeden Menschen geschildert wird, der direkt oder indirekt mit der Tat zu tun hat. Eliot Perlman erzählt leichtfüßig und differenziert von der Mehrdeutigkeit menschlicher Beziehungen und den unterschiedlichen Wahrnehmungen darin. Jeder Teil dieses vielschichtigen Buches ist ein klares und emphatisches Psychogramm der einzelnen Personen, das durch die kluge und bewegende Erzählweise absolut fesselt. Der Autor zeigt hierbei ein unglaubliches Einfühlungsvermögen, um die verschiedenen Charaktere glaubhaft und authentisch darzulegen. „Sieben Seiten der Wahrheit“ zeigt gekonnt die unterschiedlichen Ansichten, Gedanken und Gefühle verschiedener Personen zur Entführung Simons auf. Denn die Wahrheit darüber liegt immer im Fokus der Person, die gerade beleuchtet wird: jeder Mensch ist die Summe seiner Entscheidungen und Erfahrungen, die er ein Leben lang mit sich herumträgt. Somit bewirkt dieses glänzende Buch beim Leser sehr viel Selbstreflexion und regt ständig zum Nachdenken an, denn die kraftvollen Personenzeichnungen entlarven dabei eben auch die gesellschaftliche Doppelmoral, an der wir alle teilhaben. Was wir heute als wahr empfinden, kann morgen bereits als Lüge entlarvt werden. Ein Autor, der sich dermaßen in seine von Krisen geschüttelten Figuren, ihre Emotionen, ihre Fantasien, ihre Sorgen und Hoffnungen hinein zu denken versteht und dabei das große Ganze nicht aus den Augen verliert, ist äußerst selten und verdient unbedingt gelesen zu werden. „Sieben Seiten der Wahrheit“ ist emotionaler Zündstoff mit psychologischem Tiefgang.

    Mehr
  • Rezension zu "Sieben Seiten der Wahrheit" von Elliot Perlman

    Sieben Seiten der Wahrheit

    Kossi

    27. April 2008 um 15:38

    Sieben Seiten der Wahrheit.... und gleichzeitig sieben Bücher in einem. So kurz und knapp könnte man dieses wunderschöne Buch von Pearlman beschreiben. Die Tat, das eigentliche Thema dieses Buches, ist vorab bekannt, wenn man die Kurzbeschreibung liest. Doch was steckt wirklich hinter der Tatsache, dass Simon den kleinen Sohn seiner ehemaligen Freundin entführt? Was hat ihn dazu gebracht und vor allem, wie sehen die Menschen in Simons Umfeld diese Tat? Das Buch ist unterteilt in sieben Teile. In jedem dieser Teile wird das Leben eines Menschen geschildert, der direkt oder indirekt mit der Tat zu tun hat. Die Beschreibung dieser Menschen ist sehr detalliert und man hat das Gefühl, als sei tatsächlich jeder dieser sieben Teile ein eigenes kleines Buch. Welches sich am Ende dann ja zu einem großartigen Werk zusammensetzt. Mit sehr viel Gespür und Wissen um die Psyche eines Menschen beschreibt der Autor die tiefsten Gefühlsempfindungen der diversen Protagonisten. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Denn Pearlman hat uns einiges zu sagen. Und das manchmal auch zwischen den Zeilen. In ganz vielen Situationen habe ich mich und meine Denkweise sogar selber wiedererkannt. So macht das Lesen Spaß, denn man erfährt auf diesem Wege auch so einiges über sich selber. Es ist kein schmalziger Liebesroman, wie man anfänglich vielleicht denken könnte. Sicher ist der zentrale Ausgangspunkt dieses Romans die verschmähte Liebe zwischen Simon und Anna, doch es steckt viel mehr dahinter als man meint. Ein sehr schönes Buch, welches man auch recht zügig durchlesen kann. Die über 800 Seiten merkt man kaum, da man, wie ich bereits erwähnte, das Gefühl hat, man würde sieben kleine Bücher lesen. Ich bin gespannt auf weitere Bücher dieses Autors! Wer ein Buch lesen möchte, welches zum Nachdenken anregt, gleichzeitig aber auch unterhält und dem Leser vor allem das Gefühl gibt, mit vielen Fragen auf dieser Welt nicht ganz alleine dazustehen, der sollte zu diesem Buch greifen. Die beschriebenen Menschen darin werden zu guten Bekannten, die man auf eine gewisse Art und Weise ins Herz schließt. Prädikat: Sehr empfehlenswert! Kauft es und überzeugt Euch selber davon!!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks