Elmore Leonard

 3,7 Sterne bei 134 Bewertungen
Autor*in von Road Dogs, Raylan und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Elmore Leonard, geboren 1925 in New Orleans, begann Ende der sechziger Jahre mit dem Schreiben und verfasste in seiner beispiellosen Karriere über vierzig Bücher, von denen viele sehr erfolgreich verfilmt wurden, darunter Schnappt Shorty mit John Travolta und Danny DeVito. Zahlreiche seiner Bücher gelten als moderne Klassiker. Für das Genre eher untypisch: In Leonards Krimis stehen selten Polizisten oder Privatdetektive im Mittelpunkt des Geschehens, auch die eigentliche Ermittlungsarbeit interessierte ihn kaum. Vielmehr sind es der schnoddrige Ton und die liebevoll gezeichneten Figuren, die den Reiz seiner Romane ausmachen. Elmore Leonard starb 2013 in Detroit.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Elmore Leonard

Cover des Buches Road Dogs (ISBN: 9783518463604)

Road Dogs

 (16)
Erschienen am 20.05.2012
Cover des Buches Raylan (ISBN: 9783518463956)

Raylan

 (11)
Erschienen am 21.01.2013
Cover des Buches Dschibuti (ISBN: 9783821861425)

Dschibuti

 (7)
Erschienen am 30.09.2011
Cover des Buches Schnappt Shorty (ISBN: 9783442304080)

Schnappt Shorty

 (5)
Erschienen am 01.07.1998
Cover des Buches Letztes Gefecht am Saber River (ISBN: 9783954381760)

Letztes Gefecht am Saber River

 (4)
Erschienen am 04.03.2024
Cover des Buches Out of Sight (ISBN: 9783518462911)

Out of Sight

 (3)
Erschienen am 23.01.2012
Cover des Buches Jede Wette (ISBN: 9783442437764)

Jede Wette

 (2)
Erschienen am 01.01.1997

Neue Rezensionen zu Elmore Leonard

Cover des Buches Letztes Gefecht am Saber River (ISBN: 9783954381760)
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Letztes Gefecht am Saber River" von Elmore Leonard

Eine vielschichtige Story um Respekt und Anerkennung
Bellis-Perennisvor 4 Monaten

Bei uns flimmern in (un)regelmäßigen Abständen diverse Western (oder was man seinerzeit in der Cinecittà dafür gehalten hat) über die Mattscheibe. Ob „40 Wagen westwärts“, „High Noon“, „Die glorreichen Sieben“ und natürlich die Italo-Western aus meiner Jugend wie „Django“ oder die Dollar-Trilogie und den Klassiker aller Spaghetti-Western „Spiel mir das Lied vom Tod“, (die wenigen Dialoge können mein Mann und ich problemlos mitsprechen).  

Literatur, die das Western-Genre bedient, ist mir schon länger nicht untergekommen, weshalb ich bei diesem Buch neugierig zugegriffen habe. 

Den historischen Hintergrund zu diesem Western bietet der Amerikanische Bürgerkrieg (1861-1865) oder auch Sezessionskrieg genannt, in dem sich die Nordstaaten (Unionsstaaten) und die Konföderierten (Südstaaten) in einem erbittert geführten Wirtschaftskrieg gegenüber stehen.  

Paul Cable war für die Konföderierten in den amerikanischen Bürgerkrieg gezogen. In Tennessee hatte er sich dem 8. Texas-Kavallerie-Regiment angeschlossen, das unter dem Befehl von General Nathan Bedford Forrest stand. Als Cable im November 1864 mit seinen Kameraden den Duck River überquerte, um die Unionskavallerie zurückzudrängen, wurde er schwer verwundet. Von da an war der Krieg für ihn vorbei, obwohl im Osten des Landes noch gekämpft wurde. Er kehrt mit seiner Familie nach Arizona zurück, um sein altes Leben wieder aufzunehmen. Aber in Arizona haben sich die Dinge geändert. Vor dem Gesetz gilt Cable als Rebell, und zwei Brüder, beide Anhänger der Union (Auszug aus dem Klappentext). 

Gleich auf Seite 9, musste ich herzlich lachen. Der Konföderiertenveteran Paul Cable, er ist mit Frau und drei Kindern auf dem Weg zu seinem Zuhause am Saber River, trifft auf Janroe, der sich in Denamans Laden, dem Geschäft von Pauls Nachbarn breit gemacht hat, und dessen Beschreibung wie folgt lautet: 

„Er war groß, kräftig gebaut, aber schlank, mit schwarzem Haar und einem Schnurrbart. Vielleicht Ende dreißig. Sein linker Arm fehlte zwischen Schulter und Ellbogen. 

Mein Kopfkino ist sofort angesprungen. Wie ist der arme Mann seines Oberarms verlustig gegangen? Hängt der Unterarm samt Hand, wie bei einen Cyborg an Drähten dran? Oder kann hier bei der Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch ein Hoppala passiert sein? 

Und Janroe ist nicht der einzige, der sich eine Ranch unter den Nagel gerissen hat. In Paul Cables Haus hockt eine Gruppe Unions-Soldaten, deren Anführer Vern und Duane Digston behaupten, das Gesetz (des Stärkeren?) auf ihrer Seite zu haben, denn Rebelleneigentum sei von der Union beschlagnahmt. Sich vom eigenen Grund und Boden vertreiben zu lassen, ist für das Ehepaar Cable jedoch keine Option.  

Meine Meinung: 

Der Western entwickelt auf den 256 Seiten eine fesselnde Eigendynamik, denn es gibt neben dem Kampf um die Ranch weitere Interessen. Da ist vor allem der undurchsichtige Janroe, der einen Händler gibt, Luz Acaso, die eingeschüchtert bei ihm lebt sowie Lorraine Digston, die intrigante Tochter von Duane Digston. 

Die Lage spitzt sich zu. Jederzeit muss mit einem Hinterhalt oder einem offenen Schusswechsel gerechnet werden. Auf dem Höhepunkt der Geschichte ereilt die Kontrahenten die Nachricht, der Bürgerkrieg ist beendet. Das dreht die Geschichte in eine unerwartete Richtung. Denn nun sehen sich zwei ehemalige Gegner gemeinsam einem Dritten gegenüber.  

Die Charaktere sind - für einen Western aus dem Jahr 1959 - recht interessant und differenziert gestaltet. Da haben wir zunächst Paul Cable, der für seine Überzeugung in der Südstaatenarmee kämpft und mehrmals verwundet wird, bevor er entlassen wird. Er ist ein treusorgender, liebender Ehemann und Vater. Bemerkenswert, dass er sich Menschlichkeit und Gerechtigkeitssinn in diesem Krieg bewahrt hat. Seine Ehefrau Martha ist stark, emanzipiert, selbstsicher und auf Augenhöhe mit Paul. Sie würde für Mann und Kinder alles, wirklich alles tun. 

Janroe ist, wie wir im Laufe der Geschichte lesen werden, ein Fanatiker und Intrigant.  

Eine für mich komplexe Figur ist Vern Digston. Ein geborener Anführer, der seine Ziele erbarmungslos verfolgt, aber dem ebenbürtigen Paul Cable seinen Respekt zollt, obwohl sie während des Sezessionskrieges auf unterschiedlichen Seiten standen.

Ziemlich unüblich für einen Western dieser Schreibepoche, dürfen die drei Frauen Martha, Lorraine und Luz andere Rollen spielen, als die der braven Hausfrau oder der Prostituierten. Hat mir gut gefallen. 

Fazit: 

Eine Geschichte aus der Vergangenheit der USA, die sie so oder so ähnlich zugetragen haben könnte. Gerne gebe ich hier 4 Sterne. 

 

Cover des Buches Letztes Gefecht am Saber River (ISBN: 9783954381760)
B

Rezension zu "Letztes Gefecht am Saber River" von Elmore Leonard

Elmore Leonard - Letztes Gefecht am Saber River
birgitdvor 4 Monaten

Es handelt sich hier um einen netten Western.
Der Held in diesem Buch, Paul Cable, ist ein Rebellensoldat, der unmittelbar vor dem Ende des Bürgerkriegs nach Hause zurückkehrt.
Er findet heraus, dass sein Haus und sein Land von einer Truppe von Männern eingenommen wurde, die der Unionsarmee frische Pferde liefern.
Doch anstatt die Situation mit Waffengewalt in Angriff zu nehmen, bemüht er sich auf vielfältige Art und Weise um eine Einigung mit der Gruppe.
Zum Ende des Romans werden Cable und seine Gegner gegen einen gemeinsamen Feind vereint.
Die Handlung bleibt schlicht und ungezwungen
Für zwischendurch gut zu lesen

Cover des Buches Letztes Gefecht am Saber River (ISBN: 9783954381760)
yellowdogs avatar

Rezension zu "Letztes Gefecht am Saber River" von Elmore Leonard

Western mit Niveau
yellowdogvor 4 Monaten

Letztes Gefecht am Saber River von Krimi-Legende Elmore Leonard ist ein Western, geschrieben mit den Mitteln des Genre, aber sehr sorgfältig und es ist wirklich ein Buch mit Niveau. Elmore Leonard konnte einfach schreiben und so ist dieser Roman von 1959 auch heute noch gut lesbar.

Das Buch wurde aus dem Englischen von Florian Grimm übersetzt-

 

Der Roman ist charaktergetrieben und nicht sehr actionreich, vom Finale angesehen. Es wird viel geredet und die Dialoge sind gut gemacht.

 

Es wird eine Zeit getroffen, gegen Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs. Der Protagonist Cable hat für die Konföderierten gekämpft. Verwundet kehrt er zurück und zieht mit Frau und Kinders in seine ehemalige Heimat. Da gibt es Konflikte, doch Cable bleibt standhaft. Seine Geradlinigkeit zeichnet ihn aus. Damit steht er für einen Typ, der typisch ist für einen Helden des amerikanischen Westerns.

Wer gerne Western liest ist hier richtig.

 

Der Roman wurde auch verfilmt. Den Film würde ich gerne einmal sehen.

Gespräche aus der Community

Ein U.S. Marshal, der schneller schießt als er redet … Ein Krimi von Elmore Leonard ... Einfach nur saucool.

Seit 2 Monaten auf der KrimiZEIT-Bestenliste

Raylan Givens ist ein Top-Ermittler im U. S. Marshals Service, wenn auch einer, der nicht davor zurückschreckt, zur Waffe zu greifen – und sie auch effektiv zum Einsatz zu bringen. Dass er damit Strafverfahren schneller abschließt, als sie eröffnet werden können, bringt Raylan nicht nur Freunde ein. Deshalb ermittelt er nicht mehr im sonnigen Florida, sondern in der trostlosen Einöde von Kentucky. Hier in Raylans Heimatstadt Harlan schlug einmal das Kohleherz Amerikas, heute ist der Ort nur noch ein Umschlagplatz für Drogen. Doch auch der Drogenmarkt droht zu kippen, sodass zwei findige Dope-Dealer beschließen, auf menschliche Ersatzteile umzusteigen. Als Raylan den beiden auf die Schliche kommt, findet er sich plötzlich in der Rolle des unfreiwilligen Organspenders wieder ...

Lest hier in den Krimi rein.

Gewinnspielfrage:
Wenn Ihr einen Krimi mit einem verdammt coolen Ermittler als Hauptfigur schreiben würdet, wie würdet Ihr ihn nennen und was wäre seine Eigenart?
Unter allen Teilnehmern verlosen wir 10 Exemplare von Elmore Leonards Krimi »Raylan«.

###YOUTUBE-ID=Q2-oQrzG-Ys###

Zum Autor:
Elmore Leonard ist Autor von 42 Romanen, allesamt Bestseller, einige sogar verfilmt, wie z.B. Get Shorty oder Out of Sight.  Ein Mann, der sein Handwerk versteht.

176 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 11 Jahren
Hallo liebes Team von Suhrkamp, bei mir hat es leider ein wenig länger gedauert, doch auch ich bin jetzt durch und habe meine Rezi erstellt. Ich habe sie auch bei amazon eingepflegt. http://www.lovelybooks.de/autor/Elmore-Leonard/Raylan-1036997095-w/rezension/1044014101/ Noch einmal danke dafür, dass ich es lesen durfte, dieses Buch ist herrlich! :)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks