Elnathan John Born on a Tuesday: A Novel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Born on a Tuesday: A Novel“ von Elnathan John

From two-time Caine Prize finalist Elnathan John, a dynamic young voice from Nigeria, Born on a Tuesday is a stirring, starkly rendered first novel about a young boy struggling to find his place in a society that is fracturing along religious and political lines. In far northwestern Nigeria, Dantala lives among a gang of street boys who sleep under a kuka tree. During the election, the boys are paid by the Small Party to cause trouble. When their attempt to burn down the opposition’s local headquarters ends in disaster, Dantala must run for his life, leaving his best friend behind. He makes his way to a mosque that provides him with food, shelter, and guidance. With his quick aptitude and modest nature, Dantala becomes a favored apprentice to the mosque’s sheikh. Before long, he is faced with a terrible conflict of loyalties, as one of the sheikh’s closest advisors begins to raise his own radical movement. When bloodshed erupts in the city around him, Dantala must decide what kind of Muslim—and what kind of man—he wants to be. Told in Dantala’s naïve, searching voice, this astonishing debut explores the ways in which young men are seduced by religious fundamentalism and violence.

Beeindruckendes und spannendes Debüt über religiöse und politische Verhältnisse in Nigeria, erzählt durch den jungen Protagonisten Dantala.

— wolkenbruch
wolkenbruch
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konfliktreich: Religion und Politik in Nigeria

    Born on a Tuesday: A Novel
    wolkenbruch

    wolkenbruch

    19. July 2016 um 13:49

    "Born on a Tuesday" heißt der Debütroman des nigerianischen Autors Elnathan John. Geboren an einem Dienstag deshalb, weil der Name des Protagonisten, Dantala, ebendies bedeutet und damit eigentlich gar kein richtiger Name ist. Zu Beginn des Romans lebt Dantala unter einer Gruppe von Straßenjungen in Bayan Layi im Nordwesten Nigerias. Gerade findet ein Wahlkampf statt: die etablierte, "große" Partei, die sich nicht für die Belange der Bevölkerung einsetzt und für Korruption steht gegen die "kleine" Oppositionspartei. Dantala und die anderen Jungen verdienen sich etwas Geld damit, Plakate für die Oppositionspartei aufzuhängen und die der großen Partei niederzureißen. Als der Wahltag endet und die Stimmen ausgezählt sind, ist der Wahlbetrug sicher: die große Partei gewinnt, obwohl keiner der Bewohner für sie gestimmt hat. Die Gang steckt das Wahlbüro der großen Partei in Brand. Dantala muss aus Bayan Layi fliehen. Und so beginnt die eigentliche Handlung des Romans, die Dantalas weiteren Weg verfolgt. Er findet in einer Moschee Unterschlupf, lernt den Jungen Jibril kennen, der ihm Englisch beibringt, und wird zu einem angesehenen Helfer des Scheichs, da er - in einem Land, in dem etwa 40 Prozent der Bevölkerung nicht lesen und schreiben kann - mit seinem Wissenseifer und seinen Sprachkenntnissen - er spricht Arabisch, Hausa und inzwischen auch Englisch - auffällt. Die Erlangung von Dantalas Englischkenntnissen thematisiert John, indem in den Roman Tagebucheintragungen eingefügt sind, in Dantalas noch fehlerhaftem Englisch, in denen er versucht, sich neue Wörter beizubringen. Doch auch unter den Fittichen des Scheichs wird es zum Ende des Romans für Dantala brenzlig: Es haben sich islamische Untergruppierungen gebildet, von denen jede um Macht kämpft und so kommt es immer wieder zu Anschlägen und gewalttätigen Ausschreitungen... Elnathan Johns Debütroman ist ein mutiges und spannendes Buch, das insbesondere von den politischen und religiösen Verhältnissen des heutigen Nigerias - einst britische Kolonie, heute unabhängig, aber von der Zweiteilung des muslimischen Nordens gegenüber dem christlichen Süden sowie einem Nebeneinander von beeindruckenden 514 verschiedenen Sprachen - erzählt. Man kann sich gut in den jungen und doch auch naiven Dantala einfühlen, der nach seinem Platz in der Gesellschaft sucht und lernt zugleich viel über sein westafrikanisches Heimatland. Insofern sei die Lektüre dieses beeindruckenden Debüts unbedingt ans Herz gelegt! Die Tagebucheinträge bieten eine zusätzliche sprachliche Raffinesse, ebenso wie der portionsweise durchblitzende Humor des Autors. Wer sich die Lektüre auf Englisch nicht zutraut, dem sei verraten, dass die deutsche Übersetzung für 2017 geplant ist - wenngleich ich gespannt bin, wie die erwähnte Sprachvielfalt in deutscher Übersetzung gelöst werden wird.

    Mehr