Elo van Vesca Orangenduft und Saxophon

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Orangenduft und Saxophon“ von Elo van Vesca

Orangenduft und Saxophon ist eine Milieustudie und zugleich eine Sammlung phantastischer, poetischer Geschichten. Aus einer frauenliebenden Perspektive heraus erzählt, beschreibt es Liebe, Freundschaft, Zwiespalt und die Erschütterungen in einer von Umbrüchen gekennzeichneten Zeit. Gefühlslandschaften in Ost und West nach der "Wende", ein Sich-Nicht-Kennen, Sich-Kennen-Lernen und der Umgang miteinander. Der Roman ist ein Buch voller Spannung und Poesie und ein Leuchtfeuer an Sinnlichkeit, Bildhaftigkeit und Emotionen - und zuallererst ein wirklichkeitsechter Liebesroman.

Dieses Buch verbindet das Lebensgefühl der Berliner Nachwendezeit mit lesbischer Erotik

— sara2014
sara2014

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Liebesroman voller Poesie, Leidenschaft und schräger Klänge

    Orangenduft und Saxophon
    sara2014

    sara2014

    28. February 2017 um 13:56

    Nicht nur die Mauer zwischen Ost- und Westberlin ist gefallen, auch die zwischen Doreen und Paula, die sich im Berlin der Nachwendezeit kennenlernen und ineinander verlieben. Im Taumel zwischen Momenten aus wachsender Nähe und befremdeter Distanz erleben die beiden jungen Frauen ein Berlin des Umbruchs und des Aufbruchs. Der Berliner Schriftstellerin Elo van Vesca ist mit ihrem Buch ein Sprachkunstwerk gelungen. Ihre Sätze atmen die intensiven Gefühle der Protagonistinnen und verwandeln sie in Poesie, wobei sich sowohl die Zeitebenen als auch Traum und Wirklichkeit miteinander verweben. Gemeinsam mit Freundinnen und anderen Geliebten durchleben die 19-jährige Doreen und die 24-jährige Paula wechselnde Gefühlszustände. Sie rasen, schweben oder fliegen miteinander, gegeneinander und ohne einander. An allen Orten, an denen sich die beiden in der Realität oder in ihren Gedanken aufhalten, d.h. im Hier und Jetzt des Berlins der 90er Jahre, in den Bars der 20er Jahre oder im Film Noir der 40er Jahre, gibt es viel Raum für Phantasie, um miteinander zu zaubern und ihre Leidenschaft erblühen zu lassen. „Orangenduft und Saxophon“ riss mich in einen 150 Seiten langen Strudel aus ungewöhnlichen Sprachbildern, aus dem ich glücklich und angenehm verwirrt wieder aufgetaucht war mit dem Wunsch, eines Tages einen neuen Roman von Elo van Vesca lesen zu können. 

    Mehr