Eloisa James Keine Lady ohne Tadel

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Keine Lady ohne Tadel“ von Eloisa James

In den Ballsälen Londons gilt Lady Beatrix Lennox mit ihrer ungezügelten und unverblümten Art als höchst skandalös. Sie hat es sich in den Kopf gesetzt, Stephen Fairfax-Lacy, den attraktiven Earl of Spade, zu heiraten. Doch ganz so leicht wie erwartet lässt sich dieser von der hübschen Beatrix nicht um den Finger wickeln.

Amüsanter kurzweiliger Lesespass mit vielen Irrungen und Wirrungen.

— sollhaben
sollhaben

Stöbern in Historische Romane

Möge die Stunde kommen

Neues von den Familien Clifton und Barrington

Langeweile

Das Erbe der Tuchvilla

Geniale Fortsetzung. Die Geschichte nimmt einem mit in eine vergangene Zeit. Hoffentlich erscheint auch ein Teil 4 der Geschichte.

Murmeli

Nachtblau

historisch angehauchter Roman um die Entstehungsgeschichte des bekannten Delfter Porzellans

TeleTabi1

Der Jasmingarten

der Fokus liegt hier leider zu sehr auf geschichtliche und politische Ereignisse, als auf der eigentlichen Handlung

Engel1974

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 3. Teil der "The Duchess Quartet" Reihe

    Keine Lady ohne Tadel
    Fenja1987

    Fenja1987

    24. June 2014 um 12:22

    Lady Beatrix Lennox ist gewiss nicht eine von den Heiratskandidatinnen, die die Mütter für ihre Söhne wünschen. Denn Beatrix Hat es tatsächlich schon in ihrer ersten Ballsaison geschafft, ihren Ruf zu ruinieren. Von ihrer Familie verstoßen, genießt sie ihr neue Freiheit aber mit viel Freude. Als Gesellschafterin von Viscountes Whiters, besucht sie allerdings auch weiter die Partys der Gesellschafft, auch wenn man sie noch immer redet. Auf einer dieser Hauspartys lernt sie den steifen und wie sie denkt, durch und durch puritanischen Stephan Fairfax-Lacy kennen. Zu ihrer und aller anderen Belustigung, beschließt sie Stephan dabei zu helfen mit Lady Helen anzubandeln. Die anscheinend auch ein Abenteuer sucht. Was Beide allerdings nicht ahnen, schon bald haben ihre Herzen ganz andere Pläne. Während mich das zweite Buch aus der "Duchess Quartet" von Eloisa James regelrecht begeistern konnte, konnte es "Keine Lady ohne Tadel" nur in einem Punkt. Nämlich im weiterführen bzw. dem Abschluss rund um der Handlung um Esme. Während diese nämlich noch darum trauert ihren Geliebten verloren zu haben, denkt der Erst gar nicht daran aufzugeben und macht Nägel mit Köpfen. Und so wird die völlig überrumpelte Esme und ihre Anverwandten unschuldiger Weise zur Drahtzieherin, so manch einer Verwicklung, die Stellenweise sehr lustig ist. Sebastian steht nun wirklich seinen Mann und holt sogar seine Mutter mit ins Boot, die zunächst gegen Esme ist, aber dann wirklich zur Höchstform aufläuft und die Gesellschaftlichen Schranken förmlich einreist. Wirklich wunderbar von der Autorin in Szene gesetzt. Natürlich darf auch im 3. die Nebenhandlung nicht fehlen, die laut Klappentext eigentlich die Haupthandlung ist, nämlich die Liebesgeschichte von Beatrix & Stephen. Leider hatte ich vor lauter Handlungssträngen um Esme und auch um Helen, die in ihrem nächsten Buch ja ihr Happy End finden wird, das Gefühl das diese Geschichte viel zu Kurz geraten ist. Und dabei sind beide doch wirklich sehr interessante Charaktere, bei denen man sofort spürt wie viel Tiefe sie in sich haben. Bea die von ihrem Vater verstoßen wurde, weil sie sich schon vor der Ehe mit einem Mann einließ und nun ganz ungezwungen ihr ganz eigenes und freies Leben lebt. Und auf der anderen Seite der 20 Jährige Lebemann und Politiker, der sich insgeheim ein ruhiges Leben wünscht. Beide sind eine wirklich explosive Mischung und hätten es definitiv verdient das man die Tiefen in ihrer Persönlichkeiten in einem eigenen Buch näher ergründet hätte. So kommt das ganze leider viel zu kurz, da beide doch erst viel später entdecken das sie sich lieben. Besonders Schade gerade deswegen weil die Autorin es schließlich versteht Rollenbilder zu erstellen und gleichfalls zu Hinterfragen. Fazit: Auch "Keine Lady ohne Tadel" konnte mich in Sachen Esmes Geschichte wieder überzeugen. Leider hat es die Geschichte um Beatrix und Stephen nicht die Gewünschte Aufmerksamkeit bekommen und deswegen leider nicht ebenso überzeugen können. Empfehlung gibt es aber dennoch, da man auf Helens Geschichte schon jetzt gespannt sein darf. Reihenfolge der Duchess Quartett Serie: 1.Ein unerhörter Ehemann (Ambrogina & Camden) 2.Ein delikater Liebesbrief (Henrietta & Simon) 3.Keine Lady ohne Tadel (Beatrix & Stephen) 4.Lady Helenes skandalöser Plan (Helene & Rees)

    Mehr
  • Wenn der Schein trügt

    Keine Lady ohne Tadel
    sollhaben

    sollhaben

    07. November 2013 um 17:56

    Im England des 19. Jhdts ist ein guter Ruf alles, was eine Frau braucht. Brave Ehefrau und Mutter, keine Skandale und das bis ans Lebensende. Wie langweilig ... denkt sich Lady Beatrix Lennox. Nachdem sie von ihrem Vater nach ihrem Debüt (sie wurde beim Küssen erwischt)  wurde sie Begleiterin von Lady Arabella, dessen Schwester Esme ist schwanger und beide fallen über ihren Haushalt her. Esme hat einen Skandal mit ihrer Schwangerschaft herauf beschworen und am Sterbebett ihres Mannes hat sie geschworen zu gunsten ihres Babies ein ehrbares Leben zu führen. Doch ihr ehemaliger Liebhaber Lord Sebastian, der eigentlich am Kontinent weilen müsste, hat sich in ihre Dienste als Gärtner geschlichen. Mit Lady Arabella kommen noch einige andere Hausgäste unter ihnen Sir Stephen Fairfax-Lacy, ein angeblich stocksteifer Politiker. Doch in ihm finden die Ladies im Haus - unter ihnen die Schwangere Esme, die gefallene Lady Bea und die ehrbare Lady Helene, jeweils einen guten Grund, um gewisse amuröse Probleme aus der Welt zu schaffen. Meine Meinung: Selten habe ich in einem Buch solche Verwirrungen gelesen, die sehr amüsant waren. Auch eine wirklich unsympathische Figur, die ich absolute nicht mochte, kommt vor und damit hat die Geschichte auch ihren Bösewicht. Wie immer hat mir Eloisia James Buch gut gefallen und ich freue mich bereits auf Lady Helenes Geschichte. Ich denke mal. ihr Mann Rees wird eine Lehrstunde in Verführung und Flirten noch lernen.

    Mehr