Elsa Osorio

(61)

Lovelybooks Bewertung

  • 99 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 10 Rezensionen
(28)
(24)
(6)
(3)
(0)

Lebenslauf von Elsa Osorio

Die argentinische Schriftstellerin Elsa Osorio kommt 1952 in Buenos Aires zur Welt. Im Anschluss an ihren Schulabschluss studiert sie an der Universität ihrer Heimatstadt Literatur auf Lehramt. Für ihr literarisches Debüt, den Erzählband "Ritos Privates", wird sie 1982 mit dem Premio Nacional de Literatura, dem bedeutendsten Literaturpreis Argentiniens geehrt. Für "Reina Mugra" erhält Elsa Osorio 1990 den renommierten Premio Sociedad Argentina de Escritores. Es folgen weitere Veröffentlichungen in Form von einem biografischen Roman, einem Essay-Band und einem Roman. 1994 kehrt Osorio Argentinien den Rücken zu und lebt viele Jahre in Madrid. Im Jahr 2000 wird mit "Mein Name ist Luz" (A veinte años, Luz, 1998) ihr erstes Buch in deutscher Übersetzung. Elsa Osorio schildert darin den Versuch einer jungen Frau, Gewissheit über ihre eigene Herkunft zu erlangen, und greift damit das Thema der Zwangadoption in autoritären Regimen auf. Die Veröffentlichung gibt Anstoß zu weiteren Nachforschungen über die Kinder der "Verschwundenen“, auch über die Grenzen Argentiniens hinaus. Der Roman, der in mehr als fünfzehn Sprachen übersetzt wird, sorgt für Osorios Durchbruch als Schriftstellerin im europäischen Raum. Mein Name ist Luz wird 2001 mit dem Literaturpreis von Amnesty International bedacht, der im Rahmen des 40jährigen Bestehens der Menschenrechtsorganisation erstmals vergeben wird. Im Zusammenhang mit dem Verfassen des Drehbuchs zu "La lección de Tango" 1997 kommt Osorio erstmals mit dem Phänomen Tango in Berührung. In dem Roman "Im Himmel Tango" (Cielo de Tango, 2006) geht sie schließlich der Historie des argentinischen Tanzes nach. 2010 veröffentlicht sie unter dem Titel "Sackgasse mit Ausgang" die deutschsprachige Ausgabe ihres Erzählbandes "Callejón con salida". Elsa Osorio ist darüber hinaus als Journalistin, Dozentin und Drehbuchautorin für Film und Fernsehen tätig. 1992 wird sie für die Komödie "Ya no hay hombres" mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Seit 2006 lebt Osorio wieder überwiegend in Buenos Aires. Im Winter 2011/2012 erscheint ihr aktueller Roman "Die Capitana".

Bekannteste Bücher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Als Leser werde ich Beteiligter am Geschehen

    Die Capitana

    Luis_Stabauer

    27. June 2018 um 11:27 Rezension zu "Die Capitana" von Elsa Osorio

    Mit Mein Name ist Luz" hat sich Elsa Osorio in die Liste der Weltbestseller geschrieben. Der neue Roman ist erneut ein Leseerlebnis. Wieder macht sie Zeitgeschichte über Beziehungen erlebbar, nachvollziehbar. Diesmal spannt Elsa Osorio mit "Die Capitana" den Bogen von der argentinischen Linken in den 20er Jahren über die Intellektuellen Freunde in Frankreich, dem Beginn der NS-Herrschaft in Berlin, hin zum spanischen Bürgerkrieg. Die politische Lebensliebe, die Revolution mit den Unterdrückten erlebbar zu machen, teilt Mika lange ...

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

    zu Buchtitel "Euphoria" von Lily King

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ...

    Mehr
    • 1703
  • Elsa Osorio - Mein Name ist Luz

    Mein Name ist Luz

    Perle

    04. September 2015 um 22:34 Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    Klappentext: Wer ist Luz wirklich? Eine junge Argentinierin macht sich auf die Suche nach ihrer geraubten Identität und deckt nicht nur ihr eigenes Schicksal auf, sondern das einer ganzen Generation. "Die historische Wahrheit kommt daher als vorwärts stürmender Krimi, als Schicksalsroman, Familiendrama und Liebesgeschichte. Dieses Buch, das gegen das Vergessen geschrieben ist, ist selber eines, das man nicht vergißt." (Der Spiegel) "Elsa Osorio ist ein literarisches Meisterwerk gelungen." (Kulturspiegel, ARD) "Elsa Osorio gelingt ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Capitana" von Elsa Osorio

    Die Capitana

    glasperlenspiel13

    20. May 2012 um 19:33 Rezension zu "Die Capitana" von Elsa Osorio

    "Die Capitana" - Die Geschichte einer bemerkenswerten Frau, die leider von der Geschichtsschreibung vergessen wurde. Elsa Osario füllt diese Lücke mit einem sehr persönlichem Roman über Mika Etchebéhère. Sie wird 1902 als Jüdin in der Provinz Entre Ríos (Argentinien) geboren, ihre Eltern müssen bereits Ende des 19. Jahrhunderts aus der Ukraine fliehen, weil sie die schrecklichen Lebensbedingungen nicht länger ertragen können. Während ihres Studiums in Buenos Aires trifft Mika die Liebe ihres Lebens: Hipólito. Gemeinsam wollen sie ...

    Mehr
  • Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    Mein Name ist Luz

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. September 2011 um 18:56 Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    Ein beeindruckendes Buch, ein erschütterndes Thema. Argentinien 1998: Luz trifft sich das erstemal mit ihrem leiblichen Vater. Lange Zeit wusste Luz noch nicht einmal, dass sie die Tochter anderer Eltern war. Aber schon immer hatte sie dieses seltsame Gefühl - das ihre Mutter nicht die ihre ist, dass sie in Gefangenschaft geboren wurde. Warum hatte sie Albträume als Baby - das ist doch nicht normal. Und nachdem Luz von ihrem Freund erfährt, dass es in der argentinischen Militärdiktatur zu Diebstahl von Kindern kam, deren Eltern ...

    Mehr
  • Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    Mein Name ist Luz

    sabatayn76

    16. June 2011 um 16:57 Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    'Aber es gibt weder Freunde noch Zuneigung noch Treue; es gibt nichts, was vor der Folter bestehen könnte.' Inhalt: Luz Iturbe trifft sich in Madrid mit einem Unbekannten, der ihr Vater ist, und erzählt ihm von ihrem Leben: von ihrer Mutter Liliana, die schwanger im argentinischen Gefängnis saß, für deren Kind sich sowohl die Ex-Prostituierte Miriam und ihr Lebensgefährte El Bestia als auch die Familie eines hohen Militärs interessierten, von ihrer Kindheit bei Eltern, die nicht die leiblichen Eltern waren, von der Unwissenheit ...

    Mehr
  • Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    Mein Name ist Luz

    verena scott

    26. January 2011 um 13:41 Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    ein gutes, jedoch auch erschütterndes buch, das mich nicht mehr losgelassen hat. sehr emotional, sehr grausam, sehr mitreissend!

  • Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    Mein Name ist Luz

    BabsGrün

    23. November 2009 um 10:30 Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    Absolut ergreifendes Drama über die Wirren der argentinischen Militär-Diktatur und der kleinen Luz, die entführt wurde, und einem kinderlosen Paar gebracht wurde. Es dauert einige Seiten, bis man sich eingelesen hat (v.a. wenn man noch nie was von der argentinischen Geschichte gelesen hat, so wie ich), aber wenn man erst mal "drin" ist, kann man es kaum weglegen. Stichworte: Kindsentführung, Militärdiktatur, Drama... Ich war fassungslos! "Mein Name ist Luz" ist kein leichtes Buch zum lesen, es erfordert die ganze Konzentration, ...

    Mehr
  • Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    Mein Name ist Luz

    lokoschade

    06. October 2009 um 18:08 Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    Ein Buch das die Schrecken der südamerikanischen Militär-Junta aufzeigt.

  • Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    Mein Name ist Luz

    Dilbertine

    01. June 2009 um 21:53 Rezension zu "Mein Name ist Luz" von Elsa Osorio

    „Ich glaube, daß man, wenn man mit etwas lebt, das man nicht kennt, irgendwie eine Vorahnung hat, so etwas wie eine innere Bedrohung, eine innere Unruhe.“ ************* Argentinien im Jahr 1976 wird durch staatliche Repression und Terror beherrscht. Acht Jahre hält die Herrschaft des Militärregimes an, während der ca. 30.000 Menschen verschwanden. Anders Denkende wurden physisch und psychisch zerstört, misshandelt, zerbrochen oder zum Verrat gezwungen. Tausende Kinder dieser Verschwundenen blieben als Halb- oder Vollwaisen ...

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.