Elsa Triolet Die Frau im Nerz

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Frau im Nerz“ von Elsa Triolet

Der Krieg hat eine junge Frau aus Paris vertrieben, den Geliebten, der ihr ein angenehmes Leben finanziert hat, glaubt sie tot. Was ihr geblieben ist, sind ein paar zerschlissene Kleider und löchrige Schuhe - und ihr Nerzmantel. Was tun wenn Kaviar, Gänseleberpastete und Petit fours locken?

Stöbern in Romane

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

Wunderschöne Geschichte von zwei Freundinnen, die auch noch sehr lustig ist.

_dieliebezumbuch

Mein dunkles Herz

Keine klassische Liebesgeschichte, sondern die etwas mythisch anmutende Lebensgeschichte einer Frau mit einer besonderen Gabe

schnaeppchenjaegerin

Ein Haus voller Träume

interessante Einblicke in eine Familie, ein Buch mit kleinen Schwächen

Kaffeetasse

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Frau im Nerz" von Elsa Triolet

    Die Frau im Nerz
    Ferrante

    Ferrante

    18. November 2007 um 11:37

    Wieder ein interessanter Text aus dem Wagenbach-Verlag, auf den ich bei der Buchlandung in Wien stieß. Genau genommen enthält dieser dünne Band zwei Romane (oder Novellen): "Die Frau im Nerz" und "Die Betrogenen". Beide spielen im Frankreich des zweiten Weltkriegs und spiegeln authentisch die Lebenssituation dieser Zeit wider. Die beiden Protagonistinnen sind jeweils in unglückliche Liebesverwirrungen und persönlichem Unglück so verstrickt, dass sie keine (rationale) Lösung sehen können. "Die Frau im Nerz" endet somit tragisch, "Die Betrogenen" allerdings, der eine kammerspielartige Krimiatmosphäre verbreitet, endet mit mit einer düster-amüsanten Endpointe. In beiden Texten verwirrte mich der freie Wechsel zwischen der Vergangenheit und dem (historischen?) Präsens. Jedenfalls zwei absolut lesenswerte Texte dieser bemerkenswerten russischen Autorin, die nach Frankreich flüchtete und dort auch ausgezeichnet wurde.

    Mehr