Elsa Watson Hundekuchen zum Frühstück

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 3 Leser
  • 5 Rezensionen
(13)
(4)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hundekuchen zum Frühstück“ von Elsa Watson

Zum Bellen komisch! Jessica ist verzweifelt, denn mangels Kundschaft steht ihr Café vor der Pleite. Der Grund: In ihrer hundeverrückten Stadt ist sie als 'Hundehasserin Nummer Eins' verschrien. Nur der attraktive Tierarzt Max kauft noch seinen Kaffee bei ihr, obwohl sie sich nie traut, ihm in die Augen zu sehen. Im Versuch, der Stadt ihre Hundeliebe zu beweisen, rettet sie einen Streuner. Doch prompt wird das ungleiche Paar vom Blitz getroffen – und als Jessica wieder zu sich kommt, hat sie vier Pfoten, eine feine Nase und zottiges Fell. Sie steckt fest im Hundekörper, und der Tierarzt steht vor der Tür …

Der Roman hat mich nicht mitgenommen und die Figuren nicht schlüssig offenbart. Auftretende Fragen reißen einen aus der Geschichte.

— lunau-fantasy
lunau-fantasy

Kurzweilig und schmerzlos, mit einer süßen Prise Humor.

— Jananaseidel
Jananaseidel

Super geschrieben. Das Buch ist soooo süß! :)

— rosetree
rosetree

Lustig, chaotisch und romantisch - Alles in einem Buch :) Eine richtig tolle Geschichte über die Verbindung zwischen Mensch und Tier :)

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Putzig wie das Titelbild

— Sabine-Mund
Sabine-Mund

Süß!!

— preternatural
preternatural

Ich liebe Hunde, die sind so süß!!!

— sweetread
sweetread

eine ode an die Hunde!!! für jeden hundeliebhaber ein muss!!!! und schaut euch die großen augen an, wer kann da schon, schon nein sagen ?? ;

— samantha_se
samantha_se

Stöbern in Liebesromane

Mit jedem Wort von dir

Gefühlvoll und romantisch

katikatharinenhof

50 Tage: Der Sommer meines Lebens

Mein absoluter Sommerhit

mimo79

Wie das Feuer zwischen uns

Ein Buch über die Höhen und Tiefen im Leben. Es hat mich zu Tränen berührt.

Lrvtcb

Begin Again

Auch wenn das Buch zwischendurch ein paar kleine Schwächen hatte: Kaden und Allie haben mein Herz berührt. Wirklich schön und liebenswert!

tomatenjohnny91

Wildblumensommer

War mir leider zu kitschig, zu konstruiert. Dennoch eine leichte Urlaubslektüre für den Sommer!

JayLaFleur

Liebe findet uns

Leider zu langatmig und das Gefühl kam bei mir auch nicht an. Schade!

Lila-Buecherwelten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider enttäuschend!

    Hundekuchen zum Frühstück
    lunau-fantasy

    lunau-fantasy

    17. September 2015 um 10:36

    "Hundekuchen zum Frühstück" von Elsa Watson wurde am 21.01.2013 im Blanvalet Taschenbuch Verlag veröffentlicht. Die Geschichte spielt in dem kleinen Städtchen Madrona, einem Ort an dem die Menschen ihre Hunde beinahe vergöttern. Blöd nur, dass die 28 jährige Jessica Sheldon panische Angst vor Hunden hat. Nach einem Vorfall in ihrem Kaffee ist sie bei den Bewohnern der kleinen Stadt als Hundehasserin Nummer 1 verschrieben, ihr Café "Glimmerglass" rutscht seither immer knapp an der Schließung vorbei. Als das alljährliche Wuffstock-Festival zu ehren der Hunden wieder vor der Tür steht, dreht die Stadt ihr kurzerhand den Saft ab. Aus der eigenen Tasche zahlt sie die Stromrechnung, denn das Festival ist die einzige Chance ihren schlechten Ruf zu beenden und das Café zu retten. Als könnte es nicht schlimmer kommen begegnet Jessica auf ihrem Heimweg einem jungen weißen Schäferhund. Ein Tierfänger hat es auf ihn abgesehen und Jess geht kurzerhand dazwischen. Nach einem Besuch bei Tierarzt Max Nakamura, den Jessica heimlich liebt, nimmt sie den Hund wiederwillig mit zu sich. Doch die beiden werden vom Blitz getroffen und es ist nichts mehr wie vorher. Jessica erwacht in dem Körper des jungen Hundes und der Welpe Zoe in dem Körper von Jessica. Das Chaos ist vorprogramiert. Wie soll Jessica das Café retten, wenn sie in dem Körper eines Hundes steckt? Und dann ist da noch die Rede am letzten Festivaltag... In Jessica dreht sich alles, denn neben ihren verzweifelten Versuchen für das Café muss Jessica auch herausfinden, wieso sie verwandelt wurde und wie sie das alles so schnell wie möglich rückgängig macht. Und dann ist da ja auch noch Tierarzt Max. Um die Vorgänge in den Köpfen der beiden Protagonisten zu verdeutlichen, springt die Autorin Elsa Watson immer wieder zwischen der jungen Frau Jessica und dem weißen Schäferhund Zoe hin und her. Jessicas Perspektive wird dabei in der Vergangenheit beschrieben, die von Zoe in der Gegenwart. Schon in den ersten Kapiteln fällt auf, dass die Überschriften recht wenig mit den Inhalten des Kapitels gemein haben. Der Leser wird auf eine Handlung vorbereitet, die nicht eintritt. Auch die inhaltlichen Aspekte wirken oftmals unkoordiniert und planlos geschrieben, was den Leser aus seiner Geschichte reist. Es treten vermehrt Fragen auf, die dem Lesefluss hindern. Wieso kann Zoe in Jessicas Körper manchmal Gerüchte genau erkennen, später aber nicht mehr? Wieso weiß sich Zoe in Jessicas Körper der menschlichen Sprache zu bedienen, Jessica sich aber nicht der Hundesprache. Wieso kann Jessica in Zoes Körper anfangs Farben schwach erkenne, später aber nur Grautöne. Niemanden in Madrone interessiert es, dass die als Hundehasserin abgestempelte Jessica mit einem zweijährigen Hund herumläuft. Dies sind nur einige wenige Fragen, die aufgekommen sind. Hinzu scheint die Autorin hin und wieder nicht zu wissen, wo sich ihre Figuren gerade befinden. So geht sie morgens eine kurze Strecke zu Fuß zur Arbeit und am Abend wird sie mit dem Auto heim gefahren. Das Glimmerglass ist mal in der Nähe, plötzlich ist es woanders. Auf mich wirkt der Roman "Hundekuchen zum Frühstück" eher enttäuschend. Ich hatte mit einem lustigen Roman gerechnet, bei dem man ein wenig abschalten kann. Die vielen unkoordinierten Aspekte jedoch verwirren und reißen aus dem Lesefluss. Immer wieder stellt man sich Fragen und Hinterfragt Aktionen der beiden Protagonisten. Die Idee und Geschichte ist amüsant und interessant. Wer kein Anspruchsvoller Leser ist, könnte an diesem Buch durchaus gefallen finden. Die Handlung ist witzig und anders, jedoch sollte man die oben genannten Aspekte vor dem Kauf durchaus verinnerlichen und sich darauf einstellen. Die Autorin scheint oft einfach drauflos geschrieben zu haben, ohne im Anschluss nachzusehen, ob sie die zu Anfang erwähnten Inhalte beibehalten hatt. Wer sich von diesen Dingen nicht beeinflussen lässt, der kann sich auf eine lustige Geschichte freuen. Anspruchsvollere Leser und die, die eine Figur verinnerlichen möcten, sollten besser zu anderen Romanen greifen. So leid es mir tut.

    Mehr
  • Hundekuchen zum Frühstück - Meinung ;)

    Hundekuchen zum Frühstück
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. August 2014 um 18:44

    Die Hundehasserin Jessica muss darum kämpfen, genauso anerkannt zu werden, wie die anderen Bürger der Stadt Madrona. Nur leider ist dass nicht so einfach, denn Madrona ist die Stadt der Hundeverrückten. Eines Tages wird Jessica dann vom Blitz getroffen, wobei sie den Körper mit der Hundedame Zoe tauscht, die sich verlaufen hat. Nun muss sich Jessica auf 4 Pfoten durch die Hundewelt schlagen, während Zoe auf 2 Beinen durch die Menschenwelt stolpert. Es ist wirklich ein lustiges Buch und ich musste immer mal schmunzeln: Sei es wegen Zoe´s tapsiger und knuffiger Art oder wegen Jessica, die sich über Zoe ärgert :D Man kann bei dem Kauf des Buches echt nichts falschmachen :) Es ist witzig, Romantik ist auch ein wenig dabei - Aber vorallem geht es um das Band zwischen Mensch und Tier. Und um Freundschaft :)

    Mehr
  • Ein Muss für jeden Hundeliebhaber

    Hundekuchen zum Frühstück
    clautschi

    clautschi

    21. July 2013 um 21:49

    Madrona, die Stadt der Hundeverrückten, in der einmal im Jahr das große Wuffstock-Festival stattfindet. Dort führt Jessica mit ihrer Freundin Kerry ein Café, das ziemlich gut läuft, bis zu einem fatalen Zwischenfall, der Jessica als absolute Hundehasserin dastehen lässt. Dies bleibt in einer hundeverliebten Stadt natürlich nicht ohne Folgen und so geht es mit dem Glimmerglas Café bergab. Außerdem ist da noch Dr. Max, der Tierarzt der Stadt, den Jessica schon seit Ewigkeiten anhimmelt. Aber warum sollte er gerade sie, die verschriene Hundehasserin, mögen, wo er doch sämtliche Frauen der Stadt haben könnte. Da kommt die streunende Hündin Zoe grade richtig: Jessica rettet die Kleine und ihre Chancen bei Dr. Max scheinen eindeutig zu steigen, doch plötzlich geschieht etwas, das alles verändert. Zoe und Jessica geraten in ein Unwetter und werden von einem Blitz getroffen. Als sie Aufwachen trauen sie ihren Augen nicht, sie haben ihre Körper getauscht, Zoe ist jetzt Mensch und Jessica steckt in Zoes Hundekörper fest.   Wie fühlt sich ein Hund in einem menschlichen Körper? Und wie erlebt ein Mensch die Welt aus der Sicht eines Vierbeiners? Wer Antworten auf diese Fragen sucht, sollte definitiv zu „Hundekuchen zum Frühstück“ greifen. Auf eine humorvolle und spritzige Art und Weise beschreibt die Autorin, die Herausforderungen, die ein solcher Körpertausch mit sich bringt und gewährt uns einen Einblick in die bisher nicht geläufige Gedankenwelt eines Hundes.  Wir erleben die Geschichte der Protagonistinnen abwechselnd aus der Sicht von Jessica und Zoe. Dass das menschliche Leben als Hund und das Hundeleben als Mensch einige skurrile Momente zum Vorschein bringt, sollte klar sein – rasante Situationskomik ist also förmlich vorprogrammiert. Bei all dem Humor bleibt aber trotzdem der Lerneffekt nicht aus, denn nach dem Lesen fühlt man sich, wie nach einer Lektion beim Hundeprofi. Man erfährt, was des Menschen bester Freund wirklich als wichtig erachtet und wo seine Prioritäten liegen, außerdem erfährt der Leser, wonach das Alphatier ausgesucht wird. Alles jedoch mit einem komödiantischen Unterton. Und natürlich kommt auch die beiläufige Lovestory nicht zu kurz, was die ganze Geschichte zusätzlich mit ein wenig Romantik unterlegt. Wer Hunde mag, wird dieses Buch lieben. Die Autorin hat eine gefühlvolle, aber vor allem amüsante und natürlich auch schräge Rollentauschkomödie geschaffen, die mit vielen charmanten und sympathischen Charakteren gespickt ist. Ein Muss für jeden Hundeliebhaber.  auch zu lesen auf http://buchpiraten.blogspot.de/

    Mehr
  • Rezension zu: Hundekuchen zum Frühstück

    Hundekuchen zum Frühstück
    DarkieTheWolf

    DarkieTheWolf

    18. July 2013 um 01:42

    Als ich mir das Buch kaufte, habe ich wirklich nicht viel erwartet. Ich dachte an eine lustige Geschichte, perfekt für eine Abendunterhaltung. Größtenteils war es auch so, die letzten 3 oder 4 Kapitel waren dann aber ganz anders als erwartet. Jessica und Zoe mussten lernen, einander zu Vertrauen, obwohl sie beide in ihrem Vertrauen verletzt wurden und sich anfangs nur schwer auf einander einlassen konnten. So musste Zoe zum Beispiel lernen geduldiger und ruhiger zu werden und Jessica musste lernen andere an sich ran zu lassen und sich helfen zu lassen. Ein wunderschönes Buch über Freundschaft, Vertrauen und Liebe. Meine Erwartungen wurden in höchstem Maße übertroffen!

    Mehr
  • Rezension zu "Hundekuchen zum Frühstück" von Elsa Watson

    Hundekuchen zum Frühstück
    AusZeit-Mag

    AusZeit-Mag

    23. January 2013 um 09:59

    ~Inhalt~ ~Inhalt~ - Jessica Sheldon hat momentan die ein oder andere Baustelle in ihrem Leben zu bewältigen: Ihr heiß geliebtes Cafe „Glimmerglass“ steht kurz vor dem Ruin. Schuld daran ist ihre schreckliche Aversion gegen Hunde, und das ausgerechnet in Madrona, einem kleinen Städtchen, das die zotteligen Vierbeiner geradezu verehrt. Richtig ungemütlich wird’s für Jessica aber erst, als sie eines Nachts bei heftigem Gewitter einen verirrten Hund aufliest und die beiden nach einem Blitzeinschlag ihre Körper tauschen. Und wie bitteschön soll Jessica nun mit flauschigem Fell und Sabber vorm Maul dem attraktiven Tierarzt Max Nakamura schöne Augen machen? - ~Einschätzung~ - Wie denkt und fühlt ein Hund im Körper eines Menschen? Und vor allem, wie sieht eine Person die Welt aus der Perspektive eines Vierbeiners? Das sind die beiden elementaren Fragen, die uns Elsa Watson in „Hundekuchen zum Frühstück“ auf ihre eigene amüsante Art und Weise erzählt, während sie uns auch mal einen etwas genaueren Blick auf die bisher nicht ganz so geläufige Denkweise eines Hundes werfen lässt. - Ich bin zwar keine stolzer Hundebesitzerin, aber Hand aufs Herz: Wer kann schon dem seelenvollen Blick auf diesem Eye-Catcher von Cover widerstehen? Ich definitiv nicht. Dieses zuckersüße Antlitz einer Töle in Verbindung mit dem vielversprechenden Klappentext… Da geb’ ich doch gerne das dankbare Opfer. - Elsa Watson hat mit Jessica und Zoë zwei wirklich zauberhafte Mädels an den Start geschickt, sowohl in menschlicher Gestalt als auch in tierischer. Die beiden geben ein wirklich drolliges Gespann ab, das auch noch herrlich unterschiedlich daherkommt: die zurückhaltende und bedachtsame Jessica und das „Duracell-Häschen“ auf Ecstasy auf vier Pfoten. - Wir erleben hier abwechselnd das Geschehen aus Jessicas Perspektive und Zoes Sicht. Dies aber eben im Körper des jeweils anderen, was das Ganze natürlich wahnsinnig amüsant macht, während wir allerlei skurriler Situationskomik begegnen. Aber bei allem Spaß hat die Autorin auch einen Tick Ernsthaftigkeit eingebaut, denn solche Themen wie „Vertrauen schenken“ und „Vergangenheitsbewältigung“ spielen ebenso eine Rolle wie quälendes Heimweh und Zurückweisung. - Während Jessica lernen muss, in mancherlei Situation etwas entspannter und relaxter zu reagieren, sowie ihre Zurückhaltung ein bisschen aufzugeben, weiß die gute Zoë mit ihrer überschäumenden Lebensfreude gar nicht recht wohin. Da hat ihr die Autorin zwar eine guten Portion Naivität und Leichtgläubigkeit angedeihen lassen, aber man muss auch sagen, dass sich Zoë im Großen und Ganzen doch recht gut der Welt auf zwei Beinen präsentiert. Gut …, vielleicht ist ihre Wandlung nicht völlig glaubwürdig und nachvollziehbar, aber eben doch irgendwie niedlich. Und ehrlich? Bei einer solch schrägen Rollentauschkomödie erwarte ich als Leserin auch nicht unbedingt echte Glaubwürdigkeit, die ich beispiellos nachvollziehen kann, sondern ich möchte einfach nur kurzweilig und großzügig unterhalten werden. Und genau das bietet diese Lektüre uneingeschränkt. Schließlich sind wir am Ende des Schmökers doch alle irgendwie ein bisschen Martin Rütter und wissen dann nicht nur, welche Prioritäten die kleinen Räuber in ihrem Leben setzen, sondern wie sie sich ihr Alphatier aussuchen. - Natürlich gibt’s auch hier eine kleine, aber feine Love Story, die zwar eher als Rahmenhandlung dient, aber nichtsdestotrotz mit einem wirklich feschen und einfühlsamen Veterinär aufwarten kann. Ein echter Hundeflüsterer und Frauenversteher, der Kerl! - ~Fazit~ - Eine wirklich vergnügliche Rollentauschkomödie, die turbulenten Lesespaß bietet und dabei mit charmanten Romanfiguren daherkommt. Ob als Zweibeiner unterwegs oder auf allen Vieren, die Leutchen in Madrona haben einiges zu bieten! Von mir gibt’s volle 5 von 5 Punkten für Jessica und ihrer treuen Freundin! (AK)

    Mehr