Else Prünster Leo Sebastian Humer

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leo Sebastian Humer“ von Else Prünster

Leo Sebastian Humer (1896-1965) gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Neuen Sachlichkeit in Tirol. Sein umfangreiches Werk erstreckt sich über drei Jahrzehnte und reicht von Porträts im Stil der Neuen Sachlichkeit über Auftragswerke für das nationalsozialistische Regime bis zur Ausgestaltung kirchlicher Bauwerke.§Die verschiedenen Stationen seines Künstlerlebens umfassen neben Süd- und Nordtirol auch das Ruhrgebiet und Vorarlberg. Seine Kindheit und Jugend verbringt Humer in Brixen und Innsbruck, wohin er nach seinem Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München auch wieder zurückkehrt. Er beteiligt sich maßgeblich am lokalen Kunstleben. Zu seinem Freundeskreis zählen unter anderem Wilhelm Nicolaus Prachensky, Clemens Holzmeister und Robert du Parc. In diese Zeit fällt auch die Mitbegründung der Künstlervereinigung "Wage". Die Porträts, die damals entstanden, zeigen bekannte Männer und Frauen aus Sport, Kultur oder Politik, u. a. Erich Amonn, Hubert Mumelter oder Joachim Ringelnatz.§Die vorliegende Erstpublikation bietet erstmals einen Gesamtüberblick über Leben und Werk dieses in den 1920er-Jahren von der Kritik gefeierten Künstlers im Kontext der damaligen sozialpolitischen Situation. Ein großzügiger Abbildungsteil ermöglicht es, nicht nur den Blick des Künstlers, sondern auch jenen des Zeitzeugen Leo Sebastian Humer auf die damals bedeutendsten "Köpfe" zu teilen und macht sein Werk der Öffentlichkeit wieder zugänglich.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Leo Sebastian Humer" von Else Prünster

    Leo Sebastian Humer
    fredgoetzis

    fredgoetzis

    26. March 2009 um 22:34

    Das ist also das erste Buch über diesen wahrlich vergessenen Künstler der Neuen Sachlichkeit. Fundiert recherchiert mit einem großen Bildteil, in dem ein Schwerpunkt auf die Portraits gelegt wird, obwohl auch Abbildung sakraler Auftragsarbeiten (vor allem im Bodenseegebiet) zu finden sind. Kurze, gut verständliche Texte zu Leben und Schaffen des Malers - insgesamt sehr gelungen!