Elsemarie Maletzke Das Leben der Brontes

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leben der Brontes“ von Elsemarie Maletzke

"Sie leben in einer von ihnen erschaffenen, unabhängigen Welt, in die wir eintreten dürfen", schrieb Virginia Woolf über die Geschwister Bronte, die im Pfarrhaus von Haworth aufwuchsen - heute das Ziel zahlreicher Literaturtouristen. Der Vater Patrick Bronte, der sich vom irischen Tagelöhnerssohn zum Cambridge-Absolventen hochgearbeitet hatte, vermittelte seinen Kindern die Liebe zur Politik, Kunst und Literatur. Branwell, sein hochbegabter Sohn, füllte in seinem Jugendwerk "Scribblemania" Hunderte von Manuskriptseiten, und zusammen mit den Schwestern Charlotte, Emily und Anne entstanden die Geschichten von "Angria und Gondal", mit denen sie sich eine eigene literarische Fabelwelt schufen. Branwell versucht sich später als Portraimaler; den Schwestern bleibt nur die Möglichkeit, als Gouvernanten ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Aber alle drei bleiben dem Schreiben treu und haben 1845 einen Roman vollendet: "Sturmhöhe" von Emily, "Agnes Gerey" von Anne und "Jane Eyre" von Charlotte Bronte werden publiziert und sind in gewisser Weise Skandalerfolge, da die von den Schwestern geschaffenen Frauenfiguren dem von Männern bestimmten viktorianischen Bild so gar nicht entsprachen. Das gemeinsame Pseudonym der Autorinnen - man hielt sie für drei Brüder - führte zudem zu wilden Spekulationen. Elsemarie Maletzke zeichnet ein einfühlsames Portrait der drei "taubengrauen Schwestern" (Arno Schmidt), dargestellt vor dem Hintergrund der stürmischen wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Entwicklung des viktorianischen England. (Quelle:'Flexibler Einband/01.03.1997')

Stöbern in Klassiker

Anne Elliot

Jane Austen ist doch immer wieder eine "Reise" wert.

el_lorene

Die schönsten Märchen

Eine schöne Märchensammlung die nicht nur Kinder in andere Welten entführt.

Belladonna

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen