Elvira Willems Die Essenz der Liebe

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Essenz der Liebe“ von Elvira Willems

Ein geheimnisvoller Brief aus Paris bringt Grace zum Staunen. Denn darin heißt es, sie sei die Alleinerbin einer kürzlich verstorbenen Französin, der sie nie zuvor begegnet ist. Auf der Suche nach Antworten begibt sich Grace nach Paris. Ihre Reise führt sie schon bald zu einem alten verlassenen Parfümgeschäft und in eine Welt voller Düfte, die das Leben ihrer Gönnerin zu bestimmen schienen. Doch woher kannte sie Grace? Warum vermachte sie ihr ein nobles Apartment an der berühmten Place des Vosges?

Mit der Zeit erfährt man was Grace und Eva zusammenführt aber das müsst ihr selbst herausfinden

— Missi91
Missi91

Toller Anfang, aber mit zunehmender Dauer habe ich die Geschichte verloren.

— Jare
Jare

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Unglaubliche Geschichte

brauneye29

Die goldene Stadt

Insgesamt fand ich diesen Abenteurer Roman nicht gelungen und er könnte noch um einiges ausgebessert werden.

fenscor

Liebe zwischen den Zeilen

Leise Töne, bewegende Schicksale, eine wundervolle Atmosphäre und viel Herz. Dramatische Geschehnisse, welche dem Leser zu Herzen gehen.

hasirasi2

Und jetzt auch noch Liebe

eine tolle Urlaubslektüre

Bibilotta

Das Licht zwischen den Wolken

Sehr schöne und emotionale Familiengeschichte

momomaus3

Heimkehren

Eine wunderschöne Geschichte über Generationen hinweg!

Lealein1906

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Roman über Paris und Parfum - was will Frau mehr!

    Die Essenz der Liebe
    Katjuschka

    Katjuschka

    09. March 2015 um 12:12

    Es geht zum einen um Grace, die in den 50er Jahren in London lebt. Sie führt dort zwar ein finanziell relativ abgesichertes, aber auch langweiliges Leben. Ihr Ehemann scheint sich auch nicht mehr besonders für sie zu interessieren und auf die Partys, auf die ihre Freundinnen so gerne gehen, hat sie auch keine große Lust. Da kommt eigentlich der Brief, den sie unerwartet erhält, genau recht. Er ist von einer Kanzlei in Paris. Sie ist angeblich die Alleinerbin einer Madame Eva d'Orsey. Grace kennt diese Dame gar nicht, aber reist trotzdem nach Paris. Dort beginnt für sie eine aufregende Zeit. Sie begibt sich auf die Spuren von Eva d'Orsey und Stück für Stück erfährt sie, wer diese war. Die Geschichte springt in das New York der 20er Jahre, wo die kleine Eva in einem großen Hotel zu arbeiten beginnt. Dort steigen die schillerndsten Persönlichkeiten ab und Eva lernt interessante und extrovertierte Leute kennen. Nach und nach erfährt man wie aus der naiven Eva die geheimnisvolle Madame d'Orsey geworden ist und dabei wird klar, was Grace und Eva verbindet. Eine spannende Geschichte in sehr interessanten Zeiten (20er in New York / 50er in London und Paris). Ich habe das Buch in 3 Tagen gelesen.

    Mehr
  • Absolute Leseempfehlung

    Die Essenz der Liebe
    Missi91

    Missi91

    15. October 2014 um 11:16

    Erster Satz: Eva d´Orsey saß am Küchentisch, vor sich ein Exemplar des Figaro, und lauschte dem Ticken der Uhr, dem Klang der Zeit, die ihr entglitt. Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr flüssig und sehr gut zum Lesen. In den Schönen und harten Zeiten kommt man nicht zu kurz. Cover: Ich finde das Cover hat etwas geheimnisvolles, deshalb wollte ich unbedingt das Geheimnis dieses Buch lüften. Meine Meinung: Eva d´Orsey ist schwer krank und hat nicht mehr lange zum Leben. Grace Monroe erhielt eines Tages einen Brief von Paris indem ihr Herzliches Beileid von einem Anwalt gewünscht wird mit einem Ticket nach Paris. Sie ist völlig verwirrt und kennt diese Person nicht und glaubt an eine Verwechslung, aber der Anwalt ist sehr überzeugt davon und möchte sie vor Ort sprechen. Diese Geschichte wird in der Vergangenheit erzählt im Jahre 1924 über Eva d´Orsay und im Jahre 1955 über Grace Monroe. Es wechselt jedes Kapitel was ich eigentlich nicht mag, aber bei der Story nicht wegzudenken wäre. Durch diesen Wechsel lernt man beide Protagonisten kennen und bekommt Eindrücke wo man als Leser einige Fragen beantwortet bekommt und hautnah die Ereignisse miterlebt. Es wird in einigen Städten und Paris erzählt wobei es eher in der Geschichte um Paris geht, hier gibt es auch manchmal französische Sätze aber nicht zu viele sodass es einen nicht stört. Mit der Zeit erfährt man was Grace und Eva zusammenführt aber das müsst ihr selbst herausfinden Fazit: Absolute Leseempfehlung von mir, wenn man Romane gerne ließt.

    Mehr
  • Die Welt der Düfte!

    Die Essenz der Liebe
    Jare

    Jare

    02. October 2014 um 23:49

    London in den 50er Jahren: Das Leben von Grace Munroe steht am Scheideweg, als sie heraus bekommt, dass ihr Mann Roger eine Affäre hat. In dieser Zeit bekommt sie einen Brief aus Paris, in dem ihr mitgeteilt wird, dass sie die Alleinerbin einer kürzlich verstorbenen Französin ist. Das Merkwürdige: Grace kannte die Frau überhaupt nicht. Neugierig begibt sie sich nach Paris und lernt den Anwalt Edouard Tissot kennen, der das Testament von Eva d'Orsey aufgesetzt hat. Da Grace wissen will, warum Eva ihr ein Aktienvermögen und ein Apartment vermacht hat, begibt sie sich auf Spurensuche. Dabei taucht sie in die Welt des Parfum ein. Grace findet heraus, dass die Welt der Düfte eine ganz besondere Rolle im Leben von Eva gespielt hat. Allerdings fragt sie sich, welche Rolle sie in dieser Geschichte spielt.  "Die Essenz der Liebe" ist der erste Roman von Sophie Vallon, die zuvor als Werbetexterin gearbeitet hat. In zwei unterschiedlichen Handlungssträngen lernt der Leser nicht nur Grace Munroe, sondern auch Eva d'Orsay kennen. Kapitelwiederholungen wechselt die Perspektive und neben der Spurensuche von Grace erlebt der Leser auch das Leben von Eva zum Ende der 1920er Jahre mit.  So gut mir der gelungene Einstieg in die Geschichte gefallen hat, so schwer fiel es mir, bis zum Ende durchzuhalten. Recht schnell war mir klar, welche Verbindung es zwischen Grace und Eva gibt. Damit war ein ganz wesentlicher Konflikt- und Spannungspunkt der Handlung erledigt und die Geschichte plätscherte dahin. Von diesem Moment an haben mir die besonderen Momente gefehlt, die mich an das Buch fesseln, es mir unmöglich machen, es aus der Hand zu legen. Diese Momente hat Sophie Vallon, zumindest bei mir nicht erreichen können.  Dabei ist es ihr durchaus gelungen, mit Grace und Eva zwei interessante und vielschichtige Figuren zu schaffen, die sich ihrem Leben stellen und versuchen, aus ihren jeweiligen Situationen das Beste zu machen. Auch die damaligen Zeiten lässt Sophie Vallon sehr anschaulich aufleben. Auch von szenischen Aufbau her, kann der Roman überzeugen.  Fazit: "Die Essenz der Liebe" ist eine passable Geschichte um eine Frau, die sich mit ihrem Leben und ihrer Geschichte auseinander setzen muss. Zusammen mit der Protagonistin taucht der Leser im Paris der 50er Jahre in die Welt der Düfte ein. Insgesamt eine nette Lektüre, die durchaus kurzweilige und unterhaltsame Lesestunden garantiert. 

    Mehr
  • Unterhaltsamer, geheimnisvoller "duftender" Frauenroman

    Die Essenz der Liebe
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    23. August 2014 um 12:42

    Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einem 1955 mit Grace und zum anderen 1927  mit Eva. Beide Handlungstränge verlaufen zunächst getrennt voneinander. Die Kapitel sind nicht zu lang und mit dem Ort und Jahreszahl versehen. So weiß der Leser gleich, welche Charaktere ihre Geschichte erzählt. Londoner Frühling 1955. Dort lebt die verheiratete Grace Munroe mitten im Zentrum von Bloomsbury. Noch immer waren Schäden des Krieges zu sehen. Doch das Leben pulsierte rund um sie herum. Zu gern würde sie wieder arbeiten, doch das war nicht im Sinn ihres Mannes Roger. Sie vermisste Oxford, wo sie bis vor einigen Jahren bei ihrem Onkel lebte. Unerwartet erhält sie einen Brief einer Anwaltskanzlei aus Paris, der ihr mitteilt, dass sie geerbt hätte. Da ihre Ehe schon seit geraumer Zeit nicht gerade rosig verlief und sie dann auch noch herausfand, dass Roger eine Geliebte hatte, fliegt sie nach Paris. Dort erfährt Grace, dass sie Alleinerbin einer gewissen Eva d’Orsey sei. Sie hatte ihr nicht nur ein tolles Apartment hinterlassen, sondern auch noch Aktien. Viele Fragen, die gelöst werden wollen und so begibt sich Grace auf Spurensuche mit Hilfe des Anwalts. Wer war diese geheimnisvolle Frau, die Grace so ein immenses Vermögen hinterlassen hatte? Eves Geschichte beginnt 1927 in New York. Sie hatte kein leichtes Leben, während Grace aus einer wohlhabenden Familie stammt. Das Leben der beiden Protagonisten schildert die Autorin sehr authentisch, ebenso die jeweiligen Lebensumstände. Die Autorin hat sehr gut die unterschiedlichen Zeiten eingefangen. Ihren Charakteren hat sie Leben eingehaucht, wobei mir Eva viel authentischer beschrieben war als Grace. Auf der Suche nach Antworten trifft Grace auf eine alten Parfümhersteller. Hier ist es interessant zu lesen, welche Rolle das Parfüm in der Story spielt. Ein Duft ist nicht nur ein Duft. Es ist weitaus mehr, eine Komposition. Die Autorin beschreibt auf eine ganz besondere Art, die Fähigkeit der Sinne, des Geruchssinn. Die Zeit der Vergangenheit und das stetige Annähern beider Frauen in der Geschichte lassen das Ende fast erahnen. Fazit: „Die Essenz der Liebe“, ein leicht zu lesendes Buch, flüssig geschrieben, deren Handlung anfangs nicht vielversprechend beginnt, mit Gefühl und kleinen Geheimnissen.  Mit diesem Buch ist Sophie Vallon ein interessanter Duft-Roman gelungen. Allerdings auch ein Buch, welches den richtigen Leser ansprechen muss und begeistert.  

    Mehr
  • Unterhaltsamer, geheimnisvoller "duftender" Frauenroman

    Die Essenz der Liebe
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    23. August 2014 um 12:42

    Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einem 1955 mit Grace und zum anderen 1927  mit Eva. Beide Handlungstränge verlaufen zunächst getrennt voneinander. Die Kapitel sind nicht zu lang und mit dem Ort und Jahreszahl versehen. So weiß der Leser gleich, welche Charaktere ihre Geschichte erzählt. Londoner Frühling 1955. Dort lebt die verheiratete Grace Munroe mitten im Zentrum von Bloomsbury. Noch immer waren Schäden des Krieges zu sehen. Doch das Leben pulsierte rund um sie herum. Zu gern würde sie wieder arbeiten, doch das war nicht im Sinn ihres Mannes Roger. Sie vermisste Oxford, wo sie bis vor einigen Jahren bei ihrem Onkel lebte. Unerwartet erhält sie einen Brief einer Anwaltskanzlei aus Paris, der ihr mitteilt, dass sie geerbt hätte. Da ihre Ehe schon seit geraumer Zeit nicht gerade rosig verlief und sie dann auch noch herausfand, dass Roger eine Geliebte hatte, fliegt sie nach Paris. Dort erfährt Grace, dass sie Alleinerbin einer gewissen Eva d’Orsey sei. Sie hatte ihr nicht nur ein tolles Apartment hinterlassen, sondern auch noch Aktien. Viele Fragen, die gelöst werden wollen und so begibt sich Grace auf Spurensuche mit Hilfe des Anwalts. Wer war diese geheimnisvolle Frau, die Grace so ein immenses Vermögen hinterlassen hatte? Eves Geschichte beginnt 1927 in New York. Sie hatte kein leichtes Leben, während Grace aus einer wohlhabenden Familie stammt. Das Leben der beiden Protagonisten schildert die Autorin sehr authentisch, ebenso die jeweiligen Lebensumstände. Die Autorin hat sehr gut die unterschiedlichen Zeiten eingefangen. Ihren Charakteren hat sie Leben eingehaucht, wobei mir Eva viel authentischer beschrieben war als Grace. Auf der Suche nach Antworten trifft Grace auf eine alten Parfümhersteller. Hier ist es interessant zu lesen, welche Rolle das Parfüm in der Story spielt. Ein Duft ist nicht nur ein Duft. Es ist weitaus mehr, eine Komposition. Die Autorin beschreibt auf eine ganz besondere Art, die Fähigkeit der Sinne, des Geruchssinn. Die Zeit der Vergangenheit und das stetige Annähern beider Frauen in der Geschichte lassen das Ende fast erahnen. Fazit: „Die Essenz der Liebe“, ein leicht zu lesendes Buch, flüssig geschrieben, deren Handlung anfangs nicht vielversprechend beginnt, mit Gefühl und kleinen Geheimnissen.  Mit diesem Buch ist Sophie Vallon ein interessanter Duft-Roman gelungen. Allerdings auch ein Buch, welches den richtigen Leser ansprechen muss und begeistert.  

    Mehr
  • Unterhaltsamer, geheimnisvoller "duftender" Frauenroman

    Die Essenz der Liebe
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    23. August 2014 um 12:42

    Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einem 1955 mit Grace und zum anderen 1927  mit Eva. Beide Handlungstränge verlaufen zunächst getrennt voneinander. Die Kapitel sind nicht zu lang und mit dem Ort und Jahreszahl versehen. So weiß der Leser gleich, welche Charaktere ihre Geschichte erzählt. Londoner Frühling 1955. Dort lebt die verheiratete Grace Munroe mitten im Zentrum von Bloomsbury. Noch immer waren Schäden des Krieges zu sehen. Doch das Leben pulsierte rund um sie herum. Zu gern würde sie wieder arbeiten, doch das war nicht im Sinn ihres Mannes Roger. Sie vermisste Oxford, wo sie bis vor einigen Jahren bei ihrem Onkel lebte. Unerwartet erhält sie einen Brief einer Anwaltskanzlei aus Paris, der ihr mitteilt, dass sie geerbt hätte. Da ihre Ehe schon seit geraumer Zeit nicht gerade rosig verlief und sie dann auch noch herausfand, dass Roger eine Geliebte hatte, fliegt sie nach Paris. Dort erfährt Grace, dass sie Alleinerbin einer gewissen Eva d’Orsey sei. Sie hatte ihr nicht nur ein tolles Apartment hinterlassen, sondern auch noch Aktien. Viele Fragen, die gelöst werden wollen und so begibt sich Grace auf Spurensuche mit Hilfe des Anwalts. Wer war diese geheimnisvolle Frau, die Grace so ein immenses Vermögen hinterlassen hatte? Eves Geschichte beginnt 1927 in New York. Sie hatte kein leichtes Leben, während Grace aus einer wohlhabenden Familie stammt. Das Leben der beiden Protagonisten schildert die Autorin sehr authentisch, ebenso die jeweiligen Lebensumstände. Die Autorin hat sehr gut die unterschiedlichen Zeiten eingefangen. Ihren Charakteren hat sie Leben eingehaucht, wobei mir Eva viel authentischer beschrieben war als Grace. Auf der Suche nach Antworten trifft Grace auf eine alten Parfümhersteller. Hier ist es interessant zu lesen, welche Rolle das Parfüm in der Story spielt. Ein Duft ist nicht nur ein Duft. Es ist weitaus mehr, eine Komposition. Die Autorin beschreibt auf eine ganz besondere Art, die Fähigkeit der Sinne, des Geruchssinn. Die Zeit der Vergangenheit und das stetige Annähern beider Frauen in der Geschichte lassen das Ende fast erahnen. Fazit: „Die Essenz der Liebe“, ein leicht zu lesendes Buch, flüssig geschrieben, deren Handlung anfangs nicht vielversprechend beginnt, mit Gefühl und kleinen Geheimnissen.  Mit diesem Buch ist Sophie Vallon ein interessanter Duft-Roman gelungen. Allerdings auch ein Buch, welches den richtigen Leser ansprechen muss und begeistert.  

    Mehr