Ema Toyama xx me! 02

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(17)
(13)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „xx me! 02“ von Ema Toyama

Die Fake-Beziehung reicht Yukina nicht mehr. Um wirklich authentische Liebesszenen schreiben zu können, muss sie herausfinden, was es mit dem Gefühl „Liebe“ auf sich hat. Allein mit Befehlen scheint man der Sache nicht auf die Spur zu kommen… Kann sie Shigure dazu bringen, sich in sie zu verlieben, und schafft sie es umgekehrt auch? Und was ist eigentlich plötzlich mit Akira los?!

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Meine Meinung

    xx me! 02
    Blutmaedchen

    Blutmaedchen

    18. March 2015 um 16:39

    Ema Toyama hat mich schon im ersten xx me! Manga mit einer sehr unterhaltsamen Story beeindrucken können und auch Band zwei war ein schönes Leseerlebnis. In Band zwei schafft Toyama es sogar die Gefühle ein wenig deutlicher darzustellen - was nur zu offensichtlich ist, schließlich hat sich die Hauptperson Yukina darauf eingelassen mehr über dieses Gefühl erfahren zu wollen. Sie schreibt Handyromane und recherchiert dafür das Gefühl "Liebe", was sie selbst nicht kennt. Über einen unmoralischen Weg erhält sie die "Ergebnisse" durch ihren beliebten Mitschüler Shigure Kitami, dessen Notizbuch über seine dargebotenen Liebesbezeugungen besser nicht in die Hände seiner Verehrerinnen fallen sollte. Also spielt er mit und nimmt von Yukina Befehle an wie "Halte meine Hand" und "Nimm mich in den Arm". Schon im ersten Band hat der manipulative Shigure auf seine Art und Weise zurückgeschlagen, was am Ende des ersten Bandes Akira - Yukinas besten Freund und Cousin - auf den Plan gerufen hat. Zu Beginn des zweiten Bandes versucht Akira Yukina klar zu machen, dass sie auch an ihm forschen könnte und dafür nicht diesen Affen Shigure bräuchte. Akira war im ersten Band ziemlich blass, aber in diesem Teil nimmt er eine größere Rolle ein, die mir sehr gut gefallen hat. Er ist gar nicht so unscheinbar wie man meinen mag. Was mich ein wenig stört ist diese schlagartige Andeutung einer Veränderung bei Shigure. Er ist ein Playboy, der Liebeserklärungen sammelt und sich in der Aufmerksamkeit suhlt, aber Toyama verpasst ihm nun in schweigsamen Momenten kurze Reueaugenblicke, in denen er Yukina leicht besorgt gegenüber steht. Das finde ich etwas zu schnell, auch wenn es die Handlung unberechenbar und undurchschaubar macht, was die Spannung hebt. Über Yukinas Veränderung zu sprechen wäre wohl noch zu früh, dafür gibt es ein paar mehr Rückblicke, was ihr im Leben Angst macht und wieso. Ich denke darüber gibt es noch viel spannendes zu erfahren. "xx me!" ist wundervoll und weich gezeichnet und ich liebe die Story ♥

    Mehr
  • Rezension zu "xx me! 02" von Ema Toyama

    xx me! 02
    Lydia255

    Lydia255

    13. April 2012 um 12:12

    Cover und Titel: Das Cover ist sehr... gewagt. Shigure und Akira gehen ziemlich ran und Yukina ist total gefangen. Es gibt wieder einen kleinen Rückverweis zu Band 1, wo Yukinas Schwäche aufgedeckt wird: Ohne ihre Brille fühlt sie sich schutzlos. Auch das plötzlich Akira ins Spiel kommt, lässt auf eine Wendung hoffen. Und es entsteht die Frage: "Was will ihr Cousin damit erreichen?" - Gelungen! Einstieg und Charaktere: Yukinas treue Leser finden die neuen Liebesszenen gut, doch es reicht trotzdem nicht. Das heißt Yukina muss noch mehr recherchieren! Die Fake-Beziehung klappt nicht, also muss echte Liebe her. Nur schade, dass Shigure nicht freiwillig mitmacht, sodass Yukina stärkere Maßnahmen ergreifen muss, um ihr Ziel zu erreichen. Außerdem verhält sich Akira sehr seltsam in letzter Zeit. Seit Yukina mit Shigure mehr Zeit verbringt (auch wenn sie sich eigentlich hassen und versuchen gegenseitig los zu werden) scheint sich Akira irgendwie Sorgen um Yukina zu machen... Oder steckt da etwas mehr hinter? Shigures Gefühle verwirren ihn. Seit Yukina Teil seines Alltags geworden ist, kämpft er gegen ungewollte Gefühle. Er kann sie nicht ausstehen, denn sie erpresst ihn mit seinem Geheimnis. Und doch ist sie die einzige, die sein wahres Ich kennt. Und eigentlich findet er sie ganz süß... Unsinn! Akira ist der schweigsame (und immer am essende) Begleiter Yukinas. Er folgt ihr auf Schritt und Tritt und schon als Kinder waren sie ständig zusammen unterwegs. Aber haben sich seine Gefühle für Yukina mit der Zeit etwa verändert, ohne dass Yukina davon weiß? Zeichenstil: Wie schon in Band 1 finde ich den Zeichenstil sehr schön. Und auch diesmal gibt es einige besondere Szenen, die das Herz schneller klopfen lassen (nichts Perverses!). Die Geschichte wird genau so dargestellt, dass der Leser richtig mitfiebert und hofft, dass "mehr" passiert. Das einzige, was mir an dem Zeichenstil vielleicht nicht so gefällt sind die unförmigen Brüste. Sie sind meist etwas zu groß und passen nicht wirklich zum eher schmal gezeichneten Körperbau. Die Gesichtsausdrücke sind dagegen umso gelungener! Meine Meinung: Auch der zweite Band der Reihe konnte mich überzeugen. Dieses Mal kann man sogar den ganz eigenen Charme Yukinas erkennen und die widersprüchlichen Gefühle Shigures lassen die Spannung höher steigen. Verliebt er sich letztendlich doch in Yukina? Oder lässt er es nicht zu? Und wird Yukina endlich wahre Liebe erfahren? Es geht spannend weiter! ^_^ Fazit: Ich vergebe 5 von 5 Punkten!

    Mehr