Emil Strauss Freund Hein

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Freund Hein“ von Emil Strauss

Die Geschichte Heinrich Lindners, dessen musikalisch-künstlerische Begabung in einen unlösbaren Konflikt gerät mit einem starren Schulsystem und den Forderungen seines nüchternen Vaters, endet dem tragischen Selbstmord des Gymnasiasten. 1902, noch vor Hesses »Unterm Rad« oder Musils »Törleß« erschienen, führte Emil Strauß (1866-1960) das Thema der Schülertragödie in die deutsche Literatur ein.

Ein nachdenkliches Werk inmitten eines großen Gefühlschaos.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Klassiker

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Leiden eines Schülers

    Freund Hein
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. December 2013 um 20:07

    Heinrichs Beruflicher Werdegang wurde schon bei seiner Geburt beschlossen. Sein Vater, ein angesehener Anwalt, sieht seinen neugeborenen Sohn in Zukunft als Staatsanwalt. Jedoch entwickelt sich das Kind zu einem eher zarten Knaben, welcher einfühlsam ist und sein Leben der Musik verschreibt. Als Heiners Schulnoten schlechter werden, beschließt sein Vater ihn das künstlerische auszutreiben und verbietet ihm die Musik. Emil Strauß' 'Freund Hein' von 1902 ist ein exemplarisches Werk der "Schülertragödie". Der Protagonist ist mit seinem künstlerischen Sein gefangen in einer Welt des Leistungsdrucks und der schulischen und elterlichen Macht. Die Erfüllung der Pflicht hat Vorrang vor der persönlichen Selbstverwirklichung. Verwunderlich, dass ausgerechnet der Autor dieses Werkes in den 1920er Jahren der NSDAP beitrat, später von Joseph Goebbels in den Reichskulturrat erhoben wurde und Bücherverbrennungen duldete. Es wirkt, als wende Strauß sich in seinem Leben von Protagonist Heinrich ab. Trotzdem ist sein Werk ein nachdenkliches inmitten eines großen Gefühlschaos. Ramona

    Mehr